Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

gehalten worden/ ob man schon damals auch
wüste/ was das wahre Christenthumb were/
welches auch rechtschaffen gescherffet ward
in allen Predigten/ wie mit lust in der lieben
Väter homilien zulesen. Warumb soll
denn des H. Joh. Arndes wolgemeinete
arbeit so vbel außgeleget/ vnd mit so schlech-
ten danck angenommen worden? Aber zu
letzt frage ich wieder: Der H. Doctor Men-
tzerus,, Balduinus, Hunnius,
vnd andere
schreiben jetzt schöne Bücher von der Person
Christi/ vom H. Abendmahl/ vnd was son-
sten mehr. Nach deinem Exempel schließ
ich auch: Entweder sie bringen die alte Leh-
re oder eine newe: Ists die alte/ so wissen wir
sie schon/ auß vnseren Catechismo/ vnd an-
deren Büchern/ hören auch davon in allen
Predigten/ dorffens von jhnen nicht lernen/
vnd sind jhr Bücher nicht nötig: Ists eine
newe Lehre/ so begehren wir sie nicht/ vnd sind
jhre Bücher nur schädlich? Lieber antwor-
te hie auff/ vnd wisse das womit du diesen
nichtigen schluß vmbstössest/ eben damit dein
vorgewendtes argument beantwortet ist.

Beschluß.

SO haben nun der günstige le-
ser vnd sonderlich die Christli-

che E-

gehaltẽ worden/ ob man ſchon damals auch
wuͤſte/ was das wahre Chriſtenthumb were/
welches auch rechtſchaffen geſcherffet ward
in allen Predigten/ wie mit luſt in der lieben
Vaͤter homilien zuleſen. Warumb ſoll
denn des H. Joh. Arndes wolgemeinete
arbeit ſo vbel außgeleget/ vnd mit ſo ſchlech-
ten danck angenommen worden? Aber zu
letzt frage ich wieder: Der H. Doctor Men-
tzerus,, Balduinus, Hunnius,
vnd andere
ſchreiben jetzt ſchoͤne Buͤcher von der Perſon
Chriſti/ vom H. Abendmahl/ vnd was ſon-
ſten mehr. Nach deinem Exempel ſchließ
ich auch: Entweder ſie bringen die alte Leh-
re oder eine newe: Iſts die alte/ ſo wiſſen wir
ſie ſchon/ auß vnſeren Catechiſmo/ vnd an-
deren Buͤchern/ hoͤren auch davon in allen
Predigten/ dorffens von jhnen nicht lernen/
vnd ſind jhr Buͤcher nicht noͤtig: Iſts eine
newe Lehre/ ſo begehren wir ſie nicht/ vnd ſind
jhre Buͤcher nur ſchaͤdlich? Lieber antwor-
te hie auff/ vnd wiſſe das womit du dieſen
nichtigẽ ſchluß vmbſtoͤſſeſt/ eben damit dein
vorgewendtes argument beantwortet iſt.

Beſchluß.

SO haben nun der guͤnſtige le-
ſer vnd ſonderlich die Chriſtli-

che E-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="[236]"/>
gehalte&#x0303; worden/ ob man &#x017F;chon damals auch<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te/ was das wahre Chri&#x017F;tenthumb were/<lb/>
welches auch recht&#x017F;chaffen ge&#x017F;cherffet ward<lb/>
in allen Predigten/ wie mit lu&#x017F;t in der lieben<lb/>
Va&#x0364;ter <hi rendition="#aq">homilien</hi> zule&#x017F;en. Warumb &#x017F;oll<lb/>
denn des H. Joh. Arndes wolgemeinete<lb/>
arbeit &#x017F;o vbel außgeleget/ vnd mit &#x017F;o &#x017F;chlech-<lb/>
ten danck angenommen worden? Aber zu<lb/>
letzt frage ich wieder: Der H. <hi rendition="#aq">Doctor Men-<lb/>
tzerus,, Balduinus, Hunnius,</hi> vnd andere<lb/>
&#x017F;chreiben jetzt &#x017F;cho&#x0364;ne Bu&#x0364;cher von der Per&#x017F;on<lb/>
Chri&#x017F;ti/ vom H. Abendmahl/ vnd was &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten mehr. Nach deinem Exempel &#x017F;chließ<lb/>
ich auch: Entweder &#x017F;ie bringen die alte Leh-<lb/>
re oder eine newe: I&#x017F;ts die alte/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon/ auß vn&#x017F;eren Catechi&#x017F;mo/ vnd an-<lb/>
deren Bu&#x0364;chern/ ho&#x0364;ren auch davon in allen<lb/>
Predigten/ dorffens von jhnen nicht lernen/<lb/>
vnd &#x017F;ind jhr Bu&#x0364;cher nicht no&#x0364;tig: I&#x017F;ts eine<lb/>
newe Lehre/ &#x017F;o begehren wir &#x017F;ie nicht/ vnd &#x017F;ind<lb/>
jhre Bu&#x0364;cher nur &#x017F;cha&#x0364;dlich? Lieber antwor-<lb/>
te hie auff/ vnd wi&#x017F;&#x017F;e das womit du die&#x017F;en<lb/>
nichtige&#x0303; &#x017F;chluß vmb&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ eben damit dein<lb/>
vorgewendtes argument beantwortet i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O haben nun der gu&#x0364;n&#x017F;tige le-<lb/>
&#x017F;er vnd &#x017F;onderlich die Chri&#x017F;tli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che E-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[236]/0236] gehaltẽ worden/ ob man ſchon damals auch wuͤſte/ was das wahre Chriſtenthumb were/ welches auch rechtſchaffen geſcherffet ward in allen Predigten/ wie mit luſt in der lieben Vaͤter homilien zuleſen. Warumb ſoll denn des H. Joh. Arndes wolgemeinete arbeit ſo vbel außgeleget/ vnd mit ſo ſchlech- ten danck angenommen worden? Aber zu letzt frage ich wieder: Der H. Doctor Men- tzerus,, Balduinus, Hunnius, vnd andere ſchreiben jetzt ſchoͤne Buͤcher von der Perſon Chriſti/ vom H. Abendmahl/ vnd was ſon- ſten mehr. Nach deinem Exempel ſchließ ich auch: Entweder ſie bringen die alte Leh- re oder eine newe: Iſts die alte/ ſo wiſſen wir ſie ſchon/ auß vnſeren Catechiſmo/ vnd an- deren Buͤchern/ hoͤren auch davon in allen Predigten/ dorffens von jhnen nicht lernen/ vnd ſind jhr Buͤcher nicht noͤtig: Iſts eine newe Lehre/ ſo begehren wir ſie nicht/ vnd ſind jhre Buͤcher nur ſchaͤdlich? Lieber antwor- te hie auff/ vnd wiſſe das womit du dieſen nichtigẽ ſchluß vmbſtoͤſſeſt/ eben damit dein vorgewendtes argument beantwortet iſt. Beſchluß. SO haben nun der guͤnſtige le- ſer vnd ſonderlich die Chriſtli- che E-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/236
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Herrn Johannis Arndes [...] Richtige/ und in Gottes Wort wolgegründete Lehre/ in den vier Büchern vom wahren Christenthumb. Alten Stettin, 1620, S. [236]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilger_arndes_1620/236>, abgerufen am 08.05.2021.