Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

bendmal. Da er auch darauff des morgenden Tages von
seinem Beichtvater von newem nach der lenge/ in beyseyn
der Vmbstehenden examiniret würde/ und sonderlich an-
fangs gefraget: Ob er noch das H. Abendmal gebrauchen
wolle? Antwortet er freüdig und begierig/ in dem er zu-
gleich mit der Hand auff seine Brust schlug also: Ja/ von
Hertzen gerne.
Wie freüdig/ wie verständig/ wie andäch-
tig/ wie ausführlich/ wie beharrlich er nun damals sein
Bekentnis auff alle Hauptfragen/ so etwa vor der Beichte
den Beicht-Kindern vorgehalten werden/ thäte/ mit was
heiligen Geberden/ wie mit zusammen geschlossenen Hän-
den er sich zum H. Abendmal bereitet/ das wissen und
werden zeugen/ alle die damals darbey gewesen/ und es mit
erfreweten Hertzen über Gottes reiche Gnade/ und zugleich
ncht ohne Thränen und nasse Augen/ angesehen/ daß und
darüber wol einfiel/ was Act. 10. S. Petrus sagt/ da die
gläubigen/ so mit Petro in das Hauß Cornelii kommen waren/
höreten/ daß sie mit Zungen redeten/ und Gott hoch preise-
ten: Mag auch iemand das Wasser wehren/ daß die nicht
getaufft werden/ die den Heiligen Geist empfangen haben/
wie auch wir? Vnd wir darauff anfiengen: Mag auch ie-
mand das Brodt und den Wein wehren/ daß sie
gesegnet werden/ und vermittels derselben diesem der wahre
Leib und das Blut Christi nicht mitgetheilet werden/ der den
Heiligen Geist empfangen hat/ gleich wie auch wir? Vnd
daß dieser sein Glaube an Christum vom Heiligen Geist
käme/ erkante er auch selbst/ da er einsten anfieng: Ja ich
gläube/ daß ich nicht aus eigner Vernunfft noch
Krafft an Jesum Christum meinen HErrn gläu-
be/ oder zu Jhm kommen kan: sondern der Heilige
Geist hat mich durchs Evangelium beruffen/ mit

seinen

Chriſtliche Leich-Predigt.

bendmal. Da er auch darauff des morgenden Tages von
ſeinem Beichtvater von newem nach der lenge/ in beyſeyn
der Vmbſtehenden examiniret wuͤrde/ und ſonderlich an-
fangs gefraget: Ob er noch das H. Abendmal gebrauchen
wolle? Antwortet er freuͤdig und begierig/ in dem er zu-
gleich mit der Hand auff ſeine Bruſt ſchlug alſo: Ja/ von
Hertzen gerne.
Wie freuͤdig/ wie verſtaͤndig/ wie andaͤch-
tig/ wie ausfuͤhrlich/ wie beharrlich er nun damals ſein
Bekentnis auff alle Hauptfragen/ ſo etwa vor der Beichte
den Beicht-Kindern vorgehalten werden/ thaͤte/ mit was
heiligen Geberden/ wie mit zuſammen geſchloſſenen Haͤn-
den er ſich zum H. Abendmal bereitet/ das wiſſen und
werden zeugen/ alle die damals darbey geweſen/ und es mit
erfreweten Hertzen uͤber Gottes reiche Gnade/ und zugleich
ncht ohne Thraͤnen und naſſe Augen/ angeſehen/ daß und
daruͤber wol einfiel/ was Act. 10. S. Petrus ſagt/ da die
glaͤubigen/ ſo mit Petro in das Hauß Cornelii kom̃en warẽ/
hoͤreten/ daß ſie mit Zungen redeten/ und Gott hoch preiſe-
ten: Mag auch iemand das Waſſer wehren/ daß die nicht
getaufft werden/ die den Heiligen Geiſt empfangen haben/
wie auch wir? Vnd wir darauff anfiengen: Mag auch ie-
mand das Brodt und den Wein wehren/ daß ſie
geſegnet werden/ und vermittels derſelben dieſem der wahre
Leib und das Blut Chriſti nicht mitgetheilet werden/ der den
Heiligen Geiſt empfangen hat/ gleich wie auch wir? Vnd
daß dieſer ſein Glaube an Chriſtum vom Heiligen Geiſt
kaͤme/ erkante er auch ſelbſt/ da er einſten anfieng: Ja ich
glaͤube/ daß ich nicht aus eigner Vernunfft noch
Krafft an Jeſum Chriſtum meinen HErrn glaͤu-
be/ oder zu Jhm kommen kan: ſondern der Heilige
Geiſt hat mich durchs Evangelium beruffen/ mit

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">bendmal.</hi> Da er auch darauff des morgenden Tages von<lb/>
&#x017F;einem Beichtvater von newem nach der lenge/ in bey&#x017F;eyn<lb/>
der Vmb&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">examini</hi>ret wu&#x0364;rde/ und &#x017F;onderlich an-<lb/>
fangs gefraget: Ob er noch das H. Abendmal gebrauchen<lb/>
wolle? Antwortet er freu&#x0364;dig und begierig/ in dem er zu-<lb/>
gleich mit der Hand auff &#x017F;eine Bru&#x017F;t &#x017F;chlug al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Ja/ von<lb/>
Hertzen gerne.</hi> Wie freu&#x0364;dig/ wie ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ wie anda&#x0364;ch-<lb/>
tig/ wie ausfu&#x0364;hrlich/ wie beharrlich er nun damals &#x017F;ein<lb/>
Bekentnis auff alle Hauptfragen/ &#x017F;o etwa vor der Beichte<lb/>
den Beicht-Kindern vorgehalten werden/ tha&#x0364;te/ mit was<lb/>
heiligen Geberden/ wie mit zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ha&#x0364;n-<lb/>
den er &#x017F;ich zum H. Abendmal bereitet/ das wi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
werden zeugen/ alle die damals darbey gewe&#x017F;en/ und es mit<lb/>
erfreweten Hertzen u&#x0364;ber Gottes reiche Gnade/ und zugleich<lb/>
ncht ohne Thra&#x0364;nen und na&#x017F;&#x017F;e Augen/ ange&#x017F;ehen/ daß und<lb/>
daru&#x0364;ber wol einfiel/ was Act. 10. S. Petrus &#x017F;agt/ da die<lb/>
gla&#x0364;ubigen/ &#x017F;o mit Petro in das Hauß Cornelii kom&#x0303;en ware&#x0303;/<lb/>
ho&#x0364;reten/ daß &#x017F;ie mit Zungen redeten/ und Gott hoch prei&#x017F;e-<lb/>
ten: Mag auch iemand das Wa&#x017F;&#x017F;er wehren/ daß die nicht<lb/>
getaufft werden/ die den Heiligen Gei&#x017F;t empfangen haben/<lb/>
wie auch wir? Vnd wir darauff anfiengen: Mag auch ie-<lb/>
mand das Brodt und den Wein wehren/ daß &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;egnet werden/ und vermittels der&#x017F;elben die&#x017F;em der wahre<lb/>
Leib und das Blut Chri&#x017F;ti nicht mitgetheilet werden/ der den<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;t empfangen hat/ gleich wie auch wir? Vnd<lb/>
daß die&#x017F;er &#x017F;ein Glaube an Chri&#x017F;tum vom Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
ka&#x0364;me/ erkante er auch &#x017F;elb&#x017F;t/ da er ein&#x017F;ten anfieng: <hi rendition="#fr">Ja ich<lb/>
gla&#x0364;ube/ daß ich nicht aus eigner Vernunfft noch<lb/>
Krafft an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum meinen HErrn gla&#x0364;u-<lb/>
be/ oder <choice><sic>zn</sic><corr>zu</corr></choice> Jhm kommen kan: &#x017F;ondern der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t hat mich durchs Evangelium beruffen/ mit</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;einen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Chriſtliche Leich-Predigt. bendmal. Da er auch darauff des morgenden Tages von ſeinem Beichtvater von newem nach der lenge/ in beyſeyn der Vmbſtehenden examiniret wuͤrde/ und ſonderlich an- fangs gefraget: Ob er noch das H. Abendmal gebrauchen wolle? Antwortet er freuͤdig und begierig/ in dem er zu- gleich mit der Hand auff ſeine Bruſt ſchlug alſo: Ja/ von Hertzen gerne. Wie freuͤdig/ wie verſtaͤndig/ wie andaͤch- tig/ wie ausfuͤhrlich/ wie beharrlich er nun damals ſein Bekentnis auff alle Hauptfragen/ ſo etwa vor der Beichte den Beicht-Kindern vorgehalten werden/ thaͤte/ mit was heiligen Geberden/ wie mit zuſammen geſchloſſenen Haͤn- den er ſich zum H. Abendmal bereitet/ das wiſſen und werden zeugen/ alle die damals darbey geweſen/ und es mit erfreweten Hertzen uͤber Gottes reiche Gnade/ und zugleich ncht ohne Thraͤnen und naſſe Augen/ angeſehen/ daß und daruͤber wol einfiel/ was Act. 10. S. Petrus ſagt/ da die glaͤubigen/ ſo mit Petro in das Hauß Cornelii kom̃en warẽ/ hoͤreten/ daß ſie mit Zungen redeten/ und Gott hoch preiſe- ten: Mag auch iemand das Waſſer wehren/ daß die nicht getaufft werden/ die den Heiligen Geiſt empfangen haben/ wie auch wir? Vnd wir darauff anfiengen: Mag auch ie- mand das Brodt und den Wein wehren/ daß ſie geſegnet werden/ und vermittels derſelben dieſem der wahre Leib und das Blut Chriſti nicht mitgetheilet werden/ der den Heiligen Geiſt empfangen hat/ gleich wie auch wir? Vnd daß dieſer ſein Glaube an Chriſtum vom Heiligen Geiſt kaͤme/ erkante er auch ſelbſt/ da er einſten anfieng: Ja ich glaͤube/ daß ich nicht aus eigner Vernunfft noch Krafft an Jeſum Chriſtum meinen HErrn glaͤu- be/ oder zu Jhm kommen kan: ſondern der Heilige Geiſt hat mich durchs Evangelium beruffen/ mit ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/41
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/41>, abgerufen am 24.07.2024.