Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Col. 2. als ein Trost-Wort/ darauß fliesset asphaleia fidei, die Gewißheit
unsers Glaubens/ so fern er auff das Zeugnüß der heiligen Evangeli-
sten sich gründet/ deren Zeugnüß auch noch fest stehet/ damit können wir
uns getrauen zu bestehen für dem Jüngsten Gericht/ und wann wir uns
halten an das Buch der heiligen Evangelisten/ so soll unser Name im
Buch des Lebens auffgezeichnet seyn/ so wir mit der geistlichen Braut im
Hohenlied wünschen/ daß er uns küsse mit dem Kuß seines Mundes/
nicht der Satan mit seinen unreinen Lippen falscher Glossen und Auß-
legung/ tunc nos osculatur DEI verbum, cum cor meum lumine co-
gnitionis illuminat, & amorem bonitatis inflammat. Ambros. l. de
Isaac.
So wird uns küssen Gottes Wort/ wann es unsern
Verstand erleuchtet/ und mit der Liebe seiner Güte entzündet.

Gott gebe/ daß wir die Offenbarung dieses Geheimnüsses in wahrem
Glauben mögen empfangen/ und von der Einfalt des Glaubens endlich
mögen gelangen zum Schauen und ewigem Genuß/ Amen.



Die Dritte Predigt/
Von
Dem eigentlichen und Buchstäblichen Verstand
der Wort/ das ist mein Leib.

GEliebte in Christo. Wann Paulus 2. Cor. XI, 3.
spricht: Jch förchte/ daß nicht wie die Schlang
Heva verführt mit ihrer Schalckheit/ also auch
euere Sinne verrucket werden von der Einfältig-
keit in Christo/
so revocirt er seine Corinthier und uns
zuruck in den Paradiß-Garten auff die Betrachtung der
methodeias und listigen Ränck/ damit der höllische Orator vermuthlich in
Versammlung aller höllischen Geister/ an Evam/ da sie allein geweßt/ und
im Luco herum spatziert/ sich gemacht/ nach dem Gott morgens früh
Adam und Evä ein Predigt gehalten/ auff den Sabbath/ wie Lutherus
dafür hält/ Comment. in Gen. p. 41. f. 2. und die Einfältigkeit der

Gött-
Neunter Theil. X

Predigt.
Col. 2. als ein Troſt-Wort/ darauß flieſſet ἀσφάλεια fidei, die Gewißheit
unſers Glaubens/ ſo fern er auff das Zeugnuͤß der heiligen Evangeli-
ſten ſich gruͤndet/ deren Zeugnuͤß auch noch feſt ſtehet/ damit koͤnnen wir
uns getrauen zu beſtehen fuͤr dem Juͤngſten Gericht/ und wann wir uns
halten an das Buch der heiligen Evangeliſten/ ſo ſoll unſer Name im
Buch des Lebens auffgezeichnet ſeyn/ ſo wir mit der geiſtlichen Braut im
Hohenlied wuͤnſchen/ daß er uns kuͤſſe mit dem Kuß ſeines Mundes/
nicht der Satan mit ſeinen unreinen Lippen falſcher Gloſſen und Auß-
legung/ tunc nos oſculatur DEI verbum, cum cor meum lumine co-
gnitionis illuminat, & amorem bonitatis inflammat. Ambroſ. l. de
Iſaac.
So wird uns kuͤſſen Gottes Wort/ wann es unſern
Verſtand erleuchtet/ und mit der Liebe ſeiner Guͤte entzuͤndet.

Gott gebe/ daß wir die Offenbarung dieſes Geheimnuͤſſes in wahrem
Glauben moͤgen empfangen/ und von der Einfalt des Glaubens endlich
moͤgen gelangen zum Schauen und ewigem Genuß/ Amen.



Die Dritte Predigt/
Von
Dem eigentlichen und Buchſtaͤblichen Verſtand
der Wort/ das iſt mein Leib.

GEliebte in Chriſto. Wann Paulus 2. Cor. XI, 3.
ſpricht: Jch foͤrchte/ daß nicht wie die Schlang
Heva verfuͤhrt mit ihrer Schalckheit/ alſo auch
euere Sinne verrucket werden von der Einfaͤltig-
keit in Chriſto/
ſo revocirt er ſeine Corinthier und uns
zuruck in den Paradiß-Garten auff die Betrachtung der
μεϑοδείας und liſtigen Raͤnck/ damit der hoͤlliſche Orator vermuthlich in
Verſam̃lung aller hoͤlliſchen Geiſter/ an Evam/ da ſie allein geweßt/ und
im Luco herum ſpatziert/ ſich gemacht/ nach dem Gott morgens fruͤh
Adam und Evaͤ ein Predigt gehalten/ auff den Sabbath/ wie Lutherus
dafuͤr haͤlt/ Comment. in Gen. p. 41. f. 2. und die Einfaͤltigkeit der

Goͤtt-
Neunter Theil. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Col.</hi> 2. als ein Tro&#x017F;t-Wort/ darauß flie&#x017F;&#x017F;et &#x1F00;&#x03C3;&#x03C6;&#x03AC;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1; <hi rendition="#aq">fidei,</hi> die Gewißheit<lb/>
un&#x017F;ers Glaubens/ &#x017F;o fern er auff das Zeugnu&#x0364;ß der heiligen Evangeli-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich gru&#x0364;ndet/ deren Zeugnu&#x0364;ß auch noch fe&#x017F;t &#x017F;tehet/ damit ko&#x0364;nnen wir<lb/>
uns getrauen zu be&#x017F;tehen fu&#x0364;r dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht/ und wann wir uns<lb/>
halten an das Buch der heiligen Evangeli&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;oll un&#x017F;er Name im<lb/>
Buch des Lebens auffgezeichnet &#x017F;eyn/ &#x017F;o wir mit der gei&#x017F;tlichen Braut im<lb/>
Hohenlied wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß er uns ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit dem Kuß &#x017F;eines Mundes/<lb/>
nicht der Satan mit &#x017F;einen unreinen Lippen fal&#x017F;cher Glo&#x017F;&#x017F;en und Auß-<lb/>
legung/ <hi rendition="#aq">tunc nos o&#x017F;culatur DEI verbum, cum cor meum lumine co-<lb/>
gnitionis illuminat, &amp; amorem bonitatis inflammat. Ambro&#x017F;. l. de<lb/>
I&#x017F;aac.</hi> <hi rendition="#fr">So wird uns ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gottes Wort/ wann es un&#x017F;ern<lb/>
Ver&#x017F;tand erleuchtet/ und mit der Liebe &#x017F;einer Gu&#x0364;te entzu&#x0364;ndet.</hi><lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> gebe/ daß wir die Offenbarung die&#x017F;es Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es in wahrem<lb/>
Glauben mo&#x0364;gen empfangen/ und von der Einfalt des Glaubens endlich<lb/>
mo&#x0364;gen gelangen zum Schauen und ewigem Genuß/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Dritte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem eigentlichen und Buch&#x017F;ta&#x0364;blichen Ver&#x017F;tand<lb/>
der Wort/ das i&#x017F;t mein Leib.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Wann Paulus</hi> 2. <hi rendition="#aq">Cor. XI,</hi> 3.<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch fo&#x0364;rchte/ daß nicht wie die Schlang<lb/>
Heva verfu&#x0364;hrt mit ihrer Schalckheit/ al&#x017F;o auch<lb/>
euere Sinne verrucket werden von der Einfa&#x0364;ltig-<lb/>
keit in Chri&#x017F;to/</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">revoc</hi>irt er &#x017F;eine Corinthier und uns<lb/>
zuruck in den Paradiß-Garten auff die Betrachtung der<lb/>
&#x03BC;&#x03B5;&#x03D1;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; und li&#x017F;tigen Ra&#x0364;nck/ damit der ho&#x0364;lli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Orator</hi> vermuthlich in<lb/>
Ver&#x017F;am&#x0303;lung aller ho&#x0364;lli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter/ an Evam/ da &#x017F;ie allein geweßt/ und<lb/>
im <hi rendition="#aq">Luco</hi> herum &#x017F;patziert/ &#x017F;ich gemacht/ nach dem <hi rendition="#k">Gott</hi> morgens fru&#x0364;h<lb/>
Adam und Eva&#x0364; ein Predigt gehalten/ auff den Sabbath/ wie <hi rendition="#aq">Lutherus</hi><lb/>
dafu&#x0364;r ha&#x0364;lt/ <hi rendition="#aq">Comment. in Gen. p. 41. f.</hi> 2. und die Einfa&#x0364;ltigkeit der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Neunter Theil.</hi> X</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0181] Predigt. Col. 2. als ein Troſt-Wort/ darauß flieſſet ἀσφάλεια fidei, die Gewißheit unſers Glaubens/ ſo fern er auff das Zeugnuͤß der heiligen Evangeli- ſten ſich gruͤndet/ deren Zeugnuͤß auch noch feſt ſtehet/ damit koͤnnen wir uns getrauen zu beſtehen fuͤr dem Juͤngſten Gericht/ und wann wir uns halten an das Buch der heiligen Evangeliſten/ ſo ſoll unſer Name im Buch des Lebens auffgezeichnet ſeyn/ ſo wir mit der geiſtlichen Braut im Hohenlied wuͤnſchen/ daß er uns kuͤſſe mit dem Kuß ſeines Mundes/ nicht der Satan mit ſeinen unreinen Lippen falſcher Gloſſen und Auß- legung/ tunc nos oſculatur DEI verbum, cum cor meum lumine co- gnitionis illuminat, & amorem bonitatis inflammat. Ambroſ. l. de Iſaac. So wird uns kuͤſſen Gottes Wort/ wann es unſern Verſtand erleuchtet/ und mit der Liebe ſeiner Guͤte entzuͤndet. Gott gebe/ daß wir die Offenbarung dieſes Geheimnuͤſſes in wahrem Glauben moͤgen empfangen/ und von der Einfalt des Glaubens endlich moͤgen gelangen zum Schauen und ewigem Genuß/ Amen. Die Dritte Predigt/ Von Dem eigentlichen und Buchſtaͤblichen Verſtand der Wort/ das iſt mein Leib. GEliebte in Chriſto. Wann Paulus 2. Cor. XI, 3. ſpricht: Jch foͤrchte/ daß nicht wie die Schlang Heva verfuͤhrt mit ihrer Schalckheit/ alſo auch euere Sinne verrucket werden von der Einfaͤltig- keit in Chriſto/ ſo revocirt er ſeine Corinthier und uns zuruck in den Paradiß-Garten auff die Betrachtung der μεϑοδείας und liſtigen Raͤnck/ damit der hoͤlliſche Orator vermuthlich in Verſam̃lung aller hoͤlliſchen Geiſter/ an Evam/ da ſie allein geweßt/ und im Luco herum ſpatziert/ ſich gemacht/ nach dem Gott morgens fruͤh Adam und Evaͤ ein Predigt gehalten/ auff den Sabbath/ wie Lutherus dafuͤr haͤlt/ Comment. in Gen. p. 41. f. 2. und die Einfaͤltigkeit der Goͤtt- Neunter Theil. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/181
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/181>, abgerufen am 16.07.2024.