Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
thun/ das solt ihr wissen. Ey so solt ihr auch das wissen/ daß
Gott allbereit einen Topff zum Feur gesetzt/ er siedet schon. Jer. I, 13.
Dann Jerusalem soll sieden/ sitzen und schwitzen. Auch die Heyden ste-
hen/ Thren. IV. Da sie gesehen/ was für Laster im Schwang gehen/
und werden sagen/ eine solche Stadt kan nicht lang bleiben. Gott er-
barme sich über die unschuldigen noch übrigen Kinder deß Liechts/ die
drüber seuffzen/ gebe die rechte poenitenz denen die in der Predigt getrof-
fen/ und finden daß sie unrecht gethan. Vnterdessen haben die recht
Heiligen im Liecht den Trost/ und die instruction, sie sollen auch außge-
hen/ aber mit Freuden und Dancken/ freuen/ daß der Herr ihr Gott
ist/ daß Er sie gemacht zu seinem Volck/ und Schaafen seiner Weyde.
Dancken dem Vater deß Liechts/ der sie tüchtig gemacht hat zum Erb-
theil der Heiligen im Liecht/ der sie errettet von der Obrigkeit der Finster-
nüß/ und versetzet in das Reich seines Sohns/ in welchem sie auch ha-
ben die Erlösung durch sein Blut/ nemlich die Vergebung der Sünden/
die ist der Schlüssel deß Himmelreichs/ der Schlüssel zur Glücks-Pfort/
der allerseligsten Glück-Stadt. Zu dero Gemeinschafft uns allen helf-
fen wolle/ der/ der sie uns erworben hat/ dem dafür sey Danck und Preiß/
jetzt und zu ewigen Zeiten/ Amen.



Die Siebende Predigt/
Von
Der Thür des Hirten.

GEliebte in Christo. Auß wasser Macht thust du
das/ und wer hat dir die Macht gegeben.
Jst die
jenige spitzige Frag/ welche Matth. XXI, 23. dem edeln
und werthen Ertz-Hirten und Bischoff unserer Seelen/
die Hohenpriester/ Schrifftgelehrten und Eltesten des
Volcks vorgetragen/ damal als Er der HErr JEsus zu
Jerusalem eingeritten/ den Messias-Segen/ und Messias-Gruß/ das
Hosianna angenommen/ seinem Schaaf-Stall dem Tempel zu Jerusa-
lem strack zu geritten/ durch das Tempel-Thor hinein gegangen/ an-

fangen
L iij

Predigt.
thun/ das ſolt ihr wiſſen. Ey ſo ſolt ihr auch das wiſſen/ daß
Gott allbereit einen Topff zum Feur geſetzt/ er ſiedet ſchon. Jer. I, 13.
Dann Jeruſalem ſoll ſieden/ ſitzen und ſchwitzen. Auch die Heyden ſte-
hen/ Thren. IV. Da ſie geſehen/ was fuͤr Laſter im Schwang gehen/
und werden ſagen/ eine ſolche Stadt kan nicht lang bleiben. Gott er-
barme ſich uͤber die unſchuldigen noch uͤbrigen Kinder deß Liechts/ die
druͤber ſeuffzen/ gebe die rechte pœnitenz denen die in der Predigt getrof-
fen/ und finden daß ſie unrecht gethan. Vnterdeſſen haben die recht
Heiligen im Liecht den Troſt/ und die inſtruction, ſie ſollen auch außge-
hen/ aber mit Freuden und Dancken/ freuen/ daß der Herr ihr Gott
iſt/ daß Er ſie gemacht zu ſeinem Volck/ und Schaafen ſeiner Weyde.
Dancken dem Vater deß Liechts/ der ſie tuͤchtig gemacht hat zum Erb-
theil der Heiligen im Liecht/ der ſie errettet von der Obrigkeit der Finſter-
nuͤß/ und verſetzet in das Reich ſeines Sohns/ in welchem ſie auch ha-
ben die Erloͤſung durch ſein Blut/ nemlich die Vergebung der Suͤnden/
die iſt der Schluͤſſel deß Himmelreichs/ der Schluͤſſel zur Gluͤcks-Pfort/
der allerſeligſten Gluͤck-Stadt. Zu dero Gemeinſchafft uns allen helf-
fen wolle/ der/ der ſie uns erworben hat/ dem dafuͤr ſey Danck und Preiß/
jetzt und zu ewigen Zeiten/ Amen.



Die Siebende Predigt/
Von
Der Thuͤr des Hirten.

GEliebte in Chriſto. Auß waſſer Macht thuſt du
das/ und wer hat dir die Macht gegeben.
Jſt die
jenige ſpitzige Frag/ welche Matth. XXI, 23. dem edeln
und werthen Ertz-Hirten und Biſchoff unſerer Seelen/
die Hohenprieſter/ Schrifftgelehrten und Elteſten des
Volcks vorgetragen/ damal als Er der HErꝛ JEſus zu
Jeruſalem eingeritten/ den Meſſias-Segen/ und Meſſias-Gruß/ das
Hoſianna angenommen/ ſeinem Schaaf-Stall dem Tempel zu Jeruſa-
lem ſtrack zu geritten/ durch das Tempel-Thor hinein gegangen/ an-

fangen
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">thun/ das &#x017F;olt ihr wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> Ey &#x017F;o &#x017F;olt ihr auch das wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> allbereit einen Topff zum Feur ge&#x017F;etzt/ er &#x017F;iedet &#x017F;chon. <hi rendition="#aq">Jer. I, 13.</hi><lb/>
Dann Jeru&#x017F;alem &#x017F;oll &#x017F;ieden/ &#x017F;itzen und &#x017F;chwitzen. Auch die Heyden &#x017F;te-<lb/>
hen/ <hi rendition="#aq">Thren. IV.</hi> Da &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ was fu&#x0364;r La&#x017F;ter im Schwang gehen/<lb/>
und werden &#x017F;agen/ eine &#x017F;olche Stadt kan nicht lang bleiben. <hi rendition="#k">Gott</hi> er-<lb/>
barme &#x017F;ich u&#x0364;ber die un&#x017F;chuldigen noch u&#x0364;brigen Kinder deß Liechts/ die<lb/>
dru&#x0364;ber &#x017F;euffzen/ gebe die rechte <hi rendition="#aq">p&#x0153;nitenz</hi> denen die in der Predigt getrof-<lb/>
fen/ und finden daß &#x017F;ie unrecht gethan. Vnterde&#x017F;&#x017F;en haben die recht<lb/>
Heiligen im Liecht den Tro&#x017F;t/ und die <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction,</hi> &#x017F;ie &#x017F;ollen auch außge-<lb/>
hen/ aber mit Freuden und Dancken/ freuen/ daß der <hi rendition="#k">Herr</hi> ihr <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
i&#x017F;t/ daß Er &#x017F;ie gemacht zu &#x017F;einem Volck/ und Schaafen &#x017F;einer Weyde.<lb/>
Dancken dem Vater deß Liechts/ der &#x017F;ie tu&#x0364;chtig gemacht hat zum Erb-<lb/>
theil der Heiligen im Liecht/ der &#x017F;ie errettet von der Obrigkeit der Fin&#x017F;ter-<lb/>
nu&#x0364;ß/ und ver&#x017F;etzet in das Reich &#x017F;eines Sohns/ in welchem &#x017F;ie auch ha-<lb/>
ben die Erlo&#x0364;&#x017F;ung durch &#x017F;ein Blut/ nemlich die Vergebung der Su&#x0364;nden/<lb/>
die i&#x017F;t der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el deß Himmelreichs/ der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zur Glu&#x0364;cks-Pfort/<lb/>
der aller&#x017F;elig&#x017F;ten Glu&#x0364;ck-Stadt. Zu dero Gemein&#x017F;chafft uns allen helf-<lb/>
fen wolle/ der/ der &#x017F;ie uns erworben hat/ dem dafu&#x0364;r &#x017F;ey Danck und Preiß/<lb/>
jetzt und zu ewigen Zeiten/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Siebende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Thu&#x0364;r des Hirten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Auß wa&#x017F;&#x017F;er Macht thu&#x017F;t du<lb/>
das/ und wer hat dir die Macht gegeben.</hi> J&#x017F;t die<lb/>
jenige &#x017F;pitzige Frag/ welche <hi rendition="#aq">Matth. XXI, 23.</hi> dem edeln<lb/>
und werthen Ertz-Hirten und Bi&#x017F;choff un&#x017F;erer Seelen/<lb/>
die Hohenprie&#x017F;ter/ Schrifftgelehrten und Elte&#x017F;ten des<lb/>
Volcks vorgetragen/ damal als Er der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem eingeritten/ den Me&#x017F;&#x017F;ias-Segen/ und Me&#x017F;&#x017F;ias-Gruß/ das<lb/>
Ho&#x017F;ianna angenommen/ &#x017F;einem Schaaf-Stall dem Tempel zu Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem &#x017F;track zu geritten/ durch das Tempel-Thor hinein gegangen/ an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">fangen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0105] Predigt. thun/ das ſolt ihr wiſſen. Ey ſo ſolt ihr auch das wiſſen/ daß Gott allbereit einen Topff zum Feur geſetzt/ er ſiedet ſchon. Jer. I, 13. Dann Jeruſalem ſoll ſieden/ ſitzen und ſchwitzen. Auch die Heyden ſte- hen/ Thren. IV. Da ſie geſehen/ was fuͤr Laſter im Schwang gehen/ und werden ſagen/ eine ſolche Stadt kan nicht lang bleiben. Gott er- barme ſich uͤber die unſchuldigen noch uͤbrigen Kinder deß Liechts/ die druͤber ſeuffzen/ gebe die rechte pœnitenz denen die in der Predigt getrof- fen/ und finden daß ſie unrecht gethan. Vnterdeſſen haben die recht Heiligen im Liecht den Troſt/ und die inſtruction, ſie ſollen auch außge- hen/ aber mit Freuden und Dancken/ freuen/ daß der Herr ihr Gott iſt/ daß Er ſie gemacht zu ſeinem Volck/ und Schaafen ſeiner Weyde. Dancken dem Vater deß Liechts/ der ſie tuͤchtig gemacht hat zum Erb- theil der Heiligen im Liecht/ der ſie errettet von der Obrigkeit der Finſter- nuͤß/ und verſetzet in das Reich ſeines Sohns/ in welchem ſie auch ha- ben die Erloͤſung durch ſein Blut/ nemlich die Vergebung der Suͤnden/ die iſt der Schluͤſſel deß Himmelreichs/ der Schluͤſſel zur Gluͤcks-Pfort/ der allerſeligſten Gluͤck-Stadt. Zu dero Gemeinſchafft uns allen helf- fen wolle/ der/ der ſie uns erworben hat/ dem dafuͤr ſey Danck und Preiß/ jetzt und zu ewigen Zeiten/ Amen. Die Siebende Predigt/ Von Der Thuͤr des Hirten. GEliebte in Chriſto. Auß waſſer Macht thuſt du das/ und wer hat dir die Macht gegeben. Jſt die jenige ſpitzige Frag/ welche Matth. XXI, 23. dem edeln und werthen Ertz-Hirten und Biſchoff unſerer Seelen/ die Hohenprieſter/ Schrifftgelehrten und Elteſten des Volcks vorgetragen/ damal als Er der HErꝛ JEſus zu Jeruſalem eingeritten/ den Meſſias-Segen/ und Meſſias-Gruß/ das Hoſianna angenommen/ ſeinem Schaaf-Stall dem Tempel zu Jeruſa- lem ſtrack zu geritten/ durch das Tempel-Thor hinein gegangen/ an- fangen L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/105
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/105>, abgerufen am 16.07.2024.