Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die unerkandte Wollthat GOttes.
Jch laß des Schöpfers Grös auf jedem Akkerstük;
Die Halmen dienten mir stat der geschriebnen Let-
tern.

Jch fand hier überall, im Lesen nur allein:
Der dieses Feld gebaut, erfüllt mit Frucht und Saa-
men,

Daß muß ein grosser HErr voll Güt, Macht, Weis-
heit seyn,

Ein grosser Jehovah, ein GOtt von grossen Nah-
men.

Mein Mensche denke nur, was thut ein Akkers-
mann:

Er sät den Saamen aus, verscharrt ihn in die Er-
de,

Wer giebt die Treibekraft, die er nicht geben kan,
Daß Korn in ihren Schoos ersterbend fruchtbar
werde?

Betrachte dieses nur: So gleich erblikkest du:
Es muß ein solcher seyn, von dem das her entsprin-
get:

Und giebest du mir dies, als eine Warheit zu;
So frage wer ist es, der uns die Früchte bringet?
Da zeigt der Schöpfer sich an seiner Kreatur,
Mit seiner Herrlichkeit, die man bewundernd mer-
ket:

Man sehe nur ins Feld des Reiches der Natur:
So wird man davon gleich auf manche Art bestär-
ket.

So wie der Schein bezeugt, der Sonnen güldne
Zier,

Wenn ihre Fenerkraft uns in die Augen strahlet;
So strahlt auch GOttes Grös durch jedes Feld
herfür,

Das seine Herrlichkeit uns vor die Augen mahlet.
Wie
R 2
Die unerkandte Wollthat GOttes.
Jch laß des Schoͤpfers Groͤs auf jedem Akkerſtuͤk;
Die Halmen dienten mir ſtat der geſchriebnen Let-
tern.

Jch fand hier uͤberall, im Leſen nur allein:
Der dieſes Feld gebaut, erfuͤllt mit Frucht und Saa-
men,

Daß muß ein groſſer HErr voll Guͤt, Macht, Weis-
heit ſeyn,

Ein groſſer Jehovah, ein GOtt von groſſen Nah-
men.

Mein Menſche denke nur, was thut ein Akkers-
mann:

Er ſaͤt den Saamen aus, verſcharrt ihn in die Er-
de,

Wer giebt die Treibekraft, die er nicht geben kan,
Daß Korn in ihren Schoos erſterbend fruchtbar
werde?

Betrachte dieſes nur: So gleich erblikkeſt du:
Es muß ein ſolcher ſeyn, von dem das her entſprin-
get:

Und giebeſt du mir dies, als eine Warheit zu;
So frage wer iſt es, der uns die Fruͤchte bringet?
Da zeigt der Schoͤpfer ſich an ſeiner Kreatur,
Mit ſeiner Herrlichkeit, die man bewundernd mer-
ket:

Man ſehe nur ins Feld des Reiches der Natur:
So wird man davon gleich auf manche Art beſtaͤr-
ket.

So wie der Schein bezeugt, der Sonnen guͤldne
Zier,

Wenn ihre Fenerkraft uns in die Augen ſtrahlet;
So ſtrahlt auch GOttes Groͤs durch jedes Feld
herfuͤr,

Das ſeine Herrlichkeit uns vor die Augen mahlet.
Wie
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0271" n="259"/>
          <fw place="top" type="header">Die unerkandte Wollthat GOttes.</fw><lb/>
          <l>Jch laß des Scho&#x0364;pfers Gro&#x0364;s auf jedem Akker&#x017F;tu&#x0364;k;</l><lb/>
          <l>Die Halmen dienten mir &#x017F;tat der ge&#x017F;chriebnen Let-<lb/><hi rendition="#et">tern.</hi></l><lb/>
          <l>Jch fand hier u&#x0364;berall, im Le&#x017F;en nur allein:</l><lb/>
          <l>Der die&#x017F;es Feld gebaut, erfu&#x0364;llt mit Frucht und Saa-<lb/><hi rendition="#et">men,</hi></l><lb/>
          <l>Daß muß ein gro&#x017F;&#x017F;er HErr voll Gu&#x0364;t, Macht, Weis-<lb/><hi rendition="#et">heit &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
          <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;er Jehovah, ein <hi rendition="#fr">GOtt</hi> von gro&#x017F;&#x017F;en Nah-<lb/><hi rendition="#et">men.</hi></l><lb/>
          <l>Mein Men&#x017F;che denke nur, was thut ein Akkers-<lb/><hi rendition="#et">mann:</hi></l><lb/>
          <l>Er &#x017F;a&#x0364;t den Saamen aus, ver&#x017F;charrt ihn in die Er-<lb/><hi rendition="#et">de,</hi></l><lb/>
          <l>Wer giebt die Treibekraft, die er nicht geben kan,</l><lb/>
          <l>Daß Korn in ihren Schoos er&#x017F;terbend fruchtbar<lb/><hi rendition="#et">werde?</hi></l><lb/>
          <l>Betrachte die&#x017F;es nur: So gleich erblikke&#x017F;t du:</l><lb/>
          <l>Es muß ein &#x017F;olcher &#x017F;eyn, von dem das her ent&#x017F;prin-<lb/><hi rendition="#et">get:</hi></l><lb/>
          <l>Und giebe&#x017F;t du mir dies, als eine Warheit zu;</l><lb/>
          <l>So frage wer i&#x017F;t es, der uns die Fru&#x0364;chte bringet?</l><lb/>
          <l>Da zeigt der Scho&#x0364;pfer &#x017F;ich an &#x017F;einer Kreatur,</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;einer Herrlichkeit, die man bewundernd mer-<lb/><hi rendition="#et">ket:</hi></l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ehe nur ins Feld des Reiches der Natur:</l><lb/>
          <l>So wird man davon gleich auf manche Art be&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#et">ket.</hi></l><lb/>
          <l>So wie der Schein bezeugt, der Sonnen gu&#x0364;ldne<lb/><hi rendition="#et">Zier,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn ihre Fenerkraft uns in die Augen &#x017F;trahlet;</l><lb/>
          <l>So &#x017F;trahlt auch <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Gro&#x0364;s durch jedes Feld<lb/><hi rendition="#et">herfu&#x0364;r,</hi></l><lb/>
          <l>Das &#x017F;eine Herrlichkeit uns vor die Augen mahlet.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0271] Die unerkandte Wollthat GOttes. Jch laß des Schoͤpfers Groͤs auf jedem Akkerſtuͤk; Die Halmen dienten mir ſtat der geſchriebnen Let- tern. Jch fand hier uͤberall, im Leſen nur allein: Der dieſes Feld gebaut, erfuͤllt mit Frucht und Saa- men, Daß muß ein groſſer HErr voll Guͤt, Macht, Weis- heit ſeyn, Ein groſſer Jehovah, ein GOtt von groſſen Nah- men. Mein Menſche denke nur, was thut ein Akkers- mann: Er ſaͤt den Saamen aus, verſcharrt ihn in die Er- de, Wer giebt die Treibekraft, die er nicht geben kan, Daß Korn in ihren Schoos erſterbend fruchtbar werde? Betrachte dieſes nur: So gleich erblikkeſt du: Es muß ein ſolcher ſeyn, von dem das her entſprin- get: Und giebeſt du mir dies, als eine Warheit zu; So frage wer iſt es, der uns die Fruͤchte bringet? Da zeigt der Schoͤpfer ſich an ſeiner Kreatur, Mit ſeiner Herrlichkeit, die man bewundernd mer- ket: Man ſehe nur ins Feld des Reiches der Natur: So wird man davon gleich auf manche Art beſtaͤr- ket. So wie der Schein bezeugt, der Sonnen guͤldne Zier, Wenn ihre Fenerkraft uns in die Augen ſtrahlet; So ſtrahlt auch GOttes Groͤs durch jedes Feld herfuͤr, Das ſeine Herrlichkeit uns vor die Augen mahlet. Wie R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/271
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/271>, abgerufen am 08.05.2021.