Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Unser Wissen über das Gedächtnis.


§ 1.
Das Gedächtnis in seinen Wirkungen.

Indem die Sprache des Lebens sowohl wie der Wissen-
schaft der Seele ein Gedächtnis beilegt, will sie einen That-
bestand und eine Auffassung desselben bezeichnen, die sich
etwa folgendermassen beschreiben lassen.

Psychische Zustände jeder Art, Empfindungen, Gefühle,
Vorstellungen, die irgendwann einmal vorhanden waren und
dann dem Bewusstsein entschwanden, haben damit nicht ab-
solut aufgehört zu existieren. Obschon der nach innen ge-
wandte Blick sie auf keine Weise mehr finden mag, sind sie
doch nicht schlechterdings vernichtet und annulliert worden,
sondern leben in gewisser Weise weiter, aufbewahrt, wie man
sagt, im Gedächtnis. Freilich können wir dieses ihr gegen-
wärtiges Dasein nicht direkt beobachten, aber mit derselben
Sicherheit wie die Fortexistenz der Gestirne unter dem Hori-
zont lässt sich auch die ihre erschliessen aus den Wirkungen,
die davon zu unserer Kenntnis kommen. Diese sind von
verschiedener Art.

Erstens können wir in zahlreichen Fällen die anscheinend
verlorenen Zustände (oder doch, falls diese z. B. in unmittel-

Ebbinghaus, Über das Gedächtnis. 1
I.
Unser Wissen über das Gedächtnis.


§ 1.
Das Gedächtnis in seinen Wirkungen.

Indem die Sprache des Lebens sowohl wie der Wissen-
schaft der Seele ein Gedächtnis beilegt, will sie einen That-
bestand und eine Auffassung desselben bezeichnen, die sich
etwa folgendermaſsen beschreiben lassen.

Psychische Zustände jeder Art, Empfindungen, Gefühle,
Vorstellungen, die irgendwann einmal vorhanden waren und
dann dem Bewuſstsein entschwanden, haben damit nicht ab-
solut aufgehört zu existieren. Obschon der nach innen ge-
wandte Blick sie auf keine Weise mehr finden mag, sind sie
doch nicht schlechterdings vernichtet und annulliert worden,
sondern leben in gewisser Weise weiter, aufbewahrt, wie man
sagt, im Gedächtnis. Freilich können wir dieses ihr gegen-
wärtiges Dasein nicht direkt beobachten, aber mit derselben
Sicherheit wie die Fortexistenz der Gestirne unter dem Hori-
zont läſst sich auch die ihre erschlieſsen aus den Wirkungen,
die davon zu unserer Kenntnis kommen. Diese sind von
verschiedener Art.

Erstens können wir in zahlreichen Fällen die anscheinend
verlorenen Zustände (oder doch, falls diese z. B. in unmittel-

Ebbinghaus, Über das Gedächtnis. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>I.<lb/>
Unser Wissen über das Gedächtnis.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§ 1.<lb/><hi rendition="#b">Das Gedächtnis in seinen Wirkungen.</hi></head><lb/>
          <p>Indem die Sprache des Lebens sowohl wie der Wissen-<lb/>
schaft der Seele ein Gedächtnis beilegt, will sie einen That-<lb/>
bestand und eine Auffassung desselben bezeichnen, die sich<lb/>
etwa folgenderma&#x017F;sen beschreiben lassen.</p><lb/>
          <p>Psychische Zustände jeder Art, Empfindungen, Gefühle,<lb/>
Vorstellungen, die irgendwann einmal vorhanden waren und<lb/>
dann dem Bewu&#x017F;stsein entschwanden, haben damit nicht ab-<lb/>
solut aufgehört zu existieren. Obschon der nach innen ge-<lb/>
wandte Blick sie auf keine Weise mehr finden mag, sind sie<lb/>
doch nicht schlechterdings vernichtet und annulliert worden,<lb/>
sondern leben in gewisser Weise weiter, aufbewahrt, wie man<lb/>
sagt, im Gedächtnis. Freilich können wir dieses ihr gegen-<lb/>
wärtiges Dasein nicht direkt beobachten, aber mit derselben<lb/>
Sicherheit wie die Fortexistenz der Gestirne unter dem Hori-<lb/>
zont lä&#x017F;st sich auch die ihre erschlie&#x017F;sen aus den Wirkungen,<lb/>
die davon zu unserer Kenntnis kommen. Diese sind von<lb/>
verschiedener Art.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">Erstens</hi> können wir in zahlreichen Fällen die anscheinend<lb/>
verlorenen Zustände (oder doch, falls diese z. B. in unmittel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ebbinghaus</hi>, Über das Gedächtnis. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] I. Unser Wissen über das Gedächtnis. § 1. Das Gedächtnis in seinen Wirkungen. Indem die Sprache des Lebens sowohl wie der Wissen- schaft der Seele ein Gedächtnis beilegt, will sie einen That- bestand und eine Auffassung desselben bezeichnen, die sich etwa folgendermaſsen beschreiben lassen. Psychische Zustände jeder Art, Empfindungen, Gefühle, Vorstellungen, die irgendwann einmal vorhanden waren und dann dem Bewuſstsein entschwanden, haben damit nicht ab- solut aufgehört zu existieren. Obschon der nach innen ge- wandte Blick sie auf keine Weise mehr finden mag, sind sie doch nicht schlechterdings vernichtet und annulliert worden, sondern leben in gewisser Weise weiter, aufbewahrt, wie man sagt, im Gedächtnis. Freilich können wir dieses ihr gegen- wärtiges Dasein nicht direkt beobachten, aber mit derselben Sicherheit wie die Fortexistenz der Gestirne unter dem Hori- zont läſst sich auch die ihre erschlieſsen aus den Wirkungen, die davon zu unserer Kenntnis kommen. Diese sind von verschiedener Art. Erstens können wir in zahlreichen Fällen die anscheinend verlorenen Zustände (oder doch, falls diese z. B. in unmittel- Ebbinghaus, Über das Gedächtnis. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/17
Zitationshilfe: Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig, 1885, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebbinghaus_gedaechtnis_1885/17>, abgerufen am 14.08.2022.