Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

schreibt und dergleichen Todsünden mehr begeht, je-
doch sich nicht von seiner Nation absondern mag, so
steht es ihm frey sich zu ihr zu zählen, wenn Er nur
zum Unterhalt der Synagoge und des Rabbi der
Secte seinen Antheil erlegt, und die bürgerliche
Pflichten als ein redlicher Mann gegen Juden,
Christen und Heyden erfüllt.

4) Endlich, welches der wichtigste und noth-
wendigste Punkt ist, der aber auch den meisten Wi-
derspruch finden wird; so muß kein Rabbi sich mit
Erziehung der Jugend abgeben, ehe sie daß 15te
Jahr erreicht, bis dahin müssen die Kinder nur
nützliche Unterweisungen erhalten, ohne daß Ihnen
Vorurtheile weder von der einen noch von der andern
Religion beygebracht werden dürfen. Dagegen dann
auch abseiten der Christen redlich zu Werke gegan-
gen, und nicht die geringste Hinderung der Ju-
gend in den Weg gelegt werden müßte, den Glau-
ben ihrer Eltern vorzüglich zu wählen; im Fall sie
aber selbigen nicht beypflichten, und doch auch nicht
getauft seyn wollten, so müsten Sie völlige Freyheit
haben als Separatisten zu leben; die Beschneidung
müste bleiben, denn diese befriedigt jüdische Eltern,
eben so wie die Taufe die christlichen, schadet den
Kindern nichts, und ist in der That ein der Gesund-

heit

ſchreibt und dergleichen Todſuͤnden mehr begeht, je-
doch ſich nicht von ſeiner Nation abſondern mag, ſo
ſteht es ihm frey ſich zu ihr zu zaͤhlen, wenn Er nur
zum Unterhalt der Synagoge und des Rabbi der
Secte ſeinen Antheil erlegt, und die buͤrgerliche
Pflichten als ein redlicher Mann gegen Juden,
Chriſten und Heyden erfuͤllt.

4) Endlich, welches der wichtigſte und noth-
wendigſte Punkt iſt, der aber auch den meiſten Wi-
derſpruch finden wird; ſo muß kein Rabbi ſich mit
Erziehung der Jugend abgeben, ehe ſie daß 15te
Jahr erreicht, bis dahin muͤſſen die Kinder nur
nuͤtzliche Unterweiſungen erhalten, ohne daß Ihnen
Vorurtheile weder von der einen noch von der andern
Religion beygebracht werden duͤrfen. Dagegen dann
auch abſeiten der Chriſten redlich zu Werke gegan-
gen, und nicht die geringſte Hinderung der Ju-
gend in den Weg gelegt werden muͤßte, den Glau-
ben ihrer Eltern vorzuͤglich zu waͤhlen; im Fall ſie
aber ſelbigen nicht beypflichten, und doch auch nicht
getauft ſeyn wollten, ſo muͤſten Sie voͤllige Freyheit
haben als Separatiſten zu leben; die Beſchneidung
muͤſte bleiben, denn dieſe befriedigt juͤdiſche Eltern,
eben ſo wie die Taufe die chriſtlichen, ſchadet den
Kindern nichts, und iſt in der That ein der Geſund-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="127"/>
&#x017F;chreibt und dergleichen Tod&#x017F;u&#x0364;nden mehr begeht, je-<lb/>
doch &#x017F;ich nicht von &#x017F;einer Nation ab&#x017F;ondern mag, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;teht es ihm frey &#x017F;ich zu ihr zu za&#x0364;hlen, wenn Er nur<lb/>
zum Unterhalt der Synagoge und des Rabbi der<lb/>
Secte &#x017F;einen Antheil erlegt, und die bu&#x0364;rgerliche<lb/>
Pflichten als ein redlicher Mann gegen Juden,<lb/>
Chri&#x017F;ten und Heyden erfu&#x0364;llt.</p><lb/>
          <p>4) Endlich, welches der wichtig&#x017F;te und noth-<lb/>
wendig&#x017F;te Punkt i&#x017F;t, der aber auch den mei&#x017F;ten Wi-<lb/>
der&#x017F;pruch finden wird; &#x017F;o muß kein Rabbi &#x017F;ich mit<lb/>
Erziehung der Jugend abgeben, ehe &#x017F;ie daß 15te<lb/>
Jahr erreicht, bis dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Kinder nur<lb/>
nu&#x0364;tzliche Unterwei&#x017F;ungen erhalten, ohne daß Ihnen<lb/>
Vorurtheile weder von der einen noch von der andern<lb/>
Religion beygebracht werden du&#x0364;rfen. Dagegen dann<lb/>
auch ab&#x017F;eiten der Chri&#x017F;ten redlich zu Werke gegan-<lb/>
gen, und nicht die gering&#x017F;te Hinderung der Ju-<lb/>
gend in den Weg gelegt werden mu&#x0364;ßte, den Glau-<lb/>
ben ihrer Eltern vorzu&#x0364;glich zu wa&#x0364;hlen; im Fall &#x017F;ie<lb/>
aber &#x017F;elbigen nicht beypflichten, und doch auch nicht<lb/>
getauft &#x017F;eyn wollten, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten Sie vo&#x0364;llige Freyheit<lb/>
haben als Separati&#x017F;ten zu leben; die Be&#x017F;chneidung<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te bleiben, denn die&#x017F;e befriedigt ju&#x0364;di&#x017F;che Eltern,<lb/>
eben &#x017F;o wie die Taufe die chri&#x017F;tlichen, &#x017F;chadet den<lb/>
Kindern nichts, und i&#x017F;t in der That ein der Ge&#x017F;und-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0135] ſchreibt und dergleichen Todſuͤnden mehr begeht, je- doch ſich nicht von ſeiner Nation abſondern mag, ſo ſteht es ihm frey ſich zu ihr zu zaͤhlen, wenn Er nur zum Unterhalt der Synagoge und des Rabbi der Secte ſeinen Antheil erlegt, und die buͤrgerliche Pflichten als ein redlicher Mann gegen Juden, Chriſten und Heyden erfuͤllt. 4) Endlich, welches der wichtigſte und noth- wendigſte Punkt iſt, der aber auch den meiſten Wi- derſpruch finden wird; ſo muß kein Rabbi ſich mit Erziehung der Jugend abgeben, ehe ſie daß 15te Jahr erreicht, bis dahin muͤſſen die Kinder nur nuͤtzliche Unterweiſungen erhalten, ohne daß Ihnen Vorurtheile weder von der einen noch von der andern Religion beygebracht werden duͤrfen. Dagegen dann auch abſeiten der Chriſten redlich zu Werke gegan- gen, und nicht die geringſte Hinderung der Ju- gend in den Weg gelegt werden muͤßte, den Glau- ben ihrer Eltern vorzuͤglich zu waͤhlen; im Fall ſie aber ſelbigen nicht beypflichten, und doch auch nicht getauft ſeyn wollten, ſo muͤſten Sie voͤllige Freyheit haben als Separatiſten zu leben; die Beſchneidung muͤſte bleiben, denn dieſe befriedigt juͤdiſche Eltern, eben ſo wie die Taufe die chriſtlichen, ſchadet den Kindern nichts, und iſt in der That ein der Geſund- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/135
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/135>, abgerufen am 04.08.2021.