Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

"dessen Anhänger unfähig machte, gute Bürger zu
"seyn. Es muß also in speciellen Umständen liegen,
"daß man sie in Böhmen nachtheilig gefunden und
"lieber in ein Land hat verpflanzen wollen, das
"schon mehr an Verschiedenheiten der Meynung ge-
"wöhnt ist."

* * *

Nicht nur die Nachrichten dieses Briefes schei-
nen mir interessant, sondern mich dünkt auch, mein
würdiger Correspondent hat die Sache gerade aus
dem richtigen Gesichtspunkt gefaßt. Allerdings ist
bey jeder sittlichen und politischen Reforme nichts
sorgfältiger zu vermeiden, als zu rasche, zu unvor-
bereitete Schritte. Die Freyheit zu denken, der
vollkommne Genuß der menschlichen Gewissensrechte,
so wichtig und wohlthätig sie an sich selbst sind, kön-
nen doch unter bestimmten Umständen und Lo-
cal-Bedingungen
, mehr nachtheilige als gute
Folgen hervorbringen; und auch die weiseste Regie-
rung kann durch gewisse Verhältnisse gezwungen
werden, ihre Wohlthaten zu beschränken, um nicht
aufzuhören wohlthätig zu seyn. Es giebt nun
einmal Classen von Menschen, mit denen es so weit
gekommen ist, daß sie ganz vollkommne Geistesfrey-
heit nicht ertragen können, so wie oft die in der
Sclaverey Geborne sie sich nicht nehmen laß[ - 2 Zeichen fehlen] [ - 1 Zeichen fehlt]ol-

len.
A a 3

„deſſen Anhaͤnger unfaͤhig machte, gute Buͤrger zu
„ſeyn. Es muß alſo in ſpeciellen Umſtaͤnden liegen,
„daß man ſie in Boͤhmen nachtheilig gefunden und
„lieber in ein Land hat verpflanzen wollen, das
„ſchon mehr an Verſchiedenheiten der Meynung ge-
„woͤhnt iſt.”

* * *

Nicht nur die Nachrichten dieſes Briefes ſchei-
nen mir intereſſant, ſondern mich duͤnkt auch, mein
wuͤrdiger Correſpondent hat die Sache gerade aus
dem richtigen Geſichtspunkt gefaßt. Allerdings iſt
bey jeder ſittlichen und politiſchen Reforme nichts
ſorgfaͤltiger zu vermeiden, als zu raſche, zu unvor-
bereitete Schritte. Die Freyheit zu denken, der
vollkommne Genuß der menſchlichen Gewiſſensrechte,
ſo wichtig und wohlthaͤtig ſie an ſich ſelbſt ſind, koͤn-
nen doch unter beſtimmten Umſtaͤnden und Lo-
cal-Bedingungen
, mehr nachtheilige als gute
Folgen hervorbringen; und auch die weiſeſte Regie-
rung kann durch gewiſſe Verhaͤltniſſe gezwungen
werden, ihre Wohlthaten zu beſchraͤnken, um nicht
aufzuhoͤren wohlthaͤtig zu ſeyn. Es giebt nun
einmal Claſſen von Menſchen, mit denen es ſo weit
gekommen iſt, daß ſie ganz vollkommne Geiſtesfrey-
heit nicht ertragen koͤnnen, ſo wie oft die in der
Sclaverey Geborne ſie ſich nicht nehmen laß[ – 2 Zeichen fehlen] [ – 1 Zeichen fehlt]ol-

len.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="369"/>
&#x201E;de&#x017F;&#x017F;en Anha&#x0364;nger unfa&#x0364;hig machte, gute Bu&#x0364;rger zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn. Es muß al&#x017F;o in &#x017F;peciellen Um&#x017F;ta&#x0364;nden liegen,<lb/>
&#x201E;daß man &#x017F;ie in Bo&#x0364;hmen nachtheilig gefunden und<lb/>
&#x201E;lieber in ein Land hat verpflanzen wollen, das<lb/>
&#x201E;&#x017F;chon mehr an Ver&#x017F;chiedenheiten der Meynung ge-<lb/>
&#x201E;wo&#x0364;hnt i&#x017F;t.&#x201D;</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">* * *</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Nicht nur die <hi rendition="#fr">Nachrichten</hi> die&#x017F;es Briefes &#x017F;chei-<lb/>
nen mir intere&#x017F;&#x017F;ant, &#x017F;ondern mich du&#x0364;nkt auch, mein<lb/>
wu&#x0364;rdiger Corre&#x017F;pondent hat die Sache gerade aus<lb/>
dem richtigen Ge&#x017F;ichtspunkt gefaßt. Allerdings i&#x017F;t<lb/>
bey jeder &#x017F;ittlichen und politi&#x017F;chen Reforme nichts<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltiger zu vermeiden, als zu ra&#x017F;che, zu unvor-<lb/>
bereitete Schritte. Die Freyheit zu denken, der<lb/>
vollkommne Genuß der men&#x017F;chlichen Gewi&#x017F;&#x017F;ensrechte,<lb/>
&#x017F;o wichtig und wohltha&#x0364;tig &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind, ko&#x0364;n-<lb/>
nen doch unter <hi rendition="#fr">be&#x017F;timmten Um&#x017F;ta&#x0364;nden</hi> und <hi rendition="#fr">Lo-<lb/>
cal-Bedingungen</hi>, mehr nachtheilige als gute<lb/>
Folgen hervorbringen; und auch die wei&#x017F;e&#x017F;te Regie-<lb/>
rung kann durch gewi&#x017F;&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gezwungen<lb/>
werden, ihre Wohlthaten zu be&#x017F;chra&#x0364;nken, um nicht<lb/>
aufzuho&#x0364;ren <hi rendition="#fr">wohltha&#x0364;tig</hi> zu &#x017F;eyn. Es giebt nun<lb/>
einmal Cla&#x017F;&#x017F;en von Men&#x017F;chen, mit denen es &#x017F;o weit<lb/>
gekommen i&#x017F;t, daß &#x017F;ie ganz vollkommne Gei&#x017F;tesfrey-<lb/>
heit nicht ertragen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wie oft die in der<lb/>
Sclaverey Geborne &#x017F;ie &#x017F;ich nicht nehmen laß<gap unit="chars" quantity="2"/> <gap unit="chars" quantity="1"/>ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">len.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0377] „deſſen Anhaͤnger unfaͤhig machte, gute Buͤrger zu „ſeyn. Es muß alſo in ſpeciellen Umſtaͤnden liegen, „daß man ſie in Boͤhmen nachtheilig gefunden und „lieber in ein Land hat verpflanzen wollen, das „ſchon mehr an Verſchiedenheiten der Meynung ge- „woͤhnt iſt.” * * * Nicht nur die Nachrichten dieſes Briefes ſchei- nen mir intereſſant, ſondern mich duͤnkt auch, mein wuͤrdiger Correſpondent hat die Sache gerade aus dem richtigen Geſichtspunkt gefaßt. Allerdings iſt bey jeder ſittlichen und politiſchen Reforme nichts ſorgfaͤltiger zu vermeiden, als zu raſche, zu unvor- bereitete Schritte. Die Freyheit zu denken, der vollkommne Genuß der menſchlichen Gewiſſensrechte, ſo wichtig und wohlthaͤtig ſie an ſich ſelbſt ſind, koͤn- nen doch unter beſtimmten Umſtaͤnden und Lo- cal-Bedingungen, mehr nachtheilige als gute Folgen hervorbringen; und auch die weiſeſte Regie- rung kann durch gewiſſe Verhaͤltniſſe gezwungen werden, ihre Wohlthaten zu beſchraͤnken, um nicht aufzuhoͤren wohlthaͤtig zu ſeyn. Es giebt nun einmal Claſſen von Menſchen, mit denen es ſo weit gekommen iſt, daß ſie ganz vollkommne Geiſtesfrey- heit nicht ertragen koͤnnen, ſo wie oft die in der Sclaverey Geborne ſie ſich nicht nehmen laß__ _ol- len. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/377
Zitationshilfe: Dohm, Christian Conrad Wilhelm von: Über die bürgerliche Verbesserung der Juden. T. 2. Berlin u. a., 1783, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dohm_juden02_1783/377>, abgerufen am 13.06.2021.