Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet. Jesus, der Du bereitwillig das schwere Kreuz
aufgenommen hast, segne durch Deine Gnade meine und
der Geistlichen und Lehrer Bemühungen an meinen Kin-
dern, sie zu einem gottgeweiheten Sinn und zu einem christ-
lichen Leben anzuleiten, auf daß sie Dein Joch willig auf-
nehmen und ausharrend tragen. Amen.

3. Station. Jesus fällt zum ersten Mal unter dem
Kreuze.

Das Kreuz ist für Jesus zu schwer. Er bricht unter
ihm zusammen. Bis zum Erliegen hat Er es aus Liebe
zu unserm Heile tragen wollen. Bitte Ihn, daß Er Deine
Kinder in den Gefahren ihrer Jugend schütze und auf-
recht halte.

Gebet. O Jesu, der Du das schwere Kreuz bis zum
Erliegen getragen hast, durch die Verdienste dieses Falles
wollest Du milde meine Kinder in den vielfachen Gefahren
ihrer Jugend an Leib und Seele beschirmen, damit sie
nicht zum Falle kommen. Herr behüte sie, halte sie auf-
recht, führe sie glücklich zum Ziel. Amen.

4. Station. Jesus begegnet Seiner h. Mutter.

Betrachte Jesus, wie Ihm, da Er das Kreuz wieder
aufgenommen bat, Seine h. Mutter begegnet. Wie schnei-
det Sein Anblick ihr in's Herz. Wer fasset ihren Schmerz?!
Ach, welch ein Leid für Jesus, Seine h. Mutter in solchen
Schmerzen zu sehen! Er liebt sie so sehr. Bitte den
Herrn, daß Er durch diesen Schmerz Seiner kindlichen
Liebe deinen Kindern eine wahre Liebe zu dir und dem
Vater einflößen und zu treuer Erfüllung ihrer kindlichen
Pflichten verhelfen wolle.

Gebet. Göttlicher Heiland, Du bester und liebevollster
Sohn Deiner h. Mutter, durch die liebevolle Theilnahme,
welche Du im Anblicke ihrer Schmerzen empfunden hast,
verleihe meinen Kindern die Gnade, die Pflicht der kind-
lichen Liebe und des Gehorsams gegen ihre Eltern treu
zu erfüllen, damit der Segen des vierten Gebotes und
Dein Wohlgefallen an ihnen voll werde. Amen.

Gebet. Jesus, der Du bereitwillig das schwere Kreuz
aufgenommen hast, segne durch Deine Gnade meine und
der Geistlichen und Lehrer Bemühungen an meinen Kin-
dern, sie zu einem gottgeweiheten Sinn und zu einem christ-
lichen Leben anzuleiten, auf daß sie Dein Joch willig auf-
nehmen und ausharrend tragen. Amen.

3. Station. Jesus fällt zum ersten Mal unter dem
Kreuze.

Das Kreuz ist für Jesus zu schwer. Er bricht unter
ihm zusammen. Bis zum Erliegen hat Er es aus Liebe
zu unserm Heile tragen wollen. Bitte Ihn, daß Er Deine
Kinder in den Gefahren ihrer Jugend schütze und auf-
recht halte.

Gebet. O Jesu, der Du das schwere Kreuz bis zum
Erliegen getragen hast, durch die Verdienste dieses Falles
wollest Du milde meine Kinder in den vielfachen Gefahren
ihrer Jugend an Leib und Seele beschirmen, damit sie
nicht zum Falle kommen. Herr behüte sie, halte sie auf-
recht, führe sie glücklich zum Ziel. Amen.

4. Station. Jesus begegnet Seiner h. Mutter.

Betrachte Jesus, wie Ihm, da Er das Kreuz wieder
aufgenommen bat, Seine h. Mutter begegnet. Wie schnei-
det Sein Anblick ihr in's Herz. Wer fasset ihren Schmerz?!
Ach, welch ein Leid für Jesus, Seine h. Mutter in solchen
Schmerzen zu sehen! Er liebt sie so sehr. Bitte den
Herrn, daß Er durch diesen Schmerz Seiner kindlichen
Liebe deinen Kindern eine wahre Liebe zu dir und dem
Vater einflößen und zu treuer Erfüllung ihrer kindlichen
Pflichten verhelfen wolle.

Gebet. Göttlicher Heiland, Du bester und liebevollster
Sohn Deiner h. Mutter, durch die liebevolle Theilnahme,
welche Du im Anblicke ihrer Schmerzen empfunden hast,
verleihe meinen Kindern die Gnade, die Pflicht der kind-
lichen Liebe und des Gehorsams gegen ihre Eltern treu
zu erfüllen, damit der Segen des vierten Gebotes und
Dein Wohlgefallen an ihnen voll werde. Amen.

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <pb facs="#f0385" xml:id="C889_001_1874_pb0174_0001" n="174"/>
                    <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. Jesus, der Du bereitwillig das schwere Kreuz<lb/>
aufgenommen hast, segne durch Deine Gnade meine und<lb/>
der Geistlichen und Lehrer Bemühungen an meinen Kin-<lb/>
dern, sie zu einem gottgeweiheten Sinn und zu einem christ-<lb/>
lichen Leben anzuleiten, auf daß sie Dein Joch willig auf-<lb/>
nehmen und ausharrend tragen. Amen.</p>
                  </div>
                  <div>
                    <head rendition="#c">3. Station. Jesus fällt zum ersten Mal unter dem<lb/>
Kreuze.</head><lb/>
                    <p>Das Kreuz ist für Jesus zu schwer. Er bricht unter<lb/>
ihm zusammen. Bis zum Erliegen hat Er es aus Liebe<lb/>
zu unserm Heile tragen wollen. Bitte Ihn, daß Er Deine<lb/>
Kinder in den Gefahren ihrer Jugend schütze und auf-<lb/>
recht halte.</p>
                    <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. O Jesu, der Du das schwere Kreuz bis zum<lb/>
Erliegen getragen hast, durch die Verdienste dieses Falles<lb/>
wollest Du milde meine Kinder in den vielfachen Gefahren<lb/>
ihrer Jugend an Leib und Seele beschirmen, damit sie<lb/>
nicht zum Falle kommen. Herr behüte sie, halte sie auf-<lb/>
recht, führe sie glücklich zum Ziel. Amen.</p>
                  </div>
                  <div>
                    <head rendition="#c">4. Station. Jesus begegnet Seiner h. Mutter.</head><lb/>
                    <p>Betrachte Jesus, wie Ihm, da Er das Kreuz wieder<lb/>
aufgenommen bat, Seine h. Mutter begegnet. Wie schnei-<lb/>
det Sein Anblick ihr in's Herz. Wer fasset ihren Schmerz?!<lb/>
Ach, welch ein Leid für Jesus, Seine h. Mutter in solchen<lb/>
Schmerzen zu sehen! Er liebt sie so sehr. Bitte den<lb/>
Herrn, daß Er durch diesen Schmerz Seiner kindlichen<lb/>
Liebe deinen Kindern eine wahre Liebe zu dir und dem<lb/>
Vater einflößen und zu treuer Erfüllung ihrer kindlichen<lb/>
Pflichten verhelfen wolle.</p>
                    <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. Göttlicher Heiland, Du bester und liebevollster<lb/>
Sohn Deiner h. Mutter, durch die liebevolle Theilnahme,<lb/>
welche Du im Anblicke ihrer Schmerzen empfunden hast,<lb/>
verleihe meinen Kindern die Gnade, die Pflicht der kind-<lb/>
lichen Liebe und des Gehorsams gegen ihre Eltern treu<lb/>
zu erfüllen, damit der Segen des vierten Gebotes und<lb/>
Dein Wohlgefallen an ihnen voll werde. Amen.</p>
                  </div>
                  <div>
</div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[174/0385] Gebet. Jesus, der Du bereitwillig das schwere Kreuz aufgenommen hast, segne durch Deine Gnade meine und der Geistlichen und Lehrer Bemühungen an meinen Kin- dern, sie zu einem gottgeweiheten Sinn und zu einem christ- lichen Leben anzuleiten, auf daß sie Dein Joch willig auf- nehmen und ausharrend tragen. Amen. 3. Station. Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuze. Das Kreuz ist für Jesus zu schwer. Er bricht unter ihm zusammen. Bis zum Erliegen hat Er es aus Liebe zu unserm Heile tragen wollen. Bitte Ihn, daß Er Deine Kinder in den Gefahren ihrer Jugend schütze und auf- recht halte. Gebet. O Jesu, der Du das schwere Kreuz bis zum Erliegen getragen hast, durch die Verdienste dieses Falles wollest Du milde meine Kinder in den vielfachen Gefahren ihrer Jugend an Leib und Seele beschirmen, damit sie nicht zum Falle kommen. Herr behüte sie, halte sie auf- recht, führe sie glücklich zum Ziel. Amen. 4. Station. Jesus begegnet Seiner h. Mutter. Betrachte Jesus, wie Ihm, da Er das Kreuz wieder aufgenommen bat, Seine h. Mutter begegnet. Wie schnei- det Sein Anblick ihr in's Herz. Wer fasset ihren Schmerz?! Ach, welch ein Leid für Jesus, Seine h. Mutter in solchen Schmerzen zu sehen! Er liebt sie so sehr. Bitte den Herrn, daß Er durch diesen Schmerz Seiner kindlichen Liebe deinen Kindern eine wahre Liebe zu dir und dem Vater einflößen und zu treuer Erfüllung ihrer kindlichen Pflichten verhelfen wolle. Gebet. Göttlicher Heiland, Du bester und liebevollster Sohn Deiner h. Mutter, durch die liebevolle Theilnahme, welche Du im Anblicke ihrer Schmerzen empfunden hast, verleihe meinen Kindern die Gnade, die Pflicht der kind- lichen Liebe und des Gehorsams gegen ihre Eltern treu zu erfüllen, damit der Segen des vierten Gebotes und Dein Wohlgefallen an ihnen voll werde. Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/385
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/385>, abgerufen am 26.05.2022.