Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

ten sonderlichen Fleisses und Sorgfalt/ die Leibesgesund-
heit nicht hat erfolgen wollen/ Als hat der barmhertzige
Gott es an dem Gemüth/ Verstande/ und Seele-Ge-
sundheit/ zu jedem andern beständigen ewigen Leben/ desto
reichlicher an ihm ersetzet; Wie wir denn dieses Orts im
Predigambt zu Hoff/ nach fleissiger warnehmung/ inner-
halb zweyer Monat/ denn sich die Kranckheit im October
angefangen/ an ihme verspüret.

I. Des Heiligen Geistes Beywohnung und Er-
leuchtung
/ bey welcher sich der natürliche Verstand auch
mercklich wiedergefunden. Sintemal er ja ohne eines an-
dern Menschen Erinnerung/ nach dem er abgenommen/
daß die Kranckheit des Leibes sich vermehrte/ die öffentliche
Vorbitte in der Kirchen/ und das allgemeine Gebet für ihn
zu thun begehret; auch absonderlich von dem Prediger/ da
er ihm nach gehaltenen Gottesdienst besuchte/ und als er
vernam/ daß eben an verflossener Stunde es geschehen/ und
der Anfang gemacht worden were/ sagt er darauff: Das ist
recht/ denn das Gebet des Gerechten vermag viel/
wenn es ernstlich ist.
Aus Antrieb des Heiligen Gei-
stes/ und ohne iemands Erinnerung/ hat er nach vielem
seufftzen zu dem Gebrauch des H. Abendmals/ dasselbe
gleichermassen begehret und gebeten. Do er auch von uns
Predigern/ und zwart von iedem absonderlich tentiret und
examiniret worden/ hat er so verständigen gnugsamen Be-
recht gethan/ daß wir weiter von ihm nichts begehren/
vielweniger ihm das Abendmal verweigern können/ son-
dern ihn biß auff damals morgenden Tag vertröstet/ do er
denn bey genommenen Abschied nochmals sagte: Habt
ihr mich doch nun ex fundamento examiniret/ brin-
get doch Morgen den Kelch/ und reichet mir das A-

bendmal.

Chriſtliche Leich-Predigt.

ten ſonderlichen Fleiſſes und Sorgfalt/ die Leibesgeſund-
heit nicht hat erfolgen wollen/ Als hat der barmhertzige
Gott es an dem Gemuͤth/ Verſtande/ und Seele-Ge-
ſundheit/ zu jedem andern beſtaͤndigen ewigen Leben/ deſto
reichlicher an ihm erſetzet; Wie wir denn dieſes Orts im
Predigambt zu Hoff/ nach fleiſsiger warnehmung/ inner-
halb zweyer Monat/ denn ſich die Kranckheit im October
angefangen/ an ihme verſpuͤret.

I. Des Heiligen Geiſtes Beywohnung und Er-
leuchtung
/ bey welcher ſich der natuͤrliche Verſtand auch
mercklich wiedergefunden. Sintemal er ja ohne eines an-
dern Menſchen Erinnerung/ nach dem er abgenommen/
daß die Kranckheit des Leibes ſich vermehrte/ die oͤffentliche
Vorbitte in der Kirchen/ und das allgemeine Gebet fuͤr ihn
zu thun begehret; auch abſonderlich von dem Prediger/ da
er ihm nach gehaltenen Gottesdienſt beſuchte/ und als er
vernam/ daß eben an verfloſſener Stunde es geſchehen/ und
der Anfang gemacht worden were/ ſagt er darauff: Das iſt
recht/ denn das Gebet des Gerechten vermag viel/
wenn es ernſtlich iſt.
Aus Antrieb des Heiligen Gei-
ſtes/ und ohne iemands Erinnerung/ hat er nach vielem
ſeufftzen zu dem Gebrauch des H. Abendmals/ daſſelbe
gleichermaſſen begehret und gebeten. Do er auch von uns
Predigern/ und zwart von iedem abſonderlich tentiret und
examiniret worden/ hat er ſo verſtaͤndigen gnugſamen Be-
recht gethan/ daß wir weiter von ihm nichts begehren/
vielweniger ihm das Abendmal verweigern koͤnnen/ ſon-
dern ihn biß auff damals morgenden Tag vertroͤſtet/ do er
denn bey genommenen Abſchied nochmals ſagte: Habt
ihr mich doch nun ex fundamento examiniret/ brin-
get doch Morgen den Kelch/ und reichet mir das A-

bendmal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0040" n="38"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
ten &#x017F;onderlichen Flei&#x017F;&#x017F;es und Sorgfalt/ die Leibesge&#x017F;und-<lb/>
heit nicht hat erfolgen wollen/ Als hat der barmhertzige<lb/>
Gott es an dem Gemu&#x0364;th/ Ver&#x017F;tande/ und Seele-Ge-<lb/>
&#x017F;undheit/ zu jedem andern be&#x017F;ta&#x0364;ndigen ewigen Leben/ de&#x017F;to<lb/>
reichlicher an ihm er&#x017F;etzet; Wie wir denn die&#x017F;es Orts im<lb/>
Predigambt zu Hoff/ nach flei&#x017F;siger warnehmung/ inner-<lb/>
halb zweyer Monat/ denn &#x017F;ich die Kranckheit im <hi rendition="#aq">October</hi><lb/>
angefangen/ an ihme ver&#x017F;pu&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Des Heiligen Gei&#x017F;tes Beywohnung und Er-<lb/>
leuchtung</hi>/ bey welcher &#x017F;ich der natu&#x0364;rliche Ver&#x017F;tand auch<lb/>
mercklich wiedergefunden. Sintemal er ja ohne eines an-<lb/>
dern Men&#x017F;chen Erinnerung/ nach dem er abgenommen/<lb/>
daß die Kranckheit des Leibes &#x017F;ich vermehrte/ die o&#x0364;ffentliche<lb/>
Vorbitte in der Kirchen/ und das allgemeine Gebet fu&#x0364;r ihn<lb/>
zu thun begehret; auch ab&#x017F;onderlich von dem Prediger/ da<lb/>
er ihm nach gehaltenen Gottesdien&#x017F;t be&#x017F;uchte/ und als er<lb/>
vernam/ daß eben an verflo&#x017F;&#x017F;ener Stunde es ge&#x017F;chehen/ und<lb/>
der Anfang gemacht worden were/ &#x017F;agt er darauff: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t<lb/>
recht/ denn das Gebet des Gerechten vermag viel/<lb/>
wenn es ern&#x017F;tlich i&#x017F;t.</hi> Aus Antrieb des Heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes/ und ohne iemands Erinnerung/ hat er nach vielem<lb/>
&#x017F;eufftzen zu dem Gebrauch des H. Abendmals/ da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gleicherma&#x017F;&#x017F;en begehret und gebeten. Do er auch von uns<lb/>
Predigern/ und zwart von iedem ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">tenti</hi>ret und<lb/><hi rendition="#aq">examini</hi>ret worden/ hat er &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen gnug&#x017F;amen Be-<lb/>
recht gethan/ daß wir weiter von ihm nichts begehren/<lb/>
vielweniger ihm das Abendmal verweigern ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
dern ihn biß auff damals morgenden Tag vertro&#x0364;&#x017F;tet/ do er<lb/><choice><sic>benn</sic><corr>denn</corr></choice> bey genommenen Ab&#x017F;chied nochmals &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Habt<lb/>
ihr mich doch nun <hi rendition="#aq">ex fundamento examini</hi>ret/ brin-<lb/>
get doch Morgen den Kelch/ und reichet mir das A-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bendmal.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0040] Chriſtliche Leich-Predigt. ten ſonderlichen Fleiſſes und Sorgfalt/ die Leibesgeſund- heit nicht hat erfolgen wollen/ Als hat der barmhertzige Gott es an dem Gemuͤth/ Verſtande/ und Seele-Ge- ſundheit/ zu jedem andern beſtaͤndigen ewigen Leben/ deſto reichlicher an ihm erſetzet; Wie wir denn dieſes Orts im Predigambt zu Hoff/ nach fleiſsiger warnehmung/ inner- halb zweyer Monat/ denn ſich die Kranckheit im October angefangen/ an ihme verſpuͤret. I. Des Heiligen Geiſtes Beywohnung und Er- leuchtung/ bey welcher ſich der natuͤrliche Verſtand auch mercklich wiedergefunden. Sintemal er ja ohne eines an- dern Menſchen Erinnerung/ nach dem er abgenommen/ daß die Kranckheit des Leibes ſich vermehrte/ die oͤffentliche Vorbitte in der Kirchen/ und das allgemeine Gebet fuͤr ihn zu thun begehret; auch abſonderlich von dem Prediger/ da er ihm nach gehaltenen Gottesdienſt beſuchte/ und als er vernam/ daß eben an verfloſſener Stunde es geſchehen/ und der Anfang gemacht worden were/ ſagt er darauff: Das iſt recht/ denn das Gebet des Gerechten vermag viel/ wenn es ernſtlich iſt. Aus Antrieb des Heiligen Gei- ſtes/ und ohne iemands Erinnerung/ hat er nach vielem ſeufftzen zu dem Gebrauch des H. Abendmals/ daſſelbe gleichermaſſen begehret und gebeten. Do er auch von uns Predigern/ und zwart von iedem abſonderlich tentiret und examiniret worden/ hat er ſo verſtaͤndigen gnugſamen Be- recht gethan/ daß wir weiter von ihm nichts begehren/ vielweniger ihm das Abendmal verweigern koͤnnen/ ſon- dern ihn biß auff damals morgenden Tag vertroͤſtet/ do er denn bey genommenen Abſchied nochmals ſagte: Habt ihr mich doch nun ex fundamento examiniret/ brin- get doch Morgen den Kelch/ und reichet mir das A- bendmal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/40
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/40>, abgerufen am 24.07.2024.