Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

werde darnach mit dieser meiner Haut umbgeben werden/
und werde in meinem Fleisch Gott sehen/ denselben werde
ich mir sehen/ und meine Augen werden Jhn schawen/ und
kein frembder. Joh. 19/25.26.27. Wer ist aber Saulus
gewesen/ möcht alhier ein Andächtiges Hertz nicht unbil-
lich dencken/ oder sagen? Jst Er denn etwa bißher ein so
grosser Heiliger/ und umb die Kirche Gottes wolverdienter
Mann gewesen/ daß Jhm Gott der HErr so grosse und
vielfältige Gnade und Barmhertzigkeit erwiesen hat?
Nein/ keines weges/ sondern Saulus ist vor seiner Bekeh-
rung ein grosser Sünder/ und recht elender Mensch gewe-
sen. Denn Er ja in unserm Text selbst gestehet und bekent/
daß Er ein Lästerer/ ein Verfolger/ und ein Schmeher des
HErrn Christi gewesen/ wiewol Ers unwissend/ und im
Unglauben gethan habe. Da hören wir das Saulus vor
seiner Bekehrung nicht unter die Gottselige/ fromme/ und
heiligen gezehlet werden könne; viel weniger Engel-
rein; sondern ein Lästerer gewesen sey/ welch er den ewigen
Sohn Gottes/ seines und unser aller Heyland/ mit seinen
Munde gelästert und geschendet; auch bey dem Lästern es
nicht habe bleiben lassen: sondern über diß den Unschuldi-
gen HErrn Jesum in seinen Gliedmassen grawsam ver-
folget habe. Wie wir denn wissen/ daß/ als der heilige
Mann Gottes Stephanus/ gantz unverdienter Weise/
gesteinigt worden/ Er nicht allein wolgefallen an seinem
Tode gehat: Apostelg. 8/ 1. sondern auch wider die andern
Jünger des HErrn mit dräwen und morden geschnaubet
habe/ und zum Hohenpriester gegangen sey/ und Jhn umb
Brieffe gebeten habe/ gen Damascon an die Schule/ auff
daß / so Er etliche Jünger dieses Weges fünde/ Er sie ge-
bunden gen Jerusalem führen möchte. Cap. 9. v. 1. 2. Dan-

nenhero
C ij

Chriſtliche Leich-Predigt.

werde darnach mit dieſer meiner Haut umbgeben werden/
und werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde
ich mir ſehen/ und meine Augen werden Jhn ſchawen/ und
kein frembder. Joh. 19/25.26.27. Wer iſt aber Saulus
geweſen/ moͤcht alhier ein Andaͤchtiges Hertz nicht unbil-
lich dencken/ oder ſagen? Jſt Er denn etwa bißher ein ſo
groſſer Heiliger/ und umb die Kirche Gottes wolverdienter
Mann geweſen/ daß Jhm Gott der HErr ſo groſſe und
vielfaͤltige Gnade und Barmhertzigkeit erwieſen hat?
Nein/ keines weges/ ſondern Saulus iſt vor ſeiner Bekeh-
rung ein groſſer Suͤnder/ und recht elender Menſch gewe-
ſen. Denn Er ja in unſerm Text ſelbſt geſtehet und bekent/
daß Er ein Laͤſterer/ ein Verfolger/ und ein Schmeher des
HErrn Chriſti geweſen/ wiewol Ers unwiſſend/ und im
Unglauben gethan habe. Da hoͤren wir das Saulus vor
ſeiner Bekehrung nicht unter die Gottſelige/ fromme/ und
heiligen gezehlet werden koͤnne; viel weniger Engel-
rein; ſondern ein Laͤſterer geweſen ſey/ welch er den ewigen
Sohn Gottes/ ſeines und unſer aller Heyland/ mit ſeinen
Munde gelaͤſtert und geſchendet; auch bey dem Laͤſtern es
nicht habe bleiben laſſen: ſondern uͤber diß den Unſchuldi-
gen HErrn Jeſum in ſeinen Gliedmaſſen grawſam ver-
folget habe. Wie wir denn wiſſen/ daß/ als der heilige
Mann Gottes Stephanus/ gantz unverdienter Weiſe/
geſteinigt worden/ Er nicht allein wolgefallen an ſeinem
Tode gehat: Apoſtelg. 8/ 1. ſondern auch wider die andern
Juͤnger des HErrn mit draͤwen und morden geſchnaubet
habe/ und zum Hohenprieſter gegangen ſey/ und Jhn umb
Brieffe gebeten habe/ gen Damaſcon an die Schule/ auff
daß / ſo Er etliche Juͤnger dieſes Weges fuͤnde/ Er ſie ge-
bunden gen Jeruſalem fuͤhren moͤchte. Cap. 9. v. 1. 2. Dan-

nenhero
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><fw place="top" type="pageNum">19</fw><lb/>
werde darnach mit die&#x017F;er meiner Haut umbgeben werden/<lb/>
und werde in meinem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/ den&#x017F;elben werde<lb/>
ich mir &#x017F;ehen/ und meine Augen werden Jhn &#x017F;chawen/ und<lb/>
kein frembder. <bibl>Joh. 19/25.26.27.</bibl> Wer i&#x017F;t aber Saulus<lb/>
gewe&#x017F;en/ mo&#x0364;cht alhier ein Anda&#x0364;chtiges Hertz nicht unbil-<lb/>
lich dencken/ oder &#x017F;agen? J&#x017F;t Er denn etwa bißher ein &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Heiliger/ und umb die Kirche Gottes wolverdienter<lb/>
Mann gewe&#x017F;en/ daß Jhm Gott der HErr &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
vielfa&#x0364;ltige Gnade und Barmhertzigkeit erwie&#x017F;en hat?<lb/>
Nein/ keines weges/ &#x017F;ondern Saulus i&#x017F;t vor &#x017F;einer Bekeh-<lb/>
rung ein gro&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nder/ und recht elender Men&#x017F;ch gewe-<lb/>
&#x017F;en. Denn Er ja in un&#x017F;erm Text &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehet und bekent/<lb/>
daß Er ein La&#x0364;&#x017F;terer/ ein Verfolger/ und ein Schmeher des<lb/>
HErrn Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en/ wiewol Ers unwi&#x017F;&#x017F;end/ und im<lb/>
Unglauben gethan habe. Da ho&#x0364;ren wir das Saulus vor<lb/>
&#x017F;einer Bekehrung nicht unter die Gott&#x017F;elige/ fromme/ und<lb/>
heiligen gezehlet werden ko&#x0364;nne; viel weniger Engel-<lb/>
rein; &#x017F;ondern ein La&#x0364;&#x017F;terer gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ welch er den ewigen<lb/>
Sohn Gottes/ &#x017F;eines und un&#x017F;er aller Heyland/ mit &#x017F;einen<lb/>
Munde gela&#x0364;&#x017F;tert und ge&#x017F;chendet; auch bey dem La&#x0364;&#x017F;tern es<lb/>
nicht habe bleiben la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern u&#x0364;ber diß den Un&#x017F;chuldi-<lb/>
gen HErrn Je&#x017F;um in &#x017F;einen Gliedma&#x017F;&#x017F;en graw&#x017F;am ver-<lb/>
folget habe. Wie wir denn wi&#x017F;&#x017F;en/ daß/ als der heilige<lb/>
Mann Gottes Stephanus/ gantz unverdienter Wei&#x017F;e/<lb/>
ge&#x017F;teinigt worden/ Er nicht allein wolgefallen an &#x017F;einem<lb/>
Tode gehat: <bibl>Apo&#x017F;telg. 8/ 1.</bibl> &#x017F;ondern auch wider die andern<lb/>
Ju&#x0364;nger des HErrn mit dra&#x0364;wen und morden ge&#x017F;chnaubet<lb/>
habe/ und zum Hohenprie&#x017F;ter gegangen &#x017F;ey/ und Jhn umb<lb/>
Brieffe gebeten habe/ gen Dama&#x017F;con an die Schule/ auff<lb/>
daß / &#x017F;o Er etliche Ju&#x0364;nger die&#x017F;es Weges fu&#x0364;nde/ Er &#x017F;ie ge-<lb/>
bunden gen Jeru&#x017F;alem fu&#x0364;hren mo&#x0364;chte. <bibl>Cap. 9. v. 1. 2.</bibl> Dan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw> <fw place="bottom" type="catch">nenhero</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Chriſtliche Leich-Predigt. 19 werde darnach mit dieſer meiner Haut umbgeben werden/ und werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde ich mir ſehen/ und meine Augen werden Jhn ſchawen/ und kein frembder. Joh. 19/25.26.27. Wer iſt aber Saulus geweſen/ moͤcht alhier ein Andaͤchtiges Hertz nicht unbil- lich dencken/ oder ſagen? Jſt Er denn etwa bißher ein ſo groſſer Heiliger/ und umb die Kirche Gottes wolverdienter Mann geweſen/ daß Jhm Gott der HErr ſo groſſe und vielfaͤltige Gnade und Barmhertzigkeit erwieſen hat? Nein/ keines weges/ ſondern Saulus iſt vor ſeiner Bekeh- rung ein groſſer Suͤnder/ und recht elender Menſch gewe- ſen. Denn Er ja in unſerm Text ſelbſt geſtehet und bekent/ daß Er ein Laͤſterer/ ein Verfolger/ und ein Schmeher des HErrn Chriſti geweſen/ wiewol Ers unwiſſend/ und im Unglauben gethan habe. Da hoͤren wir das Saulus vor ſeiner Bekehrung nicht unter die Gottſelige/ fromme/ und heiligen gezehlet werden koͤnne; viel weniger Engel- rein; ſondern ein Laͤſterer geweſen ſey/ welch er den ewigen Sohn Gottes/ ſeines und unſer aller Heyland/ mit ſeinen Munde gelaͤſtert und geſchendet; auch bey dem Laͤſtern es nicht habe bleiben laſſen: ſondern uͤber diß den Unſchuldi- gen HErrn Jeſum in ſeinen Gliedmaſſen grawſam ver- folget habe. Wie wir denn wiſſen/ daß/ als der heilige Mann Gottes Stephanus/ gantz unverdienter Weiſe/ geſteinigt worden/ Er nicht allein wolgefallen an ſeinem Tode gehat: Apoſtelg. 8/ 1. ſondern auch wider die andern Juͤnger des HErrn mit draͤwen und morden geſchnaubet habe/ und zum Hohenprieſter gegangen ſey/ und Jhn umb Brieffe gebeten habe/ gen Damaſcon an die Schule/ auff daß / ſo Er etliche Juͤnger dieſes Weges fuͤnde/ Er ſie ge- bunden gen Jeruſalem fuͤhren moͤchte. Cap. 9. v. 1. 2. Dan- nenhero C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/21
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/21>, abgerufen am 14.06.2024.