Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

Welcher auch noch ferner pag. 23. anführet/ daß Zischka Anno 1421. wie et die Stadt Böhmisch Broda erobert/ die Kirche/ und die darinn bey 200. befundene Innwohner/ den Pfarrer/ 18. Pfaffen und den Syndicum Nicolaum Navarrum mit solchen Flegeln zu tode schlagen und hernach verbrennen lassen.

II. Anno 1411. den 27. Julii spatzierten vier Berg-Knappen von Kuttenberg in ein Dorff/ und rissen daselbst Erbs-Schotten ab. Zu diesen kam der Dorff-Richter / schlug ihrer 3. mit seinen Flegel zu tod/ der Vierdte aber entrann/ und brachte der Knapschafft die Post nach Hause. Sie begaben sich in versammleten Hauffen wieder zu den Schotten/ raufften sie alle aus/ und traten sie zu Boden / der Richter sahe solches mit Schmertzen an. Endlich schickte er heimlich in das neheste Städtlein Malin/ ließ die Bürger umb Hülffe anruffen/ welche sich alsbald aufmachten und die Berg-Knappen angriffen. Aber die Bürger wurden bis an das Städlein gejagt/ die von den Häusern unter die Berg-Knappen Feuer gaben / ihrer Viele erlegten/ und es auch dahin brachten/ daß sich keiner auf dem Marckt dorffte sehen lassen. Die Berg-Knappen erzürnet/ steckten die Häuser in Brand/ schlugen alles tod/ was da anzutreffen war/ und schreibet man daß bey solchen Tumult in die 500 Personen ümbkommen wären.

Roch. pag. 16.

III. Anno Christi 1440. hielt man zu Thoren in Preussen ein Fastnachtspiel/ alte Weiber jung zu machen. Darunter wahren viele verlarfte Teufel/ so es seltzam trieben. In dessen kömmt ein Bauer ohngefehr gefahren/ so seine alte Mutter auf den Wagen sitzend hatte/ die Teufel lieffen hinzu/ eins theils zu den Pferden / eins theils zum Wagen/ theils zum Bauer und Weib/ und trieben ihren Muthwillen. Der Bauer aber will es nicht mehr zusehen/ erwischt einen Eisernen Flegel/ und erschläget alsobald einen Teufel/ die andern reissen aus.

Drauf kahmen die Gerichte/ fragten den Bauer warumb er den Mann hätte erschlagen? Er sagte: Er hätte keinen Mann sondern vielmehr einen Teufel erschlagen/ blieb auch von der Lebens-Straffe wie billich befreyet

Welcher auch noch ferner pag. 23. anführet/ daß Zischka Anno 1421. wie et die Stadt Böhmisch Broda erobert/ die Kirche/ und die darinn bey 200. befundene Innwohner/ den Pfarrer/ 18. Pfaffen und den Syndicum Nicolaum Navarrum mit solchen Flegeln zu tode schlagen und hernach verbrennen lassen.

II. Anno 1411. den 27. Julii spatzierten vier Berg-Knappen von Kuttenberg in ein Dorff/ und rissen daselbst Erbs-Schotten ab. Zu diesen kam der Dorff-Richter / schlug ihrer 3. mit seinen Flegel zu tod/ der Vierdte aber entrann/ und brachte der Knapschafft die Post nach Hause. Sie begaben sich in versammleten Hauffen wieder zu den Schotten/ raufften sie alle aus/ und traten sie zu Boden / der Richter sahe solches mit Schmertzen an. Endlich schickte er heimlich in das neheste Städtlein Malin/ ließ die Bürger umb Hülffe anruffen/ welche sich alsbald aufmachten und die Berg-Knappen angriffen. Aber die Bürger wurden bis an das Städlein gejagt/ die von den Häusern unter die Berg-Knappen Feuer gaben / ihrer Viele erlegten/ und es auch dahin brachten/ daß sich keiner auf dem Marckt dorffte sehen lassen. Die Berg-Knappen erzürnet/ steckten die Häuser in Brand/ schlugen alles tod/ was da anzutreffen war/ und schreibet man daß bey solchen Tumult in die 500 Personen ümbkommen wären.

Roch. pag. 16.

III. Anno Christi 1440. hielt man zu Thoren in Preussen ein Fastnachtspiel/ alte Weiber jung zu machen. Darunter wahren viele verlarfte Teufel/ so es seltzam trieben. In dessen kömmt ein Bauer ohngefehr gefahren/ so seine alte Mutter auf den Wagen sitzend hatte/ die Teufel lieffen hinzu/ eins theils zu den Pferden / eins theils zum Wagen/ theils zum Bauer und Weib/ und trieben ihren Muthwillen. Der Bauer aber will es nicht mehr zusehen/ erwischt einen Eisernen Flegel/ und erschläget alsobald einen Teufel/ die andern reissen aus.

Drauf kahmen die Gerichte/ fragten den Bauer warumb er den Mann hätte erschlagen? Er sagte: Er hätte keinen Mann sondern vielmehr einen Teufel erschlagen/ blieb auch von der Lebens-Straffe wie billich befreyet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0398" n="388"/>
        <p>Welcher auch noch ferner pag. 23. anführet/ daß Zischka Anno 1421. wie et die                      Stadt Böhmisch Broda erobert/ die Kirche/ und die darinn bey 200. befundene                      Innwohner/ den Pfarrer/ 18. Pfaffen und den Syndicum Nicolaum Navarrum mit                      solchen Flegeln zu tode schlagen und hernach verbrennen lassen.</p>
        <p>II. Anno 1411. den 27. Julii spatzierten vier Berg-Knappen von Kuttenberg in ein                      Dorff/ und rissen daselbst Erbs-Schotten ab. Zu diesen kam der Dorff-Richter /                      schlug ihrer 3. mit seinen Flegel zu tod/ der Vierdte aber entrann/ und                      brachte der Knapschafft die Post nach Hause. Sie begaben sich in versammleten                      Hauffen wieder zu den Schotten/ raufften sie alle aus/ und traten sie zu Boden                     / der Richter sahe solches mit Schmertzen an. Endlich schickte er heimlich in                      das neheste Städtlein Malin/ ließ die Bürger umb Hülffe anruffen/ welche sich                      alsbald aufmachten und die Berg-Knappen angriffen. Aber die Bürger wurden bis an                      das Städlein gejagt/ die von den Häusern unter die Berg-Knappen Feuer gaben /                      ihrer Viele erlegten/ und es auch dahin brachten/ daß sich keiner auf dem                      Marckt dorffte sehen lassen. Die Berg-Knappen erzürnet/ steckten die Häuser in                      Brand/ schlugen alles tod/ was da anzutreffen war/ und schreibet man daß bey                      solchen Tumult in die 500 Personen ümbkommen wären.</p>
        <p>Roch. pag. 16.</p>
        <p>III. Anno Christi 1440. hielt man zu Thoren in Preussen ein Fastnachtspiel/ alte                      Weiber jung zu machen. Darunter wahren viele verlarfte Teufel/ so es seltzam                      trieben. In dessen kömmt ein Bauer ohngefehr gefahren/ so seine alte Mutter auf                      den Wagen sitzend hatte/ die Teufel lieffen hinzu/ eins theils zu den Pferden                     / eins theils zum Wagen/ theils zum Bauer und Weib/ und trieben ihren                      Muthwillen. Der Bauer aber will es nicht mehr zusehen/ erwischt einen Eisernen                      Flegel/ und erschläget alsobald einen Teufel/ die andern reissen aus.</p>
        <p>Drauf kahmen die Gerichte/ fragten den Bauer warumb er den Mann hätte                      erschlagen? Er sagte: Er hätte keinen Mann sondern vielmehr einen Teufel                      erschlagen/ blieb auch von der Lebens-Straffe wie billich befreyet</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0398] Welcher auch noch ferner pag. 23. anführet/ daß Zischka Anno 1421. wie et die Stadt Böhmisch Broda erobert/ die Kirche/ und die darinn bey 200. befundene Innwohner/ den Pfarrer/ 18. Pfaffen und den Syndicum Nicolaum Navarrum mit solchen Flegeln zu tode schlagen und hernach verbrennen lassen. II. Anno 1411. den 27. Julii spatzierten vier Berg-Knappen von Kuttenberg in ein Dorff/ und rissen daselbst Erbs-Schotten ab. Zu diesen kam der Dorff-Richter / schlug ihrer 3. mit seinen Flegel zu tod/ der Vierdte aber entrann/ und brachte der Knapschafft die Post nach Hause. Sie begaben sich in versammleten Hauffen wieder zu den Schotten/ raufften sie alle aus/ und traten sie zu Boden / der Richter sahe solches mit Schmertzen an. Endlich schickte er heimlich in das neheste Städtlein Malin/ ließ die Bürger umb Hülffe anruffen/ welche sich alsbald aufmachten und die Berg-Knappen angriffen. Aber die Bürger wurden bis an das Städlein gejagt/ die von den Häusern unter die Berg-Knappen Feuer gaben / ihrer Viele erlegten/ und es auch dahin brachten/ daß sich keiner auf dem Marckt dorffte sehen lassen. Die Berg-Knappen erzürnet/ steckten die Häuser in Brand/ schlugen alles tod/ was da anzutreffen war/ und schreibet man daß bey solchen Tumult in die 500 Personen ümbkommen wären. Roch. pag. 16. III. Anno Christi 1440. hielt man zu Thoren in Preussen ein Fastnachtspiel/ alte Weiber jung zu machen. Darunter wahren viele verlarfte Teufel/ so es seltzam trieben. In dessen kömmt ein Bauer ohngefehr gefahren/ so seine alte Mutter auf den Wagen sitzend hatte/ die Teufel lieffen hinzu/ eins theils zu den Pferden / eins theils zum Wagen/ theils zum Bauer und Weib/ und trieben ihren Muthwillen. Der Bauer aber will es nicht mehr zusehen/ erwischt einen Eisernen Flegel/ und erschläget alsobald einen Teufel/ die andern reissen aus. Drauf kahmen die Gerichte/ fragten den Bauer warumb er den Mann hätte erschlagen? Er sagte: Er hätte keinen Mann sondern vielmehr einen Teufel erschlagen/ blieb auch von der Lebens-Straffe wie billich befreyet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/398
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/398>, abgerufen am 23.07.2024.