Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

tiges Nachdenken über alle Lagen in welche man im Kriege
kommen kann. Die gefährlichsten dieser Lagen muß man
sich am häufigsten denken, muß am besten darüber mit
sich einig werden. Das führt zu heroischen Entschlüssen
aus Gründen der Vernunft, die dann kein kalter Klügler
je erschüttern kann.

Wer Ew. Königlichen Hoheit je die Sache anders
vorstellt ist ein Pedant, der Ihnen durch seine Ansichten
nur schädlich werden kann. Sie werden in großen Mo-
menten des Lebens, im Getümmel der Schlacht einst deut-
lich fühlen daß nur eine solche Ansicht aushelfen kann, da
wo Hülfe am nöthigsten ist und wo eine trockene Zahlen-
pedanterie uns im Stiche läßt.

2. Natürlich sucht man im Kriege immer die Wahr-
scheinlichkeit des Erfolges auf seiner Seite zu haben, sei
es indem man auf physische oder auf moralische Vortheile
zählt. Allein dieses ist nicht immer möglich; man muß
oft Etwas gegen die Wahrscheinlichkeit unternehmen,
wenn man nämlich nichts Besseres thun kann.
Wollten wir hier verzweifeln, so hörte unsere vernünftige
Überlegung gerade da auf wo sie am nothwendigsten wird,
da wo sich Alles gegen uns verschworen zu haben scheint.

Wenn man also auch die Wahrscheinlichkeit des Er-
folges gegen sich hat, so muß man das Unternehmen
darum nicht für unmöglich oder unvernünftig halten; ver-
nünftig ist es immer wenn wir nichts Besseres zu thun
wissen und bei den wenigen Mitteln die wir haben Alles
so gut als möglich einrichten.

Damit es in einem solchen Falle nicht an Ruhe und
Festigkeit fehle, die im Kriege immer am ersten in Gefahr
kommen und die in einer solchen Lage so schwer zu be-
wahren sind, ohne welche man aber mit den glänzendsten

14*

tiges Nachdenken uͤber alle Lagen in welche man im Kriege
kommen kann. Die gefaͤhrlichſten dieſer Lagen muß man
ſich am haͤufigſten denken, muß am beſten daruͤber mit
ſich einig werden. Das fuͤhrt zu heroiſchen Entſchluͤſſen
aus Gruͤnden der Vernunft, die dann kein kalter Kluͤgler
je erſchuͤttern kann.

Wer Ew. Koͤniglichen Hoheit je die Sache anders
vorſtellt iſt ein Pedant, der Ihnen durch ſeine Anſichten
nur ſchaͤdlich werden kann. Sie werden in großen Mo-
menten des Lebens, im Getuͤmmel der Schlacht einſt deut-
lich fuͤhlen daß nur eine ſolche Anſicht aushelfen kann, da
wo Huͤlfe am noͤthigſten iſt und wo eine trockene Zahlen-
pedanterie uns im Stiche laͤßt.

2. Natuͤrlich ſucht man im Kriege immer die Wahr-
ſcheinlichkeit des Erfolges auf ſeiner Seite zu haben, ſei
es indem man auf phyſiſche oder auf moraliſche Vortheile
zaͤhlt. Allein dieſes iſt nicht immer moͤglich; man muß
oft Etwas gegen die Wahrſcheinlichkeit unternehmen,
wenn man naͤmlich nichts Beſſeres thun kann.
Wollten wir hier verzweifeln, ſo hoͤrte unſere vernuͤnftige
Überlegung gerade da auf wo ſie am nothwendigſten wird,
da wo ſich Alles gegen uns verſchworen zu haben ſcheint.

Wenn man alſo auch die Wahrſcheinlichkeit des Er-
folges gegen ſich hat, ſo muß man das Unternehmen
darum nicht fuͤr unmoͤglich oder unvernuͤnftig halten; ver-
nuͤnftig iſt es immer wenn wir nichts Beſſeres zu thun
wiſſen und bei den wenigen Mitteln die wir haben Alles
ſo gut als moͤglich einrichten.

Damit es in einem ſolchen Falle nicht an Ruhe und
Feſtigkeit fehle, die im Kriege immer am erſten in Gefahr
kommen und die in einer ſolchen Lage ſo ſchwer zu be-
wahren ſind, ohne welche man aber mit den glaͤnzendſten

14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="211"/>
tiges Nachdenken u&#x0364;ber alle Lagen in welche man im Kriege<lb/>
kommen kann. Die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten die&#x017F;er Lagen muß man<lb/>
&#x017F;ich am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten denken, muß am be&#x017F;ten daru&#x0364;ber mit<lb/>
&#x017F;ich einig werden. Das fu&#x0364;hrt zu heroi&#x017F;chen Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus Gru&#x0364;nden der Vernunft, die dann kein kalter Klu&#x0364;gler<lb/>
je er&#x017F;chu&#x0364;ttern kann.</p><lb/>
            <p>Wer Ew. Ko&#x0364;niglichen Hoheit je die Sache anders<lb/>
vor&#x017F;tellt i&#x017F;t ein Pedant, der Ihnen durch &#x017F;eine An&#x017F;ichten<lb/>
nur &#x017F;cha&#x0364;dlich werden kann. Sie werden in großen Mo-<lb/>
menten des Lebens, im Getu&#x0364;mmel der Schlacht ein&#x017F;t deut-<lb/>
lich fu&#x0364;hlen daß nur eine &#x017F;olche An&#x017F;icht aushelfen kann, da<lb/>
wo Hu&#x0364;lfe am no&#x0364;thig&#x017F;ten i&#x017F;t und wo eine trockene Zahlen-<lb/>
pedanterie uns im Stiche la&#x0364;ßt.</p><lb/>
            <p>2. Natu&#x0364;rlich &#x017F;ucht man im Kriege immer die Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit des Erfolges auf &#x017F;einer Seite zu haben, &#x017F;ei<lb/>
es indem man auf phy&#x017F;i&#x017F;che oder auf morali&#x017F;che Vortheile<lb/>
za&#x0364;hlt. Allein die&#x017F;es i&#x017F;t nicht immer mo&#x0364;glich; man muß<lb/>
oft Etwas <hi rendition="#g">gegen</hi> die Wahr&#x017F;cheinlichkeit unternehmen,<lb/><hi rendition="#g">wenn man na&#x0364;mlich nichts Be&#x017F;&#x017F;eres thun kann</hi>.<lb/>
Wollten wir hier verzweifeln, &#x017F;o ho&#x0364;rte un&#x017F;ere vernu&#x0364;nftige<lb/>
Überlegung gerade da auf wo &#x017F;ie am nothwendig&#x017F;ten wird,<lb/>
da wo &#x017F;ich Alles gegen uns ver&#x017F;chworen zu haben &#x017F;cheint.</p><lb/>
            <p>Wenn man al&#x017F;o auch die Wahr&#x017F;cheinlichkeit des Er-<lb/>
folges gegen &#x017F;ich hat, &#x017F;o muß man das Unternehmen<lb/>
darum nicht fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich oder unvernu&#x0364;nftig halten; ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig i&#x017F;t es immer wenn wir nichts Be&#x017F;&#x017F;eres zu thun<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und bei den wenigen Mitteln die wir haben Alles<lb/>
&#x017F;o gut als mo&#x0364;glich einrichten.</p><lb/>
            <p>Damit es in einem &#x017F;olchen Falle nicht an Ruhe und<lb/>
Fe&#x017F;tigkeit fehle, die im Kriege immer am er&#x017F;ten in Gefahr<lb/>
kommen und die in einer &#x017F;olchen Lage &#x017F;o &#x017F;chwer zu be-<lb/>
wahren &#x017F;ind, ohne welche man aber mit den gla&#x0364;nzend&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0225] tiges Nachdenken uͤber alle Lagen in welche man im Kriege kommen kann. Die gefaͤhrlichſten dieſer Lagen muß man ſich am haͤufigſten denken, muß am beſten daruͤber mit ſich einig werden. Das fuͤhrt zu heroiſchen Entſchluͤſſen aus Gruͤnden der Vernunft, die dann kein kalter Kluͤgler je erſchuͤttern kann. Wer Ew. Koͤniglichen Hoheit je die Sache anders vorſtellt iſt ein Pedant, der Ihnen durch ſeine Anſichten nur ſchaͤdlich werden kann. Sie werden in großen Mo- menten des Lebens, im Getuͤmmel der Schlacht einſt deut- lich fuͤhlen daß nur eine ſolche Anſicht aushelfen kann, da wo Huͤlfe am noͤthigſten iſt und wo eine trockene Zahlen- pedanterie uns im Stiche laͤßt. 2. Natuͤrlich ſucht man im Kriege immer die Wahr- ſcheinlichkeit des Erfolges auf ſeiner Seite zu haben, ſei es indem man auf phyſiſche oder auf moraliſche Vortheile zaͤhlt. Allein dieſes iſt nicht immer moͤglich; man muß oft Etwas gegen die Wahrſcheinlichkeit unternehmen, wenn man naͤmlich nichts Beſſeres thun kann. Wollten wir hier verzweifeln, ſo hoͤrte unſere vernuͤnftige Überlegung gerade da auf wo ſie am nothwendigſten wird, da wo ſich Alles gegen uns verſchworen zu haben ſcheint. Wenn man alſo auch die Wahrſcheinlichkeit des Er- folges gegen ſich hat, ſo muß man das Unternehmen darum nicht fuͤr unmoͤglich oder unvernuͤnftig halten; ver- nuͤnftig iſt es immer wenn wir nichts Beſſeres zu thun wiſſen und bei den wenigen Mitteln die wir haben Alles ſo gut als moͤglich einrichten. Damit es in einem ſolchen Falle nicht an Ruhe und Feſtigkeit fehle, die im Kriege immer am erſten in Gefahr kommen und die in einer ſolchen Lage ſo ſchwer zu be- wahren ſind, ohne welche man aber mit den glaͤnzendſten 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/225
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/225>, abgerufen am 02.12.2021.