Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Krafft H. Schrifft/ wie vnnd von wel-
chen dieselbige empfunden werde/ lau-
Gal. 5. 6.ten also P. 363. Welche jhr Fleisch
durch tägliche Rew vnd Buße creutzi-
gen/ sambt den lüsten vnd begierden/
die der Welt vnd ihnen selbsten täglich
absterben/ denen jhr gantzes Leben
ein bitter Creutz ist/ die werden von o-
ben herab von Gott jnnerlich gespei-
set/ mit der süssigkeit des Himlischen
Manna/ vnd getrenckt mit dem Frew-
denwein des Paradieses: Die andern
aber/ so jhren Trost in der Welt ha-
ben/ können nicht schmecken das ver-
Wiederwer
tige dinge
nemen ein-
ander nicht
an.
borgene Manna: Vrsach ein jeglich
ding vereiniget sich mit seines glei-
chen/ Wiederwertige ding nehmen
einander nicht an. Gottes Wort ist
"Geistlich/ darumb vereiniget sichs
"nicht mit einem Weltlichen
Hertzen.
"Gleich wie von der speise/ die der Ma-
gen nicht annimbt/ der Leib keine
krafft empfehet: Also schmecket die
Seele nicht die krafft des Göttlichen
worts oder Himmelbrots/ wenn sie
nicht dasselbe gantz vnd gar in sich ver-
wandelt/ das ist/ ins Leben.

Vnd

Krafft H. Schrifft/ wie vnnd von wel-
chen dieſelbige empfunden werde/ lau-
Gal. 5. 6.ten alſo P. 363. Welche jhr Fleiſch
durch taͤgliche Rew vnd Buße creutzi-
gen/ ſambt den luͤſten vnd begierden/
die der Welt vnd ihnen ſelbſten taͤglich
abſterben/ denen jhr gantzes Leben
ein bitter Creutz iſt/ die werden von o-
ben herab von Gott jnnerlich geſpei-
ſet/ mit der ſuͤſſigkeit des Himliſchen
Manna/ vnd getrenckt mit dem Frew-
denwein des Paradieſes: Die andern
aber/ ſo jhren Troſt in der Welt ha-
ben/ koͤnnen nicht ſchmecken das ver-
Wiederwer
tige dinge
nemen ein-
ander nicht
an.
borgene Manna: Vrſach ein jeglich
ding vereiniget ſich mit ſeines glei-
chen/ Wiederwertige ding nehmen
einander nicht an. Gottes Wort iſt
„Geiſtlich/ darumb vereiniget ſichs
„nicht mit einem Weltlichen
Hertzen.
„Gleich wie von der ſpeiſe/ die der Ma-
gen nicht annimbt/ der Leib keine
krafft empfehet: Alſo ſchmecket die
Seele nicht die krafft des Goͤttlichen
worts oder Himmelbrots/ wenn ſie
nicht daſſelbe gantz vnd gar in ſich ver-
wandelt/ das iſt/ ins Leben.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
Krafft H. Schrifft/ wie vnnd von wel-<lb/>
chen die&#x017F;elbige empfunden werde/ lau-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5. 6.</note>ten al&#x017F;o <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P.</hi> 363.</hi> Welche jhr Flei&#x017F;ch<lb/>
durch ta&#x0364;gliche Rew vnd Buße creutzi-<lb/>
gen/ &#x017F;ambt den lu&#x0364;&#x017F;ten vnd begierden/<lb/>
die der Welt vnd ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten ta&#x0364;glich<lb/>
ab&#x017F;terben/ denen jhr gantzes Leben<lb/>
ein bitter Creutz i&#x017F;t/ die werden von o-<lb/>
ben herab von Gott jnnerlich ge&#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;et/ mit der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit des Himli&#x017F;chen<lb/>
Manna/ vnd getrenckt mit dem Frew-<lb/>
denwein des Paradie&#x017F;es: Die andern<lb/>
aber/ &#x017F;o jhren Tro&#x017F;t in der Welt ha-<lb/>
ben/ ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;chmecken das ver-<lb/><note place="left">Wiederwer<lb/>
tige dinge<lb/>
nemen ein-<lb/>
ander nicht<lb/>
an.</note>borgene Manna: <hi rendition="#fr">Vr&#x017F;ach ein jeglich<lb/>
ding vereiniget &#x017F;ich mit &#x017F;eines glei-<lb/>
chen/ Wiederwertige ding nehmen<lb/>
einander nicht an. Gottes Wort i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;tlich/ darumb vereiniget &#x017F;ichs<lb/>
&#x201E;nicht mit einem Weltlichen</hi> Hertzen.<lb/>
&#x201E;Gleich wie von der &#x017F;pei&#x017F;e/ die der Ma-<lb/>
gen nicht annimbt/ der Leib keine<lb/>
krafft empfehet: Al&#x017F;o &#x017F;chmecket die<lb/>
Seele nicht die krafft des Go&#x0364;ttlichen<lb/>
worts oder Himmelbrots/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht da&#x017F;&#x017F;elbe gantz vnd gar in &#x017F;ich ver-<lb/>
wandelt/ das i&#x017F;t/ ins Leben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Krafft H. Schrifft/ wie vnnd von wel- chen dieſelbige empfunden werde/ lau- ten alſo P. 363. Welche jhr Fleiſch durch taͤgliche Rew vnd Buße creutzi- gen/ ſambt den luͤſten vnd begierden/ die der Welt vnd ihnen ſelbſten taͤglich abſterben/ denen jhr gantzes Leben ein bitter Creutz iſt/ die werden von o- ben herab von Gott jnnerlich geſpei- ſet/ mit der ſuͤſſigkeit des Himliſchen Manna/ vnd getrenckt mit dem Frew- denwein des Paradieſes: Die andern aber/ ſo jhren Troſt in der Welt ha- ben/ koͤnnen nicht ſchmecken das ver- borgene Manna: Vrſach ein jeglich ding vereiniget ſich mit ſeines glei- chen/ Wiederwertige ding nehmen einander nicht an. Gottes Wort iſt „Geiſtlich/ darumb vereiniget ſichs „nicht mit einem Weltlichen Hertzen. „Gleich wie von der ſpeiſe/ die der Ma- gen nicht annimbt/ der Leib keine krafft empfehet: Alſo ſchmecket die Seele nicht die krafft des Goͤttlichen worts oder Himmelbrots/ wenn ſie nicht daſſelbe gantz vnd gar in ſich ver- wandelt/ das iſt/ ins Leben. Gal. 5. 6. Wiederwer tige dinge nemen ein- ander nicht an. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/22
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/22>, abgerufen am 07.05.2021.