Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
spiel gesetzt/ zur Harffen oder Lauten/ ei pselapheseie, ob er auff der Lauten
schlagen/ Gott fühlen greiffen vnd finden möchte? Ein blinder Mensch
stöst allenthalben an/ er sucht Handleyter/ wie Elymas: Es begibt sich aber/Act. 13, 11.
daß er vngefehr an ein Lauten oder Harffen stöst/ so gibt sie alsdann einen
Thon von sich/ klingt vnd schallt/ da mercket er was fürhanden sey/ ob ers
gleich nicht sihet. Also stellet vns Gott die gantze Creatur vor/ als ein Psal-
terspiel/ die gibt einen Thon von sich/ nemlich von welchem David redet/
die Himmel erzehlen die Ehre Gottes/ vnd die Veste verkündi-Ps. 19, 2. 3. 4.
get seiner Händewerck. Ein Tag sagts dem andern/ vnd eine
Nacht thuts kund der andern/ es ist keine Spraach noch Rede/
da man nicht jhre Stimme höre.
Jst nicht dem Buchstaben nach
zu verstehen/ wie vor Zeiten Pythagoras, eine solche symphoniam vnd Zu-
sammenstimmung des Himmels soll erdacht haben/ aber von Aristotelel. 2. de coel.
c.
9.

recht widerlegt worden/ sondern verblümter Weise: dieweil sie allzumal mit
jhrer Höhe Figur vnd schönen gestalt von jhrem Schöpffer zeügen vnd
hierin einmütig übereinstimmen. Von dem Königreich China melden
die Historien/ daß in demselben ein jede Provintz jhre eigen Spraach habe/
vnd versteht kein die ander/ aber vnter deß brauchen sie eine Art zu schrei-
ben/ da nicht Syllaben/ sondern die Wörter vnd Sachen an sich selbst auß-
gedruckt werden/ daß können sie alle verstehen. Ein solcher allgemeiner
Schall ist würcklich vnd thätig/ die allgemeine Stimm vnd Rede/ daß alle
Creaturen sprechen/ Deus est, es ist ein Gott. Vnd dis ist auch der erste
Schall/ in dem ersten Articul vnsers vorhabenden Symboli; nemlich/
daß ein Gott sey/ dessen wir vor allen Dingen müssen gewiß seyn/
dann wer zu Gott kommen will/ der muß glauben daß er sey;Heb. 11. 6.
vnd denen/ die jhn suchen ein Vergelter seyn werde. Wir wol-
len meine Liebsten/ dem König David nachfolgen vnd Ew. Lieb nach An-
leitung des sechsten vnd zwölfften Psalms/ daß [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] oder Jnstru-
ment von acht Seiten vortragen vnd hören/ was eine jede Seite für eine
Stimme werde geben. Gott der Himmlische Vatter öffne vns das
Hertz solchen Schall wol zu hören/ vnd demselben heilsamlich zu fassen/ vnd
zu gebrauchen/ Amen.

SO ist nun Chorda I. die erste Seite/ so da bezeuget daß ein GOtt
sey/ Macrocosmus diese gantze Welt/ die grosse Baßseit/ da-Deut. 4, 15.
16. 19.

von der HErr sagt/ Bewahret ewre Seelen wol/ daß jhr
euch nicht verderbet/ vnd machet euch jrgend ein Bilde
(welches

jhr

Predigt.
ſpiel geſetzt/ zur Harffen oder Lauten/ εἰ ψηλαφήσειε, ob er auff der Lauten
ſchlagen/ Gott fuͤhlen greiffen vnd finden moͤchte? Ein blinder Menſch
ſtoͤſt allenthalben an/ er ſucht Handleyter/ wie Elymas: Es begibt ſich aber/Act. 13, 11.
daß er vngefehr an ein Lauten oder Harffen ſtoͤſt/ ſo gibt ſie alsdann einen
Thon von ſich/ klingt vnd ſchallt/ da mercket er was fuͤrhanden ſey/ ob ers
gleich nicht ſihet. Alſo ſtellet vns Gott die gantze Creatur vor/ als ein Pſal-
terſpiel/ die gibt einen Thon von ſich/ nemlich von welchem David redet/
die Himmel erzehlen die Ehre Gottes/ vnd die Veſte verkuͤndi-Pſ. 19, 2. 3. 4.
get ſeiner Haͤndewerck. Ein Tag ſagts dem andern/ vnd eine
Nacht thuts kund der andern/ es iſt keine Spraach noch Rede/
da man nicht jhre Stimme hoͤre.
Jſt nicht dem Buchſtaben nach
zu verſtehen/ wie vor Zeiten Pythagoras, eine ſolche ſymphoniam vnd Zu-
ſammenſtimmung des Himmels ſoll erdacht haben/ aber von Ariſtotelel. 2. de cœl.
c.
9.

recht widerlegt worden/ ſondern verbluͤmter Weiſe: dieweil ſie allzumal mit
jhrer Hoͤhe Figur vnd ſchoͤnen geſtalt von jhrem Schoͤpffer zeuͤgen vnd
hierin einmuͤtig uͤbereinſtimmen. Von dem Koͤnigreich China melden
die Hiſtorien/ daß in demſelben ein jede Provintz jhre eigen Spraach habe/
vnd verſteht kein die ander/ aber vnter deß brauchen ſie eine Art zu ſchrei-
ben/ da nicht Syllaben/ ſondern die Woͤrter vnd Sachen an ſich ſelbſt auß-
gedruckt werden/ daß koͤnnen ſie alle verſtehen. Ein ſolcher allgemeiner
Schall iſt wuͤrcklich vnd thaͤtig/ die allgemeine Stimm vnd Rede/ daß alle
Creaturen ſprechen/ Deus eſt, es iſt ein Gott. Vnd dis iſt auch der erſte
Schall/ in dem erſten Articul vnſers vorhabenden Symboli; nemlich/
daß ein Gott ſey/ deſſen wir vor allen Dingen muͤſſen gewiß ſeyn/
dann wer zu Gott kommen will/ der muß glauben daß er ſey;Heb. 11. 6.
vnd denen/ die jhn ſuchen ein Vergelter ſeyn werde. Wir wol-
len meine Liebſten/ dem Koͤnig David nachfolgen vnd Ew. Lieb nach An-
leitung des ſechſten vnd zwoͤlfften Pſalms/ daß [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] oder Jnſtru-
ment von acht Seiten vortragen vnd hoͤren/ was eine jede Seite fuͤr eine
Stimme werde geben. Gott der Himmliſche Vatter oͤffne vns das
Hertz ſolchen Schall wol zu hoͤren/ vnd demſelben heilſamlich zu faſſen/ vnd
zu gebrauchen/ Amen.

SO iſt nun Chorda I. die erſte Seite/ ſo da bezeuget daß ein GOtt
ſey/ Macrocoſmus dieſe gantze Welt/ die groſſe Baßſeit/ da-Deut. 4, 15.
16. 19.

von der HErr ſagt/ Bewahret ewre Seelen wol/ daß jhr
euch nicht verderbet/ vnd machet euch jrgend ein Bilde
(welches

jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;piel ge&#x017F;etzt/</hi> zur Harffen oder Lauten/ &#x03B5;&#x1F30; &#x03C8;&#x03B7;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C6;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B5;, ob er auff der Lauten<lb/>
&#x017F;chlagen/ Gott fu&#x0364;hlen greiffen vnd finden mo&#x0364;chte? Ein blinder Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t allenthalben an/ er &#x017F;ucht Handleyter/ wie Elymas: Es begibt &#x017F;ich aber/<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 13, 11.</note><lb/>
daß er vngefehr an ein Lauten oder Harffen &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o gibt &#x017F;ie alsdann einen<lb/>
Thon von &#x017F;ich/ klingt vnd &#x017F;challt/ da mercket er was fu&#x0364;rhanden &#x017F;ey/ ob ers<lb/>
gleich nicht &#x017F;ihet. Al&#x017F;o &#x017F;tellet vns Gott die gantze Creatur vor/ als ein P&#x017F;al-<lb/>
ter&#x017F;piel/ die gibt einen Thon von &#x017F;ich/ nemlich von welchem David redet/<lb/><hi rendition="#fr">die Himmel erzehlen die Ehre Gottes/ vnd die Ve&#x017F;te verku&#x0364;ndi-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 19, 2. 3. 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">get &#x017F;einer Ha&#x0364;ndewerck. Ein Tag &#x017F;agts dem andern/ vnd eine<lb/>
Nacht thuts kund der andern/ es i&#x017F;t keine Spraach noch Rede/<lb/>
da man nicht jhre Stimme ho&#x0364;re.</hi> J&#x017F;t nicht dem Buch&#x017F;taben nach<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ wie vor Zeiten <hi rendition="#aq">Pythagoras,</hi> eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;ymphoniam</hi> vnd Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;timmung des Himmels &#x017F;oll erdacht haben/ aber von <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">l. 2. de c&#x0153;l.<lb/>
c.</hi> 9.</note><lb/>
recht widerlegt worden/ &#x017F;ondern verblu&#x0364;mter Wei&#x017F;e: dieweil &#x017F;ie allzumal mit<lb/>
jhrer Ho&#x0364;he Figur vnd &#x017F;cho&#x0364;nen ge&#x017F;talt von jhrem Scho&#x0364;pffer zeu&#x0364;gen vnd<lb/>
hierin einmu&#x0364;tig u&#x0364;berein&#x017F;timmen. Von dem Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">China</hi> melden<lb/>
die Hi&#x017F;torien/ daß in dem&#x017F;elben ein jede Provintz jhre eigen Spraach habe/<lb/>
vnd ver&#x017F;teht kein die ander/ aber vnter deß brauchen &#x017F;ie eine Art zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ da nicht Syllaben/ &#x017F;ondern die Wo&#x0364;rter vnd Sachen an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auß-<lb/>
gedruckt werden/ daß ko&#x0364;nnen &#x017F;ie alle ver&#x017F;tehen. Ein &#x017F;olcher allgemeiner<lb/>
Schall i&#x017F;t wu&#x0364;rcklich vnd tha&#x0364;tig/ die allgemeine Stimm vnd Rede/ daß alle<lb/>
Creaturen &#x017F;prechen/ <hi rendition="#aq">Deus e&#x017F;t,</hi> es i&#x017F;t ein Gott. Vnd dis i&#x017F;t auch der er&#x017F;te<lb/>
Schall/ in dem er&#x017F;ten Articul vn&#x017F;ers vorhabenden <hi rendition="#aq">Symboli;</hi> nemlich/<lb/><hi rendition="#fr">daß ein Gott &#x017F;ey/</hi> de&#x017F;&#x017F;en wir vor allen Dingen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewiß &#x017F;eyn/<lb/><hi rendition="#fr">dann wer zu Gott kommen will/ der muß glauben daß er &#x017F;ey;</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 11. 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd denen/ die jhn &#x017F;uchen ein Vergelter &#x017F;eyn werde.</hi> Wir wol-<lb/>
len meine Lieb&#x017F;ten/ dem Ko&#x0364;nig David nachfolgen vnd Ew. Lieb nach An-<lb/>
leitung des &#x017F;ech&#x017F;ten vnd zwo&#x0364;lfften P&#x017F;alms/ daß <gap reason="fm" unit="chars"/> oder Jn&#x017F;tru-<lb/>
ment von acht Seiten vortragen vnd ho&#x0364;ren/ was eine jede Seite fu&#x0364;r eine<lb/>
Stimme werde geben. Gott der Himmli&#x017F;che Vatter o&#x0364;ffne vns das<lb/>
Hertz &#x017F;olchen Schall wol zu ho&#x0364;ren/ vnd dem&#x017F;elben heil&#x017F;amlich zu fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
zu gebrauchen/ Amen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t nun <hi rendition="#aq">Chorda I.</hi> die er&#x017F;te Seite/ &#x017F;o da bezeuget daß ein GOtt<lb/>
&#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">Macroco&#x017F;mus</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#fr">gantze Welt/</hi> die gro&#x017F;&#x017F;e Baß&#x017F;eit/ da-<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 4, 15.<lb/>
16. 19.</note><lb/>
von der HErr &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Bewahret ewre Seelen wol/ daß jhr<lb/>
euch nicht verderbet/ vnd machet euch jrgend ein Bilde</hi> (welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0193] Predigt. ſpiel geſetzt/ zur Harffen oder Lauten/ εἰ ψηλαφήσειε, ob er auff der Lauten ſchlagen/ Gott fuͤhlen greiffen vnd finden moͤchte? Ein blinder Menſch ſtoͤſt allenthalben an/ er ſucht Handleyter/ wie Elymas: Es begibt ſich aber/ daß er vngefehr an ein Lauten oder Harffen ſtoͤſt/ ſo gibt ſie alsdann einen Thon von ſich/ klingt vnd ſchallt/ da mercket er was fuͤrhanden ſey/ ob ers gleich nicht ſihet. Alſo ſtellet vns Gott die gantze Creatur vor/ als ein Pſal- terſpiel/ die gibt einen Thon von ſich/ nemlich von welchem David redet/ die Himmel erzehlen die Ehre Gottes/ vnd die Veſte verkuͤndi- get ſeiner Haͤndewerck. Ein Tag ſagts dem andern/ vnd eine Nacht thuts kund der andern/ es iſt keine Spraach noch Rede/ da man nicht jhre Stimme hoͤre. Jſt nicht dem Buchſtaben nach zu verſtehen/ wie vor Zeiten Pythagoras, eine ſolche ſymphoniam vnd Zu- ſammenſtimmung des Himmels ſoll erdacht haben/ aber von Ariſtotele recht widerlegt worden/ ſondern verbluͤmter Weiſe: dieweil ſie allzumal mit jhrer Hoͤhe Figur vnd ſchoͤnen geſtalt von jhrem Schoͤpffer zeuͤgen vnd hierin einmuͤtig uͤbereinſtimmen. Von dem Koͤnigreich China melden die Hiſtorien/ daß in demſelben ein jede Provintz jhre eigen Spraach habe/ vnd verſteht kein die ander/ aber vnter deß brauchen ſie eine Art zu ſchrei- ben/ da nicht Syllaben/ ſondern die Woͤrter vnd Sachen an ſich ſelbſt auß- gedruckt werden/ daß koͤnnen ſie alle verſtehen. Ein ſolcher allgemeiner Schall iſt wuͤrcklich vnd thaͤtig/ die allgemeine Stimm vnd Rede/ daß alle Creaturen ſprechen/ Deus eſt, es iſt ein Gott. Vnd dis iſt auch der erſte Schall/ in dem erſten Articul vnſers vorhabenden Symboli; nemlich/ daß ein Gott ſey/ deſſen wir vor allen Dingen muͤſſen gewiß ſeyn/ dann wer zu Gott kommen will/ der muß glauben daß er ſey; vnd denen/ die jhn ſuchen ein Vergelter ſeyn werde. Wir wol- len meine Liebſten/ dem Koͤnig David nachfolgen vnd Ew. Lieb nach An- leitung des ſechſten vnd zwoͤlfften Pſalms/ daß _ oder Jnſtru- ment von acht Seiten vortragen vnd hoͤren/ was eine jede Seite fuͤr eine Stimme werde geben. Gott der Himmliſche Vatter oͤffne vns das Hertz ſolchen Schall wol zu hoͤren/ vnd demſelben heilſamlich zu faſſen/ vnd zu gebrauchen/ Amen. Act. 13, 11. Pſ. 19, 2. 3. 4. l. 2. de cœl. c. 9. Heb. 11. 6. SO iſt nun Chorda I. die erſte Seite/ ſo da bezeuget daß ein GOtt ſey/ Macrocoſmus dieſe gantze Welt/ die groſſe Baßſeit/ da- von der HErr ſagt/ Bewahret ewre Seelen wol/ daß jhr euch nicht verderbet/ vnd machet euch jrgend ein Bilde (welches jhr Deut. 4, 15. 16. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/193
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/193>, abgerufen am 27.07.2021.