Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

müsse der Mensch sich auf einen Scheidweg in den Finstern setzen/ unter freyen Himmel/ hernach einen Kreis umb sich herum machen von Thalern oder Groschen/ sich mitten hinein setzen/ und nicht einmachl umsehen. Darnach müste er das Geld vor sich oder rücklings zehlen / wie offt es ihm beliebt/ vo er aber in den Aussprechen eins/ zwey/ drey & c. oder 30. 29. 28. irrete und fehlete/ sey (GOtt behüte und) der Teuffel alsobald da/ und breche ihm dem Zehler/ den Halß. Unter den Zehlen liessen sich mancherley Gespenster/ Gauck elwerck und andere Dinge sehen/ den Zehler irr zu machen.

Wenn er nun die Zehlung richtig verführet hätte und nicht irr worden: So legte ihm der Satan den 31. Thaler/ Goldgülden oder Groschen/ was er vorher üm den Kreiß geleget/ darzu/ zum Heck groschen/ der heckte ihm hernach alle Nacht einen andern aus/ und solches sey klar gemacht worden im Dorff Pantzschdorff / nahe bey Wittenberg/ durch ein Weib/ so von dem Rath gefänglich eingezogen worden/ und solches ausgesagt.

Matthaeus Hammer in Virid. Historiar. c. 29.

CAPUT XLVII.

Von dem ährnen Ochsen des grausamen Inrannen PHALARIDIS.

Item

Von den Metallinen Löwen zu Climsam in der Barbarey.

I.

BEy Anfang der Regierung des Königes Cyri in Persien hat der grausame Tyrann Phalaris in der Stadt Agrigent in Sicilien geherrschet/ welcher nicht allein seine Unterthanen treflich geplaget/ sondern auch mit den Fremden/ so in diese Stadt kahmen/ gar unmenschlich umbzugehen pflegte/ drum er die jenige/ welche ihm neue Arten und Wege an die Hand gegeben/ die Leute zu martern/ mit grossen Geschenck begabet.

II. Unter erlichen Künstlern hat sich auch bey ihm angemeldet Perillus von Athen bürtig/ ein künstilicher Meister in Ertz zu giessen/ der einen Ochsen verfertigte/ welcher inwendig hohl war/ und diese Eigenschafft hatte/ daß

müsse der Mensch sich auf einen Scheidweg in den Finstern setzen/ unter freyen Himmel/ hernach einen Kreis umb sich herum machen von Thalern oder Groschen/ sich mitten hinein setzen/ und nicht einmachl umsehen. Darnach müste er das Geld vor sich oder rücklings zehlen / wie offt es ihm beliebt/ vo er aber in den Aussprechen eins/ zwey/ drey & c. oder 30. 29. 28. irrete und fehlete/ sey (GOtt behüte und) der Teuffel alsobald da/ und breche ihm dem Zehler/ den Halß. Unter den Zehlen liessen sich mancherley Gespenster/ Gauck elwerck und andere Dinge sehen/ den Zehler irr zu machen.

Wenn er nun die Zehlung richtig verführet hätte und nicht irr worden: So legte ihm der Satan den 31. Thaler/ Goldgülden oder Groschen/ was er vorher üm den Kreiß geleget/ darzu/ zum Heck groschen/ der heckte ihm hernach alle Nacht einen andern aus/ und solches sey klar gemacht worden im Dorff Pantzschdorff / nahe bey Wittenberg/ durch ein Weib/ so von dem Rath gefänglich eingezogen worden/ und solches ausgesagt.

Matthaeus Hammer in Virid. Historiar. c. 29.

CAPUT XLVII.

Von dem ährnen Ochsen des grausamen Inrannen PHALARIDIS.

Item

Von den Metallinen Löwen zu Climsam in der Barbarey.

I.

BEy Anfang der Regierung des Königes Cyri in Persien hat der grausame Tyrann Phalaris in der Stadt Agrigent in Sicilien geherrschet/ welcher nicht allein seine Unterthanen treflich geplaget/ sondern auch mit den Fremden/ so in diese Stadt kahmen/ gar unmenschlich umbzugehen pflegte/ drum er die jenige/ welche ihm neue Arten und Wege an die Hand gegeben/ die Leute zu martern/ mit grossen Geschenck begabet.

II. Unter erlichen Künstlern hat sich auch bey ihm angemeldet Perillus von Athen bürtig/ ein künstilicher Meister in Ertz zu giessen/ der einen Ochsen verfertigte/ welcher inwendig hohl war/ und diese Eigenschafft hatte/ daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0597" n="587"/>
müsse der Mensch sich auf einen                      Scheidweg in den Finstern setzen/ unter freyen Himmel/ hernach einen Kreis umb                      sich herum machen von Thalern oder Groschen/ sich mitten hinein setzen/ und                      nicht einmachl umsehen. Darnach müste er das Geld vor sich oder rücklings zehlen                     / wie offt es ihm beliebt/ vo er aber in den Aussprechen eins/ zwey/ drey                      &amp; c. oder 30. 29. 28. irrete und fehlete/ sey (GOtt behüte und) der Teuffel                      alsobald da/ und breche ihm dem Zehler/ den Halß. Unter den Zehlen liessen                      sich mancherley Gespenster/ Gauck elwerck und andere Dinge sehen/ den Zehler                      irr zu machen.</p>
        <p>Wenn er nun die Zehlung richtig verführet hätte und nicht irr worden: So legte                      ihm der Satan den 31. Thaler/ Goldgülden oder Groschen/ was er vorher üm den                      Kreiß geleget/ darzu/ zum Heck groschen/ der heckte ihm hernach alle Nacht                      einen andern aus/ und solches sey klar gemacht worden im Dorff Pantzschdorff /                      nahe bey Wittenberg/ durch ein Weib/ so von dem Rath gefänglich eingezogen                      worden/ und solches ausgesagt.</p>
        <p>Matthaeus Hammer in Virid. Historiar. c. 29.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAPUT XLVII.</head>
        <argument>
          <p>Von dem ährnen Ochsen des grausamen Inrannen PHALARIDIS.</p>
        </argument>
        <p>Item</p>
        <p>Von den Metallinen Löwen zu Climsam in der Barbarey.</p>
        <p>I.</p>
        <p>BEy Anfang der Regierung des Königes Cyri in Persien hat der grausame Tyrann                      Phalaris in der Stadt Agrigent in Sicilien geherrschet/ welcher nicht allein                      seine Unterthanen treflich geplaget/ sondern auch mit den Fremden/ so in diese                      Stadt kahmen/ gar unmenschlich umbzugehen pflegte/ drum er die jenige/ welche                      ihm neue Arten und Wege an die Hand gegeben/ die Leute zu martern/ mit grossen                      Geschenck begabet.</p>
        <p>II. Unter erlichen Künstlern hat sich auch bey ihm angemeldet Perillus von Athen                      bürtig/ ein künstilicher Meister in Ertz zu giessen/ der einen Ochsen                      verfertigte/ welcher inwendig hohl war/ und diese Eigenschafft hatte/ daß
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0597] müsse der Mensch sich auf einen Scheidweg in den Finstern setzen/ unter freyen Himmel/ hernach einen Kreis umb sich herum machen von Thalern oder Groschen/ sich mitten hinein setzen/ und nicht einmachl umsehen. Darnach müste er das Geld vor sich oder rücklings zehlen / wie offt es ihm beliebt/ vo er aber in den Aussprechen eins/ zwey/ drey & c. oder 30. 29. 28. irrete und fehlete/ sey (GOtt behüte und) der Teuffel alsobald da/ und breche ihm dem Zehler/ den Halß. Unter den Zehlen liessen sich mancherley Gespenster/ Gauck elwerck und andere Dinge sehen/ den Zehler irr zu machen. Wenn er nun die Zehlung richtig verführet hätte und nicht irr worden: So legte ihm der Satan den 31. Thaler/ Goldgülden oder Groschen/ was er vorher üm den Kreiß geleget/ darzu/ zum Heck groschen/ der heckte ihm hernach alle Nacht einen andern aus/ und solches sey klar gemacht worden im Dorff Pantzschdorff / nahe bey Wittenberg/ durch ein Weib/ so von dem Rath gefänglich eingezogen worden/ und solches ausgesagt. Matthaeus Hammer in Virid. Historiar. c. 29. CAPUT XLVII. Von dem ährnen Ochsen des grausamen Inrannen PHALARIDIS. Item Von den Metallinen Löwen zu Climsam in der Barbarey. I. BEy Anfang der Regierung des Königes Cyri in Persien hat der grausame Tyrann Phalaris in der Stadt Agrigent in Sicilien geherrschet/ welcher nicht allein seine Unterthanen treflich geplaget/ sondern auch mit den Fremden/ so in diese Stadt kahmen/ gar unmenschlich umbzugehen pflegte/ drum er die jenige/ welche ihm neue Arten und Wege an die Hand gegeben/ die Leute zu martern/ mit grossen Geschenck begabet. II. Unter erlichen Künstlern hat sich auch bey ihm angemeldet Perillus von Athen bürtig/ ein künstilicher Meister in Ertz zu giessen/ der einen Ochsen verfertigte/ welcher inwendig hohl war/ und diese Eigenschafft hatte/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/597
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/597>, abgerufen am 17.07.2024.