Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dühring, Eugen: Der Weg zur höheren Berufsbildung der Frauen und die Lehrweise der Universitäten. 2. Aufl. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkung zum Schriftenverzeichniss
über die Plagiirung der neuen Grundgesetze zur Physik
und Chemie.

Die im Verzeichniss aufgeführte Schrift "Neue Grundgesetze" etc. erschien
im Mai 1878 und erhielt sofort durch den Buchhandel eine umfassende Ver-
breitung im Inlande und nach Verhältniss der Sprache auch im Auslande. Ueber-
dies waren schon vorher Prospecte derselben an zahlreiche Fachgelehrte, sowie
an Akademien des In- und Auslandes versendet worden. In diesen Prospecten
war insbesondere das von meinem Sohn Ulrich entdeckte und von ihm in der
Schrift selbst mit einer vollständigen Theorie und praktischen Anwendungen aus-
gestattete Siedegesetz wörtlich formulirt.. Die einzige Aufmerksamkeit jedoch,
welche die Gelehrten dieser Schrift widmeten, bestand darin, dass sie dieselbe
recht erfreulich kauften, sich aber, wie des Näheren nachher deutlich werden
wird, auch nachträglieh deren neuen Inhalt für sich, wie der Volksausdruck lautet,
zu kaufen versuchten. Sie schwiegen Jahr und Tag über die Schrift in den Fach-
journalen, gaben aber mündlich die Parole aus, es sei in der Schrift nichts
Neues enthalten, das darin Enthaltene vielmehr schon überall zu lesen, und ich
hätte mich mit dieser Schrift ganz besonders blamirt. Dies war die eine Seite
des liebenswürdigen Gelehrtenverhaltens, dessen allgemeine moralische Signatur
in früheren berühmten Fällen seit meiner Schrift über Robert Mayer auch dem
weiteren Publicum eindringlicher bekannt und durchschaubar geworden ist. Die
andere, noch unwürdigere Seite, die das Zubehör hiezu bildete, zeigte sich bald
und zwar zuerst in Deutschland, dann aber auch im Auslande. Als Beispiele,
führe ich nur folgende Fälle an, weil sie sich weniger auf das von mir Her-
rührende, als vielmehr speciell auf das ebenso einfache als wichtige, darum aber
auch handgreiftich verständlichere und zu handgreiflicher Aneignung äusserst
bequeme Gesetz meines Sohnes über die correspondirenden Siedetemperaturen
beziehen. Ich für mein Theil bin an die edlen Manieren der Gelehrten, an
gleichzeitige Verschweigung und Plünderung meiner Schriften durch sie, genugsam
gewöhnt und hätte viel zu thun, wenn ich Derartiges im Einzelnen verfolgen wollte.

Zuerst ist ein Theil des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen
seitens eines Professors Winkelmann durch Vermittlung eines Mitgliedes der
Münchener Akademie, eines Professors von Jolly, als neue und angeblich Herrn
Winkelmann gehörige Entdeckung Juni 1879 jener Akademie vorgelegt und in
deren Abhandlungen in Gestalt eines Aufsatzes des Herrn Winkelmann ver-
öffentlicht worden. Obenein ist die Aufnahme einer sachgemässen Reclamation,
die mein Sohn an Herrn von Jolly eingesendet hat, von diesem Herrn verweigert
worden. Schon kühner geworden, hat später Herr Winkelmann in einer Abhand-
lung der Wiedemannschen "Annalen der Physik" (Jahrgang 1880) sich wesentlitch
den Hauptinhalt des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen unter
Umhüllung mit einer unerheblichen Abänderung angeeignet und diese Manipu-
lation dadurch gekrönt, dass er zugleich das Gesetz dem Publicum gegenüber
ostensibel als unwahr signalisirte. In diesem Fall gelang es meinem Sohn, wenig-
stens einen Artikel zum Schutz seines Gesetzes in die Annalen eingerückt zu erhalten.

Das vollständige Gesetz auch ohne den Schein einer Abänderung ist im
Februar 1880 der Pariser Akademie der Wissenschaften als die neue Entdeckung
eines Herrn P. de Mondesir durch ein Mitglied dieser Akademie, den bekannten
Chemiker H. Sainte-Claire Deville vorgelegt worden, und ist der betreffende
Artikel des Herrn de Mondesir auch damals in den "Comptes Rendus" erschienen.
Alsdann wurde das Gesetz meines Sohnes in dem Incognito einer französischen
Entdeckung in deutsche Fachzeitschriften übernommen, wogegen er zunächst im
"Chemischen Centralblatt" (December 1880) reclamirte. Dieselbe Reclamation,
nur in französischer Sprache, war von ihm dem betreffenden Secretär der fran-
zösischen Akademie mit dem Ersuchen um Aufnahme in die "Comptes Rendus"
zugesendet worden. Sie fand sich aber nur in wesentlicher Fälschung der

Bemerkung zum Schriftenverzeichniss
über die Plagiirung der neuen Grundgesetze zur Physik
und Chemie.

Die im Verzeichniss aufgeführte Schrift „Neue Grundgesetze“ etc. erschien
im Mai 1878 und erhielt sofort durch den Buchhandel eine umfassende Ver-
breitung im Inlande und nach Verhältniss der Sprache auch im Auslande. Ueber-
dies waren schon vorher Prospecte derselben an zahlreiche Fachgelehrte, sowie
an Akademien des In- und Auslandes versendet worden. In diesen Prospecten
war insbesondere das von meinem Sohn Ulrich entdeckte und von ihm in der
Schrift selbst mit einer vollständigen Theorie und praktischen Anwendungen aus-
gestattete Siedegesetz wörtlich formulirt.. Die einzige Aufmerksamkeit jedoch,
welche die Gelehrten dieser Schrift widmeten, bestand darin, dass sie dieselbe
recht erfreulich kauften, sich aber, wie des Näheren nachher deutlich werden
wird, auch nachträglieh deren neuen Inhalt für sich, wie der Volksausdruck lautet,
zu kaufen versuchten. Sie schwiegen Jahr und Tag über die Schrift in den Fach-
journalen, gaben aber mündlich die Parole aus, es sei in der Schrift nichts
Neues enthalten, das darin Enthaltene vielmehr schon überall zu lesen, und ich
hätte mich mit dieser Schrift ganz besonders blamirt. Dies war die eine Seite
des liebenswürdigen Gelehrtenverhaltens, dessen allgemeine moralische Signatur
in früheren berühmten Fällen seit meiner Schrift über Robert Mayer auch dem
weiteren Publicum eindringlicher bekannt und durchschaubar geworden ist. Die
andere, noch unwürdigere Seite, die das Zubehör hiezu bildete, zeigte sich bald
und zwar zuerst in Deutschland, dann aber auch im Auslande. Als Beispiele,
führe ich nur folgende Fälle an, weil sie sich weniger auf das von mir Her-
rührende, als vielmehr speciell auf das ebenso einfache als wichtige, darum aber
auch handgreiftich verständlichere und zu handgreiflicher Aneignung äusserst
bequeme Gesetz meines Sohnes über die correspondirenden Siedetemperaturen
beziehen. Ich für mein Theil bin an die edlen Manieren der Gelehrten, an
gleichzeitige Verschweigung und Plünderung meiner Schriften durch sie, genugsam
gewöhnt und hätte viel zu thun, wenn ich Derartiges im Einzelnen verfolgen wollte.

Zuerst ist ein Theil des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen
seitens eines Professors Winkelmann durch Vermittlung eines Mitgliedes der
Münchener Akademie, eines Professors von Jolly, als neue und angeblich Herrn
Winkelmann gehörige Entdeckung Juni 1879 jener Akademie vorgelegt und in
deren Abhandlungen in Gestalt eines Aufsatzes des Herrn Winkelmann ver-
öffentlicht worden. Obenein ist die Aufnahme einer sachgemässen Reclamation,
die mein Sohn an Herrn von Jolly eingesendet hat, von diesem Herrn verweigert
worden. Schon kühner geworden, hat später Herr Winkelmann in einer Abhand-
lung der Wiedemannschen „Annalen der Physik“ (Jahrgang 1880) sich wesentlitch
den Hauptinhalt des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen unter
Umhüllung mit einer unerheblichen Abänderung angeeignet und diese Manipu-
lation dadurch gekrönt, dass er zugleich das Gesetz dem Publicum gegenüber
ostensibel als unwahr signalisirte. In diesem Fall gelang es meinem Sohn, wenig-
stens einen Artikel zum Schutz seines Gesetzes in die Annalen eingerückt zu erhalten.

Das vollständige Gesetz auch ohne den Schein einer Abänderung ist im
Februar 1880 der Pariser Akademie der Wissenschaften als die neue Entdeckung
eines Herrn P. de Mondesir durch ein Mitglied dieser Akademie, den bekannten
Chemiker H. Sainte-Claire Deville vorgelegt worden, und ist der betreffende
Artikel des Herrn de Mondesir auch damals in den „Comptes Rendus“ erschienen.
Alsdann wurde das Gesetz meines Sohnes in dem Incognito einer französischen
Entdeckung in deutsche Fachzeitschriften übernommen, wogegen er zunächst im
„Chemischen Centralblatt“ (December 1880) reclamirte. Dieselbe Reclamation,
nur in französischer Sprache, war von ihm dem betreffenden Secretär der fran-
zösischen Akademie mit dem Ersuchen um Aufnahme in die „Comptes Rendus“
zugesendet worden. Sie fand sich aber nur in wesentlicher Fälschung der

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="appendix">
        <pb facs="#f0119" n="110"/>
      </div>
      <div type="appendix">
        <head><hi rendition="#b">Bemerkung zum Schriftenverzeichniss</hi><lb/>
über die Plagiirung der neuen Grundgesetze zur Physik<lb/>
und Chemie.</head><lb/>
        <p>Die im Verzeichniss aufgeführte Schrift &#x201E;Neue Grundgesetze&#x201C; etc.
 erschien<lb/>
im Mai 1878 und erhielt sofort durch den Buchhandel eine umfassende Ver-<lb/>
breitung im Inlande und nach Verhältniss der Sprache auch im Auslande. Ueber-<lb/>
dies waren
 schon vorher Prospecte derselben an zahlreiche Fachgelehrte, sowie<lb/>
an Akademien des In- und
 Auslandes versendet worden. In diesen Prospecten<lb/>
war insbesondere das von meinem Sohn Ulrich
 entdeckte und von ihm in der<lb/>
Schrift selbst mit einer vollständigen Theorie und praktischen
 Anwendungen aus-<lb/>
gestattete Siedegesetz wörtlich formulirt.. Die einzige Aufmerksamkeit
 jedoch,<lb/>
welche die Gelehrten dieser Schrift widmeten, bestand darin, dass sie dieselbe<lb/>
recht erfreulich kauften, sich aber, wie des Näheren nachher deutlich werden<lb/>
wird, auch
 nachträglieh deren neuen Inhalt für sich, wie der Volksausdruck lautet,<lb/>
zu kaufen versuchten.
 Sie schwiegen Jahr und Tag über die Schrift in den Fach-<lb/>
journalen, gaben aber mündlich
 die Parole aus, es sei in der Schrift nichts<lb/>
Neues enthalten, das darin Enthaltene vielmehr
 schon überall zu lesen, und ich<lb/>
hätte mich mit dieser Schrift ganz besonders blamirt. Dies war
 die eine Seite<lb/>
des liebenswürdigen Gelehrtenverhaltens, dessen allgemeine moralische
 Signatur<lb/>
in früheren berühmten Fällen seit meiner Schrift über Robert Mayer auch dem<lb/>
weiteren Publicum eindringlicher bekannt und durchschaubar geworden ist. Die<lb/>
andere, noch
 unwürdigere Seite, die das Zubehör hiezu bildete, zeigte sich bald<lb/>
und zwar zuerst in
 Deutschland, dann aber auch im Auslande. Als Beispiele,<lb/>
führe ich nur folgende Fälle an, weil
 sie sich weniger auf das von mir Her-<lb/>
rührende, als vielmehr speciell auf das ebenso
 einfache als wichtige, darum aber<lb/>
auch handgreiftich verständlichere und zu handgreiflicher
 Aneignung äusserst<lb/>
bequeme Gesetz meines Sohnes über die correspondirenden
 Siedetemperaturen<lb/>
beziehen. Ich für mein Theil bin an die edlen Manieren der Gelehrten, an<lb/>
gleichzeitige Verschweigung und Plünderung meiner Schriften durch sie, genugsam<lb/>
gewöhnt und
 hätte viel zu thun, wenn ich Derartiges im Einzelnen verfolgen wollte.</p><lb/>
        <p>Zuerst ist ein Theil des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen<lb/>
seitens eines Professors Winkelmann durch Vermittlung eines Mitgliedes der<lb/>
Münchener Akademie, eines Professors von Jolly, als neue und angeblich Herrn<lb/>
Winkelmann gehörige Entdeckung Juni 1879 jener Akademie vorgelegt und in<lb/>
deren Abhandlungen in Gestalt eines Aufsatzes des Herrn Winkelmann ver-<lb/>
öffentlicht worden. Obenein ist die Aufnahme einer sachgemässen Reclamation,<lb/>
die mein Sohn an Herrn von Jolly eingesendet hat, von diesem Herrn verweigert<lb/>
worden. Schon kühner geworden, hat später Herr Winkelmann in einer Abhand-<lb/>
lung der Wiedemannschen &#x201E;Annalen der Physik&#x201C; (Jahrgang 1880) sich wesentlitch<lb/>
den Hauptinhalt des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen unter<lb/>
Umhüllung mit einer unerheblichen Abänderung angeeignet und diese Manipu-<lb/>
lation dadurch gekrönt, dass er zugleich das Gesetz dem Publicum gegenüber<lb/>
ostensibel als unwahr signalisirte. In diesem Fall gelang es meinem Sohn, wenig-<lb/>
stens einen Artikel zum Schutz seines Gesetzes in die Annalen eingerückt zu erhalten.</p><lb/>
        <p>Das vollständige Gesetz auch ohne den Schein einer Abänderung ist im<lb/>
Februar 1880 der
 Pariser Akademie der Wissenschaften als die neue Entdeckung<lb/>
eines Herrn P. de Mondesir durch
 ein Mitglied dieser Akademie, den bekannten<lb/>
Chemiker H. Sainte-Claire Deville vorgelegt worden,
 und ist der betreffende<lb/>
Artikel des Herrn de Mondesir auch damals in den &#x201E;Comptes
 Rendus&#x201C; erschienen.<lb/>
Alsdann wurde das Gesetz meines Sohnes in dem Incognito einer
 französischen<lb/>
Entdeckung in deutsche Fachzeitschriften übernommen, wogegen er zunächst im<lb/>
&#x201E;Chemischen Centralblatt&#x201C; (December 1880) reclamirte. Dieselbe Reclamation,<lb/>
nur
 in französischer Sprache, war von ihm dem betreffenden Secretär der fran-<lb/>
zösischen
 Akademie mit dem Ersuchen um Aufnahme in die &#x201E;Comptes Rendus&#x201C;<lb/>
zugesendet worden.
 Sie fand sich aber nur in wesentlicher Fälschung der<lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[110/0119] Bemerkung zum Schriftenverzeichniss über die Plagiirung der neuen Grundgesetze zur Physik und Chemie. Die im Verzeichniss aufgeführte Schrift „Neue Grundgesetze“ etc. erschien im Mai 1878 und erhielt sofort durch den Buchhandel eine umfassende Ver- breitung im Inlande und nach Verhältniss der Sprache auch im Auslande. Ueber- dies waren schon vorher Prospecte derselben an zahlreiche Fachgelehrte, sowie an Akademien des In- und Auslandes versendet worden. In diesen Prospecten war insbesondere das von meinem Sohn Ulrich entdeckte und von ihm in der Schrift selbst mit einer vollständigen Theorie und praktischen Anwendungen aus- gestattete Siedegesetz wörtlich formulirt.. Die einzige Aufmerksamkeit jedoch, welche die Gelehrten dieser Schrift widmeten, bestand darin, dass sie dieselbe recht erfreulich kauften, sich aber, wie des Näheren nachher deutlich werden wird, auch nachträglieh deren neuen Inhalt für sich, wie der Volksausdruck lautet, zu kaufen versuchten. Sie schwiegen Jahr und Tag über die Schrift in den Fach- journalen, gaben aber mündlich die Parole aus, es sei in der Schrift nichts Neues enthalten, das darin Enthaltene vielmehr schon überall zu lesen, und ich hätte mich mit dieser Schrift ganz besonders blamirt. Dies war die eine Seite des liebenswürdigen Gelehrtenverhaltens, dessen allgemeine moralische Signatur in früheren berühmten Fällen seit meiner Schrift über Robert Mayer auch dem weiteren Publicum eindringlicher bekannt und durchschaubar geworden ist. Die andere, noch unwürdigere Seite, die das Zubehör hiezu bildete, zeigte sich bald und zwar zuerst in Deutschland, dann aber auch im Auslande. Als Beispiele, führe ich nur folgende Fälle an, weil sie sich weniger auf das von mir Her- rührende, als vielmehr speciell auf das ebenso einfache als wichtige, darum aber auch handgreiftich verständlichere und zu handgreiflicher Aneignung äusserst bequeme Gesetz meines Sohnes über die correspondirenden Siedetemperaturen beziehen. Ich für mein Theil bin an die edlen Manieren der Gelehrten, an gleichzeitige Verschweigung und Plünderung meiner Schriften durch sie, genugsam gewöhnt und hätte viel zu thun, wenn ich Derartiges im Einzelnen verfolgen wollte. Zuerst ist ein Theil des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen seitens eines Professors Winkelmann durch Vermittlung eines Mitgliedes der Münchener Akademie, eines Professors von Jolly, als neue und angeblich Herrn Winkelmann gehörige Entdeckung Juni 1879 jener Akademie vorgelegt und in deren Abhandlungen in Gestalt eines Aufsatzes des Herrn Winkelmann ver- öffentlicht worden. Obenein ist die Aufnahme einer sachgemässen Reclamation, die mein Sohn an Herrn von Jolly eingesendet hat, von diesem Herrn verweigert worden. Schon kühner geworden, hat später Herr Winkelmann in einer Abhand- lung der Wiedemannschen „Annalen der Physik“ (Jahrgang 1880) sich wesentlitch den Hauptinhalt des Gesetzes der correspondirenden Siedetemperaturen unter Umhüllung mit einer unerheblichen Abänderung angeeignet und diese Manipu- lation dadurch gekrönt, dass er zugleich das Gesetz dem Publicum gegenüber ostensibel als unwahr signalisirte. In diesem Fall gelang es meinem Sohn, wenig- stens einen Artikel zum Schutz seines Gesetzes in die Annalen eingerückt zu erhalten. Das vollständige Gesetz auch ohne den Schein einer Abänderung ist im Februar 1880 der Pariser Akademie der Wissenschaften als die neue Entdeckung eines Herrn P. de Mondesir durch ein Mitglied dieser Akademie, den bekannten Chemiker H. Sainte-Claire Deville vorgelegt worden, und ist der betreffende Artikel des Herrn de Mondesir auch damals in den „Comptes Rendus“ erschienen. Alsdann wurde das Gesetz meines Sohnes in dem Incognito einer französischen Entdeckung in deutsche Fachzeitschriften übernommen, wogegen er zunächst im „Chemischen Centralblatt“ (December 1880) reclamirte. Dieselbe Reclamation, nur in französischer Sprache, war von ihm dem betreffenden Secretär der fran- zösischen Akademie mit dem Ersuchen um Aufnahme in die „Comptes Rendus“ zugesendet worden. Sie fand sich aber nur in wesentlicher Fälschung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt: Texte zur Frauenfrage um 1900 Gießen/Kassel: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-13T16:46:57Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning, Melanie Henß, Hannah Glaum: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-13T16:46:57Z)
Internet Archive: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-06-13T16:46:57Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Druckfehler: ignoriert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • i/j nach Lautwert: Lautwert transkribiert
  • I/J nach Lautwert: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/duehring_berufsbildung_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/duehring_berufsbildung_1885/119
Zitationshilfe: Dühring, Eugen: Der Weg zur höheren Berufsbildung der Frauen und die Lehrweise der Universitäten. 2. Aufl. Leipzig, 1885, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/duehring_berufsbildung_1885/119>, abgerufen am 17.04.2024.