Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
X.

Unsere Untersuchung hat ergeben, daß Feuerbach, Düh-
ring, Duboc und Salter Elemente, die ein höherer Religions-
ersatz enthalten müsse, am befriedigendsten dargestellt haben,
ohne daß jedoch einer der genannten Denker diese Be-
standtheile zusammen in's Auge gefaßt und organisch mit
einander verbunden hätte, noch auch daß von jenen Denkern
sämmtliche Elemente, die ein Religionsersatz umfassen soll,
genügend betont worden wären.

Wir sehen, daß ein vollkommenerer Religionsersatz erstens
das Verhältniß des Menschen zum Weltganzen näher zu be-
stimmen und serner ein Jdeal für den strebenden und han-
delnden Menschen aufzustellen habe. Das Verhältniß des
Menschen zum Allgemeinen ist weder durch das Bewußtsein
der Bedingtheit, noch durch das des Vertrauens in die letzten
Weltmächte und in den Weltproceß, noch endlich durch die
Ehrfurcht vor den gestaltenden Kräften des Weltalls und der
Erkenntniß, daß ein Geheimniß uns umschwebe, wie tief wir
auch in die Erscheinungen eingedrungen sind, -- wenn man jede
dieser Beziehungen für sich selbst betrachtet -- genügend be-
stimmt. Es sind dies vielmehr nur verschiedene Seiten jenes
Verhältnisses, die erst zusammen genommen, ganz zum Aus-
drucke bringen, was der Mensch dem Allgemeinen gegenüber
empfinden soll. Jener Denker und jenes Werk, welche der
Lehre, die allein die Religion in vollkommenerer Weise er-
setzen könnte, nach allen Richtungen gerecht werden würden,
müßten also alle jene Beziehungen in wirksamer Weise zur
Darstellung bringen. Ferner aber müßte das Jdeal, nach

X.

Unſere Unterſuchung hat ergeben, daß Feuerbach, Düh-
ring, Duboc und Salter Elemente, die ein höherer Religions-
erſatz enthalten müſſe, am befriedigendſten dargeſtellt haben,
ohne daß jedoch einer der genannten Denker dieſe Be-
ſtandtheile zuſammen in’s Auge gefaßt und organiſch mit
einander verbunden hätte, noch auch daß von jenen Denkern
ſämmtliche Elemente, die ein Religionserſatz umfaſſen ſoll,
genügend betont worden wären.

Wir ſehen, daß ein vollkommenerer Religionserſatz erſtens
das Verhältniß des Menſchen zum Weltganzen näher zu be-
ſtimmen und ſerner ein Jdeal für den ſtrebenden und han-
delnden Menſchen aufzuſtellen habe. Das Verhältniß des
Menſchen zum Allgemeinen iſt weder durch das Bewußtſein
der Bedingtheit, noch durch das des Vertrauens in die letzten
Weltmächte und in den Weltproceß, noch endlich durch die
Ehrfurcht vor den geſtaltenden Kräften des Weltalls und der
Erkenntniß, daß ein Geheimniß uns umſchwebe, wie tief wir
auch in die Erſcheinungen eingedrungen ſind, — wenn man jede
dieſer Beziehungen für ſich ſelbſt betrachtet — genügend be-
ſtimmt. Es ſind dies vielmehr nur verſchiedene Seiten jenes
Verhältniſſes, die erſt zuſammen genommen, ganz zum Aus-
drucke bringen, was der Menſch dem Allgemeinen gegenüber
empfinden ſoll. Jener Denker und jenes Werk, welche der
Lehre, die allein die Religion in vollkommenerer Weiſe er-
ſetzen könnte, nach allen Richtungen gerecht werden würden,
müßten alſo alle jene Beziehungen in wirkſamer Weiſe zur
Darſtellung bringen. Ferner aber müßte das Jdeal, nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="88"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">X.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere Unter&#x017F;uchung hat ergeben, daß Feuerbach, Düh-<lb/>
ring, Duboc und Salter Elemente, die ein höherer Religions-<lb/>
er&#x017F;atz enthalten mü&#x017F;&#x017F;e, am befriedigend&#x017F;ten darge&#x017F;tellt haben,<lb/>
ohne daß jedoch einer der genannten Denker die&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile zu&#x017F;ammen in&#x2019;s Auge gefaßt und organi&#x017F;ch mit<lb/>
einander verbunden hätte, noch auch daß von jenen Denkern<lb/>
&#x017F;ämmtliche Elemente, die ein Religionser&#x017F;atz umfa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll,<lb/>
genügend betont worden wären.</p><lb/>
        <p>Wir &#x017F;ehen, daß ein vollkommenerer Religionser&#x017F;atz er&#x017F;tens<lb/>
das Verhältniß des Men&#x017F;chen zum Weltganzen näher zu be-<lb/>
&#x017F;timmen und &#x017F;erner ein Jdeal für den &#x017F;trebenden und han-<lb/>
delnden Men&#x017F;chen aufzu&#x017F;tellen habe. Das Verhältniß des<lb/>
Men&#x017F;chen zum Allgemeinen i&#x017F;t weder durch das Bewußt&#x017F;ein<lb/>
der Bedingtheit, noch durch das des Vertrauens in die letzten<lb/>
Weltmächte und in den Weltproceß, noch endlich durch die<lb/>
Ehrfurcht vor den ge&#x017F;taltenden Kräften des Weltalls und der<lb/>
Erkenntniß, daß ein Geheimniß uns um&#x017F;chwebe, wie tief wir<lb/>
auch in die Er&#x017F;cheinungen eingedrungen &#x017F;ind, &#x2014; wenn man jede<lb/>
die&#x017F;er Beziehungen für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrachtet &#x2014; genügend be-<lb/>
&#x017F;timmt. Es &#x017F;ind dies vielmehr nur ver&#x017F;chiedene Seiten jenes<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;es, die er&#x017F;t zu&#x017F;ammen genommen, ganz zum Aus-<lb/>
drucke bringen, was der Men&#x017F;ch dem Allgemeinen gegenüber<lb/>
empfinden &#x017F;oll. Jener Denker und jenes Werk, welche der<lb/>
Lehre, die allein die Religion in vollkommenerer Wei&#x017F;e er-<lb/>
&#x017F;etzen könnte, nach allen Richtungen gerecht werden würden,<lb/>
müßten al&#x017F;o alle jene Beziehungen in wirk&#x017F;amer Wei&#x017F;e zur<lb/>
Dar&#x017F;tellung bringen. Ferner aber müßte das Jdeal, nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0097] X. Unſere Unterſuchung hat ergeben, daß Feuerbach, Düh- ring, Duboc und Salter Elemente, die ein höherer Religions- erſatz enthalten müſſe, am befriedigendſten dargeſtellt haben, ohne daß jedoch einer der genannten Denker dieſe Be- ſtandtheile zuſammen in’s Auge gefaßt und organiſch mit einander verbunden hätte, noch auch daß von jenen Denkern ſämmtliche Elemente, die ein Religionserſatz umfaſſen ſoll, genügend betont worden wären. Wir ſehen, daß ein vollkommenerer Religionserſatz erſtens das Verhältniß des Menſchen zum Weltganzen näher zu be- ſtimmen und ſerner ein Jdeal für den ſtrebenden und han- delnden Menſchen aufzuſtellen habe. Das Verhältniß des Menſchen zum Allgemeinen iſt weder durch das Bewußtſein der Bedingtheit, noch durch das des Vertrauens in die letzten Weltmächte und in den Weltproceß, noch endlich durch die Ehrfurcht vor den geſtaltenden Kräften des Weltalls und der Erkenntniß, daß ein Geheimniß uns umſchwebe, wie tief wir auch in die Erſcheinungen eingedrungen ſind, — wenn man jede dieſer Beziehungen für ſich ſelbſt betrachtet — genügend be- ſtimmt. Es ſind dies vielmehr nur verſchiedene Seiten jenes Verhältniſſes, die erſt zuſammen genommen, ganz zum Aus- drucke bringen, was der Menſch dem Allgemeinen gegenüber empfinden ſoll. Jener Denker und jenes Werk, welche der Lehre, die allein die Religion in vollkommenerer Weiſe er- ſetzen könnte, nach allen Richtungen gerecht werden würden, müßten alſo alle jene Beziehungen in wirkſamer Weiſe zur Darſtellung bringen. Ferner aber müßte das Jdeal, nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/97
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/97>, abgerufen am 03.03.2021.