Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

menheit lehre/ als wenn der Mensch allhie
ohne Sünden sein vnd leben könte.

III. Frage.

Weil wir allhie reden
von der Gerechtfertigung/ so sa-
ge mir was die Wort in sich begreif-

fen so lib. 1. c 13. p. 12. geschrieben
stehen vnd also lauten.

SVmma/ wers dahin gebracht
hat das in seinem Hertzen alle1. Ioh. 2.
hoffart/ geitz/ wollust/ zorn/
rachgier gestorben ist/ der ist der Welt ge-Wz da sey
der Welt
gestorben
sein

storben/ vnd er der welt/ vnd er fehet erst an
in Christo zu leben/ vnd Christus in jhm.
Die erkennei Christus für die seinen/ zu
den and'n spricht er: Ich kenne euch nit/
vrsach/ dan jhr kennet mich nit/ jhr habt
euch in ewren Leben meiner geschemet dz
ist/ meiner demuth/ sanfftmuth/ gedult
darumb scheme ich mich ewer wie der.Wz da heiße
sich Christi
schemen.

Summa Wer mit Christo hie nit lebet
in der zeit/ der wird mit jhm dort nit leben
in der ewigkeit. In welchem Christus
hie nicht lebet/ in dem wird er dort auch
nicht leben. Dessen leben Christus

hie
K iiij

menheit lehre/ als wenn der Menſch allhie
ohne Suͤnden ſein vnd leben koͤnte.

III. Frage.

Weil wir allhie reden
von der Gerechtfertigung/ ſo ſa-
ge mir was die Wort in ſich begreif-

fen ſo lib. 1. c 13. p. 12. geſchrieben
ſtehen vnd alſo lauten.

SVmma/ wers dahin gebracht
hat das in ſeinem Hertzen alle1. Ioh. 2.
hoffart/ geitz/ wolluſt/ zorn/
rachgier geſtorben iſt/ der iſt der Welt ge-Wz da ſey
der Welt
geſtorben
ſein

ſtorbẽ/ vñ er der welt/ vñ er fehet erſt an
in Chriſto zu leben/ vñ Chriſtus in jhm.
Die erkeñei Chriſtus fuͤr die ſeinen/ zu
den and’n ſpricht er: Ich keñe euch nit/
vrſach/ dan jhr keñet mich nit/ jhr habt
euch in ewrẽ Leben meiner geſchemet dz
iſt/ meiner demuth/ ſanfftmuth/ gedult
darumb ſcheme ich mich ewer wie der.Wz da heiße
ſich Chriſti
ſchemen.

Sum̃a Wer mit Chriſto hie nit lebet
in der zeit/ der wird mit jhm dort nit lebẽ
in der ewigkeit. In welchem Chriſtus
hie nicht lebet/ in dem wird er dort auch
nicht leben. Deſſen leben Chriſtus

hie
K iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="[155]"/>
menheit lehre/ als wenn der Men&#x017F;ch allhie<lb/>
ohne Su&#x0364;nden &#x017F;ein vnd leben ko&#x0364;nte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi> Frage.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Weil wir allhie reden<lb/>
von der Gerechtfertigung/ &#x017F;o &#x017F;a-<lb/>
ge mir was die Wort in &#x017F;ich begreif-</hi><lb/> <hi rendition="#c">fen &#x017F;o <hi rendition="#aq">lib. 1. c 13. p.</hi> 12. ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;tehen vnd al&#x017F;o lauten.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Vmma/ wers dahin gebracht<lb/>
hat das in &#x017F;einem Hertzen alle<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 2.</note><lb/>
hoffart/ geitz/ wollu&#x017F;t/ zorn/<lb/>
rachgier ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ der i&#x017F;t <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> Welt ge-<note place="right">Wz da &#x017F;ey<lb/>
der Welt<lb/>
ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;ein</note><lb/>
&#x017F;torbe&#x0303;/ vn&#x0303; er <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> welt/ vn&#x0303; er fehet er&#x017F;t an<lb/>
in Chri&#x017F;to zu leben/ vn&#x0303; Chri&#x017F;tus in jhm.<lb/>
Die erken&#x0303;ei Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r die &#x017F;einen/ zu<lb/>
den and&#x2019;n &#x017F;pricht er: Ich ken&#x0303;e euch nit/<lb/>
vr&#x017F;ach/ dan jhr ken&#x0303;et mich nit/ jhr habt<lb/>
euch in ewre&#x0303; Leben meiner ge&#x017F;chemet dz<lb/>
i&#x017F;t/ meiner demuth/ &#x017F;anfftmuth/ gedult<lb/>
darumb &#x017F;cheme ich mich ewer wie der.<note place="right">Wz da heiße<lb/>
&#x017F;ich Chri&#x017F;ti<lb/>
&#x017F;chemen.</note><lb/>
Sum&#x0303;a Wer mit Chri&#x017F;to hie nit lebet<lb/>
in <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> zeit/ der wird mit jhm dort nit lebe&#x0303;<lb/>
in der ewigkeit. In welchem Chri&#x017F;tus<lb/>
hie nicht lebet/ in dem wird er dort auch<lb/>
nicht leben. De&#x017F;&#x017F;en leben Chri&#x017F;tus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">hie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[155]/0155] menheit lehre/ als wenn der Menſch allhie ohne Suͤnden ſein vnd leben koͤnte. III. Frage. Weil wir allhie reden von der Gerechtfertigung/ ſo ſa- ge mir was die Wort in ſich begreif- fen ſo lib. 1. c 13. p. 12. geſchrieben ſtehen vnd alſo lauten. SVmma/ wers dahin gebracht hat das in ſeinem Hertzen alle hoffart/ geitz/ wolluſt/ zorn/ rachgier geſtorben iſt/ der iſt d̕ Welt ge- ſtorbẽ/ vñ er d̕ welt/ vñ er fehet erſt an in Chriſto zu leben/ vñ Chriſtus in jhm. Die erkeñei Chriſtus fuͤr die ſeinen/ zu den and’n ſpricht er: Ich keñe euch nit/ vrſach/ dan jhr keñet mich nit/ jhr habt euch in ewrẽ Leben meiner geſchemet dz iſt/ meiner demuth/ ſanfftmuth/ gedult darumb ſcheme ich mich ewer wie der. Sum̃a Wer mit Chriſto hie nit lebet in d̕ zeit/ der wird mit jhm dort nit lebẽ in der ewigkeit. In welchem Chriſtus hie nicht lebet/ in dem wird er dort auch nicht leben. Deſſen leben Chriſtus hie 1. Ioh. 2. Wz da ſey der Welt geſtorben ſein Wz da heiße ſich Chriſti ſchemen. K iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/155
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [155]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/155>, abgerufen am 14.05.2021.