Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czepko, Daniel von: Triumph Bogen. Breslau, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite


Kayserliche Triumph
Bogen.
I.
An die Clio.
Jtzt ist es Clio zeit/ du meine Sorg vnd Müh/
Bewaffne deinen Mund mit Gottheit-vollen flammen/
Vnd lerne heilig sein/ vnd setze wol zusammen
Die Wörter vnd den Sinn/ vnd fall auff beyde Knie.
Du solt den Kayser ehrn. Zwar wann du ruhig bist/
Wirst auff die Axen du/ die bloß deß Himmels Ecken/
Vnd nicht sein Reich zutheiln/ berühmte Bücher stecken:
Jtzt kürtze dieses Werck/ das jeder lieber list.
Genung/ wann nur ein Satz dem Kayser wolgefellt/
Vnd hört alß ein August hie seinen Maro lesen.
Viel Bücher thun es nicht; du bist wol dran gewesen/
Wann ein Wort deine Trew der Welt vor Augen stellt.
II.
Dem Gerechten vnd Glückseligen
Kayser vnd König
FERDJNAND dem
DRJTTEN.
O HERR


Kayſerliche Triumph
Bogen.
I.
An die Clio.
Jtzt iſt es Clio zeit/ du meine Sorg vnd Muͤh/
Bewaffne deinen Mund mit Gottheit-vollen flammen/
Vnd lerne heilig ſein/ vnd ſetze wol zuſammen
Die Woͤrter vnd den Sinn/ vnd fall auff beyde Knie.
Du ſolt den Kayſer ehrn. Zwar wann du ruhig biſt/
Wirſt auff die Axen du/ die bloß deß Himmels Ecken/
Vnd nicht ſein Reich zutheiln/ beruͤhmte Buͤcher ſtecken:
Jtzt kuͤrtze dieſes Werck/ das jeder lieber liſt.
Genung/ wann nur ein Satz dem Kayſer wolgefellt/
Vnd hoͤrt alß ein Auguſt hie ſeinen Maro leſen.
Viel Buͤcher thun es nicht; du biſt wol dran geweſen/
Wann ein Wort deine Trew der Welt vor Augen ſtellt.
II.
Dem Gerechten vnd Gluͤckſeligen
Kayſer vnd Koͤnig
FERDJNAND dem
DRJTTEN.
O HERR
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kay&#x017F;erliche Triumph<lb/>
Bogen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">An die Clio.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l>Jtzt i&#x017F;t es Clio zeit/ du meine Sorg vnd Mu&#x0364;h/</l><lb/>
            <l>Bewaffne deinen Mund mit Gottheit-vollen flammen/</l><lb/>
            <l>Vnd lerne heilig &#x017F;ein/ vnd &#x017F;etze wol zu&#x017F;ammen</l><lb/>
            <l>Die Wo&#x0364;rter vnd den Sinn/ vnd fall auff beyde Knie.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Du &#x017F;olt den <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er</hi> ehrn. Zwar wann du ruhig bi&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wir&#x017F;t auff die Axen du/ die bloß deß Himmels Ecken/</l><lb/>
            <l>Vnd nicht <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Reich</hi> zutheiln/ beru&#x0364;hmte Bu&#x0364;cher &#x017F;tecken:</l><lb/>
            <l>Jtzt ku&#x0364;rtze die&#x017F;es Werck/ das jeder lieber li&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Genung/ wann nur ein Satz dem <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er</hi> wolgefellt/</l><lb/>
            <l>Vnd ho&#x0364;rt alß ein <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t</hi> hie &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Maro</hi> le&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Viel Bu&#x0364;cher thun es nicht; du bi&#x017F;t wol dran gewe&#x017F;en/<lb/>
Wann ein Wort deine Trew der Welt vor Augen &#x017F;tellt.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Dem Gerechten vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligen<lb/>
Kay&#x017F;er vnd Ko&#x0364;nig<lb/>
FERDJNAND dem<lb/>
DRJTTEN.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">O HERR</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Kayſerliche Triumph Bogen. I. An die Clio. Jtzt iſt es Clio zeit/ du meine Sorg vnd Muͤh/ Bewaffne deinen Mund mit Gottheit-vollen flammen/ Vnd lerne heilig ſein/ vnd ſetze wol zuſammen Die Woͤrter vnd den Sinn/ vnd fall auff beyde Knie. Du ſolt den Kayſer ehrn. Zwar wann du ruhig biſt/ Wirſt auff die Axen du/ die bloß deß Himmels Ecken/ Vnd nicht ſein Reich zutheiln/ beruͤhmte Buͤcher ſtecken: Jtzt kuͤrtze dieſes Werck/ das jeder lieber liſt. Genung/ wann nur ein Satz dem Kayſer wolgefellt/ Vnd hoͤrt alß ein Auguſt hie ſeinen Maro leſen. Viel Buͤcher thun es nicht; du biſt wol dran geweſen/ Wann ein Wort deine Trew der Welt vor Augen ſtellt. II. Dem Gerechten vnd Gluͤckſeligen Kayſer vnd Koͤnig FERDJNAND dem DRJTTEN. O HERR

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_triumphbogen_1641
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_triumphbogen_1641/9
Zitationshilfe: Czepko, Daniel von: Triumph Bogen. Breslau, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_triumphbogen_1641/9>, abgerufen am 21.06.2024.