Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

halb. So hat er das Übergewicht, so wird der Sieg
sein und wir müssen den halb errungenen Vortheil gleich-
falls fahren lassen. Lesen Ew. Königliche Hoheit die Ge-
schichte der Schlachten von Regensburg und Wagram mit
Aufmerksamkeit, so wird Ihnen dies als wahr und wich-
tig erscheinen.

In beiden griff der Kaiser Napoleon mit seinem
rechten Flügel an und suchte mit dem linken zu wider-
stehen. Eben Das that der Erzherzog Karl. Aber jener
that es mit aller Entschlossenheit und Energie, dieser war
unentschlossen und blieb immer auf dem halben Wege ste-
hen. Was er mit dem siegreichen Theile seiner Armee er-
focht waren unbedeutende Vortheile, was der Kaiser Na-
poleon in derselben Zeit auf dem entgegengesetzten Punkte
erfocht, entscheidende.

12. Lassen Sie mich die beiden letzten Grundsätze
noch einmal zusammenfassen, sie geben durch ihre Verbin-
dung ein Produkt was unter allen Ursachen des Sieges
in der heutigen Kriegskunst als die erste angesehen werden
muß, nämlich: "Einen großen entscheidenden Zweck mit
Energie und Beharrlichkeit zu verfolgen."

13. Die Gefahr im Falle des Nichtgelingens wächst
dadurch, das ist wahr; aber die Vorsicht auf Unkosten
des Zweckes zu vermehren ist keine Kunst, das ist eine
falsche Vorsicht, wie ich schon in meinen allgemeinen Grund-
sätzen gesagt habe, die der Natur des Krieges entgegen
ist: für große Zwecke muß man im Kriege Großes wagen.
Die rechte Vorsicht besteht darin: daß man wenn man
Etwas im Kriege wagt, diejenigen Mittel die uns in der
Erreichung unseres Zweckes nicht schwächen aufzusuchen und
anzuwenden nicht aus Faulheit, Trägheit und Leichtsinn
unterläßt. So ist die Vorsicht des Kaisers Napoleon,

halb. So hat er das Übergewicht, ſo wird der Sieg
ſein und wir muͤſſen den halb errungenen Vortheil gleich-
falls fahren laſſen. Leſen Ew. Koͤnigliche Hoheit die Ge-
ſchichte der Schlachten von Regensburg und Wagram mit
Aufmerkſamkeit, ſo wird Ihnen dies als wahr und wich-
tig erſcheinen.

In beiden griff der Kaiſer Napoleon mit ſeinem
rechten Fluͤgel an und ſuchte mit dem linken zu wider-
ſtehen. Eben Das that der Erzherzog Karl. Aber jener
that es mit aller Entſchloſſenheit und Energie, dieſer war
unentſchloſſen und blieb immer auf dem halben Wege ſte-
hen. Was er mit dem ſiegreichen Theile ſeiner Armee er-
focht waren unbedeutende Vortheile, was der Kaiſer Na-
poleon in derſelben Zeit auf dem entgegengeſetzten Punkte
erfocht, entſcheidende.

12. Laſſen Sie mich die beiden letzten Grundſaͤtze
noch einmal zuſammenfaſſen, ſie geben durch ihre Verbin-
dung ein Produkt was unter allen Urſachen des Sieges
in der heutigen Kriegskunſt als die erſte angeſehen werden
muß, naͤmlich: „Einen großen entſcheidenden Zweck mit
Energie und Beharrlichkeit zu verfolgen.“

13. Die Gefahr im Falle des Nichtgelingens waͤchſt
dadurch, das iſt wahr; aber die Vorſicht auf Unkoſten
des Zweckes zu vermehren iſt keine Kunſt, das iſt eine
falſche Vorſicht, wie ich ſchon in meinen allgemeinen Grund-
ſaͤtzen geſagt habe, die der Natur des Krieges entgegen
iſt: fuͤr große Zwecke muß man im Kriege Großes wagen.
Die rechte Vorſicht beſteht darin: daß man wenn man
Etwas im Kriege wagt, diejenigen Mittel die uns in der
Erreichung unſeres Zweckes nicht ſchwaͤchen aufzuſuchen und
anzuwenden nicht aus Faulheit, Traͤgheit und Leichtſinn
unterlaͤßt. So iſt die Vorſicht des Kaiſers Napoleon,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0230" n="216"/>
halb. So hat er das Übergewicht, &#x017F;o wird der Sieg<lb/>
&#x017F;ein und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den halb errungenen Vortheil gleich-<lb/>
falls fahren la&#x017F;&#x017F;en. Le&#x017F;en Ew. Ko&#x0364;nigliche Hoheit die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der Schlachten von Regensburg und Wagram mit<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit, &#x017F;o wird Ihnen dies als wahr und wich-<lb/>
tig er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
                <p>In beiden griff der Kai&#x017F;er Napoleon mit &#x017F;einem<lb/>
rechten Flu&#x0364;gel an und &#x017F;uchte mit dem linken zu wider-<lb/>
&#x017F;tehen. Eben Das that der Erzherzog Karl. Aber jener<lb/>
that es mit aller Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit und Energie, die&#x017F;er war<lb/>
unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und blieb immer auf dem halben Wege &#x017F;te-<lb/>
hen. Was er mit dem &#x017F;iegreichen Theile &#x017F;einer Armee er-<lb/>
focht waren unbedeutende Vortheile, was der Kai&#x017F;er Na-<lb/>
poleon in der&#x017F;elben Zeit auf dem entgegenge&#x017F;etzten Punkte<lb/>
erfocht, <hi rendition="#g">ent&#x017F;cheidende</hi>.</p><lb/>
                <p>12. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich die beiden letzten Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
noch einmal zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie geben durch ihre Verbin-<lb/>
dung ein Produkt was unter allen Ur&#x017F;achen des Sieges<lb/>
in der heutigen Kriegskun&#x017F;t als die er&#x017F;te ange&#x017F;ehen werden<lb/>
muß, na&#x0364;mlich: &#x201E;Einen großen ent&#x017F;cheidenden Zweck mit<lb/>
Energie und Beharrlichkeit zu verfolgen.&#x201C;</p><lb/>
                <p>13. Die Gefahr im Falle des Nichtgelingens wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
dadurch, das i&#x017F;t wahr; aber die Vor&#x017F;icht auf Unko&#x017F;ten<lb/>
des Zweckes zu vermehren i&#x017F;t keine Kun&#x017F;t, das i&#x017F;t eine<lb/>
fal&#x017F;che Vor&#x017F;icht, wie ich &#x017F;chon in meinen allgemeinen Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen ge&#x017F;agt habe, die der Natur des Krieges entgegen<lb/>
i&#x017F;t: fu&#x0364;r große Zwecke muß man im Kriege Großes wagen.<lb/>
Die rechte Vor&#x017F;icht be&#x017F;teht darin: daß man wenn man<lb/>
Etwas im Kriege wagt, diejenigen Mittel die uns in der<lb/>
Erreichung un&#x017F;eres Zweckes nicht &#x017F;chwa&#x0364;chen aufzu&#x017F;uchen und<lb/>
anzuwenden nicht aus Faulheit, Tra&#x0364;gheit und Leicht&#x017F;inn<lb/>
unterla&#x0364;ßt. So i&#x017F;t die Vor&#x017F;icht des Kai&#x017F;ers Napoleon,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0230] halb. So hat er das Übergewicht, ſo wird der Sieg ſein und wir muͤſſen den halb errungenen Vortheil gleich- falls fahren laſſen. Leſen Ew. Koͤnigliche Hoheit die Ge- ſchichte der Schlachten von Regensburg und Wagram mit Aufmerkſamkeit, ſo wird Ihnen dies als wahr und wich- tig erſcheinen. In beiden griff der Kaiſer Napoleon mit ſeinem rechten Fluͤgel an und ſuchte mit dem linken zu wider- ſtehen. Eben Das that der Erzherzog Karl. Aber jener that es mit aller Entſchloſſenheit und Energie, dieſer war unentſchloſſen und blieb immer auf dem halben Wege ſte- hen. Was er mit dem ſiegreichen Theile ſeiner Armee er- focht waren unbedeutende Vortheile, was der Kaiſer Na- poleon in derſelben Zeit auf dem entgegengeſetzten Punkte erfocht, entſcheidende. 12. Laſſen Sie mich die beiden letzten Grundſaͤtze noch einmal zuſammenfaſſen, ſie geben durch ihre Verbin- dung ein Produkt was unter allen Urſachen des Sieges in der heutigen Kriegskunſt als die erſte angeſehen werden muß, naͤmlich: „Einen großen entſcheidenden Zweck mit Energie und Beharrlichkeit zu verfolgen.“ 13. Die Gefahr im Falle des Nichtgelingens waͤchſt dadurch, das iſt wahr; aber die Vorſicht auf Unkoſten des Zweckes zu vermehren iſt keine Kunſt, das iſt eine falſche Vorſicht, wie ich ſchon in meinen allgemeinen Grund- ſaͤtzen geſagt habe, die der Natur des Krieges entgegen iſt: fuͤr große Zwecke muß man im Kriege Großes wagen. Die rechte Vorſicht beſteht darin: daß man wenn man Etwas im Kriege wagt, diejenigen Mittel die uns in der Erreichung unſeres Zweckes nicht ſchwaͤchen aufzuſuchen und anzuwenden nicht aus Faulheit, Traͤgheit und Leichtſinn unterlaͤßt. So iſt die Vorſicht des Kaiſers Napoleon,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/230
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/230>, abgerufen am 08.08.2022.