Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

hie nicht ist/ dessen seeligkeit wird er
dort auch nicht sein.

Diese wort greiffen etliche an vnd sa-
gen der Mensch sey mit Christo vereinbart
ob er gleich nicht aller Hoffart/ Geitz/ wollust/
zorn/ Rachgier/ abgestorben/ sondern dieselbe
in jhm herschen lasse.

Antwort: Das sind sanffte treume ein
Christ der mit seinem Heilande vereinbaret
ist/ der hasset allen Hoffart/ allen verbotenen
zorn/ allen verbottenen Rachgier.

Thut ers nicht so ist er mit Christo
nicht vereinbaret/ vrsach: Der glaube kan
nicht zugleich sein mit einiger herschenden
todtsünde: nun sind hoffart/ geitz/ wollust/
zorn/ Rachgier/ wan sie herschen im Mensch-
lichen leibe todtsünde.

Ergo so können sie nicht sein bey vnd
negst dem Glauben. Darumb ist der Mensch
in hoffart/ geitz/ wollust/ zorn/ rachgier/ also
das diese Sünde in jhm leben vnd herschen/
so ist er mit Christo nicht vereinbaret.

Tödtet er aber solche grobe Sünde/
das ist/ hat die Welt nicht lieb noch alles wz
in der Welt ist wie H. Johan Arend in
folgenden worten p. 22. redet/ vnd dempffet
diese Sünden wie eine flammen gedempf-
fet wird/ durch vbung des Glaubens/ so ist
er warhafftig mit Christo vereinbaret ob sich

gleich

hie nicht iſt/ deſſen ſeeligkeit wird er
dort auch nicht ſein.

Dieſe wort greiffen etliche an vnd ſa-
gen der Menſch ſey mit Chriſto vereinbart
ob er gleich nicht aller Hoffart/ Geitz/ wolluſt/
zorn/ Rachgier/ abgeſtorben/ ſondern dieſelbe
in jhm herſchen laſſe.

Antwort: Das ſind ſanffte treume ein
Chriſt der mit ſeinem Heilande vereinbaret
iſt/ der haſſet allen Hoffart/ allen verbotenen
zorn/ allen verbottenen Rachgier.

Thut ers nicht ſo iſt er mit Chriſto
nicht vereinbaret/ vrſach: Der glaube kan
nicht zugleich ſein mit einiger herſchenden
todtſuͤnde: nun ſind hoffart/ geitz/ wolluſt/
zorn/ Rachgier/ wan ſie herſchen im Menſch-
lichen leibe todtſuͤnde.

Ergò ſo koͤnnen ſie nicht ſein bey vnd
negſt dem Glauben. Darumb iſt der Menſch
in hoffart/ geitz/ wolluſt/ zorn/ rachgier/ alſo
das dieſe Suͤnde in jhm leben vnd herſchen/
ſo iſt er mit Chriſto nicht vereinbaret.

Toͤdtet er aber ſolche grobe Suͤnde/
das iſt/ hat die Welt nicht lieb noch alles wz
in der Welt iſt wie H. Johan Arend in
folgenden worten p. 22. redet/ vnd dempffet
dieſe Suͤnden wie eine flammen gedempf-
fet wird/ durch vbung des Glaubens/ ſo iſt
er warhafftig mit Chriſto vereinbaret ob ſich

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="[156]"/>
hie nicht i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eeligkeit wird er<lb/>
dort auch nicht &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e wort greiffen etliche an vnd &#x017F;a-<lb/>
gen der Men&#x017F;ch &#x017F;ey mit Chri&#x017F;to vereinbart<lb/>
ob er gleich nicht aller Hoffart/ Geitz/ wollu&#x017F;t/<lb/>
zorn/ Rachgier/ abge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe<lb/>
in jhm her&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Antwort: Das &#x017F;ind &#x017F;anffte treume ein<lb/>
Chri&#x017F;t der mit &#x017F;einem Heilande vereinbaret<lb/>
i&#x017F;t/ der ha&#x017F;&#x017F;et allen Hoffart/ allen verbotenen<lb/>
zorn/ allen verbottenen Rachgier.</p><lb/>
          <p>Thut ers nicht &#x017F;o i&#x017F;t er mit Chri&#x017F;to<lb/>
nicht vereinbaret/ vr&#x017F;ach: Der glaube kan<lb/>
nicht zugleich &#x017F;ein mit einiger her&#x017F;chenden<lb/>
todt&#x017F;u&#x0364;nde: nun &#x017F;ind hoffart/ geitz/ wollu&#x017F;t/<lb/>
zorn/ Rachgier/ wan &#x017F;ie her&#x017F;chen im Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen leibe todt&#x017F;u&#x0364;nde.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ergò</hi></hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht &#x017F;ein bey vnd<lb/>
neg&#x017F;t dem Glauben. Darumb i&#x017F;t der Men&#x017F;ch<lb/>
in hoffart/ geitz/ wollu&#x017F;t/ zorn/ rachgier/ al&#x017F;o<lb/>
das die&#x017F;e Su&#x0364;nde in jhm leben vnd her&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er mit Chri&#x017F;to nicht vereinbaret.</p><lb/>
          <p>To&#x0364;dtet er aber &#x017F;olche grobe Su&#x0364;nde/<lb/>
das i&#x017F;t/ hat die Welt nicht lieb noch alles wz<lb/>
in der Welt i&#x017F;t wie H. Johan Arend in<lb/>
folgenden worten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">p.</hi> 22.</hi> redet/ vnd dempffet<lb/>
die&#x017F;e Su&#x0364;nden wie eine flammen gedempf-<lb/>
fet wird/ durch vbung des Glaubens/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
er warhafftig mit Chri&#x017F;to vereinbaret ob &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[156]/0156] hie nicht iſt/ deſſen ſeeligkeit wird er dort auch nicht ſein. Dieſe wort greiffen etliche an vnd ſa- gen der Menſch ſey mit Chriſto vereinbart ob er gleich nicht aller Hoffart/ Geitz/ wolluſt/ zorn/ Rachgier/ abgeſtorben/ ſondern dieſelbe in jhm herſchen laſſe. Antwort: Das ſind ſanffte treume ein Chriſt der mit ſeinem Heilande vereinbaret iſt/ der haſſet allen Hoffart/ allen verbotenen zorn/ allen verbottenen Rachgier. Thut ers nicht ſo iſt er mit Chriſto nicht vereinbaret/ vrſach: Der glaube kan nicht zugleich ſein mit einiger herſchenden todtſuͤnde: nun ſind hoffart/ geitz/ wolluſt/ zorn/ Rachgier/ wan ſie herſchen im Menſch- lichen leibe todtſuͤnde. Ergò ſo koͤnnen ſie nicht ſein bey vnd negſt dem Glauben. Darumb iſt der Menſch in hoffart/ geitz/ wolluſt/ zorn/ rachgier/ alſo das dieſe Suͤnde in jhm leben vnd herſchen/ ſo iſt er mit Chriſto nicht vereinbaret. Toͤdtet er aber ſolche grobe Suͤnde/ das iſt/ hat die Welt nicht lieb noch alles wz in der Welt iſt wie H. Johan Arend in folgenden worten p. 22. redet/ vnd dempffet dieſe Suͤnden wie eine flammen gedempf- fet wird/ durch vbung des Glaubens/ ſo iſt er warhafftig mit Chriſto vereinbaret ob ſich gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/156
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [156]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/156>, abgerufen am 06.05.2021.