Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Vertheidigungsprinzip in Verbindung tretenden individuel-
len Umstände in Betrachtung kommen.

275. Je weiter man sich in einem Gesammtgefecht
das Vertheidigungsprinzip hinu[n]tersteigend denkt bis zu den
kleinsten Gliedern und je allgemeiner auf alle Glieder aus-
dehnt, um so passiver wird der ganze Widerstand, um so
mehr würde sich die Vertheidigung jener Linie eines abso-
luten Leidens nähern die wir als ein Absurdum ansehn.

276. Wo in dieser Richtung der Vortheil des Ab-
wartens für den Vertheidiger aufhört, d. h. seine Wirk-
samkeit erschöpft ist, wo gewissermaßen der Sättigungs-
punkt eintritt, werden wir erst in der Folge näher betrach-
ten können.

277. Für jetzt ziehen wir nur den Schluß aus dem
Bisherigen daß die Absicht von Angriff oder Vertheidi-
gung nicht blos über den Anfang eines Gefechtes Etwas
bestimmt, sondern dasselbe auch in seinem Verlaufe durch-
dringen kann, daß also dadurch wirklich zwei verschiedene
Arten des Gefechts gegeben werden.

278. Der Plan des Gefechts hat also in jedem Falle
für das Ganze zu bestimmen ob dasselbe Angriffs- oder
Vertheidigungsgefecht sein soll.

279. Eben diese Bestimmung muß er für diejenigen
Theile enthalten die er einer von ihrem Ganzen abwei-
chenden Bestimmung unterwerfen will.

280. Lassen wir alle individuelle Verhältnisse welche
über die Wahl von Angriff und Vertheidigung entschei-
den können jetzt noch unberücksichtigt, so ergiebt sich nur
ein Gesetz, nämlich daß man da wo man die Entscheidung
aufhalten will vertheidigend, da wo man sie sucht angriffs-
weise geht.

281. Wir werden diesen Grundsatz gleich mit einem

Vertheidigungsprinzip in Verbindung tretenden individuel-
len Umſtaͤnde in Betrachtung kommen.

275. Je weiter man ſich in einem Geſammtgefecht
das Vertheidigungsprinzip hinu[n]terſteigend denkt bis zu den
kleinſten Gliedern und je allgemeiner auf alle Glieder aus-
dehnt, um ſo paſſiver wird der ganze Widerſtand, um ſo
mehr wuͤrde ſich die Vertheidigung jener Linie eines abſo-
luten Leidens naͤhern die wir als ein Abſurdum anſehn.

276. Wo in dieſer Richtung der Vortheil des Ab-
wartens fuͤr den Vertheidiger aufhoͤrt, d. h. ſeine Wirk-
ſamkeit erſchoͤpft iſt, wo gewiſſermaßen der Saͤttigungs-
punkt eintritt, werden wir erſt in der Folge naͤher betrach-
ten koͤnnen.

277. Fuͤr jetzt ziehen wir nur den Schluß aus dem
Bisherigen daß die Abſicht von Angriff oder Vertheidi-
gung nicht blos uͤber den Anfang eines Gefechtes Etwas
beſtimmt, ſondern daſſelbe auch in ſeinem Verlaufe durch-
dringen kann, daß alſo dadurch wirklich zwei verſchiedene
Arten des Gefechts gegeben werden.

278. Der Plan des Gefechts hat alſo in jedem Falle
fuͤr das Ganze zu beſtimmen ob daſſelbe Angriffs- oder
Vertheidigungsgefecht ſein ſoll.

279. Eben dieſe Beſtimmung muß er fuͤr diejenigen
Theile enthalten die er einer von ihrem Ganzen abwei-
chenden Beſtimmung unterwerfen will.

280. Laſſen wir alle individuelle Verhaͤltniſſe welche
uͤber die Wahl von Angriff und Vertheidigung entſchei-
den koͤnnen jetzt noch unberuͤckſichtigt, ſo ergiebt ſich nur
ein Geſetz, naͤmlich daß man da wo man die Entſcheidung
aufhalten will vertheidigend, da wo man ſie ſucht angriffs-
weiſe geht.

281. Wir werden dieſen Grundſatz gleich mit einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0345" n="331"/>
Vertheidigungsprinzip in Verbindung tretenden individuel-<lb/>
len Um&#x017F;ta&#x0364;nde in Betrachtung kommen.</p><lb/>
                <p>275. Je weiter man &#x017F;ich in einem Ge&#x017F;ammtgefecht<lb/>
das Vertheidigungsprinzip hinu<supplied>n</supplied>ter&#x017F;teigend denkt bis zu den<lb/>
klein&#x017F;ten Gliedern und je allgemeiner auf alle Glieder aus-<lb/>
dehnt, um &#x017F;o pa&#x017F;&#x017F;iver wird der ganze Wider&#x017F;tand, um &#x017F;o<lb/>
mehr wu&#x0364;rde &#x017F;ich die Vertheidigung jener Linie eines ab&#x017F;o-<lb/>
luten Leidens na&#x0364;hern die wir als ein Ab&#x017F;urdum an&#x017F;ehn.</p><lb/>
                <p>276. Wo in die&#x017F;er Richtung der Vortheil des Ab-<lb/>
wartens fu&#x0364;r den Vertheidiger aufho&#x0364;rt, d. h. &#x017F;eine Wirk-<lb/>
&#x017F;amkeit er&#x017F;cho&#x0364;pft i&#x017F;t, wo gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen der Sa&#x0364;ttigungs-<lb/>
punkt eintritt, werden wir er&#x017F;t in der Folge na&#x0364;her betrach-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>277. Fu&#x0364;r jetzt ziehen wir nur den Schluß aus dem<lb/>
Bisherigen daß die Ab&#x017F;icht von Angriff oder Vertheidi-<lb/>
gung nicht blos u&#x0364;ber den Anfang eines Gefechtes Etwas<lb/>
be&#x017F;timmt, &#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe auch in &#x017F;einem Verlaufe durch-<lb/>
dringen kann, daß al&#x017F;o dadurch wirklich zwei ver&#x017F;chiedene<lb/>
Arten des Gefechts gegeben werden.</p><lb/>
                <p>278. Der Plan des Gefechts hat al&#x017F;o in jedem Falle<lb/>
fu&#x0364;r das Ganze zu be&#x017F;timmen ob da&#x017F;&#x017F;elbe Angriffs- oder<lb/>
Vertheidigungsgefecht &#x017F;ein &#x017F;oll.</p><lb/>
                <p>279. Eben die&#x017F;e Be&#x017F;timmung muß er fu&#x0364;r diejenigen<lb/>
Theile enthalten die er einer von ihrem Ganzen abwei-<lb/>
chenden Be&#x017F;timmung unterwerfen will.</p><lb/>
                <p>280. La&#x017F;&#x017F;en wir alle individuelle Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e welche<lb/>
u&#x0364;ber die Wahl von Angriff und Vertheidigung ent&#x017F;chei-<lb/>
den ko&#x0364;nnen jetzt noch unberu&#x0364;ck&#x017F;ichtigt, &#x017F;o ergiebt &#x017F;ich nur<lb/>
ein Ge&#x017F;etz, na&#x0364;mlich daß man da wo man die Ent&#x017F;cheidung<lb/>
aufhalten will vertheidigend, da wo man &#x017F;ie &#x017F;ucht angriffs-<lb/>
wei&#x017F;e geht.</p><lb/>
                <p>281. Wir werden die&#x017F;en Grund&#x017F;atz gleich mit einem<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0345] Vertheidigungsprinzip in Verbindung tretenden individuel- len Umſtaͤnde in Betrachtung kommen. 275. Je weiter man ſich in einem Geſammtgefecht das Vertheidigungsprinzip hinunterſteigend denkt bis zu den kleinſten Gliedern und je allgemeiner auf alle Glieder aus- dehnt, um ſo paſſiver wird der ganze Widerſtand, um ſo mehr wuͤrde ſich die Vertheidigung jener Linie eines abſo- luten Leidens naͤhern die wir als ein Abſurdum anſehn. 276. Wo in dieſer Richtung der Vortheil des Ab- wartens fuͤr den Vertheidiger aufhoͤrt, d. h. ſeine Wirk- ſamkeit erſchoͤpft iſt, wo gewiſſermaßen der Saͤttigungs- punkt eintritt, werden wir erſt in der Folge naͤher betrach- ten koͤnnen. 277. Fuͤr jetzt ziehen wir nur den Schluß aus dem Bisherigen daß die Abſicht von Angriff oder Vertheidi- gung nicht blos uͤber den Anfang eines Gefechtes Etwas beſtimmt, ſondern daſſelbe auch in ſeinem Verlaufe durch- dringen kann, daß alſo dadurch wirklich zwei verſchiedene Arten des Gefechts gegeben werden. 278. Der Plan des Gefechts hat alſo in jedem Falle fuͤr das Ganze zu beſtimmen ob daſſelbe Angriffs- oder Vertheidigungsgefecht ſein ſoll. 279. Eben dieſe Beſtimmung muß er fuͤr diejenigen Theile enthalten die er einer von ihrem Ganzen abwei- chenden Beſtimmung unterwerfen will. 280. Laſſen wir alle individuelle Verhaͤltniſſe welche uͤber die Wahl von Angriff und Vertheidigung entſchei- den koͤnnen jetzt noch unberuͤckſichtigt, ſo ergiebt ſich nur ein Geſetz, naͤmlich daß man da wo man die Entſcheidung aufhalten will vertheidigend, da wo man ſie ſucht angriffs- weiſe geht. 281. Wir werden dieſen Grundſatz gleich mit einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/345
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/345>, abgerufen am 29.06.2022.