Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mit den Drähten (t u) ein Gewicht (F) zu verbinden, durch welches die obere Schärfe der Scale immer wagrecht bliebe, wobei denn kein Stand der Heberschenkel eine Irrung veranlassen konnte. Bei Vergleichung dieser beiden Proben fand ich, daß sie immer einen gleichen Grad der Verdünnung anzeigten. Ausserdem richtete ich noch eine Birnprobe, wie sie von Herrn Smeaton gebraucht worden, zu, um meine Versuche mit denen zu vergleichen, welche ehedem von dem Herrn Nairne und andern gemacht worden. Ich gebrauchte sie nicht um ihre Genauheit zu bestättigen, denn ich kenne keine unvollkommnere Probe, sondern wählte sie, weil man noch keine andere hat, durch welche eine Bestimmung desjenigen erhalten werden kann, was nach geschehener Verdünnung von Luft oder Dämpfen unter dem Recipienten bleibt f).

26.

Vermittelst dieser Probe fand Herr Nairne

f) Die Heber und Barometerprobe, sind eingentlich Elasticitätszeiger, die Birnprobe hingegen der Dichtigkeitszeiger. Herr Cuthberson urtheilt von lezterer nicht richtig, wenn er sie die unvollkommenste nennt, da doch seine folgenden Versuche beweisen, dass sie, nicht aber die Barometerproben, die wahre Verdünnung anzeigt.

mit den Drähten (t u) ein Gewicht (F) zu verbinden, durch welches die obere Schärfe der Scale immer wagrecht bliebe, wobei denn kein Stand der Heberschenkel eine Irrung veranlassen konnte. Bei Vergleichung dieser beiden Proben fand ich, daß sie immer einen gleichen Grad der Verdünnung anzeigten. Ausserdem richtete ich noch eine Birnprobe, wie sie von Herrn Smeaton gebraucht worden, zu, um meine Versuche mit denen zu vergleichen, welche ehedem von dem Herrn Nairne und andern gemacht worden. Ich gebrauchte sie nicht um ihre Genauheit zu bestättigen, denn ich kenne keine unvollkommnere Probe, sondern wählte sie, weil man noch keine andere hat, durch welche eine Bestimmung desjenigen erhalten werden kann, was nach geschehener Verdünnung von Luft oder Dämpfen unter dem Recipienten bleibt f).

26.

     Vermittelst dieser Probe fand Herr Nairne

f) Die Heber und Barometerprobe, sind eingentlich Elasticitätszeiger, die Birnprobe hingegen der Dichtigkeitszeiger. Herr Cuthberson urtheilt von lezterer nicht richtig, wenn er sie die unvollkommenste nennt, da doch seine folgenden Versuche beweisen, dass sie, nicht aber die Barometerproben, die wahre Verdünnung anzeigt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="33"/>
mit den Drähten (t u) ein Gewicht (F) zu verbinden, durch welches die obere Schärfe der Scale immer wagrecht bliebe, wobei denn kein Stand der Heberschenkel eine Irrung veranlassen konnte. Bei Vergleichung dieser beiden Proben fand ich, daß sie immer einen gleichen Grad der Verdünnung anzeigten. Ausserdem richtete ich noch eine Birnprobe, wie sie von Herrn <hi rendition="#fr">Smeaton</hi> gebraucht worden, zu, um meine Versuche mit denen zu vergleichen, welche ehedem von dem Herrn <hi rendition="#fr">Nairne</hi> und andern gemacht worden. Ich gebrauchte sie nicht um ihre Genauheit zu bestättigen, denn ich kenne keine unvollkommnere Probe, sondern wählte sie, weil man noch keine andere hat, durch welche eine Bestimmung desjenigen erhalten werden kann, was nach geschehener Verdünnung von Luft oder Dämpfen unter dem Recipienten bleibt <note place="foot" n="f)">Die Heber und Barometerprobe, sind eingentlich Elasticitätszeiger, die Birnprobe hingegen der Dichtigkeitszeiger. Herr <hi rendition="#fr">Cuthberson</hi> urtheilt von lezterer nicht richtig, wenn er sie die unvollkommenste nennt, da doch seine folgenden Versuche beweisen, dass sie, nicht aber die Barometerproben, die wahre Verdünnung anzeigt.</note>.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">26.</hi><lb/>
        </head>
        <p>     Vermittelst dieser Probe fand Herr <hi rendition="#fr">Nairne</hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0032] mit den Drähten (t u) ein Gewicht (F) zu verbinden, durch welches die obere Schärfe der Scale immer wagrecht bliebe, wobei denn kein Stand der Heberschenkel eine Irrung veranlassen konnte. Bei Vergleichung dieser beiden Proben fand ich, daß sie immer einen gleichen Grad der Verdünnung anzeigten. Ausserdem richtete ich noch eine Birnprobe, wie sie von Herrn Smeaton gebraucht worden, zu, um meine Versuche mit denen zu vergleichen, welche ehedem von dem Herrn Nairne und andern gemacht worden. Ich gebrauchte sie nicht um ihre Genauheit zu bestättigen, denn ich kenne keine unvollkommnere Probe, sondern wählte sie, weil man noch keine andere hat, durch welche eine Bestimmung desjenigen erhalten werden kann, was nach geschehener Verdünnung von Luft oder Dämpfen unter dem Recipienten bleibt f). 26.      Vermittelst dieser Probe fand Herr Nairne f) Die Heber und Barometerprobe, sind eingentlich Elasticitätszeiger, die Birnprobe hingegen der Dichtigkeitszeiger. Herr Cuthberson urtheilt von lezterer nicht richtig, wenn er sie die unvollkommenste nennt, da doch seine folgenden Versuche beweisen, dass sie, nicht aber die Barometerproben, die wahre Verdünnung anzeigt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T14:34:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T14:34:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T14:34:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/32
Zitationshilfe: Cuthbertson, John: Beschreibung einer verbesserten Luftpumpe (Übers. D. G. A. Suckow). Mannheim, 1788, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cuthbertson_luftpumpe_1788/32>, abgerufen am 06.02.2023.