Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Gewalt der Schlüssel.
unter den Wölffen/ in greulichen Verfolgungen/ da soll es heissen: sete,
Khrisos meth' emon, Stehet fest/ Christus ist bey und mit uns. Jst zu ge-
brauchen in grosser Noth/ in ungeheüren Ungewittern/ dergleichen anders-
wo fürgegangen/ die wir nicht anders anzusehen haben/ als unsere Buß-
Wecker. Des Göttlichen Segens/ gleichwie/ da der Herr mit Joseph
war/ war er ein glückseliger Mann/ in allem was er gethan/ Gen. 39, 2. 3.
Also wo Christus/ der gebenedeyte Weibes-Saamen ist/ kan es an Glück
und Segen nicht fehlen/ noch mangeln an irgend einem Gut. Nun wir
schliessen auß 2. Cor. 13. 13. Die Gnade unsers HErrn JEsu Chri-
sti/ und die Liebe GOttes/ und die Gemeinschafft des H. Gei-
stes sey mit euch allen. Amen.



Die Fünffzehende und letste Predigt.
über die Wort Pauli 1. Cor. 3, 2.
Milch hab ich euch zu trincken gegeben.

GEliebte in Christo. Jm Buch der Richter im 4. Cap.
lesen wir von einem seltzamen und denckwürdigen Schlaff-
und Milch-Tranck/ welchen die großmüthige Heldin und
Hebräische Amazon, dem Tyrannen Sissera zugebracht.
Dann als derselbe von Barak dem Hebräischen Fulmine
auffs Haupt geschlagen/ sich in die Hütte Jael salvirt/ so
hat sie ihn nicht nur freundlich zu sich gelocket/ und eingeladen/ und sagte:
weiche mein Herr/ weiche zu mir/ und förchte dich nicht/ mit ei-
nem Mantel zugedecket/ sondern auch ihm in seiner Mattigkeit/ den Durst
zu löschen/ einen Milch-Topff auffgethan/ und zu trincken gegeben/ wor-
auff als er sich unmässig übersoffen/ und dannenhero in einen tieffen
Schlaff gesuncken/ so hat sie ihm einen Nagel mit einem Hammer in den
Schlaff geschlagen/ daß er ohnmächtig zur Erden gesuncken/ entschlum-
mert und gestorben. Sein Milch-Trunck war sein letzter Schlaff-Trunck
gewesen/ davon er nicht mehr auffgestanden. War Calix irae justus, ein
gerechter Zorn- und Raach-Milch-Tranck. Er der Canaanitische Türck
und Bluthund/ hat es nicht besser verdienet/ er war im Göttlichen Bann/
ein Bandit/ Debora hat auß GOttes Mund das Urtheil über ihn gespro-

chen.
S s iij

Vom Gewalt der Schluͤſſel.
unter den Woͤlffen/ in greulichen Verfolgungen/ da ſoll es heiſſen: ςῆτε,
Χριςὸς μεθ᾽ ἡμῶν, Stehet feſt/ Chriſtus iſt bey und mit uns. Jſt zu ge-
brauchen in groſſer Noth/ in ungeheuͤren Ungewittern/ dergleichen anders-
wo fuͤrgegangen/ die wir nicht anders anzuſehen haben/ als unſere Buß-
Wecker. Des Goͤttlichen Segens/ gleichwie/ da der Herr mit Joſeph
war/ war er ein gluͤckſeliger Mann/ in allem was er gethan/ Gen. 39, 2. 3.
Alſo wo Chriſtus/ der gebenedeyte Weibes-Saamen iſt/ kan es an Gluͤck
und Segen nicht fehlen/ noch mangeln an irgend einem Gut. Nun wir
ſchlieſſen auß 2. Cor. 13. 13. Die Gnade unſers HErꝛn JEſu Chri-
ſti/ und die Liebe GOttes/ und die Gemeinſchafft des H. Gei-
ſtes ſey mit euch allen. Amen.



Die Fuͤnffzehende und letſte Predigt.
uͤber die Wort Pauli 1. Cor. 3, 2.
Milch hab ich euch zu trincken gegeben.

GEliebte in Chriſto. Jm Buch der Richter im 4. Cap.
leſen wir von einem ſeltzamen und denckwuͤrdigen Schlaff-
und Milch-Tranck/ welchen die großmuͤthige Heldin und
Hebraͤiſche Amazon, dem Tyrannen Siſſera zugebracht.
Dann als derſelbe von Barak dem Hebraͤiſchen Fulmine
auffs Haupt geſchlagen/ ſich in die Huͤtte Jael ſalvirt/ ſo
hat ſie ihn nicht nur freundlich zu ſich gelocket/ und eingeladen/ und ſagte:
weiche mein Herꝛ/ weiche zu mir/ und foͤrchte dich nicht/ mit ei-
nem Mantel zugedecket/ ſondern auch ihm in ſeiner Mattigkeit/ den Durſt
zu loͤſchen/ einen Milch-Topff auffgethan/ und zu trincken gegeben/ wor-
auff als er ſich unmaͤſſig uͤberſoffen/ und dannenhero in einen tieffen
Schlaff geſuncken/ ſo hat ſie ihm einen Nagel mit einem Hammer in den
Schlaff geſchlagen/ daß er ohnmaͤchtig zur Erden geſuncken/ entſchlum-
mert und geſtorben. Sein Milch-Trunck war ſein letzter Schlaff-Trunck
geweſen/ davon er nicht mehr auffgeſtanden. War Calix iræ juſtus, ein
gerechter Zorn- und Raach-Milch-Tranck. Er der Canaanitiſche Tuͤrck
und Bluthund/ hat es nicht beſſer verdienet/ er war im Goͤttlichen Bann/
ein Bandit/ Debora hat auß GOttes Mund das Urtheil uͤber ihn geſpro-

chen.
S s iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0343" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Gewalt der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</hi></fw><lb/>
unter den Wo&#x0364;lffen/ in greulichen Verfolgungen/ da &#x017F;oll es hei&#x017F;&#x017F;en: &#x03C2;&#x1FC6;&#x03C4;&#x03B5;,<lb/>
&#x03A7;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C2;&#x1F78;&#x03C2; &#x03BC;&#x03B5;&#x03B8;&#x1FBD; &#x1F21;&#x03BC;&#x1FF6;&#x03BD;, Stehet fe&#x017F;t/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t bey und mit uns. J&#x017F;t zu ge-<lb/>
brauchen in gro&#x017F;&#x017F;er Noth/ in ungeheu&#x0364;ren Ungewittern/ dergleichen anders-<lb/>
wo fu&#x0364;rgegangen/ die wir nicht anders anzu&#x017F;ehen haben/ als un&#x017F;ere Buß-<lb/>
Wecker. Des Go&#x0364;ttlichen Segens/ gleichwie/ da der <hi rendition="#k">Herr</hi> mit Jo&#x017F;eph<lb/>
war/ war er ein glu&#x0364;ck&#x017F;eliger Mann/ in allem was er gethan/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 39, 2. 3.<lb/>
Al&#x017F;o wo Chri&#x017F;tus/ der gebenedeyte Weibes-Saamen i&#x017F;t/ kan es an Glu&#x0364;ck<lb/>
und Segen nicht fehlen/ noch mangeln an irgend einem Gut. Nun wir<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en auß 2. Cor. 13. 13. Die Gnade un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ und die Liebe GOttes/ und die Gemein&#x017F;chafft des H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;ey mit euch allen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die Fu&#x0364;nffzehende und let&#x017F;te Predigt.<lb/>
u&#x0364;ber die Wort Pauli 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3, 2.<lb/><hi rendition="#b">Milch hab ich euch zu trincken gegeben.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Jm Buch der Richter im 4. Cap.<lb/>
le&#x017F;en wir von einem &#x017F;eltzamen und denckwu&#x0364;rdigen Schlaff-<lb/>
und Milch-Tranck/ welchen die großmu&#x0364;thige Heldin und<lb/>
Hebra&#x0364;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Amazon,</hi> dem Tyrannen Si&#x017F;&#x017F;era zugebracht.<lb/>
Dann als der&#x017F;elbe von Barak dem Hebra&#x0364;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fulmine</hi><lb/>
auffs Haupt ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;ich in die Hu&#x0364;tte Jael &#x017F;alvirt/ &#x017F;o<lb/>
hat &#x017F;ie ihn nicht nur freundlich zu &#x017F;ich gelocket/ und eingeladen/ und &#x017F;agte:<lb/>
weiche mein Her&#xA75B;/ weiche zu mir/ und fo&#x0364;rchte dich nicht/ mit ei-<lb/>
nem Mantel zugedecket/ &#x017F;ondern auch ihm in &#x017F;einer Mattigkeit/ den Dur&#x017F;t<lb/>
zu lo&#x0364;&#x017F;chen/ einen Milch-Topff auffgethan/ und zu trincken gegeben/ wor-<lb/>
auff als er &#x017F;ich unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig u&#x0364;ber&#x017F;offen/ und dannenhero in einen tieffen<lb/>
Schlaff ge&#x017F;uncken/ &#x017F;o hat &#x017F;ie ihm einen Nagel mit einem Hammer in den<lb/>
Schlaff ge&#x017F;chlagen/ daß er ohnma&#x0364;chtig zur Erden ge&#x017F;uncken/ ent&#x017F;chlum-<lb/>
mert und ge&#x017F;torben. Sein Milch-Trunck war &#x017F;ein letzter Schlaff-Trunck<lb/>
gewe&#x017F;en/ davon er nicht mehr auffge&#x017F;tanden. War <hi rendition="#aq">Calix iræ ju&#x017F;tus,</hi> ein<lb/>
gerechter Zorn- und Raach-Milch-Tranck. Er der Canaaniti&#x017F;che Tu&#x0364;rck<lb/>
und Bluthund/ hat es nicht be&#x017F;&#x017F;er verdienet/ er war im Go&#x0364;ttlichen Bann/<lb/>
ein Bandit/ Debora hat auß GOttes Mund das Urtheil u&#x0364;ber ihn ge&#x017F;pro-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s iij</fw><fw place="bottom" type="catch">chen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0343] Vom Gewalt der Schluͤſſel. unter den Woͤlffen/ in greulichen Verfolgungen/ da ſoll es heiſſen: ςῆτε, Χριςὸς μεθ᾽ ἡμῶν, Stehet feſt/ Chriſtus iſt bey und mit uns. Jſt zu ge- brauchen in groſſer Noth/ in ungeheuͤren Ungewittern/ dergleichen anders- wo fuͤrgegangen/ die wir nicht anders anzuſehen haben/ als unſere Buß- Wecker. Des Goͤttlichen Segens/ gleichwie/ da der Herr mit Joſeph war/ war er ein gluͤckſeliger Mann/ in allem was er gethan/ Gen. 39, 2. 3. Alſo wo Chriſtus/ der gebenedeyte Weibes-Saamen iſt/ kan es an Gluͤck und Segen nicht fehlen/ noch mangeln an irgend einem Gut. Nun wir ſchlieſſen auß 2. Cor. 13. 13. Die Gnade unſers HErꝛn JEſu Chri- ſti/ und die Liebe GOttes/ und die Gemeinſchafft des H. Gei- ſtes ſey mit euch allen. Amen. Die Fuͤnffzehende und letſte Predigt. uͤber die Wort Pauli 1. Cor. 3, 2. Milch hab ich euch zu trincken gegeben. GEliebte in Chriſto. Jm Buch der Richter im 4. Cap. leſen wir von einem ſeltzamen und denckwuͤrdigen Schlaff- und Milch-Tranck/ welchen die großmuͤthige Heldin und Hebraͤiſche Amazon, dem Tyrannen Siſſera zugebracht. Dann als derſelbe von Barak dem Hebraͤiſchen Fulmine auffs Haupt geſchlagen/ ſich in die Huͤtte Jael ſalvirt/ ſo hat ſie ihn nicht nur freundlich zu ſich gelocket/ und eingeladen/ und ſagte: weiche mein Herꝛ/ weiche zu mir/ und foͤrchte dich nicht/ mit ei- nem Mantel zugedecket/ ſondern auch ihm in ſeiner Mattigkeit/ den Durſt zu loͤſchen/ einen Milch-Topff auffgethan/ und zu trincken gegeben/ wor- auff als er ſich unmaͤſſig uͤberſoffen/ und dannenhero in einen tieffen Schlaff geſuncken/ ſo hat ſie ihm einen Nagel mit einem Hammer in den Schlaff geſchlagen/ daß er ohnmaͤchtig zur Erden geſuncken/ entſchlum- mert und geſtorben. Sein Milch-Trunck war ſein letzter Schlaff-Trunck geweſen/ davon er nicht mehr auffgeſtanden. War Calix iræ juſtus, ein gerechter Zorn- und Raach-Milch-Tranck. Er der Canaanitiſche Tuͤrck und Bluthund/ hat es nicht beſſer verdienet/ er war im Goͤttlichen Bann/ ein Bandit/ Debora hat auß GOttes Mund das Urtheil uͤber ihn geſpro- chen. S s iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/343
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/343>, abgerufen am 29.02.2024.