Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
vom verlohrnen Sohn.
Descripsi mores hominum, juvenumque senumque,
Qualiter a servis decipiantur heri.
Quid meretrix, quid Leno dolis confingat avarus,
Haec quicunque fugit, sic, puto, cautus erit.

Die Sitten lehrte ich/ der Jungen und der Alten/
Wie Knecht und Mägde thun ihr Herrschaft zubetriegen/
Wie sich der Unkeusch pflegt/ der geitz'ge Filtz zu halten/
Wer dieses alles flieht/ der wird wol sicher liegen.

Diesem verlohrnen Sohn ists gelungen/ daß er zur Buß kommen/
aber tausenden seines gleichen gelingt es nicht/ denen am allerwenigsten/
die es auff die Gnade Gottes wagen wollen. Gott gebe/ daß wir in
dieser fürhabender Buß-Comödi nicht blosse Seher und Hörer/ sondern
Thäter werden/ daß wir uns nicht erkühnen vom Thurn in diese böse
Welt freventlich herab zu springen/ dieweil nicht irgend einer mit dem
Leben darvon komt/ um sein selbst willen/ Amen.



Die Andere Predigt.
Von des verlohrnen Sohns

Undanckbarkeit.

GEliebte in Christo. Wann Hug. de S. Victore, einer
von den alten Lehrern/ l. 2. de arca morali c. 4. eine artige
und schöne prosopopoeiam unter andern einführet/ uns
Menschen-Kinder zu schuldiger Danckbarkeit gegen Gott
im Himmel auffzumuntern/ und schreibet: Audimus crea-
turam tribus vocibus nobis loquentem; prima vox dicit,
accipe; secunda, redde; tertia, fuge; accipe beneficium, redde de-
bitum, fuge supplicium,
das ist: Wir hören die Creatur mit drey Stim-
men reden/ die erste sagt/ Nimm; die andere/ Gib; die dritte/ Fleuch;
Nimm die Gutthat an/ leg deine Schuldigkeit ab/ und fleuch die Straff.
So praesentiret sich die Creatur I. in der ersten Stimm tanquam fa-
mulam,
als eine Dienerin; Sihe Mensch/ spricht sie gleichsam/ ich
bin deine Dienerin/ darzu erschaffen/ daß ich dir dienen soll/ die Sonn/
Mond und Sternen sprechen/ ich leuchte dir/ der Wein/ ich erquicke dich/
die Früchten/ ich speise dich; Seiden/ Flachs/ Hanff/ Woll/ ich kleide dich;

Silber
B ij
vom verlohrnen Sohn.
Deſcripſi mores hominum, juvenumque ſenumque,
Qualiter à ſervis decipiantur heri.
Quid meretrix, quid Leno dolis confingat avarus,
Hæc quicunque fugit, ſic, puto, cautus erit.

Die Sitten lehrte ich/ der Jungen und der Alten/
Wie Knecht und Maͤgde thun ihr Herꝛſchaft zubetriegen/
Wie ſich der Unkeuſch pflegt/ der geitz'ge Filtz zu halten/
Wer dieſes alles flieht/ der wird wol ſicher liegen.

Dieſem verlohrnen Sohn iſts gelungen/ daß er zur Buß kommen/
aber tauſenden ſeines gleichen gelingt es nicht/ denen am allerwenigſten/
die es auff die Gnade Gottes wagen wollen. Gott gebe/ daß wir in
dieſer fuͤrhabender Buß-Comoͤdi nicht bloſſe Seher und Hoͤrer/ ſondern
Thaͤter werden/ daß wir uns nicht erkuͤhnen vom Thurn in dieſe boͤſe
Welt freventlich herab zu ſpringen/ dieweil nicht irgend einer mit dem
Leben darvon komt/ um ſein ſelbſt willen/ Amen.



Die Andere Predigt.
Von des verlohrnen Sohns

Undanckbarkeit.

GEliebte in Chriſto. Wann Hug. de S. Victore, einer
von den alten Lehrern/ l. 2. de arca morali c. 4. eine artige
und ſchoͤne proſopopœiam unter andern einfuͤhret/ uns
Menſchen-Kinder zu ſchuldiger Danckbarkeit gegen Gott
im Himmel auffzumuntern/ und ſchreibet: Audimus crea-
turam tribus vocibus nobis loquentem; prima vox dicit,
accipe; ſecunda, redde; tertia, fuge; accipe beneficium, redde de-
bitum, fuge ſupplicium,
das iſt: Wir hoͤren die Creatur mit drey Stim-
men reden/ die erſte ſagt/ Nim̃; die andere/ Gib; die dritte/ Fleuch;
Nim̃ die Gutthat an/ leg deine Schuldigkeit ab/ und fleuch die Straff.
So præſentiret ſich die Creatur I. in der erſten Stimm tanquam fa-
mulam,
als eine Dienerin; Sihe Menſch/ ſpricht ſie gleichſam/ ich
bin deine Dienerin/ darzu erſchaffen/ daß ich dir dienen ſoll/ die Sonn/
Mond und Sternen ſprechen/ ich leuchte dir/ der Wein/ ich erquicke dich/
die Fruͤchten/ ich ſpeiſe dich; Seiden/ Flachs/ Hanff/ Woll/ ich kleide dich;

Silber
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="11"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom verlohrnen Sohn.</hi> </fw><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">De&#x017F;crip&#x017F;i mores hominum, juvenumque &#x017F;enumque,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Qualiter à &#x017F;ervis decipiantur heri.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Quid meretrix, quid Leno dolis confingat avarus,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Hæc quicunque fugit, &#x017F;ic, puto, cautus erit.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Sitten lehrte ich/ der Jungen und der Alten/</l><lb/>
            <l>Wie Knecht und Ma&#x0364;gde thun ihr Her&#xA75B;&#x017F;chaft zubetriegen/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ich der Unkeu&#x017F;ch pflegt/ der geitz'ge Filtz zu halten/</l><lb/>
            <l>Wer die&#x017F;es alles flieht/ der wird wol &#x017F;icher liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;em verlohrnen Sohn i&#x017F;ts gelungen/ daß er zur Buß kommen/<lb/>
aber tau&#x017F;enden &#x017F;eines gleichen gelingt es nicht/ denen am allerwenig&#x017F;ten/<lb/>
die es auff die Gnade <hi rendition="#k">Go</hi>ttes wagen wollen. <hi rendition="#k">Gott</hi> gebe/ daß wir in<lb/>
die&#x017F;er fu&#x0364;rhabender Buß-Como&#x0364;di nicht blo&#x017F;&#x017F;e Seher und Ho&#x0364;rer/ &#x017F;ondern<lb/>
Tha&#x0364;ter werden/ daß wir uns nicht erku&#x0364;hnen vom Thurn in die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Welt freventlich herab zu &#x017F;pringen/ dieweil nicht irgend einer mit dem<lb/>
Leben darvon komt/ um &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die Andere Predigt.<lb/>
Von des verlohrnen Sohns</hi><lb/>
Undanckbarkeit.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Wann <hi rendition="#aq">Hug. de S. Victore,</hi> einer<lb/>
von den alten Lehrern/ <hi rendition="#aq">l. 2. de arca morali c.</hi> 4. eine artige<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">pro&#x017F;opop&#x0153;iam</hi> unter andern einfu&#x0364;hret/ uns<lb/>
Men&#x017F;chen-Kinder zu &#x017F;chuldiger Danckbarkeit gegen <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
im Himmel auffzumuntern/ und &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Audimus crea-<lb/>
turam tribus vocibus nobis loquentem; prima vox dicit,<lb/>
accipe; &#x017F;ecunda, redde; tertia, fuge; accipe beneficium, redde de-<lb/>
bitum, fuge &#x017F;upplicium,</hi> das i&#x017F;t: Wir ho&#x0364;ren die Creatur mit drey Stim-<lb/>
men reden/ die er&#x017F;te &#x017F;agt/ Nim&#x0303;; die andere/ Gib; die dritte/ Fleuch;<lb/>
Nim&#x0303; die Gutthat an/ leg deine Schuldigkeit ab/ und fleuch die Straff.<lb/>
So pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiret &#x017F;ich die Creatur <hi rendition="#aq">I.</hi> in der er&#x017F;ten Stimm <hi rendition="#aq">tanquam fa-<lb/>
mulam,</hi> als eine Dienerin; Sihe Men&#x017F;ch/ &#x017F;pricht &#x017F;ie gleich&#x017F;am/ ich<lb/>
bin deine Dienerin/ darzu er&#x017F;chaffen/ daß ich dir dienen &#x017F;oll/ die Sonn/<lb/>
Mond und Sternen &#x017F;prechen/ ich leuchte dir/ der Wein/ ich erquicke dich/<lb/>
die Fru&#x0364;chten/ ich &#x017F;pei&#x017F;e dich; Seiden/ Flachs/ Hanff/ Woll/ ich kleide dich;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Silber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] vom verlohrnen Sohn. Deſcripſi mores hominum, juvenumque ſenumque, Qualiter à ſervis decipiantur heri. Quid meretrix, quid Leno dolis confingat avarus, Hæc quicunque fugit, ſic, puto, cautus erit. Die Sitten lehrte ich/ der Jungen und der Alten/ Wie Knecht und Maͤgde thun ihr Herꝛſchaft zubetriegen/ Wie ſich der Unkeuſch pflegt/ der geitz'ge Filtz zu halten/ Wer dieſes alles flieht/ der wird wol ſicher liegen. Dieſem verlohrnen Sohn iſts gelungen/ daß er zur Buß kommen/ aber tauſenden ſeines gleichen gelingt es nicht/ denen am allerwenigſten/ die es auff die Gnade Gottes wagen wollen. Gott gebe/ daß wir in dieſer fuͤrhabender Buß-Comoͤdi nicht bloſſe Seher und Hoͤrer/ ſondern Thaͤter werden/ daß wir uns nicht erkuͤhnen vom Thurn in dieſe boͤſe Welt freventlich herab zu ſpringen/ dieweil nicht irgend einer mit dem Leben darvon komt/ um ſein ſelbſt willen/ Amen. Die Andere Predigt. Von des verlohrnen Sohns Undanckbarkeit. GEliebte in Chriſto. Wann Hug. de S. Victore, einer von den alten Lehrern/ l. 2. de arca morali c. 4. eine artige und ſchoͤne proſopopœiam unter andern einfuͤhret/ uns Menſchen-Kinder zu ſchuldiger Danckbarkeit gegen Gott im Himmel auffzumuntern/ und ſchreibet: Audimus crea- turam tribus vocibus nobis loquentem; prima vox dicit, accipe; ſecunda, redde; tertia, fuge; accipe beneficium, redde de- bitum, fuge ſupplicium, das iſt: Wir hoͤren die Creatur mit drey Stim- men reden/ die erſte ſagt/ Nim̃; die andere/ Gib; die dritte/ Fleuch; Nim̃ die Gutthat an/ leg deine Schuldigkeit ab/ und fleuch die Straff. So præſentiret ſich die Creatur I. in der erſten Stimm tanquam fa- mulam, als eine Dienerin; Sihe Menſch/ ſpricht ſie gleichſam/ ich bin deine Dienerin/ darzu erſchaffen/ daß ich dir dienen ſoll/ die Sonn/ Mond und Sternen ſprechen/ ich leuchte dir/ der Wein/ ich erquicke dich/ die Fruͤchten/ ich ſpeiſe dich; Seiden/ Flachs/ Hanff/ Woll/ ich kleide dich; Silber B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/29
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/29>, abgerufen am 01.03.2024.