Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein um ein Licht flatterndes Nacht-Eulchen.
Das flatterhafte Thier lag da mit seinen Füsse aus-
gestrekket.

Du hast den rechten Ort erwählet, sprach ich, denn
dieser Flatter Geist,

Jst schön mit dir drin zu vergleichen, du warest
bei dem Licht zu dreist

Und dieser blinde Aberwiz will GOttes Licht voll-
kommen kennen

Er waget auch wie du zu viel, er wird die Flügel
auch verbrennen

Ein Spötter der im Finstern tappet, will GOttes
Licht zu nah besehn,

Er brummet um der Warheit Kerze und will den
Wiz zu sehr erhöhn.

Er will das helle Wort der Schrift mit seiner Un-
vernunft bekriegen,

Doch wenn er lang genug gesumßt, gehts ihm wie
solchen Flatter-Fliegen,

Die Dreistigkeit wird ihm vergolten, und seine
Blindheit wird bestraft,

Wenn ihn ein schrökliches Gerichte ins ewge Feur
der Höllen raft.


Dank-
Ein um ein Licht flatterndes Nacht-Eulchen.
Das flatterhafte Thier lag da mit ſeinen Fuͤſſe aus-
geſtrekket.

Du haſt den rechten Ort erwaͤhlet, ſprach ich, denn
dieſer Flatter Geiſt,

Jſt ſchoͤn mit dir drin zu vergleichen, du wareſt
bei dem Licht zu dreiſt

Und dieſer blinde Aberwiz will GOttes Licht voll-
kommen kennen

Er waget auch wie du zu viel, er wird die Fluͤgel
auch verbrennen

Ein Spoͤtter der im Finſtern tappet, will GOttes
Licht zu nah beſehn,

Er brummet um der Warheit Kerze und will den
Wiz zu ſehr erhoͤhn.

Er will das helle Wort der Schrift mit ſeiner Un-
vernunft bekriegen,

Doch wenn er lang genug geſumßt, gehts ihm wie
ſolchen Flatter-Fliegen,

Die Dreiſtigkeit wird ihm vergolten, und ſeine
Blindheit wird beſtraft,

Wenn ihn ein ſchroͤkliches Gerichte ins ewge Feur
der Hoͤllen raft.


Dank-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0138" n="126"/>
          <fw place="top" type="header">Ein um ein Licht flatterndes Nacht-Eulchen.</fw><lb/>
          <l>Das flatterhafte Thier lag da mit &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus-<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;trekket.</hi></l><lb/>
          <l>Du ha&#x017F;t den rechten Ort erwa&#x0364;hlet, &#x017F;prach ich, denn<lb/><hi rendition="#et">die&#x017F;er Flatter Gei&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>J&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n mit dir drin zu vergleichen, du ware&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">bei dem Licht zu drei&#x017F;t</hi></l><lb/>
          <l>Und die&#x017F;er blinde Aberwiz will <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Licht voll-<lb/><hi rendition="#et">kommen kennen</hi></l><lb/>
          <l>Er waget auch wie du zu viel, er wird die Flu&#x0364;gel<lb/><hi rendition="#et">auch verbrennen</hi></l><lb/>
          <l>Ein Spo&#x0364;tter der im Fin&#x017F;tern tappet, will <hi rendition="#fr">GOttes</hi><lb/><hi rendition="#et">Licht zu nah be&#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <l>Er brummet um der Warheit Kerze und will den<lb/><hi rendition="#et">Wiz zu &#x017F;ehr erho&#x0364;hn.</hi></l><lb/>
          <l>Er will das helle Wort der Schrift mit &#x017F;einer Un-<lb/><hi rendition="#et">vernunft bekriegen,</hi></l><lb/>
          <l>Doch wenn er lang genug ge&#x017F;umßt, gehts ihm wie<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;olchen Flatter-Fliegen,</hi></l><lb/>
          <l>Die Drei&#x017F;tigkeit wird ihm vergolten, und &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#et">Blindheit wird be&#x017F;traft,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn ihn ein &#x017F;chro&#x0364;kliches Gerichte ins ewge Feur<lb/><hi rendition="#et">der Ho&#x0364;llen raft.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Dank-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0138] Ein um ein Licht flatterndes Nacht-Eulchen. Das flatterhafte Thier lag da mit ſeinen Fuͤſſe aus- geſtrekket. Du haſt den rechten Ort erwaͤhlet, ſprach ich, denn dieſer Flatter Geiſt, Jſt ſchoͤn mit dir drin zu vergleichen, du wareſt bei dem Licht zu dreiſt Und dieſer blinde Aberwiz will GOttes Licht voll- kommen kennen Er waget auch wie du zu viel, er wird die Fluͤgel auch verbrennen Ein Spoͤtter der im Finſtern tappet, will GOttes Licht zu nah beſehn, Er brummet um der Warheit Kerze und will den Wiz zu ſehr erhoͤhn. Er will das helle Wort der Schrift mit ſeiner Un- vernunft bekriegen, Doch wenn er lang genug geſumßt, gehts ihm wie ſolchen Flatter-Fliegen, Die Dreiſtigkeit wird ihm vergolten, und ſeine Blindheit wird beſtraft, Wenn ihn ein ſchroͤkliches Gerichte ins ewge Feur der Hoͤllen raft. Dank-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/138
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/138>, abgerufen am 17.05.2021.