Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] darein mahlen. Ferner möchte man das völlige Platfond oder Decken-Stuck/ von einem recht
starcken Pappen-Deckel ausschneiden/ und mit höltzernen Leisten an den Boden/ oder an die Decke
selbst bestigen/ und alsdann die Gläser darauff einlegen.
L.
An das Cabinet des Printzen/ stößt eine Galarie an/ von welcher allhier die erste schmahle
Seite sich weiset.
LI.
Die lange Seite der Galerie, welche gegen die Fenster überkommt/ stellt sich in diesem Auffriß
vor. Die Anlegung derselbigen aber/ gibt sich aus der unten am Kupffer-Blat hingesetzten
Schrifft.
LII.
Auf diesem Kupffer-Blat zeiget sich der Grund-Riß zu dem Spatzier-Saal des Pallastes.
LIII.
Der Auffzug von der schmahlen Seite des Spatzier-Saals ist allhier auffgerissen/ und in
der beygefügten Schrifft schon sattsam erkläret.
LIV.
Der langen Seite von dem Spatzier-Saal Auffzug wird hier vorgestellet. Es wird derselbe
auf zweyen Seiten von Fenstern beleuchtet und hell gemacht/ er gehet durch zwey Stock-Werck
hindurch biß unter das Dach/ und bekommt also eine zimliche Höhe. Zwischen denen obern und
untern Fenstern können/ auf beederley Seiten gegen einander über/ schöne Mahlereyen und Kunst-
Stücke auffgehangen werden. Zur völligen Erläuterung mag man die Unterschrifft des vor-
hergehenden 53. Kupffer-Blats nachsehen.
LV.
Auf diesem Kupffer haben wir die eine Seite/ der zur Andacht gewidmeten Fürstl. Capelle/
und zwar die jenige Seite/ bey welcher der Eingang in dieselbige ist/ und woran der Fürstl. Stuhl/
dem Gottes-Dienst beyzuwohnen/ sich befindet. In diesem Letztern/ nemlich im Stuhl des Prin-
tzen/ ist ein Camin enthalten. Um die Wände desselbigen herum/ zwischen denen empor stehenden
Säulen/ wie auch an die Fenster-Schenckel/ schicken sich von Mosaischer Arbeit eingelegte Taffeln/
mit verguldten Rahmen/ so da die vornehmsten Historien des Lebens Christi können vorstellig ma-
chen. Die flache Wand kan weiß marmorirt/ und mit andern bund-färbigen Marmor-Tafeln in
guldenen Rahmen eingelegt seyn/ die Thür-Flügel aber kan man metallisiren. Von dem obern
[Spaltenumbruch] Auffsatz über dem Fürstl. Stuhl/ oder von der Gallerie ist zu mercken/ daß er den fünfften Theil der
Höhe der darunter stehenden Ordnung hat/ auf dieselbige werden Tugend-Bilder/ als hier die Ge-
dult und die Hoffnung gesetzt. Die Cupala ist ebner massen weiß/ mit verguldten Ornamenten/
und mit darein gemahlten Geistlichen Historien gezieret.
LVI.
Die andere Seite der Hoff-Capelle/ so hier sich zeiget/ begreiffet das darzu gehörige Orgel-
Werck. An diesem sind die Pfeiffen allesamt Säulen von der Corinthischen Ordnung/ die man zu-
gleich versilbern soll/ die Capitelli daran aber/ und das Schafft-Gesims müssen verguldet seyn.
Eine gantz und gar verguldete Glorie kommt über dem Orgel-Werck zu stehen/ dieselbige praesen-
tiert von lauter Engeln einen Music-Chor/ mit verschiedenen und denn gewöhnlichsten Instrumen-
ten. Unterhalb des Orgel-Wercks/ sind schwebende Figuren/ eine rothe Decke haltende/ und also
gestaltet/ gleich als wann sie das offt-besagte Orgel-Werck tragen hülffen.
LVII.
Die dritte vorkommende Seite der Capelle/ hat den Predigt-Stuhl/ den die vier so genand-
ten grössere Proscheten tragen/ neben welchem/ etwas höher und weiter hinauff/ auf Postamenten
zwey Engel mit Rauch-Fassen stehen/ so zwey Oval-Schilde noch weiter neben sich haben/ in wel-
chen aus dem Leben Christ/ seine Tauff am Jordan/ und die Offenbahrung gegen die Heyden abge-
schildert stehen. Auf der Cantzel stehen zwey andre Engel mit Palmen-Zweigen/ welche man als
Bottschaffter des Evangelii halten und achten mag/ gleich wie auf dem Deckel der Cantzel noch
mehr Engel in Wolcken/ die Gesetz-Tafeln tragen. Noch was höher hinauff sitzen zwey Tugend-
Bilder/ nemlich der Glaub und die Liebe/ und wiederum über diesen tragen zwey Engel einen
Schild mit einer Cron/ darinn des Regierenden Herrn Nahme mit verzognen Buchstaben enthal-
ten. Sonsten kommen noch weiters auf beede Seiten/ emige von den Gemählden aus dem Le-
ben und Geschichten Christi des HErrn.
LVIII.
Mit dem Altar pranget die vierdte Seite dieser Fürstl. Capelle/ welchen man hier in seinen ge-
hörigen Grund-Riß geleget.
LIX.
Weil die Kupffer-Platte selbsten/ den Altar/ mit seinen Außzierungen/ genugsam beschreibet/
so wird sich der Geneigte Leser gefallen lassen/ in selbiger sich zu ersehen.
[Ende Spaltensatz]
[Abbildung]
[Spaltenumbruch] darein mahlen. Ferner moͤchte man das voͤllige Platfond oder Decken-Stuck/ von einem recht
ſtarcken Pappen-Deckel ausſchneiden/ und mit hoͤltzernen Leiſten an den Boden/ oder an die Decke
ſelbſt beſtigen/ und alsdann die Glaͤſer darauff einlegen.
L.
An das Cabinet des Printzen/ ſtoͤßt eine Galarie an/ von welcher allhier die erſte ſchmahle
Seite ſich weiſet.
LI.
Die lange Seite der Galerie, welche gegen die Fenſter uͤberkommt/ ſtellt ſich in dieſem Auffriß
vor. Die Anlegung derſelbigen aber/ gibt ſich aus der unten am Kupffer-Blat hingeſetzten
Schrifft.
LII.
Auf dieſem Kupffer-Blat zeiget ſich der Grund-Riß zu dem Spatzier-Saal des Pallaſtes.
LIII.
Der Auffzug von der ſchmahlen Seite des Spatzier-Saals iſt allhier auffgeriſſen/ und in
der beygefuͤgten Schrifft ſchon ſattſam erklaͤret.
LIV.
Der langen Seite von dem Spatzier-Saal Auffzug wird hier vorgeſtellet. Es wird derſelbe
auf zweyen Seiten von Fenſtern beleuchtet und hell gemacht/ er gehet durch zwey Stock-Werck
hindurch biß unter das Dach/ und bekommt alſo eine zimliche Hoͤhe. Zwiſchen denen obern und
untern Fenſtern koͤnnen/ auf beederley Seiten gegen einander uͤber/ ſchoͤne Mahlereyen und Kunſt-
Stuͤcke auffgehangen werden. Zur voͤlligen Erlaͤuterung mag man die Unterſchrifft des vor-
hergehenden 53. Kupffer-Blats nachſehen.
LV.
Auf dieſem Kupffer haben wir die eine Seite/ der zur Andacht gewidmeten Fuͤrſtl. Capelle/
und zwar die jenige Seite/ bey welcher der Eingang in dieſelbige iſt/ und woran der Fuͤrſtl. Stuhl/
dem Gottes-Dienſt beyzuwohnen/ ſich befindet. In dieſem Letztern/ nemlich im Stuhl des Prin-
tzen/ iſt ein Camin enthalten. Um die Waͤnde deſſelbigen herum/ zwiſchen denen empor ſtehenden
Saͤulen/ wie auch an die Fenſter-Schenckel/ ſchicken ſich von Moſaiſcher Arbeit eingelegte Taffeln/
mit verguldten Rahmen/ ſo da die vornehmſten Hiſtorien des Lebens Chriſti koͤnnen vorſtellig ma-
chen. Die flache Wand kan weiß marmorirt/ und mit andern bund-faͤrbigen Marmor-Tafeln in
guldenen Rahmen eingelegt ſeyn/ die Thuͤr-Fluͤgel aber kan man metalliſiren. Von dem obern
[Spaltenumbruch] Auffſatz uͤber dem Fuͤrſtl. Stuhl/ oder von der Gallerie iſt zu mercken/ daß er den fuͤnfften Theil der
Hoͤhe der darunter ſtehenden Ordnung hat/ auf dieſelbige werden Tugend-Bilder/ als hier die Ge-
dult und die Hoffnung geſetzt. Die Cupala iſt ebner maſſen weiß/ mit verguldten Ornamenten/
und mit darein gemahlten Geiſtlichen Hiſtorien gezieret.
LVI.
Die andere Seite der Hoff-Capelle/ ſo hier ſich zeiget/ begreiffet das darzu gehoͤrige Orgel-
Werck. An dieſem ſind die Pfeiffen alleſamt Saͤulen von der Corinthiſchen Ordnung/ die man zu-
gleich verſilbern ſoll/ die Capitelli daran aber/ und das Schafft-Geſims muͤſſen verguldet ſeyn.
Eine gantz und gar verguldete Glorie kommt uͤber dem Orgel-Werck zu ſtehen/ dieſelbige præſen-
tiert von lauter Engeln einen Muſic-Chor/ mit verſchiedenen und denn gewoͤhnlichſten Inſtrumen-
ten. Unterhalb des Orgel-Wercks/ ſind ſchwebende Figuren/ eine rothe Decke haltende/ und alſo
geſtaltet/ gleich als wann ſie das offt-beſagte Orgel-Werck tragen huͤlffen.
LVII.
Die dritte vorkommende Seite der Capelle/ hat den Predigt-Stuhl/ den die vier ſo genand-
ten groͤſſere Proſcheten tragen/ neben welchem/ etwas hoͤher und weiter hinauff/ auf Poſtamenten
zwey Engel mit Rauch-Faſſen ſtehen/ ſo zwey Oval-Schilde noch weiter neben ſich haben/ in wel-
chen aus dem Leben Chriſt/ ſeine Tauff am Jordan/ und die Offenbahrung gegen die Heyden abge-
ſchildert ſtehen. Auf der Cantzel ſtehen zwey andre Engel mit Palmen-Zweigen/ welche man als
Bottſchaffter des Evangelii halten und achten mag/ gleich wie auf dem Deckel der Cantzel noch
mehr Engel in Wolcken/ die Geſetz-Tafeln tragen. Noch was hoͤher hinauff ſitzen zwey Tugend-
Bilder/ nemlich der Glaub und die Liebe/ und wiederum uͤber dieſen tragen zwey Engel einen
Schild mit einer Cron/ darinn des Regierenden Herrn Nahme mit verzognen Buchſtaben enthal-
ten. Sonſten kommen noch weiters auf beede Seiten/ emige von den Gemaͤhlden aus dem Le-
ben und Geſchichten Chriſti des HErrn.
LVIII.
Mit dem Altar pranget die vierdte Seite dieſer Fuͤrſtl. Capelle/ welchen man hier in ſeinen ge-
hoͤrigen Grund-Riß geleget.
LIX.
Weil die Kupffer-Platte ſelbſten/ den Altar/ mit ſeinen Außzierungen/ genugſam beſchreibet/
ſo wird ſich der Geneigte Leſer gefallen laſſen/ in ſelbiger ſich zu erſehen.
[Ende Spaltensatz]
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0010"/><cb/>
darein mahlen. Ferner mo&#x0364;chte man das vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">Platfond</hi> oder Decken-Stuck/ von einem recht<lb/>
&#x017F;tarcken Pappen-Deckel aus&#x017F;chneiden/ und mit ho&#x0364;ltzernen Lei&#x017F;ten an den Boden/ oder an die Decke<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tigen/ und alsdann die Gla&#x0364;&#x017F;er darauff einlegen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">L.</hi></hi><lb/>
An das Cabinet des Printzen/ &#x017F;to&#x0364;ßt eine <hi rendition="#aq">Galarie</hi> an/ von welcher allhier die er&#x017F;te &#x017F;chmahle<lb/>
Seite &#x017F;ich wei&#x017F;et.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LI.</hi></hi><lb/>
Die lange Seite der <hi rendition="#aq">Galerie,</hi> welche gegen die Fen&#x017F;ter u&#x0364;berkommt/ &#x017F;tellt &#x017F;ich in die&#x017F;em Auffriß<lb/>
vor. Die Anlegung der&#x017F;elbigen aber/ gibt &#x017F;ich aus der unten am Kupffer-Blat hinge&#x017F;etzten<lb/>
Schrifft.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LII.</hi></hi><lb/>
Auf die&#x017F;em Kupffer-Blat zeiget &#x017F;ich der Grund-Riß zu dem Spatzier-Saal des Palla&#x017F;tes.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LIII.</hi></hi><lb/>
Der Auffzug von der &#x017F;chmahlen Seite des Spatzier-Saals i&#x017F;t allhier auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ und in<lb/>
der beygefu&#x0364;gten Schrifft &#x017F;chon &#x017F;att&#x017F;am erkla&#x0364;ret.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LIV.</hi></hi><lb/>
Der langen Seite von dem Spatzier-Saal Auffzug wird hier vorge&#x017F;tellet. Es wird der&#x017F;elbe<lb/>
auf zweyen Seiten von Fen&#x017F;tern beleuchtet und hell gemacht/ er gehet durch zwey Stock-Werck<lb/>
hindurch biß unter das Dach/ und bekommt al&#x017F;o eine zimliche Ho&#x0364;he. Zwi&#x017F;chen denen obern und<lb/>
untern Fen&#x017F;tern ko&#x0364;nnen/ auf beederley Seiten gegen einander u&#x0364;ber/ &#x017F;cho&#x0364;ne Mahlereyen und Kun&#x017F;t-<lb/>
Stu&#x0364;cke auffgehangen werden. Zur vo&#x0364;lligen Erla&#x0364;uterung mag man die Unter&#x017F;chrifft des vor-<lb/>
hergehenden 53. Kupffer-Blats nach&#x017F;ehen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LV.</hi></hi><lb/>
Auf die&#x017F;em Kupffer haben wir die eine Seite/ der zur Andacht gewidmeten Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Capelle/<lb/>
und zwar die jenige Seite/ bey welcher der Eingang in die&#x017F;elbige i&#x017F;t/ und woran der Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Stuhl/<lb/>
dem Gottes-Dien&#x017F;t beyzuwohnen/ &#x017F;ich befindet. In die&#x017F;em Letztern/ nemlich im Stuhl des Prin-<lb/>
tzen/ i&#x017F;t ein Camin enthalten. Um die Wa&#x0364;nde de&#x017F;&#x017F;elbigen herum/ zwi&#x017F;chen denen empor &#x017F;tehenden<lb/>
Sa&#x0364;ulen/ wie auch an die Fen&#x017F;ter-Schenckel/ &#x017F;chicken &#x017F;ich von Mo&#x017F;ai&#x017F;cher Arbeit eingelegte Taffeln/<lb/>
mit verguldten Rahmen/ &#x017F;o da die vornehm&#x017F;ten Hi&#x017F;torien des Lebens Chri&#x017F;ti ko&#x0364;nnen vor&#x017F;tellig ma-<lb/>
chen. Die flache Wand kan weiß <hi rendition="#aq">marmori</hi>rt/ und mit andern bund-fa&#x0364;rbigen Marmor-Tafeln in<lb/>
guldenen Rahmen eingelegt &#x017F;eyn/ die Thu&#x0364;r-Flu&#x0364;gel aber kan man <hi rendition="#aq">metalli&#x017F;i</hi>ren. Von dem obern<lb/><cb/>
Auff&#x017F;atz u&#x0364;ber dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Stuhl/ oder von der <hi rendition="#aq">Gallerie</hi> i&#x017F;t zu mercken/ daß er den fu&#x0364;nfften Theil der<lb/>
Ho&#x0364;he der darunter &#x017F;tehenden Ordnung hat/ auf die&#x017F;elbige werden Tugend-Bilder/ als hier die Ge-<lb/>
dult und die Hoffnung ge&#x017F;etzt. Die <hi rendition="#aq">Cupala</hi> i&#x017F;t ebner ma&#x017F;&#x017F;en weiß/ mit verguldten <hi rendition="#aq">Ornament</hi>en/<lb/>
und mit darein gemahlten Gei&#x017F;tlichen Hi&#x017F;torien gezieret.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LVI.</hi></hi><lb/>
Die andere Seite der Hoff-Capelle/ &#x017F;o hier &#x017F;ich zeiget/ begreiffet das darzu geho&#x0364;rige Orgel-<lb/>
Werck. An die&#x017F;em &#x017F;ind die Pfeiffen alle&#x017F;amt Sa&#x0364;ulen von der Corinthi&#x017F;chen Ordnung/ die man zu-<lb/>
gleich ver&#x017F;ilbern &#x017F;oll/ die <hi rendition="#aq">Capitelli</hi> daran aber/ und das Schafft-Ge&#x017F;ims mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verguldet &#x017F;eyn.<lb/>
Eine gantz und gar verguldete <hi rendition="#aq">Glorie</hi> kommt u&#x0364;ber dem Orgel-Werck zu &#x017F;tehen/ die&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">præ&#x017F;en</hi>-<lb/>
tiert von lauter Engeln einen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi>-Chor/ mit ver&#x017F;chiedenen und denn gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumen</hi>-<lb/>
ten. Unterhalb des Orgel-Wercks/ &#x017F;ind &#x017F;chwebende Figuren/ eine rothe Decke haltende/ und al&#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;taltet/ gleich als wann &#x017F;ie das offt-be&#x017F;agte Orgel-Werck tragen hu&#x0364;lffen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LVII.</hi></hi><lb/>
Die dritte vorkommende Seite der Capelle/ hat den Predigt-<choice><sic>Stnhl</sic><corr>Stuhl</corr></choice>/ den die vier &#x017F;o genand-<lb/>
ten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Pro&#x017F;cheten tragen/ neben welchem/ etwas ho&#x0364;her und weiter hinauff/ auf <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tament</hi>en<lb/>
zwey Engel mit Rauch-Fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen/ &#x017F;o zwey <hi rendition="#aq">Oval</hi>-Schilde noch weiter neben &#x017F;ich haben/ in wel-<lb/>
chen aus dem Leben Chri&#x017F;t/ &#x017F;eine Tauff am Jordan/ und die Offenbahrung gegen die Heyden abge-<lb/>
&#x017F;childert &#x017F;tehen. Auf der Cantzel &#x017F;tehen zwey andre Engel mit Palmen-Zweigen/ welche man als<lb/>
Bott&#x017F;chaffter des Evangelii halten und achten mag/ gleich wie auf dem Deckel der Cantzel noch<lb/>
mehr Engel in Wolcken/ die Ge&#x017F;etz-Tafeln tragen. Noch was ho&#x0364;her hinauff &#x017F;itzen zwey Tugend-<lb/>
Bilder/ nemlich der Glaub und die Liebe/ und wiederum u&#x0364;ber die&#x017F;en tragen zwey Engel einen<lb/>
Schild mit einer Cron/ darinn des Regierenden Herrn Nahme mit verzognen <choice><sic>Bnch&#x017F;taben</sic><corr>Buch&#x017F;taben</corr></choice> enthal-<lb/>
ten. Son&#x017F;ten kommen noch weiters auf beede Seiten/ emige von den Gema&#x0364;hlden aus dem Le-<lb/>
ben und Ge&#x017F;chichten Chri&#x017F;ti des HErrn.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LVIII.</hi></hi><lb/>
Mit dem Altar pranget die vierdte Seite die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Capelle/ welchen man hier in &#x017F;einen ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Grund-Riß geleget.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LIX.</hi></hi><lb/>
Weil die Kupffer-Platte &#x017F;elb&#x017F;ten/ den Altar/ mit &#x017F;einen Außzierungen/ genug&#x017F;am be&#x017F;chreibet/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ich der Geneigte Le&#x017F;er gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ in &#x017F;elbiger &#x017F;ich zu er&#x017F;ehen.</item>
        </list>
        <cb type="end"/><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
    </front>
    <body>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] darein mahlen. Ferner moͤchte man das voͤllige Platfond oder Decken-Stuck/ von einem recht ſtarcken Pappen-Deckel ausſchneiden/ und mit hoͤltzernen Leiſten an den Boden/ oder an die Decke ſelbſt beſtigen/ und alsdann die Glaͤſer darauff einlegen. L. An das Cabinet des Printzen/ ſtoͤßt eine Galarie an/ von welcher allhier die erſte ſchmahle Seite ſich weiſet. LI. Die lange Seite der Galerie, welche gegen die Fenſter uͤberkommt/ ſtellt ſich in dieſem Auffriß vor. Die Anlegung derſelbigen aber/ gibt ſich aus der unten am Kupffer-Blat hingeſetzten Schrifft. LII. Auf dieſem Kupffer-Blat zeiget ſich der Grund-Riß zu dem Spatzier-Saal des Pallaſtes. LIII. Der Auffzug von der ſchmahlen Seite des Spatzier-Saals iſt allhier auffgeriſſen/ und in der beygefuͤgten Schrifft ſchon ſattſam erklaͤret. LIV. Der langen Seite von dem Spatzier-Saal Auffzug wird hier vorgeſtellet. Es wird derſelbe auf zweyen Seiten von Fenſtern beleuchtet und hell gemacht/ er gehet durch zwey Stock-Werck hindurch biß unter das Dach/ und bekommt alſo eine zimliche Hoͤhe. Zwiſchen denen obern und untern Fenſtern koͤnnen/ auf beederley Seiten gegen einander uͤber/ ſchoͤne Mahlereyen und Kunſt- Stuͤcke auffgehangen werden. Zur voͤlligen Erlaͤuterung mag man die Unterſchrifft des vor- hergehenden 53. Kupffer-Blats nachſehen. LV. Auf dieſem Kupffer haben wir die eine Seite/ der zur Andacht gewidmeten Fuͤrſtl. Capelle/ und zwar die jenige Seite/ bey welcher der Eingang in dieſelbige iſt/ und woran der Fuͤrſtl. Stuhl/ dem Gottes-Dienſt beyzuwohnen/ ſich befindet. In dieſem Letztern/ nemlich im Stuhl des Prin- tzen/ iſt ein Camin enthalten. Um die Waͤnde deſſelbigen herum/ zwiſchen denen empor ſtehenden Saͤulen/ wie auch an die Fenſter-Schenckel/ ſchicken ſich von Moſaiſcher Arbeit eingelegte Taffeln/ mit verguldten Rahmen/ ſo da die vornehmſten Hiſtorien des Lebens Chriſti koͤnnen vorſtellig ma- chen. Die flache Wand kan weiß marmorirt/ und mit andern bund-faͤrbigen Marmor-Tafeln in guldenen Rahmen eingelegt ſeyn/ die Thuͤr-Fluͤgel aber kan man metalliſiren. Von dem obern Auffſatz uͤber dem Fuͤrſtl. Stuhl/ oder von der Gallerie iſt zu mercken/ daß er den fuͤnfften Theil der Hoͤhe der darunter ſtehenden Ordnung hat/ auf dieſelbige werden Tugend-Bilder/ als hier die Ge- dult und die Hoffnung geſetzt. Die Cupala iſt ebner maſſen weiß/ mit verguldten Ornamenten/ und mit darein gemahlten Geiſtlichen Hiſtorien gezieret. LVI. Die andere Seite der Hoff-Capelle/ ſo hier ſich zeiget/ begreiffet das darzu gehoͤrige Orgel- Werck. An dieſem ſind die Pfeiffen alleſamt Saͤulen von der Corinthiſchen Ordnung/ die man zu- gleich verſilbern ſoll/ die Capitelli daran aber/ und das Schafft-Geſims muͤſſen verguldet ſeyn. Eine gantz und gar verguldete Glorie kommt uͤber dem Orgel-Werck zu ſtehen/ dieſelbige præſen- tiert von lauter Engeln einen Muſic-Chor/ mit verſchiedenen und denn gewoͤhnlichſten Inſtrumen- ten. Unterhalb des Orgel-Wercks/ ſind ſchwebende Figuren/ eine rothe Decke haltende/ und alſo geſtaltet/ gleich als wann ſie das offt-beſagte Orgel-Werck tragen huͤlffen. LVII. Die dritte vorkommende Seite der Capelle/ hat den Predigt-Stuhl/ den die vier ſo genand- ten groͤſſere Proſcheten tragen/ neben welchem/ etwas hoͤher und weiter hinauff/ auf Poſtamenten zwey Engel mit Rauch-Faſſen ſtehen/ ſo zwey Oval-Schilde noch weiter neben ſich haben/ in wel- chen aus dem Leben Chriſt/ ſeine Tauff am Jordan/ und die Offenbahrung gegen die Heyden abge- ſchildert ſtehen. Auf der Cantzel ſtehen zwey andre Engel mit Palmen-Zweigen/ welche man als Bottſchaffter des Evangelii halten und achten mag/ gleich wie auf dem Deckel der Cantzel noch mehr Engel in Wolcken/ die Geſetz-Tafeln tragen. Noch was hoͤher hinauff ſitzen zwey Tugend- Bilder/ nemlich der Glaub und die Liebe/ und wiederum uͤber dieſen tragen zwey Engel einen Schild mit einer Cron/ darinn des Regierenden Herrn Nahme mit verzognen Buchſtaben enthal- ten. Sonſten kommen noch weiters auf beede Seiten/ emige von den Gemaͤhlden aus dem Le- ben und Geſchichten Chriſti des HErrn. LVIII. Mit dem Altar pranget die vierdte Seite dieſer Fuͤrſtl. Capelle/ welchen man hier in ſeinen ge- hoͤrigen Grund-Riß geleget. LIX. Weil die Kupffer-Platte ſelbſten/ den Altar/ mit ſeinen Außzierungen/ genugſam beſchreibet/ ſo wird ſich der Geneigte Leſer gefallen laſſen/ in ſelbiger ſich zu erſehen. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/10
Zitationshilfe: Decker, Paul: Fürstlicher Baumeister, Oder Architectura Civilis. Augsburg, 1711, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/decker_baumeister01_1711/10>, abgerufen am 20.04.2021.