Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Sonsten ist bekannt daß in dem vorigen dreißig Jährigen Kriege von den Schnaphanen mancher Croat und ander Kriegesmann caputiret worden/ denen / sonderlich wenn es grosse/ starcke und fette Personen gewesen/ sie viele Rieme ausgeschnitten und verkaufft/ denn solche sind sehr gut denen kreissenden Weibern/ weil wenn man sie damit gürttet/ das Kind desto eher an die Welt gebohren/ und die Mutter erlöset wird/ wie man in gemein davor hält.

CAPUT XXIV.

Von Spiessen.

I.

IN der Barbarey sonderlich zu Algier, Tunis, Tripoli und Salee, wo die Ertz-Seeräuber wohnen/ wenn man einen der Verrätherey halber verdächtig hält / wird er gespiesset. Welches also geschicht/ man steckt einem ein sehr spitzig Holtz s. v. in den Hintern/ welches mitten durch den Leib/ und bißweilen durch den Kopf/ auch wohl bey dem Halse wieder heraus gehet. Dieses Holtz wird ümgekehret in die Erden gepflantzet/ so daß die arme Leute etliche Tage in grösten Schmertzen/ als immer zu gedencken seyn mag/ lebendig bleiben ehe sie sterben.

Allain Manesson Mallet in Beschreibung des gantzen Welt-Kreises/ part. 3. von Africa pag. 12.

II. Ferner wenn ein Sclave seinem Herrn nach Leib und Leben getrachtet/ umb dadurch die Freyheit zu erwerben/ und es auskömmet/ wird er durch den Bauch gespiest.

Idem ibidem.

III. In Ungarn/ Böhmen und in der Türckey werden die Verräther/ und die jenige / welche von den Christen zu den Türcken & vice versa übergehen/ wenn sie wieder ertapt werden/ mit eben derselbigen Strafe angesehen.

Piccart. dec. 4. observ. 6. And. Tiraqvell. in not. ad Alex. ab Alex. lib. 3. gen. dierc. 5. pag. 300.

IV. Die so in Ungarn das Spiessen mit angesehen/ berichten/ daß der delinqvent auf der Erden fest angemacht/ und mit einen vorgespanneten Pferd ihm der Spieß durch den Leib gezogen werde.

VIII. Sonsten ist bekannt daß in dem vorigen dreißig Jährigen Kriege von den Schnaphanen mancher Croat und ander Kriegesmann caputiret worden/ denen / sonderlich wenn es grosse/ starcke und fette Personen gewesen/ sie viele Rieme ausgeschnitten und verkaufft/ denn solche sind sehr gut denen kreissenden Weibern/ weil wenn man sie damit gürttet/ das Kind desto eher an die Welt gebohren/ und die Mutter erlöset wird/ wie man in gemein davor hält.

CAPUT XXIV.

Von Spiessen.

I.

IN der Barbarey sonderlich zu Algier, Tunis, Tripoli und Salee, wo die Ertz-Seeräuber wohnen/ wenn man einen der Verrätherey halber verdächtig hält / wird er gespiesset. Welches also geschicht/ man steckt einem ein sehr spitzig Holtz s. v. in den Hintern/ welches mitten durch den Leib/ und bißweilen durch den Kopf/ auch wohl bey dem Halse wieder heraus gehet. Dieses Holtz wird ümgekehret in die Erden gepflantzet/ so daß die arme Leute etliche Tage in grösten Schmertzen/ als immer zu gedencken seyn mag/ lebendig bleiben ehe sie sterben.

Allain Manesson Mallet in Beschreibung des gantzen Welt-Kreises/ part. 3. von Africa pag. 12.

II. Ferner wenn ein Sclave seinem Herrn nach Leib und Leben getrachtet/ umb dadurch die Freyheit zu erwerben/ und es auskömmet/ wird er durch den Bauch gespiest.

Idem ibidem.

III. In Ungarn/ Böhmen und in der Türckey werden die Verräther/ und die jenige / welche von den Christen zu den Türcken & vice versa übergehen/ wenn sie wieder ertapt werden/ mit eben derselbigen Strafe angesehen.

Piccart. dec. 4. observ. 6. And. Tiraqvell. in not. ad Alex. ab Alex. lib. 3. gen. dierc. 5. pag. 300.

IV. Die so in Ungarn das Spiessen mit angesehen/ berichten/ daß der delinqvent auf der Erden fest angemacht/ und mit einen vorgespanneten Pferd ihm der Spieß durch den Leib gezogen werde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0364" n="354"/>
        <p>VIII. Sonsten ist bekannt daß in dem vorigen dreißig Jährigen Kriege von den                      Schnaphanen mancher Croat und ander Kriegesmann caputiret worden/ denen /                      sonderlich wenn es grosse/ starcke und fette Personen gewesen/ sie viele Rieme                      ausgeschnitten und verkaufft/ denn solche sind sehr gut denen kreissenden                      Weibern/ weil wenn man sie damit gürttet/ das Kind desto eher an die Welt                      gebohren/ und die Mutter erlöset wird/ wie man in gemein davor hält.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAPUT XXIV.</head>
        <argument>
          <p>Von Spiessen.</p>
        </argument>
        <p>I.</p>
        <p>IN der Barbarey sonderlich zu Algier, Tunis, Tripoli und Salee, wo die                      Ertz-Seeräuber wohnen/ wenn man einen der Verrätherey halber verdächtig hält /                      wird er gespiesset. Welches also geschicht/ man steckt einem ein sehr spitzig                      Holtz s. v. in den Hintern/ welches mitten durch den Leib/ und bißweilen durch                      den Kopf/ auch wohl bey dem Halse wieder heraus gehet. Dieses Holtz wird                      ümgekehret in die Erden gepflantzet/ so daß die arme Leute etliche Tage in                      grösten Schmertzen/ als immer zu gedencken seyn mag/ lebendig bleiben ehe sie                      sterben.</p>
        <p>Allain Manesson Mallet in Beschreibung des gantzen Welt-Kreises/ part. 3. von                      Africa pag. 12.</p>
        <p>II. Ferner wenn ein Sclave seinem Herrn nach Leib und Leben getrachtet/ umb                      dadurch die Freyheit zu erwerben/ und es auskömmet/ wird er durch den Bauch                      gespiest.</p>
        <p>Idem ibidem.</p>
        <p>III. In Ungarn/ Böhmen und in der Türckey werden die Verräther/ und die jenige                     / welche von den Christen zu den Türcken &amp; vice versa übergehen/ wenn sie                      wieder ertapt werden/ mit eben derselbigen Strafe angesehen.</p>
        <l>Piccart. dec. 4. observ. 6.</l>
        <l>And. Tiraqvell. in not. ad Alex. ab Alex. lib. 3. gen. dierc. 5. pag. 300.</l>
        <p>IV. Die so in Ungarn das Spiessen mit angesehen/ berichten/ daß der delinqvent                      auf der Erden fest angemacht/ und mit einen vorgespanneten Pferd ihm der Spieß                      durch den Leib gezogen werde.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0364] VIII. Sonsten ist bekannt daß in dem vorigen dreißig Jährigen Kriege von den Schnaphanen mancher Croat und ander Kriegesmann caputiret worden/ denen / sonderlich wenn es grosse/ starcke und fette Personen gewesen/ sie viele Rieme ausgeschnitten und verkaufft/ denn solche sind sehr gut denen kreissenden Weibern/ weil wenn man sie damit gürttet/ das Kind desto eher an die Welt gebohren/ und die Mutter erlöset wird/ wie man in gemein davor hält. CAPUT XXIV. Von Spiessen. I. IN der Barbarey sonderlich zu Algier, Tunis, Tripoli und Salee, wo die Ertz-Seeräuber wohnen/ wenn man einen der Verrätherey halber verdächtig hält / wird er gespiesset. Welches also geschicht/ man steckt einem ein sehr spitzig Holtz s. v. in den Hintern/ welches mitten durch den Leib/ und bißweilen durch den Kopf/ auch wohl bey dem Halse wieder heraus gehet. Dieses Holtz wird ümgekehret in die Erden gepflantzet/ so daß die arme Leute etliche Tage in grösten Schmertzen/ als immer zu gedencken seyn mag/ lebendig bleiben ehe sie sterben. Allain Manesson Mallet in Beschreibung des gantzen Welt-Kreises/ part. 3. von Africa pag. 12. II. Ferner wenn ein Sclave seinem Herrn nach Leib und Leben getrachtet/ umb dadurch die Freyheit zu erwerben/ und es auskömmet/ wird er durch den Bauch gespiest. Idem ibidem. III. In Ungarn/ Böhmen und in der Türckey werden die Verräther/ und die jenige / welche von den Christen zu den Türcken & vice versa übergehen/ wenn sie wieder ertapt werden/ mit eben derselbigen Strafe angesehen. Piccart. dec. 4. observ. 6. And. Tiraqvell. in not. ad Alex. ab Alex. lib. 3. gen. dierc. 5. pag. 300. IV. Die so in Ungarn das Spiessen mit angesehen/ berichten/ daß der delinqvent auf der Erden fest angemacht/ und mit einen vorgespanneten Pferd ihm der Spieß durch den Leib gezogen werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/364
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/364>, abgerufen am 17.07.2024.