Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

chen können/ und dahero selbst nicht allezeit verstanden/
was e geredet und gethan. Daher leicht zuerachten/ daß
es grösser Sünde werden haben/ so Jhm Vrsach darzu ge-
geben/ und Jhn zum Zorn gereitzet haben. Er aber hat nicht
unbillich vor seinem Ende die grosse und vielfältige Gnade
Gottes hoch gerühmet/ so Er Jhm erwiesen/ da Er doch
ein Lästerer/ Schmeher/ und recht elender blinder Mensch
gewesen. Es hats aber der grundgütige Gott bey ober-
zehlten Gnadenstücken nicht bleiben lassen/ sondern unserm
selig verstorbenen über dieselben auch viel andere Woltha-
ten und Gnaden-Werck erzeiget. Denn eine grosse
Gnade ists/ daß Er Jhn in der waren Evangelischen Lu-
therischen Kirchen von Christlichen vornehmen Eltern
hat geboren werden/ in der heiligen Tauffe von sei-
nen Sünden waschen/ in der heiligen Tauffe von sei-
nen Sünden waschen/ in freyen Künsten und Sprachen
aufferziehen/ und zuförderst aus seinem allerheiligsten
Wort unterrichten lassen. Eine grosse Gnade ists/ daß/
als Er von etlichen bösen Buben und Belias-Kindern
umb seine Gesundheit und Verstand gebracht worden/ Er
Jhn nicht im Zorn und andern Sünden durch einem plötz-
lichen Todt von dieser Welt abgefordert/ sondern Jhm
sein Leben hat gefristet/ und so viel Gedächtnis gegeben/ und
[...] gnadiglich erhalten hat/ daß Er viel schöne Lateini-
sche und Deutsche Sprüche/ verse, Psalmen und Geist-
liche liebliche Lieder behalten/ die Er zum theil offermals
hergesagt und gesungen/ sonderlich aber Zeit seiner Kranck-
heit/ in grosser Anzahl/ mit grosser verwunderung der
Vmbstehenden wiederholet hat. Eine grosse Gnade ists/
daß Er Jhm auch bißweilen zuvor/ und fast beharlich in
seiner Kranckheit/ seinen Verstand also erleuchtet/ daß Er
vernünfftige/ Christliche und hochtröstliche Reden führen/

und
C iij

Chriſtliche Leich-Predigt.

chen koͤnnen/ und dahero ſelbſt nicht allezeit verſtanden/
was e geredet und gethan. Daher leicht zuerachten/ daß
es groͤſſer Suͤnde werden haben/ ſo Jhm Vrſach darzu ge-
geben/ und Jhn zum Zorn gereitzet haben. Er aber hat nicht
unbillich vor ſeinem Ende die groſſe und vielfaͤltige Gnade
Gottes hoch geruͤhmet/ ſo Er Jhm erwieſen/ da Er doch
ein Laͤſterer/ Schmeher/ und recht elender blinder Menſch
geweſen. Es hats aber der grundguͤtige Gott bey ober-
zehlten Gnadenſtuͤcken nicht bleiben laſſen/ ſondern unſerm
ſelig verſtorbenen uͤber dieſelben auch viel andere Woltha-
ten und Gnaden-Werck erzeiget. Denn eine groſſe
Gnade iſts/ daß Er Jhn in der waren Evangeliſchen Lu-
theriſchen Kirchen von Chriſtlichen vornehmen Eltern
hat geboren werden/ in der heiligen Tauffe von ſei-
nen Suͤnden waſchen/ in der heiligen Tauffe von ſei-
nen Suͤnden waſchen/ in freyen Kuͤnſten und Sprachen
aufferziehen/ und zufoͤrderſt aus ſeinem allerheiligſten
Wort unterrichten laſſen. Eine groſſe Gnade iſts/ daß/
als Er von etlichen boͤſen Buben und Belias-Kindern
umb ſeine Geſundheit und Verſtand gebracht worden/ Er
Jhn nicht im Zorn und andern Suͤnden durch einem ploͤtz-
lichen Todt von dieſer Welt abgefordert/ ſondern Jhm
ſein Leben hat gefriſtet/ und ſo viel Gedaͤchtnis gegeben/ und
[…] gnadiglich erhalten hat/ daß Er viel ſchoͤne Lateini-
ſche und Deutſche Spruͤche/ verſe, Pſalmen und Geiſt-
liche liebliche Lieder behalten/ die Er zum theil offermals
hergeſagt und geſungen/ ſonderlich aber Zeit ſeiner Kranck-
heit/ in groſſer Anzahl/ mit groſſer verwunderung der
Vmbſtehenden wiederholet hat. Eine groſſe Gnade iſts/
daß Er Jhm auch bißweilen zuvor/ und faſt beharlich in
ſeiner Kranckheit/ ſeinen Verſtand alſo erleuchtet/ daß Er
vernuͤnfftige/ Chriſtliche und hochtroͤſtliche Reden fuͤhren/

und
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ und dahero &#x017F;elb&#x017F;t nicht allezeit ver&#x017F;tanden/<lb/>
was <hi rendition="#k">e</hi> geredet und gethan. Daher leicht zuerachten/ daß<lb/>
es gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nde werden haben/ &#x017F;o Jhm Vr&#x017F;ach darzu ge-<lb/>
geben/ und Jhn zum Zorn gereitzet haben. Er aber hat nicht<lb/>
unbillich vor &#x017F;einem Ende die gro&#x017F;&#x017F;e und vielfa&#x0364;ltige Gnade<lb/>
Gottes hoch geru&#x0364;hmet/ &#x017F;o Er Jhm erwie&#x017F;en/ da Er doch<lb/>
ein La&#x0364;&#x017F;terer/ Schmeher/ und recht elender blinder Men&#x017F;ch<lb/>
gewe&#x017F;en. Es hats aber der <choice><sic>gru&#x0364;ndgu&#x0364;tige</sic><corr>grundgu&#x0364;tige</corr></choice> Gott bey ober-<lb/>
zehlten Gnaden&#x017F;tu&#x0364;cken nicht bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern un&#x017F;erm<lb/>
&#x017F;elig ver&#x017F;torbenen u&#x0364;ber die&#x017F;elben auch viel andere Woltha-<lb/>
ten <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> Gnaden-Werck erzeiget. Denn eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gnade i&#x017F;ts/ daß Er Jhn in der waren Evangeli&#x017F;chen Lu-<lb/>
theri&#x017F;chen Kirchen von Chri&#x017F;tlichen vornehmen Eltern<lb/>
hat geboren werden/ in der heiligen Tauffe von &#x017F;ei-<lb/>
nen Su&#x0364;nden wa&#x017F;chen/ in der heiligen Tauffe von &#x017F;ei-<lb/>
nen Su&#x0364;nden wa&#x017F;chen/ in freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Sprachen<lb/>
aufferziehen/ und zufo&#x0364;rder&#x017F;t aus &#x017F;einem allerheilig&#x017F;ten<lb/>
Wort unterrichten la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Eine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade i&#x017F;ts</hi>/ daß/<lb/>
als Er von etlichen bo&#x0364;&#x017F;en Buben und Belias-Kindern<lb/>
umb &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit und Ver&#x017F;tand gebracht worden/ Er<lb/>
Jhn nicht im Zorn und andern Su&#x0364;nden durch einem plo&#x0364;tz-<lb/>
lichen Todt von die&#x017F;er Welt abgefordert/ &#x017F;ondern Jhm<lb/>
&#x017F;ein Leben hat gefri&#x017F;tet/ und &#x017F;o viel Geda&#x0364;chtnis gegeben/ und<lb/><choice><sic>und</sic><corr/></choice> gnadiglich erhalten hat/ daß Er viel &#x017F;cho&#x0364;ne Lateini-<lb/>
&#x017F;che und Deut&#x017F;che Spru&#x0364;che/ <hi rendition="#aq">ver&#x017F;e,</hi> P&#x017F;almen <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> Gei&#x017F;t-<lb/>
liche liebliche Lieder behalten/ die Er zum theil offermals<lb/>
herge&#x017F;agt und ge&#x017F;ungen/ &#x017F;onderlich aber Zeit &#x017F;einer Kranck-<lb/>
heit/ in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl/ mit gro&#x017F;&#x017F;er verwunderung der<lb/>
Vmb&#x017F;tehenden wiederholet hat. <hi rendition="#fr">Eine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade i&#x017F;ts</hi>/<lb/>
daß Er Jhm auch bißweilen zuvor/ und fa&#x017F;t beharlich in<lb/>
&#x017F;einer Kranckheit/ &#x017F;einen Ver&#x017F;tand al&#x017F;o erleuchtet/ daß Er<lb/>
vernu&#x0364;nfftige/ Chri&#x017F;tliche und hochtro&#x0364;&#x017F;tliche Reden fu&#x0364;hren/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw> <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Chriſtliche Leich-Predigt. chen koͤnnen/ und dahero ſelbſt nicht allezeit verſtanden/ was e geredet und gethan. Daher leicht zuerachten/ daß es groͤſſer Suͤnde werden haben/ ſo Jhm Vrſach darzu ge- geben/ und Jhn zum Zorn gereitzet haben. Er aber hat nicht unbillich vor ſeinem Ende die groſſe und vielfaͤltige Gnade Gottes hoch geruͤhmet/ ſo Er Jhm erwieſen/ da Er doch ein Laͤſterer/ Schmeher/ und recht elender blinder Menſch geweſen. Es hats aber der grundguͤtige Gott bey ober- zehlten Gnadenſtuͤcken nicht bleiben laſſen/ ſondern unſerm ſelig verſtorbenen uͤber dieſelben auch viel andere Woltha- ten und Gnaden-Werck erzeiget. Denn eine groſſe Gnade iſts/ daß Er Jhn in der waren Evangeliſchen Lu- theriſchen Kirchen von Chriſtlichen vornehmen Eltern hat geboren werden/ in der heiligen Tauffe von ſei- nen Suͤnden waſchen/ in der heiligen Tauffe von ſei- nen Suͤnden waſchen/ in freyen Kuͤnſten und Sprachen aufferziehen/ und zufoͤrderſt aus ſeinem allerheiligſten Wort unterrichten laſſen. Eine groſſe Gnade iſts/ daß/ als Er von etlichen boͤſen Buben und Belias-Kindern umb ſeine Geſundheit und Verſtand gebracht worden/ Er Jhn nicht im Zorn und andern Suͤnden durch einem ploͤtz- lichen Todt von dieſer Welt abgefordert/ ſondern Jhm ſein Leben hat gefriſtet/ und ſo viel Gedaͤchtnis gegeben/ und gnadiglich erhalten hat/ daß Er viel ſchoͤne Lateini- ſche und Deutſche Spruͤche/ verſe, Pſalmen und Geiſt- liche liebliche Lieder behalten/ die Er zum theil offermals hergeſagt und geſungen/ ſonderlich aber Zeit ſeiner Kranck- heit/ in groſſer Anzahl/ mit groſſer verwunderung der Vmbſtehenden wiederholet hat. Eine groſſe Gnade iſts/ daß Er Jhm auch bißweilen zuvor/ und faſt beharlich in ſeiner Kranckheit/ ſeinen Verſtand alſo erleuchtet/ daß Er vernuͤnfftige/ Chriſtliche und hochtroͤſtliche Reden fuͤhren/ und C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/23
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/23>, abgerufen am 22.07.2024.