Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

Berlich. part. 4. concl. 31. n. 23.

And Goldbec. de gerada c. 9. n. 7.

Carpzov. p. 2. q. 65. n. 49. & seqq.

Item n. 57. & 58. praejud.

Vielweniger eine Adeliche Wittibe ihre Morgengabs Gelder/ Gerade/ Mustheil und anders

Idem Carpzov. ibid. n. 64. & 68.

noch auch was ihr sonst von ihrem verstorbenen Mann im Testament beschieden und vermacht worden.

Carpzov. d. q. 65. n. 69. 70. 71. & 72. ibi[unleserliches Material] allegati DD.

CCXXIX. Freiete auch eine Wittibe vor Ausgang des Traur Jahrs/ behelt sie gleichfalls obiges alles/ iedoch thut sie besser daß sie wartet biß das Traur Jahr völlig verflossen/ massen denn auch in den Kirchenordnungen und Ehe Mandaten bey willkürlicher Straffe solches gebothen ist.

Carpz. q. 65. n. 77. & seqq. us[unleserliches Material] 81.

CCXXX. In Spanien wird die Ehebrecherin mit samt den Ehebrecher/ auff beschehene Anklage ihres Mannes/ nach gnugsamer Uberweisung/ vom Gericht des Manns freyen Willen und Gefallen überlassen/ dieselbe entweder zu tödten/ oder ledig zu lassen:

Arnisaeus de Jur. Connub. c. 5. sect. 8.

CCXXXI. Nach den Peruanischen Gesetzen muß die Ehebrecherin sterben ohne alle Gnade und ansehen der Person/ ob sie gleich noch so Edel von Geblüte ist. Gleiche Lebens Straffe muß auch der Eheschender ausstehen/ so sich mit einer Adlichen Frauen verloffen. Sonst behält er das Leben wenn er mit einem schlechten Weibe zu thun gehabt.

Eben sowohl muß der seinen Halß lassen/ welcher eine Jungfrau von Edlen Geschlechte zu Fall bringet: Die Entblümung einer Unedlen aber ist ihm nicht tödtlich zum ersten/ sondern andern mahl.

Erasm. Francisci in den Neupolirten Geschicht Kunst und Sitten-Spiegel lib. 2 dis. 10. pag. 413.

CCXXXII. In den Landschafften Qvirama und Collima in Brasilien verwircket der Ehebruch eines Mannes/ das Leben. Wird eine Frau im Ehebruch ergriffen/ muß sie den Bürgerlichen Tod leiden/ das ist aller Ehr und Gemeinschafft anderer redlichen Weiber abgestorben seyn/ alle ihre Lebtage in der Schande sitzen / von ihrem Manne verlassen/ und einsam bleiben.

ex relat. Ferdinand Alex. idem Francisci pag. 414.

Berlich. part. 4. concl. 31. n. 23.

And Goldbec. de gerada c. 9. n. 7.

Carpzov. p. 2. q. 65. n. 49. & seqq.

Item n. 57. & 58. praejud.

Vielweniger eine Adeliche Wittibe ihre Morgengabs Gelder/ Gerade/ Mustheil und anders

Idem Carpzov. ibid. n. 64. & 68.

noch auch was ihr sonst von ihrem verstorbenen Mann im Testament beschieden und vermacht worden.

Carpzov. d. q. 65. n. 69. 70. 71. & 72. ibi[unleserliches Material] allegati DD.

CCXXIX. Freiete auch eine Wittibe vor Ausgang des Traur Jahrs/ behelt sie gleichfalls obiges alles/ iedoch thut sie besser daß sie wartet biß das Traur Jahr völlig verflossen/ massen denn auch in den Kirchenordnungen und Ehe Mandaten bey willkürlicher Straffe solches gebothen ist.

Carpz. q. 65. n. 77. & seqq. us[unleserliches Material] 81.

CCXXX. In Spanien wird die Ehebrecherin mit samt den Ehebrecher/ auff beschehene Anklage ihres Mannes/ nach gnugsamer Uberweisung/ vom Gericht des Manns freyen Willen und Gefallen überlassen/ dieselbe entweder zu tödten/ oder ledig zu lassen:

Arnisaeus de Jur. Connub. c. 5. sect. 8.

CCXXXI. Nach den Peruanischen Gesetzen muß die Ehebrecherin sterben ohne alle Gnade und ansehen der Person/ ob sie gleich noch so Edel von Geblüte ist. Gleiche Lebens Straffe muß auch der Eheschender ausstehen/ so sich mit einer Adlichen Frauen verloffen. Sonst behält er das Leben wenn er mit einem schlechten Weibe zu thun gehabt.

Eben sowohl muß der seinen Halß lassen/ welcher eine Jungfrau von Edlen Geschlechte zu Fall bringet: Die Entblümung einer Unedlen aber ist ihm nicht tödtlich zum ersten/ sondern andern mahl.

Erasm. Francisci in den Neupolirten Geschicht Kunst und Sitten-Spiegel lib. 2 dis. 10. pag. 413.

CCXXXII. In den Landschafften Qvirama und Collima in Brasilien verwircket der Ehebruch eines Mannes/ das Leben. Wird eine Frau im Ehebruch ergriffen/ muß sie den Bürgerlichen Tod leiden/ das ist aller Ehr und Gemeinschafft anderer redlichen Weiber abgestorben seyn/ alle ihre Lebtage in der Schande sitzen / von ihrem Manne verlassen/ und einsam bleiben.

ex relat. Ferdinand Alex. idem Francisci pag. 414.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0129" n="119"/>
        <p>Berlich. part. 4. concl. 31. n. 23.</p>
        <p>And Goldbec. de gerada c. 9. n. 7.</p>
        <p>Carpzov. p. 2. q. 65. n. 49. &amp; seqq.</p>
        <p>Item n. 57. &amp; 58. praejud.</p>
        <p>Vielweniger eine Adeliche Wittibe ihre Morgengabs Gelder/ Gerade/ Mustheil und                      anders</p>
        <p>Idem Carpzov. ibid. n. 64. &amp; 68.</p>
        <p>noch auch was ihr sonst von ihrem verstorbenen Mann im Testament beschieden und                      vermacht worden.</p>
        <p>Carpzov. d. q. 65. n. 69. 70. 71. &amp; 72. ibi<gap reason="illegible"/> allegati DD.</p>
        <p>CCXXIX. Freiete auch eine Wittibe vor Ausgang des Traur Jahrs/ behelt sie                      gleichfalls obiges alles/ iedoch thut sie besser daß sie wartet biß das Traur                      Jahr völlig verflossen/ massen denn auch in den Kirchenordnungen und Ehe                      Mandaten bey willkürlicher Straffe solches gebothen ist.</p>
        <p>Carpz. q. 65. n. 77. &amp; seqq. us<gap reason="illegible"/> 81.</p>
        <p>CCXXX. In Spanien wird die Ehebrecherin mit samt den Ehebrecher/ auff beschehene                      Anklage ihres Mannes/ nach gnugsamer Uberweisung/ vom Gericht des Manns freyen                      Willen und Gefallen überlassen/ dieselbe entweder zu tödten/ oder ledig zu                      lassen:</p>
        <p>Arnisaeus de Jur. Connub. c. 5. sect. 8.</p>
        <p>CCXXXI. Nach den Peruanischen Gesetzen muß die Ehebrecherin sterben ohne alle                      Gnade und ansehen der Person/ ob sie gleich noch so Edel von Geblüte ist.                      Gleiche Lebens Straffe muß auch der Eheschender ausstehen/ so sich mit einer                      Adlichen Frauen verloffen. Sonst behält er das Leben wenn er mit einem                      schlechten Weibe zu thun gehabt.</p>
        <p>Eben sowohl muß der seinen Halß lassen/ welcher eine Jungfrau von Edlen                      Geschlechte zu Fall bringet: Die Entblümung einer Unedlen aber ist ihm nicht                      tödtlich zum ersten/ sondern andern mahl.</p>
        <p>Erasm. Francisci in den Neupolirten Geschicht Kunst und Sitten-Spiegel lib. 2                      dis. 10. pag. 413.</p>
        <p>CCXXXII. In den Landschafften Qvirama und Collima in Brasilien verwircket der                      Ehebruch eines Mannes/ das Leben. Wird eine Frau im Ehebruch ergriffen/ muß                      sie den Bürgerlichen Tod leiden/ das ist aller Ehr und Gemeinschafft anderer                      redlichen Weiber abgestorben seyn/ alle ihre Lebtage in der Schande sitzen /                      von ihrem Manne verlassen/ und einsam bleiben.</p>
        <p>ex relat. Ferdinand Alex. idem Francisci pag. 414.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0129] Berlich. part. 4. concl. 31. n. 23. And Goldbec. de gerada c. 9. n. 7. Carpzov. p. 2. q. 65. n. 49. & seqq. Item n. 57. & 58. praejud. Vielweniger eine Adeliche Wittibe ihre Morgengabs Gelder/ Gerade/ Mustheil und anders Idem Carpzov. ibid. n. 64. & 68. noch auch was ihr sonst von ihrem verstorbenen Mann im Testament beschieden und vermacht worden. Carpzov. d. q. 65. n. 69. 70. 71. & 72. ibi_ allegati DD. CCXXIX. Freiete auch eine Wittibe vor Ausgang des Traur Jahrs/ behelt sie gleichfalls obiges alles/ iedoch thut sie besser daß sie wartet biß das Traur Jahr völlig verflossen/ massen denn auch in den Kirchenordnungen und Ehe Mandaten bey willkürlicher Straffe solches gebothen ist. Carpz. q. 65. n. 77. & seqq. us_ 81. CCXXX. In Spanien wird die Ehebrecherin mit samt den Ehebrecher/ auff beschehene Anklage ihres Mannes/ nach gnugsamer Uberweisung/ vom Gericht des Manns freyen Willen und Gefallen überlassen/ dieselbe entweder zu tödten/ oder ledig zu lassen: Arnisaeus de Jur. Connub. c. 5. sect. 8. CCXXXI. Nach den Peruanischen Gesetzen muß die Ehebrecherin sterben ohne alle Gnade und ansehen der Person/ ob sie gleich noch so Edel von Geblüte ist. Gleiche Lebens Straffe muß auch der Eheschender ausstehen/ so sich mit einer Adlichen Frauen verloffen. Sonst behält er das Leben wenn er mit einem schlechten Weibe zu thun gehabt. Eben sowohl muß der seinen Halß lassen/ welcher eine Jungfrau von Edlen Geschlechte zu Fall bringet: Die Entblümung einer Unedlen aber ist ihm nicht tödtlich zum ersten/ sondern andern mahl. Erasm. Francisci in den Neupolirten Geschicht Kunst und Sitten-Spiegel lib. 2 dis. 10. pag. 413. CCXXXII. In den Landschafften Qvirama und Collima in Brasilien verwircket der Ehebruch eines Mannes/ das Leben. Wird eine Frau im Ehebruch ergriffen/ muß sie den Bürgerlichen Tod leiden/ das ist aller Ehr und Gemeinschafft anderer redlichen Weiber abgestorben seyn/ alle ihre Lebtage in der Schande sitzen / von ihrem Manne verlassen/ und einsam bleiben. ex relat. Ferdinand Alex. idem Francisci pag. 414.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/129
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/129>, abgerufen am 15.04.2024.