Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dehio, Georg: Kunsthistorische Aufsätze. München u. a., 1914.

Bild:
<< vorherige Seite

Zum Gedächtnis
eines glücklichen Temperaments, sondern sein persönlichstes, er-
worbenes Verdienst. Seine Beschäftigung mit der alten Kunst be-
deutete nicht die Ergötzlichkeit eines ästhetisch angelegten Men-
schen, sondern war erfüllt von ganzem Ernst, ich darf es wohl
sagen: von heiligem Ernst. Denn jene heitere glänzende Dreiheit,
von der ich sprach -- des Edelmannes, des Künstlers und des Ge-
lehrten -- sie ruhte auf dem Grunde eines tief religiös gestimmten
Idealismus. Kunst war ihm eine der Offenbarungen Gottes.

So glaube ich ihn verstanden zu haben, und aus dieser hohen
Auffassung seiner Lebensaufgabe deute ich mir die tiefe Bescheiden-
heit, mit der er von seinen Leistungen dachte. Oft habe ich mich
versucht gefühlt, dieser Bescheidenheit als einer Selbstverkennung
zu widersprechen. Aber sie nötigte mir so große Achtung ab, daß
ich schwieg. Und diese selbe Achtung verbietet es mir, ihn hier laut
zu preisen. Uns bedaure ich, daß er nicht alle seine Arbeitspläne
hat zu Ende führen können; nur uns, nicht ihn. Was für ihn selbst
der Ertrag seiner Lebensarbeit gewesen ist, das war kein Stück-
werk. Denn sein schönstes Werk war er selbst. Wir nehmen Ab-
schied von einem Vollendeten.

Zum Gedächtnis
eines glücklichen Temperaments, sondern sein persönlichstes, er-
worbenes Verdienst. Seine Beschäftigung mit der alten Kunst be-
deutete nicht die Ergötzlichkeit eines ästhetisch angelegten Men-
schen, sondern war erfüllt von ganzem Ernst, ich darf es wohl
sagen: von heiligem Ernst. Denn jene heitere glänzende Dreiheit,
von der ich sprach — des Edelmannes, des Künstlers und des Ge-
lehrten — sie ruhte auf dem Grunde eines tief religiös gestimmten
Idealismus. Kunst war ihm eine der Offenbarungen Gottes.

So glaube ich ihn verstanden zu haben, und aus dieser hohen
Auffassung seiner Lebensaufgabe deute ich mir die tiefe Bescheiden-
heit, mit der er von seinen Leistungen dachte. Oft habe ich mich
versucht gefühlt, dieser Bescheidenheit als einer Selbstverkennung
zu widersprechen. Aber sie nötigte mir so große Achtung ab, daß
ich schwieg. Und diese selbe Achtung verbietet es mir, ihn hier laut
zu preisen. Uns bedaure ich, daß er nicht alle seine Arbeitspläne
hat zu Ende führen können; nur uns, nicht ihn. Was für ihn selbst
der Ertrag seiner Lebensarbeit gewesen ist, das war kein Stück-
werk. Denn sein schönstes Werk war er selbst. Wir nehmen Ab-
schied von einem Vollendeten.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0360" n="298"/><fw place="top" type="header">Zum Gedächtnis</fw><lb/>
eines glücklichen Temperaments, sondern sein persönlichstes, er-<lb/>
worbenes Verdienst. Seine Beschäftigung mit der alten Kunst be-<lb/>
deutete nicht die Ergötzlichkeit eines ästhetisch angelegten Men-<lb/>
schen, sondern war erfüllt von ganzem Ernst, ich darf es wohl<lb/>
sagen: von heiligem Ernst. Denn jene heitere glänzende Dreiheit,<lb/>
von der ich sprach &#x2014; des Edelmannes, des Künstlers und des Ge-<lb/>
lehrten &#x2014; sie ruhte auf dem Grunde eines tief religiös gestimmten<lb/>
Idealismus. Kunst war ihm eine der Offenbarungen Gottes.</p><lb/>
          <p>So glaube ich ihn verstanden zu haben, und aus dieser hohen<lb/>
Auffassung seiner Lebensaufgabe deute ich mir die tiefe Bescheiden-<lb/>
heit, mit der er von seinen Leistungen dachte. Oft habe ich mich<lb/>
versucht gefühlt, dieser Bescheidenheit als einer Selbstverkennung<lb/>
zu widersprechen. Aber sie nötigte mir so große Achtung ab, daß<lb/>
ich schwieg. Und diese selbe Achtung verbietet es mir, ihn hier laut<lb/>
zu preisen. Uns bedaure ich, daß er nicht alle seine Arbeitspläne<lb/>
hat zu Ende führen können; nur uns, nicht ihn. Was für ihn selbst<lb/>
der Ertrag seiner Lebensarbeit gewesen ist, das war kein Stück-<lb/>
werk. Denn sein schönstes Werk war er selbst. Wir nehmen Ab-<lb/>
schied von einem Vollendeten.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[298/0360] Zum Gedächtnis eines glücklichen Temperaments, sondern sein persönlichstes, er- worbenes Verdienst. Seine Beschäftigung mit der alten Kunst be- deutete nicht die Ergötzlichkeit eines ästhetisch angelegten Men- schen, sondern war erfüllt von ganzem Ernst, ich darf es wohl sagen: von heiligem Ernst. Denn jene heitere glänzende Dreiheit, von der ich sprach — des Edelmannes, des Künstlers und des Ge- lehrten — sie ruhte auf dem Grunde eines tief religiös gestimmten Idealismus. Kunst war ihm eine der Offenbarungen Gottes. So glaube ich ihn verstanden zu haben, und aus dieser hohen Auffassung seiner Lebensaufgabe deute ich mir die tiefe Bescheiden- heit, mit der er von seinen Leistungen dachte. Oft habe ich mich versucht gefühlt, dieser Bescheidenheit als einer Selbstverkennung zu widersprechen. Aber sie nötigte mir so große Achtung ab, daß ich schwieg. Und diese selbe Achtung verbietet es mir, ihn hier laut zu preisen. Uns bedaure ich, daß er nicht alle seine Arbeitspläne hat zu Ende führen können; nur uns, nicht ihn. Was für ihn selbst der Ertrag seiner Lebensarbeit gewesen ist, das war kein Stück- werk. Denn sein schönstes Werk war er selbst. Wir nehmen Ab- schied von einem Vollendeten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-21T10:17:23Z)
University of Toronto, Robarts Library of Humanities & Social Sciences: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-21T10:17:23Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate für die Seiten 122 und 123 (2012-02-21T10:17:23Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dehio_aufsaetze_1914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dehio_aufsaetze_1914/360
Zitationshilfe: Dehio, Georg: Kunsthistorische Aufsätze. München u. a., 1914, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dehio_aufsaetze_1914/360>, abgerufen am 08.05.2021.