Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Gleichgewicht halten und ist man nicht eilig, so hat
man Unrecht sich mit Anwendung der übrigen Kräfte
zu übereilen: man ermüde den Feind mit diesem
Gefechte so sehr als möglich.
c) Bringt der Feind so viele Truppen ins Gefecht
daß unsere Feuerlinie weichen muß oder dürfen wir
nicht länger zögern, so ziehen wir eine volle Infan-
terielinie heran, die sich auf 100 bis 200 Schritte
vom Feinde entwickelt und schießt oder auch auf ihn
eindringt wie es eben gehen will.
d) Dies ist die Hauptbestimmung der Infanterie; hat
man sich aber so tief aufgestellt daß man nun noch
eine Infanterielinie in Kolonnen zur Reserve hat,
so ist man auf diesem Punkte ziemlich Herr des
Gefechtes. Diese zweite Infanterielinie muß man
wo möglich nur in Kolonnen zur Entscheidung ge-
brauchen.
e) Die Kavallerie hält bei dem Gefechte so nahe hin-
ter den fechtenden Truppen als es ohne großen
Verlust geschehen kann, nämlich außer dem Kar-
tätsch- und Musketenfeuer. Sie muß aber bei der
Hand sein, damit man jeden Erfolg der sich im Ge-
fecht zeigt schnell benutzen könne.

4. Indem man diese Regeln mehr oder weniger ge-
nau befolgt, behält man folgenden Grundsatz, den ich nicht
wichtig genug darstellen kann, im Auge:
Seine Kräfte nicht alle mit einem Male auf gut
Glück ins Spiel zu bringen,

wobei man alle Mittel das Gefecht zu leiten aus den
Händen giebt; seinen Gegner wo möglich zu ermüden mit
wenigen Kräften und sich für den letzten entscheidenden
Augenblick eine entscheidende Masse zu konserviren. Ist

Gleichgewicht halten und iſt man nicht eilig, ſo hat
man Unrecht ſich mit Anwendung der uͤbrigen Kraͤfte
zu uͤbereilen: man ermuͤde den Feind mit dieſem
Gefechte ſo ſehr als moͤglich.
c) Bringt der Feind ſo viele Truppen ins Gefecht
daß unſere Feuerlinie weichen muß oder duͤrfen wir
nicht laͤnger zoͤgern, ſo ziehen wir eine volle Infan-
terielinie heran, die ſich auf 100 bis 200 Schritte
vom Feinde entwickelt und ſchießt oder auch auf ihn
eindringt wie es eben gehen will.
d) Dies iſt die Hauptbeſtimmung der Infanterie; hat
man ſich aber ſo tief aufgeſtellt daß man nun noch
eine Infanterielinie in Kolonnen zur Reſerve hat,
ſo iſt man auf dieſem Punkte ziemlich Herr des
Gefechtes. Dieſe zweite Infanterielinie muß man
wo moͤglich nur in Kolonnen zur Entſcheidung ge-
brauchen.
e) Die Kavallerie haͤlt bei dem Gefechte ſo nahe hin-
ter den fechtenden Truppen als es ohne großen
Verluſt geſchehen kann, naͤmlich außer dem Kar-
taͤtſch- und Musketenfeuer. Sie muß aber bei der
Hand ſein, damit man jeden Erfolg der ſich im Ge-
fecht zeigt ſchnell benutzen koͤnne.

4. Indem man dieſe Regeln mehr oder weniger ge-
nau befolgt, behaͤlt man folgenden Grundſatz, den ich nicht
wichtig genug darſtellen kann, im Auge:
Seine Kraͤfte nicht alle mit einem Male auf gut
Gluͤck ins Spiel zu bringen,

wobei man alle Mittel das Gefecht zu leiten aus den
Haͤnden giebt; ſeinen Gegner wo moͤglich zu ermuͤden mit
wenigen Kraͤften und ſich fuͤr den letzten entſcheidenden
Augenblick eine entſcheidende Maſſe zu konſerviren. Iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item>
                  <pb facs="#f0240" n="226"/> <hi rendition="#et">Gleichgewicht halten und i&#x017F;t man nicht eilig, &#x017F;o hat<lb/>
man Unrecht &#x017F;ich mit Anwendung der u&#x0364;brigen Kra&#x0364;fte<lb/>
zu u&#x0364;bereilen: man ermu&#x0364;de den Feind mit die&#x017F;em<lb/>
Gefechte &#x017F;o &#x017F;ehr als mo&#x0364;glich.</hi> </item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c</hi>) Bringt der Feind &#x017F;o viele Truppen ins Gefecht<lb/>
daß un&#x017F;ere Feuerlinie weichen muß oder du&#x0364;rfen wir<lb/>
nicht la&#x0364;nger zo&#x0364;gern, &#x017F;o ziehen wir eine volle Infan-<lb/>
terielinie heran, die &#x017F;ich auf 100 bis 200 Schritte<lb/>
vom Feinde entwickelt und &#x017F;chießt oder auch auf ihn<lb/>
eindringt wie es eben gehen will.</item>
                <item><hi rendition="#aq">d</hi>) Dies i&#x017F;t die Hauptbe&#x017F;timmung der Infanterie; hat<lb/>
man &#x017F;ich aber &#x017F;o tief aufge&#x017F;tellt daß man nun noch<lb/>
eine Infanterielinie in Kolonnen zur Re&#x017F;erve hat,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t man auf die&#x017F;em Punkte ziemlich Herr des<lb/>
Gefechtes. Die&#x017F;e zweite Infanterielinie muß man<lb/>
wo mo&#x0364;glich nur in Kolonnen zur Ent&#x017F;cheidung ge-<lb/>
brauchen.</item>
                <item><hi rendition="#aq">e</hi>) Die Kavallerie ha&#x0364;lt bei dem Gefechte &#x017F;o nahe hin-<lb/>
ter den fechtenden Truppen als es ohne großen<lb/>
Verlu&#x017F;t ge&#x017F;chehen kann, na&#x0364;mlich außer dem Kar-<lb/>
ta&#x0364;t&#x017F;ch- und Musketenfeuer. Sie muß aber bei der<lb/>
Hand &#x017F;ein, damit man jeden Erfolg der &#x017F;ich im Ge-<lb/>
fecht zeigt &#x017F;chnell benutzen ko&#x0364;nne.</item>
              </list>
              <p>4. Indem man die&#x017F;e Regeln mehr oder weniger ge-<lb/>
nau befolgt, beha&#x0364;lt man folgenden Grund&#x017F;atz, den ich nicht<lb/>
wichtig genug dar&#x017F;tellen kann, im Auge:<lb/><hi rendition="#et">Seine Kra&#x0364;fte nicht alle mit einem Male auf gut<lb/>
Glu&#x0364;ck ins Spiel zu bringen,</hi><lb/>
wobei man alle Mittel das Gefecht zu leiten aus den<lb/>
Ha&#x0364;nden giebt; &#x017F;einen Gegner wo mo&#x0364;glich zu ermu&#x0364;den mit<lb/>
wenigen Kra&#x0364;ften und &#x017F;ich fu&#x0364;r den letzten ent&#x017F;cheidenden<lb/>
Augenblick eine ent&#x017F;cheidende Ma&#x017F;&#x017F;e zu kon&#x017F;erviren. I&#x017F;t<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0240] Gleichgewicht halten und iſt man nicht eilig, ſo hat man Unrecht ſich mit Anwendung der uͤbrigen Kraͤfte zu uͤbereilen: man ermuͤde den Feind mit dieſem Gefechte ſo ſehr als moͤglich. c) Bringt der Feind ſo viele Truppen ins Gefecht daß unſere Feuerlinie weichen muß oder duͤrfen wir nicht laͤnger zoͤgern, ſo ziehen wir eine volle Infan- terielinie heran, die ſich auf 100 bis 200 Schritte vom Feinde entwickelt und ſchießt oder auch auf ihn eindringt wie es eben gehen will. d) Dies iſt die Hauptbeſtimmung der Infanterie; hat man ſich aber ſo tief aufgeſtellt daß man nun noch eine Infanterielinie in Kolonnen zur Reſerve hat, ſo iſt man auf dieſem Punkte ziemlich Herr des Gefechtes. Dieſe zweite Infanterielinie muß man wo moͤglich nur in Kolonnen zur Entſcheidung ge- brauchen. e) Die Kavallerie haͤlt bei dem Gefechte ſo nahe hin- ter den fechtenden Truppen als es ohne großen Verluſt geſchehen kann, naͤmlich außer dem Kar- taͤtſch- und Musketenfeuer. Sie muß aber bei der Hand ſein, damit man jeden Erfolg der ſich im Ge- fecht zeigt ſchnell benutzen koͤnne. 4. Indem man dieſe Regeln mehr oder weniger ge- nau befolgt, behaͤlt man folgenden Grundſatz, den ich nicht wichtig genug darſtellen kann, im Auge: Seine Kraͤfte nicht alle mit einem Male auf gut Gluͤck ins Spiel zu bringen, wobei man alle Mittel das Gefecht zu leiten aus den Haͤnden giebt; ſeinen Gegner wo moͤglich zu ermuͤden mit wenigen Kraͤften und ſich fuͤr den letzten entſcheidenden Augenblick eine entſcheidende Maſſe zu konſerviren. Iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/240
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/240>, abgerufen am 09.08.2022.