Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

grüne Petersilgen/ hacke vnnd stosse sie klein/
geuß einen Löffeluoll Wein daran/ vnnd drücke
die grüne Farbe daraus/ thue sie dann zu der
Brüe/ laß sie nur warm damit werden/ vnnd
das im sieden sie die Farbe nicht verliere/ vnnd
geus dann diese Brüe vber Fische/ worüber man
wil. Zu einer braunen oder blawen Gallarten
aber/ So nim blaw Tuch/ welches mit
blawen Violensafft gesotten wird/ vnd in den
Apotecken zu bekommen ist/ weiche es in Wein
oder Rosenwasser/ laß eine stunde darinne liegen/
drücke es dann aus/ So gibet es eine schöne
blawe Farbe/ gesund vnd dienstlichen zu Vögelein
essen/ Wil man es aber noch brauner haben/
So weiche einen guten Löffeluoll Kirschmuß
oder Safft in Wein/ treibe es dann durch
ein Tuch/ vnd thue es zu der beschriebenen brüe/
mit dem abewürtzen laß es allenthalben bleiben/
allein an stat des Saffran/ thue viel Neglin
darzu. Also hat man auff vier arten/ als
weis/ gelb/ grün vnd braune Gallarten Brüe/
zu allen Fischen.

gruͤne Petersilgen/ hacke vnnd stosse sie klein/
geuß einen Loͤffeluoll Wein daran/ vnnd druͤcke
die gruͤne Farbe daraus/ thue sie dann zu der
Bruͤe/ laß sie nur warm damit werden/ vnnd
das im sieden sie die Farbe nicht verliere/ vnnd
geus dann diese Bruͤe vber Fische/ woruͤber man
wil. Zu einer braunen oder blawen Gallarten
aber/ So nim blaw Tuch/ welches mit
blawen Violensafft gesotten wird/ vnd in den
Apotecken zu bekommen ist/ weiche es in Wein
oder Rosenwasser/ laß eine stunde darinne liegen/
druͤcke es dann aus/ So gibet es eine schoͤne
blawe Farbe/ gesund vnd dienstlichen zu Voͤgelein
essen/ Wil man es aber noch brauner haben/
So weiche einen guten Loͤffeluoll Kirschmuß
oder Safft in Wein/ treibe es dann durch
ein Tuch/ vnd thue es zu der beschriebenen bruͤe/
mit dem abewuͤrtzen laß es allenthalben bleiben/
allein an stat des Saffran/ thue viel Neglin
darzu. Also hat man auff vier arten/ als
weis/ gelb/ gruͤn vnd braune Gallarten Bruͤe/
zu allen Fischen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="172"/>
gru&#x0364;ne Petersilgen/ hacke vnnd stosse sie klein/<lb/>
geuß einen Lo&#x0364;ffeluoll
 Wein daran/ vnnd dru&#x0364;cke<lb/>
die gru&#x0364;ne Farbe daraus/ thue sie dann zu
 der<lb/>
Bru&#x0364;e/ laß sie nur warm damit werden/ vnnd<lb/>
das im sieden sie die Farbe nicht
 verliere/ vnnd<lb/>
geus dann diese Bru&#x0364;e vber Fische/ woru&#x0364;ber man<lb/>
wil. Zu einer
 braunen oder blawen Gallarten<lb/>
aber/ So nim blaw Tuch/ welches mit<lb/>
blawen Violensafft
 gesotten wird/ vnd in den<lb/>
Apotecken zu bekommen ist/ weiche es in Wein<lb/>
oder Rosenwasser/ laß
 eine stunde darinne liegen/<lb/>
dru&#x0364;cke es dann aus/ So gibet es eine
 scho&#x0364;ne<lb/>
blawe Farbe/ gesund vnd dienstlichen zu Vo&#x0364;gelein<lb/>
essen/ Wil man es
 aber noch brauner haben/<lb/>
So weiche einen guten Lo&#x0364;ffeluoll Kirschmuß<lb/>
oder Safft in
 Wein/ treibe es dann durch<lb/>
ein Tuch/ vnd thue es zu der beschriebenen bru&#x0364;e/<lb/>
mit dem
 abewu&#x0364;rtzen laß es allenthalben bleiben/<lb/>
allein an stat des Saffran/ thue viel
 Neglin<lb/>
darzu. Also hat man auff vier arten/ als<lb/>
weis/ gelb/ gru&#x0364;n vnd braune
 Gallarten Bru&#x0364;e/<lb/>
zu allen Fischen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0184] gruͤne Petersilgen/ hacke vnnd stosse sie klein/ geuß einen Loͤffeluoll Wein daran/ vnnd druͤcke die gruͤne Farbe daraus/ thue sie dann zu der Bruͤe/ laß sie nur warm damit werden/ vnnd das im sieden sie die Farbe nicht verliere/ vnnd geus dann diese Bruͤe vber Fische/ woruͤber man wil. Zu einer braunen oder blawen Gallarten aber/ So nim blaw Tuch/ welches mit blawen Violensafft gesotten wird/ vnd in den Apotecken zu bekommen ist/ weiche es in Wein oder Rosenwasser/ laß eine stunde darinne liegen/ druͤcke es dann aus/ So gibet es eine schoͤne blawe Farbe/ gesund vnd dienstlichen zu Voͤgelein essen/ Wil man es aber noch brauner haben/ So weiche einen guten Loͤffeluoll Kirschmuß oder Safft in Wein/ treibe es dann durch ein Tuch/ vnd thue es zu der beschriebenen bruͤe/ mit dem abewuͤrtzen laß es allenthalben bleiben/ allein an stat des Saffran/ thue viel Neglin darzu. Also hat man auff vier arten/ als weis/ gelb/ gruͤn vnd braune Gallarten Bruͤe/ zu allen Fischen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Viola Keil, Patricia Krufczik, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Datenerfassung und Korrektur, Konversion nach XML (2013-05-07T06:54:31Z)
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Ob-A 75) (2014-11-24T14:56:31Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription beruht auf dem Exemplar der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Sign. H61/4 TREW.X 1058.

Weitere Anmerkungen zur Transkription:

  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen, Marginalien, s-Grapheme und die Silbentrennung sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/184
Zitationshilfe: Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/184>, abgerufen am 02.03.2021.