Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Andere Predigt
Silber und Gold/ ich diene dir in allerhand Contracten; die Blumen
des Feldes/ die fröliche Frühlings-Zeit/ ich lache dich an/ nimm hin/ brich ab/
iß/ trinck/ kleide dich/ brauche mich/ ich bin bereit/ dir zur Freud und Nutz zu
dienen. II. Jn der andern Stimm/ praesentiret sich die Creatur
tanquam magistram, als eine Lehrmeisterin/ und spricht: redde 1.
debitum gloriae,
gib mir die Ehren-Schuld/ wisse/ daß ich mich dir
nicht vergebens zum Dienst untergebe/ sondern daß du mich brauchen solt
meinem Schöpffer zu Ehren/ und dem Nächsten zu dienen/ aspice me,
sed oculis columbinis,
sihe mich an/ aber vergiß Gottes des Schöpffers
darüber nicht/ amplexu Josephico, wie Joseph mich angenommen; ge-
brauche meiner als ein Wandersmann und Pilgrim/ über Tisch als ein
Knecht und Diener/ mach keinen Götzen auß mir meinem Schöpffer zu
Unehren. 2. Debitum justitiae & exercendae charitatis in proximum,
die Liebes-Schuld/ brauche mich als einen Brunnen/ der jederman
Wasser gibt/ verstopffe mich nicht/ und laß meine Bächlein auff die Gas-
sen fliessen. Gott der Schöpffer ist das Meer aller Gütigkeit/ die Men-
schen seind die Canäle und Röhre/ durch welche alles Gute dem Nächsten
zu gut wieder in Gott hinein fliessen muß. 3. Debitum gratiae, die
Danck-Schuld/ seyd nicht wie Roß und Mäuler/ die nicht verständig
seind/ die den Habern fressen/ und dencken nicht einmal/ wo er herkomt/
oder wie die Schweine/ so die Eychlen fressen/ sehen aber niemals über sich
auff den Baum/ von dem sie herab fallen/ sondern sprich: Ach Gott/
es ist ja dein Geschenck und Gab/ mein Leib und Seel/ und was ich hab.
III. Jn der dritten Stimm praesentirt sich die Creatur tanquam ar-
borem vetitam,
als einen verbottenen Baum/ und spricht: fuge
supplicium,
meide die Straff/ wegen des schändlichen Müssiggangs und
Mißbrauchs/ du kanst an mir gar wol die Hölle verdienen/ wirst du mich
martern/ und mit schändlichem Mißbrauch quälen/ so klag ichs meinem
Schöpffer/ der uns Creaturen auch zur Rach erschaffen/ wie Bileams
Eselin gesagt Num. 22. Was hab ich dir gethan/ daß du mich geschlagen
hast nun dreymal; so sagen auch in ihrer Maß alle andere Creaturen.
Jst M. L. eben das jenige/ was uns Christus in drey Parabeln schön für-
gebildet/ und zu verstehen gegeben; Matth. 25. an dem Exempel dessen/
der einen Centner zum Wucher empfangen/ bey ihm war das accipe,
aber vom redde wolt er nichts wissen. Luc. 16. am ungerechten Hauß-
halter/ der seinem Herrn die Güter umgebracht/ bey welchem sich das
accipe auch befunden/ aber nicht das redde und fuge; also auch sonder-
lich Luc. 15. in der schönen Parabel vom verlohrnen Sohn/ als bey wel-

chem

Die Andere Predigt
Silber und Gold/ ich diene dir in allerhand Contracten; die Blumen
des Feldes/ die froͤliche Fruͤhlings-Zeit/ ich lache dich an/ nim̃ hin/ brich ab/
iß/ trinck/ kleide dich/ brauche mich/ ich bin bereit/ dir zur Freud und Nutz zu
dienen. II. Jn der andern Stimm/ præſentiret ſich die Creatur
tanquam magiſtram, als eine Lehrmeiſterin/ und ſpricht: redde 1.
debitum gloriæ,
gib mir die Ehren-Schuld/ wiſſe/ daß ich mich dir
nicht vergebens zum Dienſt untergebe/ ſondern daß du mich brauchen ſolt
meinem Schoͤpffer zu Ehren/ und dem Naͤchſten zu dienen/ aſpice me,
ſed oculis columbinis,
ſihe mich an/ aber vergiß Gottes des Schoͤpffers
daruͤber nicht/ amplexu Joſephico, wie Joſeph mich angenommen; ge-
brauche meiner als ein Wandersmann und Pilgrim/ uͤber Tiſch als ein
Knecht und Diener/ mach keinen Goͤtzen auß mir meinem Schoͤpffer zu
Unehren. 2. Debitum juſtitiæ & exercendæ charitatis in proximum,
die Liebes-Schuld/ brauche mich als einen Brunnen/ der jederman
Waſſer gibt/ verſtopffe mich nicht/ und laß meine Baͤchlein auff die Gaſ-
ſen flieſſen. Gott der Schoͤpffer iſt das Meer aller Guͤtigkeit/ die Men-
ſchen ſeind die Canaͤle und Roͤhre/ durch welche alles Gute dem Naͤchſten
zu gut wieder in Gott hinein flieſſen muß. 3. Debitum gratiæ, die
Danck-Schuld/ ſeyd nicht wie Roß und Maͤuler/ die nicht verſtaͤndig
ſeind/ die den Habern freſſen/ und dencken nicht einmal/ wo er herkomt/
oder wie die Schweine/ ſo die Eychlen freſſen/ ſehen aber niemals uͤber ſich
auff den Baum/ von dem ſie herab fallen/ ſondern ſprich: Ach Gott/
es iſt ja dein Geſchenck und Gab/ mein Leib und Seel/ und was ich hab.
III. Jn der dritten Stimm præſentirt ſich die Creatur tanquam ar-
borem vetitam,
als einen verbottenen Baum/ und ſpricht: fuge
ſupplicium,
meide die Straff/ wegen des ſchaͤndlichen Muͤſſiggangs und
Mißbrauchs/ du kanſt an mir gar wol die Hoͤlle verdienen/ wirſt du mich
martern/ und mit ſchaͤndlichem Mißbrauch quaͤlen/ ſo klag ichs meinem
Schoͤpffer/ der uns Creaturen auch zur Rach erſchaffen/ wie Bileams
Eſelin geſagt Num. 22. Was hab ich dir gethan/ daß du mich geſchlagen
haſt nun dreymal; ſo ſagen auch in ihrer Maß alle andere Creaturen.
Jſt M. L. eben das jenige/ was uns Chriſtus in drey Parabeln ſchoͤn fuͤr-
gebildet/ und zu verſtehen gegeben; Matth. 25. an dem Exempel deſſen/
der einen Centner zum Wucher empfangen/ bey ihm war das accipe,
aber vom redde wolt er nichts wiſſen. Luc. 16. am ungerechten Hauß-
halter/ der ſeinem Herrn die Guͤter umgebracht/ bey welchem ſich das
accipe auch befunden/ aber nicht das redde und fuge; alſo auch ſonder-
lich Luc. 15. in der ſchoͤnen Parabel vom verlohrnen Sohn/ als bey wel-

chem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Andere Predigt</hi></fw><lb/>
Silber und Gold/ ich diene dir in allerhand Contracten; die Blumen<lb/>
des Feldes/ die fro&#x0364;liche Fru&#x0364;hlings-Zeit/ ich lache dich an/ nim&#x0303; hin/ brich ab/<lb/>
iß/ trinck/ kleide dich/ brauche mich/ ich bin bereit/ dir zur Freud und Nutz zu<lb/>
dienen. <hi rendition="#aq">II.</hi> Jn der andern Stimm/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiret &#x017F;ich die Creatur<lb/><hi rendition="#aq">tanquam magi&#x017F;tram,</hi> als eine Lehrmei&#x017F;terin/ und &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">redde 1.<lb/>
debitum gloriæ,</hi> gib mir die Ehren-Schuld/ wi&#x017F;&#x017F;e/ daß ich mich dir<lb/>
nicht vergebens zum Dien&#x017F;t untergebe/ &#x017F;ondern daß du mich brauchen &#x017F;olt<lb/>
meinem Scho&#x0364;pffer zu Ehren/ und dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu dienen/ <hi rendition="#aq">a&#x017F;pice me,<lb/>
&#x017F;ed oculis columbinis,</hi> &#x017F;ihe mich an/ aber vergiß <hi rendition="#k">Go</hi>ttes des Scho&#x0364;pffers<lb/>
daru&#x0364;ber nicht/ <hi rendition="#aq">amplexu Jo&#x017F;ephico,</hi> wie Jo&#x017F;eph mich angenommen; ge-<lb/>
brauche meiner als ein Wandersmann und Pilgrim/ u&#x0364;ber Ti&#x017F;ch als ein<lb/>
Knecht und Diener/ mach keinen Go&#x0364;tzen auß mir meinem Scho&#x0364;pffer zu<lb/>
Unehren. 2. <hi rendition="#aq">Debitum ju&#x017F;titiæ &amp; exercendæ charitatis in proximum,</hi><lb/>
die Liebes-Schuld/ brauche mich als einen Brunnen/ der jederman<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gibt/ ver&#x017F;topffe mich nicht/ und laß meine Ba&#x0364;chlein auff die Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#k">Gott</hi> der Scho&#x0364;pffer i&#x017F;t das Meer aller Gu&#x0364;tigkeit/ die Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eind die Cana&#x0364;le und Ro&#x0364;hre/ durch welche alles Gute dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
zu gut wieder in <hi rendition="#k">Gott</hi> hinein flie&#x017F;&#x017F;en muß. 3. <hi rendition="#aq">Debitum gratiæ,</hi> die<lb/>
Danck-Schuld/ &#x017F;eyd nicht wie Roß und Ma&#x0364;uler/ die nicht ver&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
&#x017F;eind/ die den Habern fre&#x017F;&#x017F;en/ und dencken nicht einmal/ wo er herkomt/<lb/>
oder wie die Schweine/ &#x017F;o die Eychlen fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ehen aber niemals u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
auff den Baum/ von dem &#x017F;ie herab fallen/ &#x017F;ondern &#x017F;prich: Ach <hi rendition="#k">Gott/</hi><lb/>
es i&#x017F;t ja dein Ge&#x017F;chenck und Gab/ mein Leib und Seel/ und was ich hab.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Jn der dritten Stimm pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entirt &#x017F;ich die Creatur <hi rendition="#aq">tanquam ar-<lb/>
borem vetitam,</hi> als einen verbottenen Baum/ und &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">fuge<lb/>
&#x017F;upplicium,</hi> meide die Straff/ wegen des &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggangs und<lb/>
Mißbrauchs/ du kan&#x017F;t an mir gar wol die Ho&#x0364;lle verdienen/ wir&#x017F;t du mich<lb/>
martern/ und mit &#x017F;cha&#x0364;ndlichem Mißbrauch qua&#x0364;len/ &#x017F;o klag ichs meinem<lb/>
Scho&#x0364;pffer/ der uns Creaturen auch zur Rach er&#x017F;chaffen/ wie Bileams<lb/>
E&#x017F;elin ge&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Num.</hi> 22. Was hab ich dir gethan/ daß du mich ge&#x017F;chlagen<lb/>
ha&#x017F;t nun dreymal; &#x017F;o &#x017F;agen auch in ihrer Maß alle andere Creaturen.<lb/>
J&#x017F;t M. L. eben das jenige/ was uns Chri&#x017F;tus in drey Parabeln &#x017F;cho&#x0364;n fu&#x0364;r-<lb/>
gebildet/ und zu ver&#x017F;tehen gegeben; <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. an dem Exempel de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
der einen Centner zum Wucher empfangen/ bey ihm war das <hi rendition="#aq">accipe,</hi><lb/>
aber vom <hi rendition="#aq">redde</hi> wolt er nichts wi&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16. am ungerechten Hauß-<lb/>
halter/ der &#x017F;einem <hi rendition="#k">Herrn</hi> die Gu&#x0364;ter umgebracht/ bey welchem &#x017F;ich das<lb/><hi rendition="#aq">accipe</hi> auch befunden/ aber nicht das <hi rendition="#aq">redde</hi> und <hi rendition="#aq">fuge;</hi> al&#x017F;o auch &#x017F;onder-<lb/>
lich Luc. 15. in der &#x017F;cho&#x0364;nen Parabel vom verlohrnen Sohn/ als bey wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Die Andere Predigt Silber und Gold/ ich diene dir in allerhand Contracten; die Blumen des Feldes/ die froͤliche Fruͤhlings-Zeit/ ich lache dich an/ nim̃ hin/ brich ab/ iß/ trinck/ kleide dich/ brauche mich/ ich bin bereit/ dir zur Freud und Nutz zu dienen. II. Jn der andern Stimm/ præſentiret ſich die Creatur tanquam magiſtram, als eine Lehrmeiſterin/ und ſpricht: redde 1. debitum gloriæ, gib mir die Ehren-Schuld/ wiſſe/ daß ich mich dir nicht vergebens zum Dienſt untergebe/ ſondern daß du mich brauchen ſolt meinem Schoͤpffer zu Ehren/ und dem Naͤchſten zu dienen/ aſpice me, ſed oculis columbinis, ſihe mich an/ aber vergiß Gottes des Schoͤpffers daruͤber nicht/ amplexu Joſephico, wie Joſeph mich angenommen; ge- brauche meiner als ein Wandersmann und Pilgrim/ uͤber Tiſch als ein Knecht und Diener/ mach keinen Goͤtzen auß mir meinem Schoͤpffer zu Unehren. 2. Debitum juſtitiæ & exercendæ charitatis in proximum, die Liebes-Schuld/ brauche mich als einen Brunnen/ der jederman Waſſer gibt/ verſtopffe mich nicht/ und laß meine Baͤchlein auff die Gaſ- ſen flieſſen. Gott der Schoͤpffer iſt das Meer aller Guͤtigkeit/ die Men- ſchen ſeind die Canaͤle und Roͤhre/ durch welche alles Gute dem Naͤchſten zu gut wieder in Gott hinein flieſſen muß. 3. Debitum gratiæ, die Danck-Schuld/ ſeyd nicht wie Roß und Maͤuler/ die nicht verſtaͤndig ſeind/ die den Habern freſſen/ und dencken nicht einmal/ wo er herkomt/ oder wie die Schweine/ ſo die Eychlen freſſen/ ſehen aber niemals uͤber ſich auff den Baum/ von dem ſie herab fallen/ ſondern ſprich: Ach Gott/ es iſt ja dein Geſchenck und Gab/ mein Leib und Seel/ und was ich hab. III. Jn der dritten Stimm præſentirt ſich die Creatur tanquam ar- borem vetitam, als einen verbottenen Baum/ und ſpricht: fuge ſupplicium, meide die Straff/ wegen des ſchaͤndlichen Muͤſſiggangs und Mißbrauchs/ du kanſt an mir gar wol die Hoͤlle verdienen/ wirſt du mich martern/ und mit ſchaͤndlichem Mißbrauch quaͤlen/ ſo klag ichs meinem Schoͤpffer/ der uns Creaturen auch zur Rach erſchaffen/ wie Bileams Eſelin geſagt Num. 22. Was hab ich dir gethan/ daß du mich geſchlagen haſt nun dreymal; ſo ſagen auch in ihrer Maß alle andere Creaturen. Jſt M. L. eben das jenige/ was uns Chriſtus in drey Parabeln ſchoͤn fuͤr- gebildet/ und zu verſtehen gegeben; Matth. 25. an dem Exempel deſſen/ der einen Centner zum Wucher empfangen/ bey ihm war das accipe, aber vom redde wolt er nichts wiſſen. Luc. 16. am ungerechten Hauß- halter/ der ſeinem Herrn die Guͤter umgebracht/ bey welchem ſich das accipe auch befunden/ aber nicht das redde und fuge; alſo auch ſonder- lich Luc. 15. in der ſchoͤnen Parabel vom verlohrnen Sohn/ als bey wel- chem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/30
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/30>, abgerufen am 25.04.2024.