Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.

Als ich einst auf Nordlands Küsten, meine
Stiefel gehemmt, Flechten und Algen sammelte,
trat mir unversehens um die Ecke eines Felsens
ein Eisbär entgegen. Ich wollte, nach weggewor¬
fenen Pantoffeln, auf eine gegen über liegende
Insel treten, zu der mir ein dazwischen aus den
Wellen hervorragender nackter Felsen den Übergang
bahnte. Ich trat mit dem einen Fuß auf den
Felsen fest auf, und stürzte auf der andern Seite
in das Meer, weil mir unbemerkt der Pantoffel
am anderen Fuß haften geblieben war.

Die große Kälte ergrif mich, ich rettete mit
Mühe mein Leben aus dieser Gefahr; sobald ich
Land hielt, lief ich, so schnell ich konnte, nach der
Lybischen Wüste, um mich da an der Sonne zu
trocknen. Wie ich ihr aber ausgesetzt war, brannte
sie mir so heiß auf den Kopf, daß ich sehr krank

XI.

Als ich einſt auf Nordlands Kuͤſten, meine
Stiefel gehemmt, Flechten und Algen ſammelte,
trat mir unverſehens um die Ecke eines Felſens
ein Eisbaͤr entgegen. Ich wollte, nach weggewor¬
fenen Pantoffeln, auf eine gegen uͤber liegende
Inſel treten, zu der mir ein dazwiſchen aus den
Wellen hervorragender nackter Felſen den Übergang
bahnte. Ich trat mit dem einen Fuß auf den
Felſen feſt auf, und ſtuͤrzte auf der andern Seite
in das Meer, weil mir unbemerkt der Pantoffel
am anderen Fuß haften geblieben war.

Die große Kaͤlte ergrif mich, ich rettete mit
Muͤhe mein Leben aus dieſer Gefahr; ſobald ich
Land hielt, lief ich, ſo ſchnell ich konnte, nach der
Lybiſchen Wuͤſte, um mich da an der Sonne zu
trocknen. Wie ich ihr aber ausgeſetzt war, brannte
ſie mir ſo heiß auf den Kopf, daß ich ſehr krank

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="118"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als ich ein&#x017F;t auf Nordlands Ku&#x0364;&#x017F;ten, meine<lb/>
Stiefel gehemmt, Flechten und Algen &#x017F;ammelte,<lb/>
trat mir unver&#x017F;ehens um die Ecke eines Fel&#x017F;ens<lb/>
ein Eisba&#x0364;r entgegen. Ich wollte, nach weggewor¬<lb/>
fenen Pantoffeln, auf eine gegen u&#x0364;ber liegende<lb/>
In&#x017F;el treten, zu der mir ein dazwi&#x017F;chen aus den<lb/>
Wellen hervorragender nackter Fel&#x017F;en den Übergang<lb/>
bahnte. Ich trat mit dem einen Fuß auf den<lb/>
Fel&#x017F;en fe&#x017F;t auf, und &#x017F;tu&#x0364;rzte auf der andern Seite<lb/>
in das Meer, weil mir unbemerkt der Pantoffel<lb/>
am anderen Fuß haften geblieben war.</p><lb/>
        <p>Die große Ka&#x0364;lte ergrif mich, ich rettete mit<lb/>
Mu&#x0364;he mein Leben aus die&#x017F;er Gefahr; &#x017F;obald ich<lb/>
Land hielt, lief ich, &#x017F;o &#x017F;chnell ich konnte, nach der<lb/>
Lybi&#x017F;chen Wu&#x0364;&#x017F;te, um mich da an der Sonne zu<lb/>
trocknen. Wie ich ihr aber ausge&#x017F;etzt war, brannte<lb/>
&#x017F;ie mir &#x017F;o heiß auf den Kopf, daß ich &#x017F;ehr krank<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] XI. Als ich einſt auf Nordlands Kuͤſten, meine Stiefel gehemmt, Flechten und Algen ſammelte, trat mir unverſehens um die Ecke eines Felſens ein Eisbaͤr entgegen. Ich wollte, nach weggewor¬ fenen Pantoffeln, auf eine gegen uͤber liegende Inſel treten, zu der mir ein dazwiſchen aus den Wellen hervorragender nackter Felſen den Übergang bahnte. Ich trat mit dem einen Fuß auf den Felſen feſt auf, und ſtuͤrzte auf der andern Seite in das Meer, weil mir unbemerkt der Pantoffel am anderen Fuß haften geblieben war. Die große Kaͤlte ergrif mich, ich rettete mit Muͤhe mein Leben aus dieſer Gefahr; ſobald ich Land hielt, lief ich, ſo ſchnell ich konnte, nach der Lybiſchen Wuͤſte, um mich da an der Sonne zu trocknen. Wie ich ihr aber ausgeſetzt war, brannte ſie mir ſo heiß auf den Kopf, daß ich ſehr krank

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Beigebunden im Anhang des für das DTA gewählten E… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/138
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/138>, abgerufen am 27.09.2021.