Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
Sachen/ die euch nicht gebühren/ bringet keine Sachen bey/ die sich daher
eigentlich nicht schicken. Da trucke man nun die Postillen nicht zu wohl/
dann sie vagiren bißweilen allzuweit herum/ und überschielen den Kern/
sie thun keine satisfaction, gehet eben mit ihnen/ wie mit dem Geld/ je we-
niger man hat/ je grössern Fleiß legt man an/ biß mans bekomt/ je mehr
man aber Geld hat/ je weniger achtet man es; Es laßt sich zwar mit den
Postillen vor der Welt auffgezogen kommen/ die eben die fremden Federn/
(darinn sich mancher spiegelt) nicht erkennen/ aber vor Gott und dem
Gewissen nicht. Was Gott der Herr dem Propheten Ezechiel gesagt
c. 40, 4. Du Menschen-Kind/ siehe und höre fleissig zu/ und
mercke eben drauff/ was ich dir zeigen will. Dann darum bist
du hergebracht/ daß ich dir solches zeige/ auff daß du solches al-
les/ was du hie siehest/ verkündigest dem Hause Jsrael; Das
sagen wir auch allen Theologiae Studiosis, du Menschen-Kind/ siehe und
höre zu/ was dir gesagt wird/ und mercke eben drauff/ was dir fürkomt/
auff daß du solches dem Hause Jsrael/ deiner Gemeinde/ die dir anver-
trauet werden soll/ treulich ohn alle Gefährde vortragest.

Es stehet aber Christus auch hie/ und rufft allen Zuhörern zu/ Matth.
13. Wer Ohren hat zu hören/ der höre. Er verheißt; Wer da
hat/ dem wird gegeben/ daß er die Fülle habe: Dann wo das
Wort Gottes verstanden wird/ da mehret es sich/ es bessert den Menschen/
und macht ihn auffwachsen zur Christlichen Vollkommenheit. Er dräuet
aber auch: wer aber nicht hat/ von dem wird auch genommen/
das er hat. Gleich wie in der Schul einem ungehorsamen Discipul/
der alle Unterweisung in Wind schlägt/ und keinen Unterricht mit Danck
annehmen will/ letstlich solches bene rechtmäßiger weise entzogen wird;
Ja wann die praemia werden auß getheilet werden/ wirds heissen: du
Schalcks-Knecht hast das Gute in der Welt verachtet/ nim nun auch
mit der Straff vorlieb. Christus der Herr begehret von uns cupidi-
nem & promulsidem,
eine Begierde nicht nur der Gesetz-mässigen/ son-
dern auch Evangelischer Stuck und Geheinmüsse/ darum legte ers seinen
Jüngern kat' idian, in sonderheit auß/ daß sie desto begieriger und eifferi-
ger zur Nachforschung werden solten. So höret nun/ M. L. diese Gleich-
nuß: Christus ladet die Alten ein/ daß sie in sich selbst gehen/ und das gnothi
seauton die selbs-Erkantnuß fleissig practiciren lernen/ in ihrer Jugend
hindersich spatziren und auffs genaueste alles prüffen sollen. Sonder-
lich aber agiret er diese Comoedi vor den jungen Gesellen und Jung-
frauen/ sich daran zu spieglen/ nicht zur Nachfolg/ sondern zur Flucht und
Abscheu. Terentii Epitaphium ist in den Schulen bekant:

De-

Die Erſte Predigt.
Sachen/ die euch nicht gebuͤhren/ bringet keine Sachen bey/ die ſich daher
eigentlich nicht ſchicken. Da trucke man nun die Poſtillen nicht zu wohl/
dann ſie vagiren bißweilen allzuweit herum/ und uͤberſchielen den Kern/
ſie thun keine ſatisfaction, gehet eben mit ihnen/ wie mit dem Geld/ je we-
niger man hat/ je groͤſſern Fleiß legt man an/ biß mans bekomt/ je mehr
man aber Geld hat/ je weniger achtet man es; Es laßt ſich zwar mit den
Poſtillen vor der Welt auffgezogen kom̃en/ die eben die fremden Federn/
(darinn ſich mancher ſpiegelt) nicht erkennen/ aber vor Gott und dem
Gewiſſen nicht. Was Gott der Herr dem Propheten Ezechiel geſagt
c. 40, 4. Du Menſchen-Kind/ ſiehe und hoͤre fleiſſig zu/ und
mercke eben drauff/ was ich dir zeigen will. Dann darum biſt
du hergebracht/ daß ich dir ſolches zeige/ auff daß du ſolches al-
les/ was du hie ſieheſt/ verkuͤndigeſt dem Hauſe Jſrael; Das
ſagen wir auch allen Theologiæ Studioſis, du Menſchen-Kind/ ſiehe und
hoͤre zu/ was dir geſagt wird/ und mercke eben drauff/ was dir fuͤrkomt/
auff daß du ſolches dem Hauſe Jſrael/ deiner Gemeinde/ die dir anver-
trauet werden ſoll/ treulich ohn alle Gefaͤhrde vortrageſt.

Es ſtehet aber Chriſtus auch hie/ und rufft allen Zuhoͤrern zu/ Matth.
13. Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre. Er verheißt; Wer da
hat/ dem wird gegeben/ daß er die Fuͤlle habe: Dann wo das
Wort Gottes verſtanden wird/ da mehret es ſich/ es beſſert den Menſchen/
und macht ihn auffwachſen zur Chriſtlichen Vollkommenheit. Er draͤuet
aber auch: wer aber nicht hat/ von dem wird auch genommen/
das er hat. Gleich wie in der Schul einem ungehorſamen Diſcipul/
der alle Unterweiſung in Wind ſchlaͤgt/ und keinen Unterricht mit Danck
annehmen will/ letſtlich ſolches benè rechtmaͤßiger weiſe entzogen wird;
Ja wann die præmia werden auß getheilet werden/ wirds heiſſen: du
Schalcks-Knecht haſt das Gute in der Welt verachtet/ nim nun auch
mit der Straff vorlieb. Chriſtus der Herr begehret von uns cupidi-
nem & promulſidem,
eine Begierde nicht nur der Geſetz-maͤſſigen/ ſon-
dern auch Evangeliſcher Stuck und Geheinmuͤſſe/ darum legte ers ſeinen
Juͤngern κατ᾽ ἰδίαν, in ſonderheit auß/ daß ſie deſto begieriger und eifferi-
ger zur Nachforſchung werden ſolten. So hoͤret nun/ M. L. dieſe Gleich-
nuß: Chriſtus ladet die Alten ein/ daß ſie in ſich ſelbſt gehen/ und das γνῶϑι
σεαυτὸν die ſelbs-Erkantnuß fleiſſig practiciren lernen/ in ihrer Jugend
hinderſich ſpatziren und auffs genaueſte alles pruͤffen ſollen. Sonder-
lich aber agiret er dieſe Comœdi vor den jungen Geſellen und Jung-
frauen/ ſich daran zu ſpieglen/ nicht zur Nachfolg/ ſondern zur Flucht und
Abſcheu. Terentii Epitaphium iſt in den Schulen bekant:

De-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Predigt.</hi></fw><lb/>
Sachen/ die euch nicht gebu&#x0364;hren/ bringet keine Sachen bey/ die &#x017F;ich daher<lb/>
eigentlich nicht &#x017F;chicken. Da trucke man nun die Po&#x017F;tillen nicht zu wohl/<lb/>
dann &#x017F;ie <hi rendition="#aq">vagi</hi>ren bißweilen allzuweit herum/ und u&#x0364;ber&#x017F;chielen den Kern/<lb/>
&#x017F;ie thun keine <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction,</hi> gehet eben mit ihnen/ wie mit dem Geld/ je we-<lb/>
niger man hat/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Fleiß legt man an/ biß mans bekomt/ je mehr<lb/>
man aber Geld hat/ je weniger achtet man es; Es laßt &#x017F;ich zwar mit den<lb/>
Po&#x017F;tillen vor der Welt auffgezogen kom&#x0303;en/ die eben die fremden Federn/<lb/>
(darinn &#x017F;ich mancher &#x017F;piegelt) nicht erkennen/ aber vor <hi rendition="#k">Gott</hi> und dem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht. Was <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> dem Propheten Ezechiel ge&#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq">c.</hi> 40, 4. Du Men&#x017F;chen-Kind/ &#x017F;iehe und ho&#x0364;re flei&#x017F;&#x017F;ig zu/ und<lb/>
mercke eben drauff/ was ich dir zeigen will. Dann darum bi&#x017F;t<lb/>
du hergebracht/ daß ich dir &#x017F;olches zeige/ auff daß du &#x017F;olches al-<lb/>
les/ was du hie &#x017F;iehe&#x017F;t/ verku&#x0364;ndige&#x017F;t dem Hau&#x017F;e J&#x017F;rael; Das<lb/>
&#x017F;agen wir auch allen <hi rendition="#aq">Theologiæ Studio&#x017F;is,</hi> du Men&#x017F;chen-Kind/ &#x017F;iehe und<lb/>
ho&#x0364;re zu/ was dir ge&#x017F;agt wird/ und mercke eben drauff/ was dir fu&#x0364;rkomt/<lb/>
auff daß du &#x017F;olches dem Hau&#x017F;e J&#x017F;rael/ deiner Gemeinde/ die dir anver-<lb/>
trauet werden &#x017F;oll/ treulich ohn alle Gefa&#x0364;hrde vortrage&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;tehet aber Chri&#x017F;tus auch hie/ und rufft allen Zuho&#x0364;rern zu/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
13. Wer Ohren hat zu ho&#x0364;ren/ der ho&#x0364;re. Er verheißt; Wer da<lb/>
hat/ dem wird gegeben/ daß er die Fu&#x0364;lle habe: Dann wo das<lb/>
Wort <hi rendition="#k">Go</hi>ttes ver&#x017F;tanden wird/ da mehret es &#x017F;ich/ es be&#x017F;&#x017F;ert den Men&#x017F;chen/<lb/>
und macht ihn auffwach&#x017F;en zur Chri&#x017F;tlichen Vollkommenheit. Er dra&#x0364;uet<lb/>
aber auch: wer aber nicht hat/ von dem wird auch genommen/<lb/>
das er hat. Gleich wie in der Schul einem ungehor&#x017F;amen Di&#x017F;cipul/<lb/>
der alle Unterwei&#x017F;ung in Wind &#x017F;chla&#x0364;gt/ und keinen Unterricht mit Danck<lb/>
annehmen will/ let&#x017F;tlich &#x017F;olches <hi rendition="#aq">benè</hi> rechtma&#x0364;ßiger wei&#x017F;e entzogen wird;<lb/>
Ja wann die <hi rendition="#aq">præmia</hi> werden auß getheilet werden/ wirds hei&#x017F;&#x017F;en: du<lb/>
Schalcks-Knecht ha&#x017F;t das Gute in der Welt verachtet/ nim nun auch<lb/>
mit der Straff vorlieb. Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> begehret von uns <hi rendition="#aq">cupidi-<lb/>
nem &amp; promul&#x017F;idem,</hi> eine Begierde nicht nur der Ge&#x017F;etz-ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch Evangeli&#x017F;cher Stuck und Geheinmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ darum legte ers &#x017F;einen<lb/>
Ju&#x0364;ngern &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F30;&#x03B4;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;, in &#x017F;onderheit auß/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to begieriger und eifferi-<lb/>
ger zur Nachfor&#x017F;chung werden &#x017F;olten. So ho&#x0364;ret nun/ M. L. die&#x017F;e Gleich-<lb/>
nuß: Chri&#x017F;tus ladet die Alten ein/ daß &#x017F;ie in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gehen/ und das &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03D1;&#x03B9;<lb/>
&#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; die &#x017F;elbs-Erkantnuß flei&#x017F;&#x017F;ig practiciren lernen/ in ihrer Jugend<lb/>
hinder&#x017F;ich &#x017F;patziren und auffs genaue&#x017F;te alles pru&#x0364;ffen &#x017F;ollen. Sonder-<lb/>
lich aber <hi rendition="#aq">agir</hi>et er die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> vor den jungen Ge&#x017F;ellen und Jung-<lb/>
frauen/ &#x017F;ich daran zu &#x017F;pieglen/ nicht zur Nachfolg/ &#x017F;ondern zur Flucht und<lb/>
Ab&#x017F;cheu. <hi rendition="#aq">Terentii Epitaphium</hi> i&#x017F;t in den Schulen bekant:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">De-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] Die Erſte Predigt. Sachen/ die euch nicht gebuͤhren/ bringet keine Sachen bey/ die ſich daher eigentlich nicht ſchicken. Da trucke man nun die Poſtillen nicht zu wohl/ dann ſie vagiren bißweilen allzuweit herum/ und uͤberſchielen den Kern/ ſie thun keine ſatisfaction, gehet eben mit ihnen/ wie mit dem Geld/ je we- niger man hat/ je groͤſſern Fleiß legt man an/ biß mans bekomt/ je mehr man aber Geld hat/ je weniger achtet man es; Es laßt ſich zwar mit den Poſtillen vor der Welt auffgezogen kom̃en/ die eben die fremden Federn/ (darinn ſich mancher ſpiegelt) nicht erkennen/ aber vor Gott und dem Gewiſſen nicht. Was Gott der Herr dem Propheten Ezechiel geſagt c. 40, 4. Du Menſchen-Kind/ ſiehe und hoͤre fleiſſig zu/ und mercke eben drauff/ was ich dir zeigen will. Dann darum biſt du hergebracht/ daß ich dir ſolches zeige/ auff daß du ſolches al- les/ was du hie ſieheſt/ verkuͤndigeſt dem Hauſe Jſrael; Das ſagen wir auch allen Theologiæ Studioſis, du Menſchen-Kind/ ſiehe und hoͤre zu/ was dir geſagt wird/ und mercke eben drauff/ was dir fuͤrkomt/ auff daß du ſolches dem Hauſe Jſrael/ deiner Gemeinde/ die dir anver- trauet werden ſoll/ treulich ohn alle Gefaͤhrde vortrageſt. Es ſtehet aber Chriſtus auch hie/ und rufft allen Zuhoͤrern zu/ Matth. 13. Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre. Er verheißt; Wer da hat/ dem wird gegeben/ daß er die Fuͤlle habe: Dann wo das Wort Gottes verſtanden wird/ da mehret es ſich/ es beſſert den Menſchen/ und macht ihn auffwachſen zur Chriſtlichen Vollkommenheit. Er draͤuet aber auch: wer aber nicht hat/ von dem wird auch genommen/ das er hat. Gleich wie in der Schul einem ungehorſamen Diſcipul/ der alle Unterweiſung in Wind ſchlaͤgt/ und keinen Unterricht mit Danck annehmen will/ letſtlich ſolches benè rechtmaͤßiger weiſe entzogen wird; Ja wann die præmia werden auß getheilet werden/ wirds heiſſen: du Schalcks-Knecht haſt das Gute in der Welt verachtet/ nim nun auch mit der Straff vorlieb. Chriſtus der Herr begehret von uns cupidi- nem & promulſidem, eine Begierde nicht nur der Geſetz-maͤſſigen/ ſon- dern auch Evangeliſcher Stuck und Geheinmuͤſſe/ darum legte ers ſeinen Juͤngern κατ᾽ ἰδίαν, in ſonderheit auß/ daß ſie deſto begieriger und eifferi- ger zur Nachforſchung werden ſolten. So hoͤret nun/ M. L. dieſe Gleich- nuß: Chriſtus ladet die Alten ein/ daß ſie in ſich ſelbſt gehen/ und das γνῶϑι σεαυτὸν die ſelbs-Erkantnuß fleiſſig practiciren lernen/ in ihrer Jugend hinderſich ſpatziren und auffs genaueſte alles pruͤffen ſollen. Sonder- lich aber agiret er dieſe Comœdi vor den jungen Geſellen und Jung- frauen/ ſich daran zu ſpieglen/ nicht zur Nachfolg/ ſondern zur Flucht und Abſcheu. Terentii Epitaphium iſt in den Schulen bekant: De-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/28
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/28>, abgerufen am 25.04.2024.