Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vierzehende Predigt
in Collegiis, als darinn Er allezeit den Mittelmann geben will/ das sollen
wir fest glauben/ ob wir es gleich nicht sehen; Gleichwie ein redlicher Sol-
dat im Streit/ wann er schon seinen Feld-Obersten für Rauch und Staub
nicht sehen kan/ höret ihn aber und seinen freudigen Zuspruch/ so ist er ge-
trost/ und fechtet ritterlich.

Es wehret aber auch dieses Wort nicht nur dem Calvinischen Jrr-
Geist/ der andere phantasmata, ihm träumen läßt von diesem Geheimnuß/
diese Wort schändlich verkehret/ und der so hoch regalirten Menschheit
Christi Abbruch thut. Piscator ad h. l. da bin ich etc. zwar nicht mit dem
Leib/ sondern mit der Gnade des H. Geistes. Masson. part. 1. anat. p. 471.
mit seiner Gottheit/ Geist und Gnade; Mißdeutet dazu den Gesang: Er
ist bey uns wol auff dem Plan/ mit seinem Geist und Gaben.
Das widrige ist aber allbereit droben erwiesen worden; Sondern er weh-
ret auch/ und verstöret alle böse/ verführische/ ärgerliche Gesellschafften/ die
nicht im Namen Christi zusammen geschlossen/ als da seind der Welt ihre
congregationes, die Laster- und Fluch Collegia, die profanantia collegia,
die jetzt drauß auff dem Schieß- und Armbrust-Rein/ in Würts-Häusern
und Gärten beysammen seynd/ die unzüchtige/ garstige Huren-Winckel/ da
junge Hertzen angesteckt und verführet werden; die Sauff und- Spiel-
Collegia, darauß nichts anders folget/ als ein unordentliches Leben/ die
Schwätz-Collegia, Zotten und Narrenthädigung auff offentlichen Plä-
tzen/ denen die Leute mit mehrerer Lust und Anmuth abwarten/ als GOttes
Wort zu hören/ und ihre Samstägige Vorbereitung an solchen Orten
halten; Die Lugen- und Verleumdungs-Collegia, bey denen allen kein
anderer Praesident/ als der Feind aller Göttlichen und Menschlichen Ord-
nungen/ der leidige Satan; Zwar Christus ist da auch mitten drinnen/
aber nicht anders/ als ein strenger Richter/ wie unter den Egyptern am
rothen Meer/ wie bey der Schaarwacht im Garten am Oelberg/ wie an
dem Jüngsten Tag miten unter den Schafen und Böcken. GOtt straf-
fet zwar nicht alsobald/ aber lang geborgt ist nicht geschenckt/ Exod. 23. v.
21. Hüte dich für seinem Angesicht/ und erbittere ihn nicht/ denn Er wird
euere fürsätzliche Ubertrettungen nicht vergeben/ sondern in seinem Zorn
plötzlich lassen untergehen/ und die Buß-Gnade abschneiden.

Es nehret aber auch dieses Wort den Glauben/ unser Geistlich Le-
ben in Christo/ unsere Hoffnung. St. Pauli Wort unser Paß-Wort/
Jst Christus für uns/ wer mag wider uns seyn? Denn daher
fliesset Trost der Göttlichen Hülffe/ wann wir manchmal mitten im Chal-
däischen Feur-Ofen der Anfechtungen sitzen/ und seind wie Schaafe mitten

unter

Die Vierzehende Predigt
in Collegiis, als darinn Er allezeit den Mittelmann geben will/ das ſollen
wir feſt glauben/ ob wir es gleich nicht ſehen; Gleichwie ein redlicher Sol-
dat im Streit/ wann er ſchon ſeinen Feld-Oberſten fuͤr Rauch und Staub
nicht ſehen kan/ hoͤret ihn aber und ſeinen freudigen Zuſpruch/ ſo iſt er ge-
troſt/ und fechtet ritterlich.

Es wehret aber auch dieſes Wort nicht nur dem Calviniſchen Jrꝛ-
Geiſt/ der andere phantaſmata, ihm traͤumen laͤßt von dieſem Geheimnuß/
dieſe Wort ſchaͤndlich verkehret/ und der ſo hoch regalirten Menſchheit
Chriſti Abbruch thut. Piſcator ad h. l. da bin ich ꝛc. zwar nicht mit dem
Leib/ ſondern mit der Gnade des H. Geiſtes. Maſſon. part. 1. anat. p. 471.
mit ſeiner Gottheit/ Geiſt und Gnade; Mißdeutet dazu den Geſang: Er
iſt bey uns wol auff dem Plan/ mit ſeinem Geiſt und Gaben.
Das widrige iſt aber allbereit droben erwieſen worden; Sondern er weh-
ret auch/ und verſtoͤret alle boͤſe/ verfuͤhriſche/ aͤrgerliche Geſellſchafften/ die
nicht im Namen Chriſti zuſammen geſchloſſen/ als da ſeind der Welt ihre
congregationes, die Laſter- und Fluch Collegia, die profanantia collegia,
die jetzt drauß auff dem Schieß- und Armbruſt-Rein/ in Wuͤrts-Haͤuſern
und Gaͤrten beyſammen ſeynd/ die unzuͤchtige/ garſtige Huren-Winckel/ da
junge Hertzen angeſteckt und verfuͤhret werden; die Sauff und- Spiel-
Collegia, darauß nichts anders folget/ als ein unordentliches Leben/ die
Schwaͤtz-Collegia, Zotten und Narrenthaͤdigung auff offentlichen Plaͤ-
tzen/ denen die Leute mit mehrerer Luſt und Anmuth abwarten/ als GOttes
Wort zu hoͤren/ und ihre Samſtaͤgige Vorbereitung an ſolchen Orten
halten; Die Lugen- und Verleumdungs-Collegia, bey denen allen kein
anderer Præſident/ als der Feind aller Goͤttlichen und Menſchlichen Ord-
nungen/ der leidige Satan; Zwar Chriſtus iſt da auch mitten drinnen/
aber nicht anders/ als ein ſtrenger Richter/ wie unter den Egyptern am
rothen Meer/ wie bey der Schaarwacht im Garten am Oelberg/ wie an
dem Juͤngſten Tag miten unter den Schafen und Boͤcken. GOtt ſtraf-
fet zwar nicht alſobald/ aber lang geborgt iſt nicht geſchenckt/ Exod. 23. v.
21. Huͤte dich fuͤr ſeinem Angeſicht/ und erbittere ihn nicht/ denn Er wird
euere fuͤrſaͤtzliche Ubertrettungen nicht vergeben/ ſondern in ſeinem Zorn
ploͤtzlich laſſen untergehen/ und die Buß-Gnade abſchneiden.

Es nehret aber auch dieſes Wort den Glauben/ unſer Geiſtlich Le-
ben in Chriſto/ unſere Hoffnung. St. Pauli Wort unſer Paß-Wort/
Jſt Chriſtus fuͤr uns/ wer mag wider uns ſeyn? Denn daher
flieſſet Troſt der Goͤttlichen Huͤlffe/ wann wir manchmal mitten im Chal-
daͤiſchen Feur-Ofen der Anfechtungen ſitzen/ und ſeind wie Schaafe mitten

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="324"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Vierzehende Predigt</hi></fw><lb/>
in <hi rendition="#aq">Collegiis,</hi> als darinn Er allezeit den Mittelmann geben will/ das &#x017F;ollen<lb/>
wir fe&#x017F;t glauben/ ob wir es gleich nicht &#x017F;ehen; Gleichwie ein redlicher Sol-<lb/>
dat im Streit/ wann er &#x017F;chon &#x017F;einen Feld-Ober&#x017F;ten fu&#x0364;r Rauch und Staub<lb/>
nicht &#x017F;ehen kan/ ho&#x0364;ret ihn aber und &#x017F;einen freudigen Zu&#x017F;pruch/ &#x017F;o i&#x017F;t er ge-<lb/>
tro&#x017F;t/ und fechtet ritterlich.</p><lb/>
          <p>Es wehret aber auch die&#x017F;es Wort nicht nur dem Calvini&#x017F;chen Jr&#xA75B;-<lb/>
Gei&#x017F;t/ der andere <hi rendition="#aq">phanta&#x017F;mata,</hi> ihm tra&#x0364;umen la&#x0364;ßt von die&#x017F;em Geheimnuß/<lb/>
die&#x017F;e Wort &#x017F;cha&#x0364;ndlich verkehret/ und der &#x017F;o hoch <hi rendition="#aq">regalir</hi>ten Men&#x017F;chheit<lb/>
Chri&#x017F;ti Abbruch thut. <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;cator ad h. l.</hi> da bin ich <hi rendition="#fr">&#xA75B;c.</hi> zwar nicht mit dem<lb/>
Leib/ &#x017F;ondern mit der Gnade des H. Gei&#x017F;tes. <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;on. part. 1. anat. p.</hi> 471.<lb/>
mit &#x017F;einer Gottheit/ Gei&#x017F;t und Gnade; Mißdeutet dazu den Ge&#x017F;ang: Er<lb/>
i&#x017F;t bey uns wol auff dem Plan/ mit &#x017F;einem Gei&#x017F;t und Gaben.<lb/>
Das widrige i&#x017F;t aber allbereit droben erwie&#x017F;en worden; Sondern er weh-<lb/>
ret auch/ und ver&#x017F;to&#x0364;ret alle bo&#x0364;&#x017F;e/ verfu&#x0364;hri&#x017F;che/ a&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften/ die<lb/>
nicht im Namen Chri&#x017F;ti zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ als da &#x017F;eind der Welt ihre<lb/><hi rendition="#aq">congregationes,</hi> die La&#x017F;ter- und Fluch <hi rendition="#aq">Collegia,</hi> die <hi rendition="#aq">profanantia collegia,</hi><lb/>
die jetzt drauß auff dem Schieß- und Armbru&#x017F;t-Rein/ in Wu&#x0364;rts-Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
und Ga&#x0364;rten bey&#x017F;ammen &#x017F;eynd/ die unzu&#x0364;chtige/ gar&#x017F;tige Huren-Winckel/ da<lb/>
junge Hertzen ange&#x017F;teckt und verfu&#x0364;hret werden; die Sauff und- Spiel-<lb/><hi rendition="#aq">Collegia,</hi> darauß nichts anders folget/ als ein unordentliches Leben/ die<lb/>
Schwa&#x0364;tz-<hi rendition="#aq">Collegia,</hi> Zotten und Narrentha&#x0364;digung auff offentlichen Pla&#x0364;-<lb/>
tzen/ denen die Leute mit mehrerer Lu&#x017F;t und Anmuth abwarten/ als GOttes<lb/>
Wort zu ho&#x0364;ren/ und ihre Sam&#x017F;ta&#x0364;gige Vorbereitung an &#x017F;olchen Orten<lb/>
halten; Die Lugen- und Verleumdungs-<hi rendition="#aq">Collegia,</hi> bey denen allen kein<lb/>
anderer Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident/ als der Feind aller Go&#x0364;ttlichen und Men&#x017F;chlichen Ord-<lb/>
nungen/ der leidige Satan; Zwar Chri&#x017F;tus i&#x017F;t da auch mitten drinnen/<lb/>
aber nicht anders/ als ein &#x017F;trenger Richter/ wie unter den Egyptern am<lb/>
rothen Meer/ wie bey der Schaarwacht im Garten am Oelberg/ wie an<lb/>
dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag miten unter den Schafen und Bo&#x0364;cken. GOtt &#x017F;traf-<lb/>
fet zwar nicht al&#x017F;obald/ aber lang geborgt i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chenckt/ <hi rendition="#aq">Exod. 23. v.</hi><lb/>
21. Hu&#x0364;te dich fu&#x0364;r &#x017F;einem Ange&#x017F;icht/ und erbittere ihn nicht/ denn Er wird<lb/>
euere fu&#x0364;r&#x017F;a&#x0364;tzliche Ubertrettungen nicht vergeben/ &#x017F;ondern in &#x017F;einem Zorn<lb/>
plo&#x0364;tzlich la&#x017F;&#x017F;en untergehen/ und die Buß-Gnade ab&#x017F;chneiden.</p><lb/>
          <p>Es nehret aber auch die&#x017F;es Wort den Glauben/ un&#x017F;er Gei&#x017F;tlich Le-<lb/>
ben in Chri&#x017F;to/ un&#x017F;ere Hoffnung. St. Pauli Wort un&#x017F;er Paß-Wort/<lb/>
J&#x017F;t Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r uns/ wer mag wider uns &#x017F;eyn<hi rendition="#fr">?</hi> Denn daher<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et Tro&#x017F;t der Go&#x0364;ttlichen Hu&#x0364;lffe/ wann wir manchmal mitten im Chal-<lb/>
da&#x0364;i&#x017F;chen Feur-Ofen der Anfechtungen &#x017F;itzen/ und &#x017F;eind wie Schaafe mitten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0342] Die Vierzehende Predigt in Collegiis, als darinn Er allezeit den Mittelmann geben will/ das ſollen wir feſt glauben/ ob wir es gleich nicht ſehen; Gleichwie ein redlicher Sol- dat im Streit/ wann er ſchon ſeinen Feld-Oberſten fuͤr Rauch und Staub nicht ſehen kan/ hoͤret ihn aber und ſeinen freudigen Zuſpruch/ ſo iſt er ge- troſt/ und fechtet ritterlich. Es wehret aber auch dieſes Wort nicht nur dem Calviniſchen Jrꝛ- Geiſt/ der andere phantaſmata, ihm traͤumen laͤßt von dieſem Geheimnuß/ dieſe Wort ſchaͤndlich verkehret/ und der ſo hoch regalirten Menſchheit Chriſti Abbruch thut. Piſcator ad h. l. da bin ich ꝛc. zwar nicht mit dem Leib/ ſondern mit der Gnade des H. Geiſtes. Maſſon. part. 1. anat. p. 471. mit ſeiner Gottheit/ Geiſt und Gnade; Mißdeutet dazu den Geſang: Er iſt bey uns wol auff dem Plan/ mit ſeinem Geiſt und Gaben. Das widrige iſt aber allbereit droben erwieſen worden; Sondern er weh- ret auch/ und verſtoͤret alle boͤſe/ verfuͤhriſche/ aͤrgerliche Geſellſchafften/ die nicht im Namen Chriſti zuſammen geſchloſſen/ als da ſeind der Welt ihre congregationes, die Laſter- und Fluch Collegia, die profanantia collegia, die jetzt drauß auff dem Schieß- und Armbruſt-Rein/ in Wuͤrts-Haͤuſern und Gaͤrten beyſammen ſeynd/ die unzuͤchtige/ garſtige Huren-Winckel/ da junge Hertzen angeſteckt und verfuͤhret werden; die Sauff und- Spiel- Collegia, darauß nichts anders folget/ als ein unordentliches Leben/ die Schwaͤtz-Collegia, Zotten und Narrenthaͤdigung auff offentlichen Plaͤ- tzen/ denen die Leute mit mehrerer Luſt und Anmuth abwarten/ als GOttes Wort zu hoͤren/ und ihre Samſtaͤgige Vorbereitung an ſolchen Orten halten; Die Lugen- und Verleumdungs-Collegia, bey denen allen kein anderer Præſident/ als der Feind aller Goͤttlichen und Menſchlichen Ord- nungen/ der leidige Satan; Zwar Chriſtus iſt da auch mitten drinnen/ aber nicht anders/ als ein ſtrenger Richter/ wie unter den Egyptern am rothen Meer/ wie bey der Schaarwacht im Garten am Oelberg/ wie an dem Juͤngſten Tag miten unter den Schafen und Boͤcken. GOtt ſtraf- fet zwar nicht alſobald/ aber lang geborgt iſt nicht geſchenckt/ Exod. 23. v. 21. Huͤte dich fuͤr ſeinem Angeſicht/ und erbittere ihn nicht/ denn Er wird euere fuͤrſaͤtzliche Ubertrettungen nicht vergeben/ ſondern in ſeinem Zorn ploͤtzlich laſſen untergehen/ und die Buß-Gnade abſchneiden. Es nehret aber auch dieſes Wort den Glauben/ unſer Geiſtlich Le- ben in Chriſto/ unſere Hoffnung. St. Pauli Wort unſer Paß-Wort/ Jſt Chriſtus fuͤr uns/ wer mag wider uns ſeyn? Denn daher flieſſet Troſt der Goͤttlichen Huͤlffe/ wann wir manchmal mitten im Chal- daͤiſchen Feur-Ofen der Anfechtungen ſitzen/ und ſeind wie Schaafe mitten unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/342
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/342>, abgerufen am 24.02.2024.