Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stimme GOttes im Hagel.
Die die Gerechtigkeit befiehlet. Sie werden in der
Luft gebohrn,

Aus denen flatterhaften Flokken des Schnees die
von Wind gefrorn,

Der sie in ihren Fall auffängt, verhärtet und zu-
sammen treibet

Wie durch Erfahrung woll geprüft, der lehrt, der
die Natur beschreibet.

Die Kugeln des gefrornen Regens, die Klumpen
sind ein hartes Eis,

Die nach des Allerhöchsten Willen, auf seiner stren-
gen Macht Geheis,

Mit häuffig prasselnden Geräusch, wenn wir vor
bangen Schrekken zagen,

Der grünen Hofnung füsse Frucht, der Aekker Korn
zu Boden schlagen.

Wenn solch ein strenges Hagel-Wetter, das Land
mit heisser Hungers-Noth,

Bey dik geschwärzten Regenwolken, im Frühling
oder Sommer droht:

So merkt der Landman daß ein GOtt, und der
der in den Städten wohnet,

Daß in dem Reiche der Natur, ein Herrscher der
in Wolken thronet,

Der alle Dinge stets regieret, und den ein jedes
Element,

Luft, Erde, Feuer und das Gewässer, als seinen
HErrn und Schöpfer kennt.

Und bricht der Hagelregen loß; so sieht ein jeder sein
Gerichte,

Und wie die Allmacht was gebaut, zu unsrer Stra-
fe macht zu nichte;

Der Luftkreis hüllet sich ins Dunkle, verdekt der
Sonnen strahlend Licht,

Das
Die Stimme GOttes im Hagel.
Die die Gerechtigkeit befiehlet. Sie werden in der
Luft gebohrn,

Aus denen flatterhaften Flokken des Schnees die
von Wind gefrorn,

Der ſie in ihren Fall auffaͤngt, verhaͤrtet und zu-
ſammen treibet

Wie durch Erfahrung woll gepruͤft, der lehrt, der
die Natur beſchreibet.

Die Kugeln des gefrornen Regens, die Klumpen
ſind ein hartes Eis,

Die nach des Allerhoͤchſten Willen, auf ſeiner ſtren-
gen Macht Geheis,

Mit haͤuffig praſſelnden Geraͤuſch, wenn wir vor
bangen Schrekken zagen,

Der gruͤnen Hofnung fuͤſſe Frucht, der Aekker Korn
zu Boden ſchlagen.

Wenn ſolch ein ſtrenges Hagel-Wetter, das Land
mit heiſſer Hungers-Noth,

Bey dik geſchwaͤrzten Regenwolken, im Fruͤhling
oder Sommer droht:

So merkt der Landman daß ein GOtt, und der
der in den Staͤdten wohnet,

Daß in dem Reiche der Natur, ein Herrſcher der
in Wolken thronet,

Der alle Dinge ſtets regieret, und den ein jedes
Element,

Luft, Erde, Feuer und das Gewaͤſſer, als ſeinen
HErrn und Schoͤpfer kennt.

Und bricht der Hagelregen loß; ſo ſieht ein jeder ſein
Gerichte,

Und wie die Allmacht was gebaut, zu unſrer Stra-
fe macht zu nichte;

Der Luftkreis huͤllet ſich ins Dunkle, verdekt der
Sonnen ſtrahlend Licht,

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0216" n="204"/>
          <fw place="top" type="header">Die Stimme GOttes im Hagel.</fw><lb/>
          <l>Die die Gerechtigkeit befiehlet. Sie werden in der<lb/><hi rendition="#et">Luft gebohrn,</hi></l><lb/>
          <l>Aus denen flatterhaften Flokken des Schnees die<lb/><hi rendition="#et">von Wind gefrorn,</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ie in ihren Fall auffa&#x0364;ngt, verha&#x0364;rtet und zu-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ammen treibet</hi></l><lb/>
          <l>Wie durch Erfahrung woll gepru&#x0364;ft, der lehrt, der<lb/><hi rendition="#et">die Natur be&#x017F;chreibet.</hi></l><lb/>
          <l>Die Kugeln des gefrornen Regens, die Klumpen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ind ein hartes Eis,</hi></l><lb/>
          <l>Die nach des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Willen, auf &#x017F;einer &#x017F;tren-<lb/><hi rendition="#et">gen Macht Geheis,</hi></l><lb/>
          <l>Mit ha&#x0364;uffig pra&#x017F;&#x017F;elnden Gera&#x0364;u&#x017F;ch, wenn wir vor<lb/><hi rendition="#et">bangen Schrekken zagen,</hi></l><lb/>
          <l>Der gru&#x0364;nen Hofnung fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Frucht, der Aekker Korn<lb/><hi rendition="#et">zu Boden &#x017F;chlagen.</hi></l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;olch ein &#x017F;trenges Hagel-Wetter, das Land<lb/><hi rendition="#et">mit hei&#x017F;&#x017F;er Hungers-Noth,</hi></l><lb/>
          <l>Bey dik ge&#x017F;chwa&#x0364;rzten Regenwolken, im Fru&#x0364;hling<lb/><hi rendition="#et">oder Sommer droht:</hi></l><lb/>
          <l>So merkt der Landman daß ein <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> und der<lb/><hi rendition="#et">der in den Sta&#x0364;dten wohnet,</hi></l><lb/>
          <l>Daß in dem Reiche der Natur, ein Herr&#x017F;cher der<lb/><hi rendition="#et">in Wolken thronet,</hi></l><lb/>
          <l>Der alle Dinge &#x017F;tets regieret, und den ein jedes<lb/><hi rendition="#et">Element,</hi></l><lb/>
          <l>Luft, Erde, Feuer und das Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#et">HErrn und Scho&#x0364;pfer kennt.</hi></l><lb/>
          <l>Und bricht der Hagelregen loß; &#x017F;o &#x017F;ieht ein jeder &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">Gerichte,</hi></l><lb/>
          <l>Und wie die Allmacht was gebaut, zu un&#x017F;rer Stra-<lb/><hi rendition="#et">fe macht zu nichte;</hi></l><lb/>
          <l>Der Luftkreis hu&#x0364;llet &#x017F;ich ins Dunkle, verdekt der<lb/><hi rendition="#et">Sonnen &#x017F;trahlend Licht,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0216] Die Stimme GOttes im Hagel. Die die Gerechtigkeit befiehlet. Sie werden in der Luft gebohrn, Aus denen flatterhaften Flokken des Schnees die von Wind gefrorn, Der ſie in ihren Fall auffaͤngt, verhaͤrtet und zu- ſammen treibet Wie durch Erfahrung woll gepruͤft, der lehrt, der die Natur beſchreibet. Die Kugeln des gefrornen Regens, die Klumpen ſind ein hartes Eis, Die nach des Allerhoͤchſten Willen, auf ſeiner ſtren- gen Macht Geheis, Mit haͤuffig praſſelnden Geraͤuſch, wenn wir vor bangen Schrekken zagen, Der gruͤnen Hofnung fuͤſſe Frucht, der Aekker Korn zu Boden ſchlagen. Wenn ſolch ein ſtrenges Hagel-Wetter, das Land mit heiſſer Hungers-Noth, Bey dik geſchwaͤrzten Regenwolken, im Fruͤhling oder Sommer droht: So merkt der Landman daß ein GOtt, und der der in den Staͤdten wohnet, Daß in dem Reiche der Natur, ein Herrſcher der in Wolken thronet, Der alle Dinge ſtets regieret, und den ein jedes Element, Luft, Erde, Feuer und das Gewaͤſſer, als ſeinen HErrn und Schoͤpfer kennt. Und bricht der Hagelregen loß; ſo ſieht ein jeder ſein Gerichte, Und wie die Allmacht was gebaut, zu unſrer Stra- fe macht zu nichte; Der Luftkreis huͤllet ſich ins Dunkle, verdekt der Sonnen ſtrahlend Licht, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/216
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/216>, abgerufen am 10.05.2021.