Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes einleitendes Buch.
zu sich hinreißt, stärker als irgend ein anderes Object oder irgend
eine Generalisation. Die Stellung der Biographie innerhalb der
allgemeinen Geschichtswissenschaft entspricht der Stellung der An-
thropologie innerhalb der theoretischen Wissenschaften der geschichtlich-
gesellschaftlichen Wirklichkeit. Daher wird der Fortschritt der
Anthropologie und die wachsende Erkenntniß ihrer grundlegenden
Stellung auch die Einsicht vermitteln, daß die Erfassung der ganzen
Wirklichkeit eines Individualdaseins, seine Naturbeschreibung in
seinem geschichtlichen milieu, ein Höchstes von Geschichtschreibung
ist, gleichwerthig durch die Tiefe der Aufgabe jeder geschichtlichen
Darstellung, die aus breiterem Stoff gestaltet. Der Wille eines
Menschen, in seinem Verlauf und seinem Schicksal, wird hier
in seiner Würde als Selbstzweck erfaßt, und der Biograph
soll den Menschen sub specie aeterni erblicken, wie er selbst sich
in Momenten fühlt, in welchen zwischen ihm und der Gottheit
Alles Hülle, Gewand und Mittel ist und er sich dem Sternen-
himmel so nahe fühlt, als irgend einem Theil der Erde. Die
Biographie stellt so die fundamentale geschichtliche Thatsache rein,
ganz, in ihrer Wirklichkeit dar. Und nur der Historiker, der so-
zusagen von diesen Lebenseinheiten aus die Geschichte aufbaut, der
durch den Begriff von Typus und Repräsentation sich der Auf-
fassung von Ständen, von gesellschaftlichen Verbänden über-
haupt, von Zeitaltern zu nähern sucht, der durch den Begriff von
Generationen Lebensläufe aneinander kettet, wird die Wirklichkeit
eines geschichtlichen Ganzen erfassen, im Gegensatz zu den todten
Abstraktionen, die zumeist aus den Archiven entnommen werden.

Ist die Biographie ein wichtiges Hilfsmittel für die weitere
Entwicklung einer wahren Realpsychologie, so hat sie andrerseits in
dem dermaligen Zustande dieser Wissenschaft ihre Grundlage. Man
kann das wahre Verfahren des Biographen als Anwendung der
Wissenschaft der Anthropologie und Psychologie auf das Problem,
eine Lebenseinheit, ihre Entwicklung und ihr Schicksal lebendig und
verständlich zu machen, bezeichnen.

Regeln persönlicher Lebensführung haben zu allen Zeiten
einen weiteren Zweig der Literatur gebildet; einige der schönsten

Erſtes einleitendes Buch.
zu ſich hinreißt, ſtärker als irgend ein anderes Object oder irgend
eine Generaliſation. Die Stellung der Biographie innerhalb der
allgemeinen Geſchichtswiſſenſchaft entſpricht der Stellung der An-
thropologie innerhalb der theoretiſchen Wiſſenſchaften der geſchichtlich-
geſellſchaftlichen Wirklichkeit. Daher wird der Fortſchritt der
Anthropologie und die wachſende Erkenntniß ihrer grundlegenden
Stellung auch die Einſicht vermitteln, daß die Erfaſſung der ganzen
Wirklichkeit eines Individualdaſeins, ſeine Naturbeſchreibung in
ſeinem geſchichtlichen milieu, ein Höchſtes von Geſchichtſchreibung
iſt, gleichwerthig durch die Tiefe der Aufgabe jeder geſchichtlichen
Darſtellung, die aus breiterem Stoff geſtaltet. Der Wille eines
Menſchen, in ſeinem Verlauf und ſeinem Schickſal, wird hier
in ſeiner Würde als Selbſtzweck erfaßt, und der Biograph
ſoll den Menſchen sub specie aeterni erblicken, wie er ſelbſt ſich
in Momenten fühlt, in welchen zwiſchen ihm und der Gottheit
Alles Hülle, Gewand und Mittel iſt und er ſich dem Sternen-
himmel ſo nahe fühlt, als irgend einem Theil der Erde. Die
Biographie ſtellt ſo die fundamentale geſchichtliche Thatſache rein,
ganz, in ihrer Wirklichkeit dar. Und nur der Hiſtoriker, der ſo-
zuſagen von dieſen Lebenseinheiten aus die Geſchichte aufbaut, der
durch den Begriff von Typus und Repräſentation ſich der Auf-
faſſung von Ständen, von geſellſchaftlichen Verbänden über-
haupt, von Zeitaltern zu nähern ſucht, der durch den Begriff von
Generationen Lebensläufe aneinander kettet, wird die Wirklichkeit
eines geſchichtlichen Ganzen erfaſſen, im Gegenſatz zu den todten
Abſtraktionen, die zumeiſt aus den Archiven entnommen werden.

Iſt die Biographie ein wichtiges Hilfsmittel für die weitere
Entwicklung einer wahren Realpſychologie, ſo hat ſie andrerſeits in
dem dermaligen Zuſtande dieſer Wiſſenſchaft ihre Grundlage. Man
kann das wahre Verfahren des Biographen als Anwendung der
Wiſſenſchaft der Anthropologie und Pſychologie auf das Problem,
eine Lebenseinheit, ihre Entwicklung und ihr Schickſal lebendig und
verſtändlich zu machen, bezeichnen.

Regeln perſönlicher Lebensführung haben zu allen Zeiten
einen weiteren Zweig der Literatur gebildet; einige der ſchönſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="42"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes einleitendes Buch.</fw><lb/>
zu &#x017F;ich hinreißt, &#x017F;tärker als irgend ein anderes Object oder irgend<lb/>
eine Generali&#x017F;ation. Die Stellung der Biographie innerhalb der<lb/>
allgemeinen Ge&#x017F;chichtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ent&#x017F;pricht der Stellung der An-<lb/>
thropologie innerhalb der theoreti&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften der ge&#x017F;chichtlich-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Wirklichkeit. Daher wird der Fort&#x017F;chritt der<lb/>
Anthropologie und die wach&#x017F;ende Erkenntniß ihrer grundlegenden<lb/>
Stellung auch die Ein&#x017F;icht vermitteln, daß die Erfa&#x017F;&#x017F;ung der ganzen<lb/>
Wirklichkeit eines Individualda&#x017F;eins, &#x017F;eine Naturbe&#x017F;chreibung in<lb/>
&#x017F;einem ge&#x017F;chichtlichen <hi rendition="#aq">milieu,</hi> ein Höch&#x017F;tes von Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibung<lb/>
i&#x017F;t, gleichwerthig durch die Tiefe der Aufgabe jeder ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Dar&#x017F;tellung, die aus breiterem Stoff ge&#x017F;taltet. Der Wille eines<lb/>
Men&#x017F;chen, in &#x017F;einem Verlauf und &#x017F;einem Schick&#x017F;al, wird hier<lb/>
in &#x017F;einer Würde als Selb&#x017F;tzweck erfaßt, und der Biograph<lb/>
&#x017F;oll den Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">sub specie aeterni</hi> erblicken, wie er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
in Momenten fühlt, in welchen zwi&#x017F;chen ihm und der Gottheit<lb/>
Alles Hülle, Gewand und Mittel i&#x017F;t und er &#x017F;ich dem Sternen-<lb/>
himmel &#x017F;o nahe fühlt, als irgend einem Theil der Erde. Die<lb/>
Biographie &#x017F;tellt &#x017F;o die fundamentale ge&#x017F;chichtliche That&#x017F;ache rein,<lb/>
ganz, in ihrer Wirklichkeit dar. Und nur der Hi&#x017F;toriker, der &#x017F;o-<lb/>
zu&#x017F;agen von die&#x017F;en Lebenseinheiten aus die Ge&#x017F;chichte aufbaut, der<lb/>
durch den Begriff von Typus und Reprä&#x017F;entation &#x017F;ich der Auf-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung von Ständen, von ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Verbänden über-<lb/>
haupt, von Zeitaltern zu nähern &#x017F;ucht, der durch den Begriff von<lb/>
Generationen Lebensläufe aneinander kettet, wird die Wirklichkeit<lb/>
eines ge&#x017F;chichtlichen Ganzen erfa&#x017F;&#x017F;en, im Gegen&#x017F;atz zu den todten<lb/>
Ab&#x017F;traktionen, die zumei&#x017F;t aus den Archiven entnommen werden.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t die Biographie ein wichtiges Hilfsmittel für die weitere<lb/>
Entwicklung einer wahren Realp&#x017F;ychologie, &#x017F;o hat &#x017F;ie andrer&#x017F;eits in<lb/>
dem dermaligen Zu&#x017F;tande die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ihre Grundlage. Man<lb/>
kann das wahre Verfahren des Biographen als Anwendung der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Anthropologie und P&#x017F;ychologie auf das Problem,<lb/>
eine Lebenseinheit, ihre Entwicklung und ihr Schick&#x017F;al lebendig und<lb/>
ver&#x017F;tändlich zu machen, bezeichnen.</p><lb/>
          <p>Regeln per&#x017F;önlicher Lebensführung haben zu allen Zeiten<lb/>
einen weiteren Zweig der Literatur gebildet; einige der &#x017F;chön&#x017F;ten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0065] Erſtes einleitendes Buch. zu ſich hinreißt, ſtärker als irgend ein anderes Object oder irgend eine Generaliſation. Die Stellung der Biographie innerhalb der allgemeinen Geſchichtswiſſenſchaft entſpricht der Stellung der An- thropologie innerhalb der theoretiſchen Wiſſenſchaften der geſchichtlich- geſellſchaftlichen Wirklichkeit. Daher wird der Fortſchritt der Anthropologie und die wachſende Erkenntniß ihrer grundlegenden Stellung auch die Einſicht vermitteln, daß die Erfaſſung der ganzen Wirklichkeit eines Individualdaſeins, ſeine Naturbeſchreibung in ſeinem geſchichtlichen milieu, ein Höchſtes von Geſchichtſchreibung iſt, gleichwerthig durch die Tiefe der Aufgabe jeder geſchichtlichen Darſtellung, die aus breiterem Stoff geſtaltet. Der Wille eines Menſchen, in ſeinem Verlauf und ſeinem Schickſal, wird hier in ſeiner Würde als Selbſtzweck erfaßt, und der Biograph ſoll den Menſchen sub specie aeterni erblicken, wie er ſelbſt ſich in Momenten fühlt, in welchen zwiſchen ihm und der Gottheit Alles Hülle, Gewand und Mittel iſt und er ſich dem Sternen- himmel ſo nahe fühlt, als irgend einem Theil der Erde. Die Biographie ſtellt ſo die fundamentale geſchichtliche Thatſache rein, ganz, in ihrer Wirklichkeit dar. Und nur der Hiſtoriker, der ſo- zuſagen von dieſen Lebenseinheiten aus die Geſchichte aufbaut, der durch den Begriff von Typus und Repräſentation ſich der Auf- faſſung von Ständen, von geſellſchaftlichen Verbänden über- haupt, von Zeitaltern zu nähern ſucht, der durch den Begriff von Generationen Lebensläufe aneinander kettet, wird die Wirklichkeit eines geſchichtlichen Ganzen erfaſſen, im Gegenſatz zu den todten Abſtraktionen, die zumeiſt aus den Archiven entnommen werden. Iſt die Biographie ein wichtiges Hilfsmittel für die weitere Entwicklung einer wahren Realpſychologie, ſo hat ſie andrerſeits in dem dermaligen Zuſtande dieſer Wiſſenſchaft ihre Grundlage. Man kann das wahre Verfahren des Biographen als Anwendung der Wiſſenſchaft der Anthropologie und Pſychologie auf das Problem, eine Lebenseinheit, ihre Entwicklung und ihr Schickſal lebendig und verſtändlich zu machen, bezeichnen. Regeln perſönlicher Lebensführung haben zu allen Zeiten einen weiteren Zweig der Literatur gebildet; einige der ſchönſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Bände erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/65
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/65>, abgerufen am 29.07.2021.