Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

größern Stadt vor einer größern Zahl von Männern
aus den angesehenen Ständen eine Reihe sogenannter
Conferenz-Vorträge, die einen großen Eindruck mach-
en. Im Schlußvortrage, welcher zur Aufgabe hatte,
Mittel zur Hand zu geben, um das durch die Con-
ferenzen gewirkte Gute zu erhalten und fruchtbar zu
machen, erklärte er: Einen der ersten Plätze unter
diesen Mitteln nehme die tägliche Beiwohnung der
h. Messe ein. Wir haben nicht in Erfahrung ge-
bracht, wie viel Nachachtung des Paters Wink ge-
funden hat; aber gut, willkommen geheißen haben
wir ihn von ganzem Herzen.

Warum wohnen vielfach der täglichen heiligen
Messe so wenig Männer bei? Thut es ihnen weniger
Noth, als den Frauen? Wir haben gesehen, daß es
ihnen wegen der größern Schwierigkeiten und Gefahren
ihrer Heilswirkung noch viel mehr Noth thäte. Oder
sind sie nicht in der Lage? Haben sie nicht Zeit?
Manche freilich nicht. Aber wie Viele hätten gar
wohl die Zeit dazu, würden sie wenigstens sehr leicht
finden können, wenn sie vielleicht nur eine halbe
Stunde früher aufstehen wollten, ja nicht einmal das,
wenn sie es nur ein wenig darauf ablegten. Was
würde das für ein Segen sein für ihr Tagesleben!
Wie würde das an sich und in Kraft der Segnungen
des h. Opfers den christlichen Geist nähren und auf-
recht halten! Wie reich würde das die Gnade des
Himmels auf das tägliche Leben und Thun herab-
ziehen! Zu welchem Segen auch für die Kinder sich
gestalten, um so mehr, wenn dabei dem auf dem
Altare gegenwärtigen und sich zum Opfer weihenden
Kinderfreunde die Kinder empfohlen würden!

größern Stadt vor einer größern Zahl von Männern
aus den angesehenen Ständen eine Reihe sogenannter
Conferenz-Vorträge, die einen großen Eindruck mach-
en. Im Schlußvortrage, welcher zur Aufgabe hatte,
Mittel zur Hand zu geben, um das durch die Con-
ferenzen gewirkte Gute zu erhalten und fruchtbar zu
machen, erklärte er: Einen der ersten Plätze unter
diesen Mitteln nehme die tägliche Beiwohnung der
h. Messe ein. Wir haben nicht in Erfahrung ge-
bracht, wie viel Nachachtung des Paters Wink ge-
funden hat; aber gut, willkommen geheißen haben
wir ihn von ganzem Herzen.

Warum wohnen vielfach der täglichen heiligen
Messe so wenig Männer bei? Thut es ihnen weniger
Noth, als den Frauen? Wir haben gesehen, daß es
ihnen wegen der größern Schwierigkeiten und Gefahren
ihrer Heilswirkung noch viel mehr Noth thäte. Oder
sind sie nicht in der Lage? Haben sie nicht Zeit?
Manche freilich nicht. Aber wie Viele hätten gar
wohl die Zeit dazu, würden sie wenigstens sehr leicht
finden können, wenn sie vielleicht nur eine halbe
Stunde früher aufstehen wollten, ja nicht einmal das,
wenn sie es nur ein wenig darauf ablegten. Was
würde das für ein Segen sein für ihr Tagesleben!
Wie würde das an sich und in Kraft der Segnungen
des h. Opfers den christlichen Geist nähren und auf-
recht halten! Wie reich würde das die Gnade des
Himmels auf das tägliche Leben und Thun herab-
ziehen! Zu welchem Segen auch für die Kinder sich
gestalten, um so mehr, wenn dabei dem auf dem
Altare gegenwärtigen und sich zum Opfer weihenden
Kinderfreunde die Kinder empfohlen würden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0080" xml:id="C889V3_001_1874_pb0077_0001" n="77"/>
größern Stadt vor einer größern Zahl von Männern<lb/>
aus den angesehenen Ständen eine Reihe sogenannter<lb/>
Conferenz-Vorträge, die einen großen Eindruck mach-<lb/>
en. Im Schlußvortrage, welcher zur Aufgabe hatte,<lb/>
Mittel zur Hand zu geben, um das durch die Con-<lb/>
ferenzen gewirkte Gute zu erhalten und fruchtbar zu<lb/>
machen, erklärte er: Einen der ersten Plätze unter<lb/>
diesen Mitteln nehme die tägliche Beiwohnung der<lb/>
h. Messe ein. Wir haben nicht in Erfahrung ge-<lb/>
bracht, wie viel Nachachtung des Paters Wink ge-<lb/>
funden hat; aber gut, willkommen geheißen haben<lb/>
wir ihn von ganzem Herzen.</p>
            <p>Warum wohnen vielfach der täglichen heiligen<lb/>
Messe so wenig Männer bei? Thut es ihnen weniger<lb/>
Noth, als den Frauen? Wir haben gesehen, daß es<lb/>
ihnen wegen der größern Schwierigkeiten und Gefahren<lb/><hi rendition="#g">ihrer</hi> Heilswirkung noch viel mehr Noth thäte. Oder<lb/>
sind sie nicht in der Lage? Haben sie nicht Zeit?<lb/>
Manche freilich nicht. Aber wie Viele hätten gar<lb/>
wohl die Zeit dazu, würden sie wenigstens sehr leicht<lb/>
finden können, wenn sie vielleicht nur eine halbe<lb/>
Stunde früher aufstehen wollten, ja nicht einmal das,<lb/>
wenn sie es nur ein wenig darauf ablegten. Was<lb/>
würde das für ein Segen sein für ihr Tagesleben!<lb/>
Wie würde das an sich und in Kraft der Segnungen<lb/>
des h. Opfers den christlichen Geist nähren und auf-<lb/>
recht halten! Wie reich würde das die Gnade des<lb/>
Himmels auf das tägliche Leben und Thun herab-<lb/>
ziehen! Zu welchem Segen auch für die Kinder sich<lb/>
gestalten, um so mehr, wenn dabei dem auf dem<lb/>
Altare gegenwärtigen und sich zum Opfer weihenden<lb/>
Kinderfreunde die Kinder empfohlen würden!</p>
          </div>
          <div>
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0080] größern Stadt vor einer größern Zahl von Männern aus den angesehenen Ständen eine Reihe sogenannter Conferenz-Vorträge, die einen großen Eindruck mach- en. Im Schlußvortrage, welcher zur Aufgabe hatte, Mittel zur Hand zu geben, um das durch die Con- ferenzen gewirkte Gute zu erhalten und fruchtbar zu machen, erklärte er: Einen der ersten Plätze unter diesen Mitteln nehme die tägliche Beiwohnung der h. Messe ein. Wir haben nicht in Erfahrung ge- bracht, wie viel Nachachtung des Paters Wink ge- funden hat; aber gut, willkommen geheißen haben wir ihn von ganzem Herzen. Warum wohnen vielfach der täglichen heiligen Messe so wenig Männer bei? Thut es ihnen weniger Noth, als den Frauen? Wir haben gesehen, daß es ihnen wegen der größern Schwierigkeiten und Gefahren ihrer Heilswirkung noch viel mehr Noth thäte. Oder sind sie nicht in der Lage? Haben sie nicht Zeit? Manche freilich nicht. Aber wie Viele hätten gar wohl die Zeit dazu, würden sie wenigstens sehr leicht finden können, wenn sie vielleicht nur eine halbe Stunde früher aufstehen wollten, ja nicht einmal das, wenn sie es nur ein wenig darauf ablegten. Was würde das für ein Segen sein für ihr Tagesleben! Wie würde das an sich und in Kraft der Segnungen des h. Opfers den christlichen Geist nähren und auf- recht halten! Wie reich würde das die Gnade des Himmels auf das tägliche Leben und Thun herab- ziehen! Zu welchem Segen auch für die Kinder sich gestalten, um so mehr, wenn dabei dem auf dem Altare gegenwärtigen und sich zum Opfer weihenden Kinderfreunde die Kinder empfohlen würden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/80
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/80>, abgerufen am 20.05.2022.