Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste


Die Erste Predigt/
Von des Psalms Urheber/ Materi und Jnnhalt/
Form und Gestalt/ Zweck und Ziel.

ES ist je und allezeit die edle Musica und das lieb-
liche Gesang für ein Stuck eines guten und nützlichen/
lehrhafften Methodi, ein stattliche Beyhülff deß Gedächt-
nüs angesehen und gehalten worden/ dadurch wie andere/
also auch insonderheit das Fürbild der heilsamen Lehr/
leichter und liechter dem Auditorio fürgetragen/ eingebildet/ und in die
Schatzkammer deß Gedächtnüs beygelegt/ und auff die Posterität erhalten
werden können.

Massen nicht allein der Heil. Geist diesen Methodum selbs canonisirt
und geweyhet/ in der bekanten Vermahnung S. Pauli an die gantze wer-
the Christenheit. Col. 3, 16. Lasset das Wort CHristi unter euch
reichlich wohnen in aller Weißheit/ Lehret/ Vermahnet euch
selbs mit Psalmen und Lobgesängen/ und geistlichen lieblichen
Liedern/ Singet und Spielet dem HErrn in eurem Hertzen.
Lasset/
sagt er/ das Wort Christi/ und dessen Evangelisten/ Prophe-
ten und Apostel/ als einen edlen Gast/ wohnen/ werben/ gewinnen/
Reichlich/ als polupoikilon sophian die mannigfaltige Weißheit/ in al-
ler Weißheit/
nicht in Sinnen/ und geistlosen/ blosen/ figurirten Stim-
men/ Lehret/ Vermahnet euch selds mit Psalmen und Lobgesän-
gen. U
berzuckert und durchsüsset gleichsam die Christliche Lehr mit den-
selben/ Singet im Hertzen/ nicht nur in Stimmen/ sondern auch in
Sinnen. Sondern es hat auch die gesunde Vernunfft Augustino gleich-
sam die Feder geführt/ damit er geschrieben l. 10. confess. c. 33. Religi-
osius & ardentius sentio moveri animos nostros in flammam pietatis,
cum ita cantantur sancta dicta, quam si non ita cantarentur, & omnes
Affectus spiritus nostri pro suavi diversitate habent modos in voce at-
que cantu, quorum nescio, qua occulta familiaritate excitentur.
Jch
fühle und empfinde es/ daß unsere Hertzen durch die Music gleichsam ent-
zündet/ und unsere Geister brünstig werden/ und weiß nicht wie ermuntert/
wann man bald diesen Thon/ bald einen andern anstimmet. Auß wel-

chem
Die Erſte


Die Erſte Predigt/
Von des Pſalms Urheber/ Materi und Jnnhalt/
Form und Geſtalt/ Zweck und Ziel.

ES iſt je und allezeit die edle Muſica und das lieb-
liche Geſang fuͤr ein Stuck eines guten und nuͤtzlichen/
lehrhafften Methodi, ein ſtattliche Beyhuͤlff deß Gedaͤcht-
nuͤs angeſehen und gehalten worden/ dadurch wie andere/
alſo auch inſonderheit das Fuͤrbild der heilſamen Lehr/
leichter und liechter dem Auditorio fuͤrgetragen/ eingebildet/ und in die
Schatzkam̃er deß Gedaͤchtnuͤs beygelegt/ und auff die Poſteritaͤt erhalten
werden koͤnnen.

Maſſen nicht allein der Heil. Geiſt dieſen Methodum ſelbs canoniſirt
und geweyhet/ in der bekanten Vermahnung S. Pauli an die gantze wer-
the Chriſtenheit. Col. 3, 16. Laſſet das Wort CHriſti unter euch
reichlich wohnen in aller Weißheit/ Lehret/ Vermahnet euch
ſelbs mit Pſalmen und Lobgeſaͤngen/ und geiſtlichen lieblichen
Liedern/ Singet und Spielet dem HErꝛn in eurem Hertzen.
Laſſet/
ſagt er/ das Wort Chriſti/ und deſſen Evangeliſten/ Prophe-
ten und Apoſtel/ als einen edlen Gaſt/ wohnen/ werben/ gewinnen/
Reichlich/ als πολυπόικιλον σοφίαν die mannigfaltige Weißheit/ in al-
ler Weißheit/
nicht in Sinnen/ und geiſtloſen/ bloſen/ figurirten Stim-
men/ Lehret/ Vermahnet euch ſelds mit Pſalmen uñ Lobgeſaͤn-
gen. U
berzuckert und durchſuͤſſet gleichſam die Chriſtliche Lehr mit den-
ſelben/ Singet im Hertzen/ nicht nur in Stimmen/ ſondern auch in
Siñen. Sondern es hat auch die geſunde Vernunfft Auguſtino gleich-
ſam die Feder gefuͤhrt/ damit er geſchrieben l. 10. confeſſ. c. 33. Religi-
oſius & ardentius ſentio moveri animos noſtros in flammam pietatis,
cum ita cantantur ſancta dicta, quam ſi non ita cantarentur, & omnes
Affectus ſpiritus noſtri pro ſuavi diverſitate habent modos in voce at-
que cantu, quorum neſcio, quâ occulta familiaritate excitentur.
Jch
fuͤhle und empfinde es/ daß unſere Hertzen durch die Muſic gleichſam ent-
zuͤndet/ und unſere Geiſter bruͤnſtig werden/ und weiß nicht wie ermuntert/
wann man bald dieſen Thon/ bald einen andern anſtimmet. Auß wel-

chem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="2"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Predigt/<lb/>
Von des P&#x017F;alms Urheber/ Materi und Jnnhalt/<lb/>
Form und Ge&#x017F;talt/ Zweck und Ziel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S i&#x017F;t je und allezeit die edle</hi><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica</hi><hi rendition="#b">und das lieb-</hi><lb/>
liche Ge&#x017F;ang fu&#x0364;r ein Stuck eines guten und nu&#x0364;tzlichen/<lb/>
lehrhafften <hi rendition="#aq">Methodi,</hi> ein &#x017F;tattliche Beyhu&#x0364;lff deß Geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;s ange&#x017F;ehen und gehalten worden/ dadurch wie andere/<lb/>
al&#x017F;o auch in&#x017F;onderheit das Fu&#x0364;rbild der heil&#x017F;amen Lehr/<lb/>
leichter und liechter dem <hi rendition="#aq">Auditorio</hi> fu&#x0364;rgetragen/ eingebildet/ und in die<lb/>
Schatzkam&#x0303;er deß Geda&#x0364;chtnu&#x0364;s beygelegt/ und auff die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teri</hi>ta&#x0364;t erhalten<lb/>
werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Ma&#x017F;&#x017F;en nicht allein der Heil. Gei&#x017F;t die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Methodum</hi> &#x017F;elbs <hi rendition="#aq">canoni&#x017F;i</hi>rt<lb/>
und geweyhet/ in der bekanten Vermahnung S. Pauli an die gantze wer-<lb/>
the Chri&#x017F;tenheit. <hi rendition="#aq">Col.</hi> 3, 16. <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et das Wort CHri&#x017F;ti unter euch<lb/>
reichlich wohnen in aller Weißheit/ Lehret/ Vermahnet euch<lb/>
&#x017F;elbs mit P&#x017F;almen und Lobge&#x017F;a&#x0364;ngen/ und gei&#x017F;tlichen lieblichen<lb/>
Liedern/ Singet und Spielet dem HEr&#xA75B;n in eurem Hertzen.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">das Wort Chri&#x017F;ti/</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Evangeli&#x017F;ten/ Prophe-<lb/>
ten und Apo&#x017F;tel/ als einen edlen Ga&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">wohnen/</hi> werben/ gewinnen/<lb/><hi rendition="#fr">Reichlich/</hi> als &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C0;&#x03CC;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BB;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C3;&#x03BF;&#x03C6;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; die mannigfaltige Weißheit/ <hi rendition="#fr">in al-<lb/>
ler Weißheit/</hi> nicht in Sinnen/ und gei&#x017F;tlo&#x017F;en/ blo&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">figuri</hi>rten Stim-<lb/>
men/ <hi rendition="#fr">Lehret/ Vermahnet euch &#x017F;elds mit P&#x017F;almen un&#x0303; Lobge&#x017F;a&#x0364;n-<lb/>
gen. U</hi>berzuckert und durch&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gleich&#x017F;am die Chri&#x017F;tliche Lehr mit den-<lb/>
&#x017F;elben/ <hi rendition="#fr">Singet im Hertzen/</hi> nicht nur in Stimmen/ &#x017F;ondern auch in<lb/>
Sin&#x0303;en. Sondern es hat auch die ge&#x017F;unde Vernunfft <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> gleich-<lb/>
&#x017F;am die Feder gefu&#x0364;hrt/ damit er ge&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">l. 10. confe&#x017F;&#x017F;. c. 33. Religi-<lb/>
o&#x017F;ius &amp; ardentius &#x017F;entio moveri animos no&#x017F;tros in flammam pietatis,<lb/>
cum ita cantantur &#x017F;ancta dicta, quam &#x017F;i non ita cantarentur, &amp; omnes<lb/>
Affectus &#x017F;piritus no&#x017F;tri pro &#x017F;uavi diver&#x017F;itate habent modos in voce at-<lb/>
que cantu, quorum ne&#x017F;cio, quâ occulta familiaritate excitentur.</hi> Jch<lb/>
fu&#x0364;hle und empfinde es/ daß un&#x017F;ere Hertzen durch die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> gleich&#x017F;am ent-<lb/>
zu&#x0364;ndet/ und un&#x017F;ere Gei&#x017F;ter bru&#x0364;n&#x017F;tig werden/ und weiß nicht wie ermuntert/<lb/>
wann man bald die&#x017F;en Thon/ bald einen andern an&#x017F;timmet. Auß wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] Die Erſte Die Erſte Predigt/ Von des Pſalms Urheber/ Materi und Jnnhalt/ Form und Geſtalt/ Zweck und Ziel. ES iſt je und allezeit die edle Muſica und das lieb- liche Geſang fuͤr ein Stuck eines guten und nuͤtzlichen/ lehrhafften Methodi, ein ſtattliche Beyhuͤlff deß Gedaͤcht- nuͤs angeſehen und gehalten worden/ dadurch wie andere/ alſo auch inſonderheit das Fuͤrbild der heilſamen Lehr/ leichter und liechter dem Auditorio fuͤrgetragen/ eingebildet/ und in die Schatzkam̃er deß Gedaͤchtnuͤs beygelegt/ und auff die Poſteritaͤt erhalten werden koͤnnen. Maſſen nicht allein der Heil. Geiſt dieſen Methodum ſelbs canoniſirt und geweyhet/ in der bekanten Vermahnung S. Pauli an die gantze wer- the Chriſtenheit. Col. 3, 16. Laſſet das Wort CHriſti unter euch reichlich wohnen in aller Weißheit/ Lehret/ Vermahnet euch ſelbs mit Pſalmen und Lobgeſaͤngen/ und geiſtlichen lieblichen Liedern/ Singet und Spielet dem HErꝛn in eurem Hertzen. Laſſet/ ſagt er/ das Wort Chriſti/ und deſſen Evangeliſten/ Prophe- ten und Apoſtel/ als einen edlen Gaſt/ wohnen/ werben/ gewinnen/ Reichlich/ als πολυπόικιλον σοφίαν die mannigfaltige Weißheit/ in al- ler Weißheit/ nicht in Sinnen/ und geiſtloſen/ bloſen/ figurirten Stim- men/ Lehret/ Vermahnet euch ſelds mit Pſalmen uñ Lobgeſaͤn- gen. Uberzuckert und durchſuͤſſet gleichſam die Chriſtliche Lehr mit den- ſelben/ Singet im Hertzen/ nicht nur in Stimmen/ ſondern auch in Siñen. Sondern es hat auch die geſunde Vernunfft Auguſtino gleich- ſam die Feder gefuͤhrt/ damit er geſchrieben l. 10. confeſſ. c. 33. Religi- oſius & ardentius ſentio moveri animos noſtros in flammam pietatis, cum ita cantantur ſancta dicta, quam ſi non ita cantarentur, & omnes Affectus ſpiritus noſtri pro ſuavi diverſitate habent modos in voce at- que cantu, quorum neſcio, quâ occulta familiaritate excitentur. Jch fuͤhle und empfinde es/ daß unſere Hertzen durch die Muſic gleichſam ent- zuͤndet/ und unſere Geiſter bruͤnſtig werden/ und weiß nicht wie ermuntert/ wann man bald dieſen Thon/ bald einen andern anſtimmet. Auß wel- chem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/22
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/22>, abgerufen am 16.07.2024.