Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Lehrreiche Weltschule.
Die
Lehrreiche Weltschule.
[Abbildung]
Wir leben in der Welt, die eine Schule
ist,

Worin man Bücher hat, darin der
fleißig liest,

Der GOtt erkennen will, das aller-
höchste Wesen:

Den wir selbst in der Welt, wo er beschrieben,
lesen.

Die Welt, die ist ein Buch und jede Kreatur
Jst einem Buchstab gleich, im Reiche der Natur.
Der Himmel ist ein Blat, im A. B. C. der Ster-
nen;

Kan man des Höchsten Macht, und Güt und Weis-
heit lernen.

Die Erd ist vol[l]er Schrift; da liest man allgemein,
Der sie gebaut, erhält, muß gros und herrlich seyn.
Das Meer ist Taffeln gleich, auf dessen glatten
Höhen,

Wir GOttes Majestät mit Lust gebildet sehen.
Die Berge, Garten, Feld sind gleich den breiten
Blättern,

Baum, Früchte, Laub und Kraut sind die gemahl-
ten Lettern,

Die wunderbar geschmükt mit Pracht, mit Glanz
und Schein,

Die GOtt darum geschmükt: damit wir fleißig
seyn:

Er
Zweyter Theil. O
Die Lehrreiche Weltſchule.
Die
Lehrreiche Weltſchule.
[Abbildung]
Wir leben in der Welt, die eine Schule
iſt,

Worin man Buͤcher hat, darin der
fleißig lieſt,

Der GOtt erkennen will, das aller-
hoͤchſte Weſen:

Den wir ſelbſt in der Welt, wo er beſchrieben,
leſen.

Die Welt, die iſt ein Buch und jede Kreatur
Jſt einem Buchſtab gleich, im Reiche der Natur.
Der Himmel iſt ein Blat, im A. B. C. der Ster-
nen;

Kan man des Hoͤchſten Macht, und Guͤt und Weis-
heit lernen.

Die Erd iſt vol[l]er Schrift; da lieſt man allgemein,
Der ſie gebaut, erhaͤlt, muß gros und herrlich ſeyn.
Das Meer iſt Taffeln gleich, auf deſſen glatten
Hoͤhen,

Wir GOttes Majeſtaͤt mit Luſt gebildet ſehen.
Die Berge, Garten, Feld ſind gleich den breiten
Blaͤttern,

Baum, Fruͤchte, Laub und Kraut ſind die gemahl-
ten Lettern,

Die wunderbar geſchmuͤkt mit Pracht, mit Glanz
und Schein,

Die GOtt darum geſchmuͤkt: damit wir fleißig
ſeyn:

Er
Zweyter Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0221" n="209"/>
      <fw place="top" type="header">Die Lehrreiche Welt&#x017F;chule.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">Lehrreiche Welt&#x017F;chule.</hi></hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>ir leben in der Welt, die eine Schule<lb/><hi rendition="#et">i&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Worin man Bu&#x0364;cher hat, darin der<lb/><hi rendition="#et">fleißig lie&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">GOtt</hi> erkennen will, das aller-<lb/><hi rendition="#et">ho&#x0364;ch&#x017F;te We&#x017F;en:</hi></l><lb/>
          <l>Den wir &#x017F;elb&#x017F;t in der Welt, wo er be&#x017F;chrieben,<lb/><hi rendition="#et">le&#x017F;en.</hi></l><lb/>
          <l>Die Welt, die i&#x017F;t ein Buch und jede Kreatur</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t einem Buch&#x017F;tab gleich, im Reiche der Natur.</l><lb/>
          <l>Der Himmel i&#x017F;t ein Blat, im A. B. C. der Ster-<lb/><hi rendition="#et">nen;</hi></l><lb/>
          <l>Kan man des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Macht, und Gu&#x0364;t und Weis-<lb/><hi rendition="#et">heit lernen.</hi></l><lb/>
          <l>Die Erd i&#x017F;t vol<supplied>l</supplied>er Schrift; da lie&#x017F;t man allgemein,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ie gebaut, erha&#x0364;lt, muß gros und herrlich &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Das Meer i&#x017F;t Taffeln gleich, auf de&#x017F;&#x017F;en glatten<lb/><hi rendition="#et">Ho&#x0364;hen,</hi></l><lb/>
          <l>Wir <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Maje&#x017F;ta&#x0364;t mit Lu&#x017F;t gebildet &#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Die Berge, Garten, Feld &#x017F;ind gleich den breiten<lb/><hi rendition="#et">Bla&#x0364;ttern,</hi></l><lb/>
          <l>Baum, Fru&#x0364;chte, Laub und Kraut &#x017F;ind die gemahl-<lb/><hi rendition="#et">ten Lettern,</hi></l><lb/>
          <l>Die wunderbar ge&#x017F;chmu&#x0364;kt mit Pracht, mit Glanz<lb/><hi rendition="#et">und Schein,</hi></l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> darum ge&#x017F;chmu&#x0364;kt: damit wir fleißig<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn:</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter Theil.</hi> O</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] Die Lehrreiche Weltſchule. Die Lehrreiche Weltſchule. [Abbildung] Wir leben in der Welt, die eine Schule iſt, Worin man Buͤcher hat, darin der fleißig lieſt, Der GOtt erkennen will, das aller- hoͤchſte Weſen: Den wir ſelbſt in der Welt, wo er beſchrieben, leſen. Die Welt, die iſt ein Buch und jede Kreatur Jſt einem Buchſtab gleich, im Reiche der Natur. Der Himmel iſt ein Blat, im A. B. C. der Ster- nen; Kan man des Hoͤchſten Macht, und Guͤt und Weis- heit lernen. Die Erd iſt voller Schrift; da lieſt man allgemein, Der ſie gebaut, erhaͤlt, muß gros und herrlich ſeyn. Das Meer iſt Taffeln gleich, auf deſſen glatten Hoͤhen, Wir GOttes Majeſtaͤt mit Luſt gebildet ſehen. Die Berge, Garten, Feld ſind gleich den breiten Blaͤttern, Baum, Fruͤchte, Laub und Kraut ſind die gemahl- ten Lettern, Die wunderbar geſchmuͤkt mit Pracht, mit Glanz und Schein, Die GOtt darum geſchmuͤkt: damit wir fleißig ſeyn: Er Zweyter Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/221
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/221>, abgerufen am 20.04.2021.