Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

dammet worden ist: Sondern wir haben auch dessen ein Ex-
empel an dem weiland zwar armen und Gebrechlichen;
nun mehr aber der Seelen nach in Christo reichen und seli-
gen/ Michael Neubern/ welcher an dem Fürstl. Hoffe al-
hier viel Jahr lang unterhalten worden/ und vor wenig Ta-
gen durch Gottes Gnade in Christo selig ist entschlaffen.
Denn ob gleich derselbe Jhm bey seinem Leben grosse Weiß-
heit/ Macht und Hoheit eingebildet/ und nicht allein für
Edel/ sondern für einen Gewaltigen Herrn und Potenta-
ten dieser Welt hat wollen angesehen und gehalten seyn: so
wissen wir doch in gesambt/ daß Er ein rechter Thore/ und
armer/ gebrechlicher/ vor der Welt verachter Mensch gewe-
sen. Dennoch aber hat Gott der HErr Jhm vor seinem
Ende die grosse Gnade erwiesen/ daß wir nunmehr gewiß
versichert seyn/ daß Er auch von seiner Göttlichen Maje-
stät zum Eigenthumb erwehlet/ und der Seelen nach schon
allbereit in einem Seligen Zustand sich mit Lazaro befinde.
Wenn wir denn anietzo im Hause des allerhöchsten mit ein-
ander versammlet und zusammen kommen seyn/ unter an-
dern die vielfältige grosse Gnade/ so der grundgütige Gott
dem selig verstorbenen im Leben und im Sterben hat erwie-
sen/ nach Anleitung seines allerheilichsten Worts zube-
trachten; solches aber aus unsern eigenen Kräfften nicht
geschehen kan: Als bitten wir den Vater aller Gnaden
und Barmhertzigkeit/ daß er uns hierzu von obenherab des
heiligen Geistes Beystand mildiglich verleihen wolle Sol-
ches von Göttlicher Majestät und Allmacht zu erlangen/
so erhebet mit mir ewer Hetzen hinnauff gen Himmel/
und sprechet im wahren Glauben/ ein heiliges Vater
unser.

Hierauff
A iij

Chriſtliche Leich-Predigt.

dammet worden iſt: Sondern wir haben auch deſſen ein Ex-
empel an dem weiland zwar armen und Gebrechlichen;
nun mehr aber der Seelen nach in Chriſto reichen und ſeli-
gen/ Michael Neubern/ welcher an dem Fuͤrſtl. Hoffe al-
hier viel Jahr lang unterhalten worden/ und vor wenig Ta-
gen durch Gottes Gnade in Chriſto ſelig iſt entſchlaffen.
Deñ ob gleich derſelbe Jhm bey ſeinem Leben groſſe Weiß-
heit/ Macht und Hoheit eingebildet/ und nicht allein fuͤr
Edel/ ſondern fuͤr einen Gewaltigen Herrn und Potenta-
ten dieſer Welt hat wollen angeſehen und gehalten ſeyn: ſo
wiſſen wir doch in geſambt/ daß Er ein rechter Thore/ und
armer/ gebrechlicher/ vor der Welt verachter Menſch gewe-
ſen. Dennoch aber hat Gott der HErr Jhm vor ſeinem
Ende die groſſe Gnade erwieſen/ daß wir nunmehr gewiß
verſichert ſeyn/ daß Er auch von ſeiner Goͤttlichen Maje-
ſtaͤt zum Eigenthumb erwehlet/ und der Seelen nach ſchon
allbereit in einem Seligen Zuſtand ſich mit Lazaro befinde.
Wenn wir deñ anietzo im Hauſe des allerhoͤchſten mit ein-
ander verſammlet und zuſammen kommen ſeyn/ unter an-
dern die vielfaͤltige groſſe Gnade/ ſo der grundguͤtige Gott
dem ſelig verſtorbenen im Leben und im Sterben hat erwie-
ſen/ nach Anleitung ſeines allerheilichſten Worts zube-
trachten; ſolches aber aus unſern eigenen Kraͤfften nicht
geſchehen kan: Als bitten wir den Vater aller Gnaden
und Barmhertzigkeit/ daß er uns hierzu von obenherab des
heiligen Geiſtes Beyſtand mildiglich verleihen wolle Sol-
ches von Goͤttlicher Majeſtaͤt und Allmacht zu erlangen/
ſo erhebet mit mir ewer Hetzen hinnauff gen Himmel/
und ſprechet im wahren Glauben/ ein heiliges Vater
unſer.

Hierauff
A iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw place="top" type="header"> Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><fw type="pageNum" place="top">5</fw><lb/>
dammet worden i&#x017F;t: Sondern wir haben auch de&#x017F;&#x017F;en ein Ex-<lb/>
empel an dem weiland zwar armen und Gebrechlichen;<lb/>
nun mehr aber der Seelen nach in Chri&#x017F;to reichen und &#x017F;eli-<lb/>
gen/ Michael Neubern/ welcher an dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hoffe al-<lb/>
hier viel Jahr lang unterhalten worden/ und vor wenig Ta-<lb/>
gen durch Gottes Gnade in Chri&#x017F;to &#x017F;elig i&#x017F;t ent&#x017F;chlaffen.<lb/>
Den&#x0303; ob gleich der&#x017F;elbe Jhm bey &#x017F;einem Leben gro&#x017F;&#x017F;e Weiß-<lb/>
heit/ Macht und Hoheit eingebildet/ und nicht allein fu&#x0364;r<lb/>
Edel/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r einen Gewaltigen Herrn und Potenta-<lb/>
ten die&#x017F;er Welt hat wollen ange&#x017F;ehen und gehalten &#x017F;eyn: &#x017F;o<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir doch in ge&#x017F;ambt/ daß Er ein rechter Thore/ und<lb/>
armer/ gebrechlicher/ vor der Welt verachter Men&#x017F;ch gewe-<lb/>
&#x017F;en. Dennoch aber hat Gott der HErr Jhm vor &#x017F;einem<lb/>
Ende die gro&#x017F;&#x017F;e Gnade erwie&#x017F;en/ daß wir nunmehr gewiß<lb/>
ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ daß Er auch von &#x017F;einer <choice><sic>Go&#x0364;etlichen</sic><corr>Go&#x0364;ttlichen</corr></choice> Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t zum Eigenthumb erwehlet/ und der Seelen nach &#x017F;chon<lb/>
allbereit in einem Seligen Zu&#x017F;tand &#x017F;ich mit Lazaro befinde.<lb/>
Wenn wir den&#x0303; anietzo im Hau&#x017F;e des allerho&#x0364;ch&#x017F;ten mit ein-<lb/>
ander ver&#x017F;ammlet und zu&#x017F;ammen kommen &#x017F;eyn/ unter an-<lb/>
dern die vielfa&#x0364;ltige gro&#x017F;&#x017F;e Gnade/ &#x017F;o der grundgu&#x0364;tige Gott<lb/>
dem &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen im Leben und im Sterben hat erwie-<lb/>
&#x017F;en/ nach Anleitung &#x017F;eines allerheilich&#x017F;ten Worts zube-<lb/>
trachten; &#x017F;olches aber aus un&#x017F;ern eigenen Kra&#x0364;fften nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen kan: Als bitten wir den Vater aller Gnaden<lb/>
und Barmhertzigkeit/ daß er uns hierzu von obenherab des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes Bey&#x017F;tand mildiglich verleihen wolle Sol-<lb/>
ches von Go&#x0364;ttlicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Allmacht zu erlangen/<lb/>
&#x017F;o erhebet mit mir ewer Hetzen hinnauff gen Himmel/<lb/>
und &#x017F;prechet im wahren Glauben/ ein heiliges Vater<lb/>
un&#x017F;er.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Hierauff</fw><lb/>
      </div>
    </front>
    <body>      
</body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Chriſtliche Leich-Predigt. 5 dammet worden iſt: Sondern wir haben auch deſſen ein Ex- empel an dem weiland zwar armen und Gebrechlichen; nun mehr aber der Seelen nach in Chriſto reichen und ſeli- gen/ Michael Neubern/ welcher an dem Fuͤrſtl. Hoffe al- hier viel Jahr lang unterhalten worden/ und vor wenig Ta- gen durch Gottes Gnade in Chriſto ſelig iſt entſchlaffen. Deñ ob gleich derſelbe Jhm bey ſeinem Leben groſſe Weiß- heit/ Macht und Hoheit eingebildet/ und nicht allein fuͤr Edel/ ſondern fuͤr einen Gewaltigen Herrn und Potenta- ten dieſer Welt hat wollen angeſehen und gehalten ſeyn: ſo wiſſen wir doch in geſambt/ daß Er ein rechter Thore/ und armer/ gebrechlicher/ vor der Welt verachter Menſch gewe- ſen. Dennoch aber hat Gott der HErr Jhm vor ſeinem Ende die groſſe Gnade erwieſen/ daß wir nunmehr gewiß verſichert ſeyn/ daß Er auch von ſeiner Goͤttlichen Maje- ſtaͤt zum Eigenthumb erwehlet/ und der Seelen nach ſchon allbereit in einem Seligen Zuſtand ſich mit Lazaro befinde. Wenn wir deñ anietzo im Hauſe des allerhoͤchſten mit ein- ander verſammlet und zuſammen kommen ſeyn/ unter an- dern die vielfaͤltige groſſe Gnade/ ſo der grundguͤtige Gott dem ſelig verſtorbenen im Leben und im Sterben hat erwie- ſen/ nach Anleitung ſeines allerheilichſten Worts zube- trachten; ſolches aber aus unſern eigenen Kraͤfften nicht geſchehen kan: Als bitten wir den Vater aller Gnaden und Barmhertzigkeit/ daß er uns hierzu von obenherab des heiligen Geiſtes Beyſtand mildiglich verleihen wolle Sol- ches von Goͤttlicher Majeſtaͤt und Allmacht zu erlangen/ ſo erhebet mit mir ewer Hetzen hinnauff gen Himmel/ und ſprechet im wahren Glauben/ ein heiliges Vater unſer. Hierauff A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/7
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/7>, abgerufen am 22.07.2024.