Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

rührte Vorstellungsart von der ungemischten Natur des
Angriffs, wenn man uns diesen Ausdruck erlauben will,
falsch ist, weil sie nur äußerst wenigen sehr eigenthüm-
lichen Fällen entspricht.

201. Ist aber ein Anfang mit dem Handgefecht und
der Entscheidung bei größern Gefechten nicht in der Na-
tur der Dinge, so entsteht von selbst eine Theilung in
Vorbereitung der Entscheidung durch das Feuer und
in Entscheidung, also in die beiden Akte mit denen wir
uns beschäftigt haben.

202. Wir haben zugegeben daß sie bei ganz kleinen
Gefechten wegfallen kann (z. B. kleinen Kavalleriehaufen).
Es entsteht nun die Frage ob sie nicht am Ende auch wie-
der aufhört wenn die Massen eine gewisse Größe bekom-
men. Nicht als ob die Anwendung des Feuers aufhören
könnte, das wäre ein Widerspruch in sich, sondern ob die
distinkte Trennung beider Thätigkeiten aufhören wird, so
daß man sie nicht mehr als zwei getrennte Akte betrach-
ten kann.

203. Man könnte vielleicht sagen ein Bataillon solle
schießen ehe es Sturm läuft; das Eine muß dem Andern
vorhergehen, es entstehen also zwei verschiedene Akte; aber
nur für das Bataillon, nicht für die größere Abtheilung,
die Brigade. Diese hat keinen für alle Bataillone be-
stimmten Feuer- und Entscheidungsabschnitt, sie sucht von
Hause aus das Objekt zu erreichen das ihr aufgegeben ist
und überläßt das den Bataillonen.

204. Wer sieht nicht ein daß so alle Einheit verlo-
ren gehen müßte? Bei der großen Nähe in welcher ein
Bataillon neben dem andern sicht, müssen die Erfolge und
Nichterfolge des einen nothwendig Einfluß auf die andern
haben, und bei der geringen intensiven Wirkung unsers

ruͤhrte Vorſtellungsart von der ungemiſchten Natur des
Angriffs, wenn man uns dieſen Ausdruck erlauben will,
falſch iſt, weil ſie nur aͤußerſt wenigen ſehr eigenthuͤm-
lichen Faͤllen entſpricht.

201. Iſt aber ein Anfang mit dem Handgefecht und
der Entſcheidung bei groͤßern Gefechten nicht in der Na-
tur der Dinge, ſo entſteht von ſelbſt eine Theilung in
Vorbereitung der Entſcheidung durch das Feuer und
in Entſcheidung, alſo in die beiden Akte mit denen wir
uns beſchaͤftigt haben.

202. Wir haben zugegeben daß ſie bei ganz kleinen
Gefechten wegfallen kann (z. B. kleinen Kavalleriehaufen).
Es entſteht nun die Frage ob ſie nicht am Ende auch wie-
der aufhoͤrt wenn die Maſſen eine gewiſſe Groͤße bekom-
men. Nicht als ob die Anwendung des Feuers aufhoͤren
koͤnnte, das waͤre ein Widerſpruch in ſich, ſondern ob die
diſtinkte Trennung beider Thaͤtigkeiten aufhoͤren wird, ſo
daß man ſie nicht mehr als zwei getrennte Akte betrach-
ten kann.

203. Man koͤnnte vielleicht ſagen ein Bataillon ſolle
ſchießen ehe es Sturm laͤuft; das Eine muß dem Andern
vorhergehen, es entſtehen alſo zwei verſchiedene Akte; aber
nur fuͤr das Bataillon, nicht fuͤr die groͤßere Abtheilung,
die Brigade. Dieſe hat keinen fuͤr alle Bataillone be-
ſtimmten Feuer- und Entſcheidungsabſchnitt, ſie ſucht von
Hauſe aus das Objekt zu erreichen das ihr aufgegeben iſt
und uͤberlaͤßt das den Bataillonen.

204. Wer ſieht nicht ein daß ſo alle Einheit verlo-
ren gehen muͤßte? Bei der großen Naͤhe in welcher ein
Bataillon neben dem andern ſicht, muͤſſen die Erfolge und
Nichterfolge des einen nothwendig Einfluß auf die andern
haben, und bei der geringen intenſiven Wirkung unſers

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0330" n="316"/>
ru&#x0364;hrte Vor&#x017F;tellungsart von der ungemi&#x017F;chten Natur des<lb/>
Angriffs, wenn man uns die&#x017F;en Ausdruck erlauben will,<lb/>
fal&#x017F;ch i&#x017F;t, weil &#x017F;ie nur a&#x0364;ußer&#x017F;t wenigen &#x017F;ehr eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichen Fa&#x0364;llen ent&#x017F;pricht.</p><lb/>
                <p>201. I&#x017F;t aber ein Anfang mit dem Handgefecht und<lb/>
der Ent&#x017F;cheidung bei gro&#x0364;ßern Gefechten nicht in der Na-<lb/>
tur der Dinge, &#x017F;o ent&#x017F;teht von &#x017F;elb&#x017F;t eine Theilung in<lb/><hi rendition="#g">Vorbereitung</hi> der Ent&#x017F;cheidung durch das Feuer und<lb/>
in <hi rendition="#g">Ent&#x017F;cheidung</hi>, al&#x017F;o in die beiden Akte mit denen wir<lb/>
uns be&#x017F;cha&#x0364;ftigt haben.</p><lb/>
                <p>202. Wir haben zugegeben daß &#x017F;ie bei ganz kleinen<lb/>
Gefechten wegfallen kann (z. B. kleinen Kavalleriehaufen).<lb/>
Es ent&#x017F;teht nun die Frage ob &#x017F;ie nicht am Ende auch wie-<lb/>
der aufho&#x0364;rt wenn die Ma&#x017F;&#x017F;en eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gro&#x0364;ße bekom-<lb/>
men. Nicht als ob die Anwendung des Feuers aufho&#x0364;ren<lb/>
ko&#x0364;nnte, das wa&#x0364;re ein Wider&#x017F;pruch in &#x017F;ich, &#x017F;ondern ob die<lb/>
di&#x017F;tinkte Trennung beider Tha&#x0364;tigkeiten aufho&#x0364;ren wird, &#x017F;o<lb/>
daß man &#x017F;ie nicht mehr als zwei getrennte Akte betrach-<lb/>
ten kann.</p><lb/>
                <p>203. Man ko&#x0364;nnte vielleicht &#x017F;agen ein Bataillon &#x017F;olle<lb/>
&#x017F;chießen ehe es Sturm la&#x0364;uft; das Eine muß dem Andern<lb/>
vorhergehen, es ent&#x017F;tehen al&#x017F;o zwei ver&#x017F;chiedene Akte; aber<lb/>
nur fu&#x0364;r das Bataillon, nicht fu&#x0364;r die gro&#x0364;ßere Abtheilung,<lb/>
die Brigade. Die&#x017F;e hat keinen fu&#x0364;r alle Bataillone be-<lb/>
&#x017F;timmten Feuer- und Ent&#x017F;cheidungsab&#x017F;chnitt, &#x017F;ie &#x017F;ucht von<lb/>
Hau&#x017F;e aus das Objekt zu erreichen das ihr aufgegeben i&#x017F;t<lb/>
und u&#x0364;berla&#x0364;ßt das den Bataillonen.</p><lb/>
                <p>204. Wer &#x017F;ieht nicht ein daß &#x017F;o alle Einheit verlo-<lb/>
ren gehen mu&#x0364;ßte? Bei der großen Na&#x0364;he in welcher ein<lb/>
Bataillon neben dem andern &#x017F;icht, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Erfolge und<lb/>
Nichterfolge des einen nothwendig Einfluß auf die andern<lb/>
haben, und bei der geringen inten&#x017F;iven Wirkung un&#x017F;ers<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0330] ruͤhrte Vorſtellungsart von der ungemiſchten Natur des Angriffs, wenn man uns dieſen Ausdruck erlauben will, falſch iſt, weil ſie nur aͤußerſt wenigen ſehr eigenthuͤm- lichen Faͤllen entſpricht. 201. Iſt aber ein Anfang mit dem Handgefecht und der Entſcheidung bei groͤßern Gefechten nicht in der Na- tur der Dinge, ſo entſteht von ſelbſt eine Theilung in Vorbereitung der Entſcheidung durch das Feuer und in Entſcheidung, alſo in die beiden Akte mit denen wir uns beſchaͤftigt haben. 202. Wir haben zugegeben daß ſie bei ganz kleinen Gefechten wegfallen kann (z. B. kleinen Kavalleriehaufen). Es entſteht nun die Frage ob ſie nicht am Ende auch wie- der aufhoͤrt wenn die Maſſen eine gewiſſe Groͤße bekom- men. Nicht als ob die Anwendung des Feuers aufhoͤren koͤnnte, das waͤre ein Widerſpruch in ſich, ſondern ob die diſtinkte Trennung beider Thaͤtigkeiten aufhoͤren wird, ſo daß man ſie nicht mehr als zwei getrennte Akte betrach- ten kann. 203. Man koͤnnte vielleicht ſagen ein Bataillon ſolle ſchießen ehe es Sturm laͤuft; das Eine muß dem Andern vorhergehen, es entſtehen alſo zwei verſchiedene Akte; aber nur fuͤr das Bataillon, nicht fuͤr die groͤßere Abtheilung, die Brigade. Dieſe hat keinen fuͤr alle Bataillone be- ſtimmten Feuer- und Entſcheidungsabſchnitt, ſie ſucht von Hauſe aus das Objekt zu erreichen das ihr aufgegeben iſt und uͤberlaͤßt das den Bataillonen. 204. Wer ſieht nicht ein daß ſo alle Einheit verlo- ren gehen muͤßte? Bei der großen Naͤhe in welcher ein Bataillon neben dem andern ſicht, muͤſſen die Erfolge und Nichterfolge des einen nothwendig Einfluß auf die andern haben, und bei der geringen intenſiven Wirkung unſers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/330
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/330>, abgerufen am 12.08.2022.