Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über einem Weinstok.
Gedanken über einem Weinstok
mit gereifften Trauben zur
Herbstszeit.
Was seh ich da an Garten Wänden
Vor strahlende Tapecerei?
Mir deucht, daß sie von denen Hän-
den,

Des Schöpfers, auch gewebet sey.
Ein dürrer Stock voll schlanker Reben,
Kan solche Augenweide geben,
Wie ist das nicht erquiklich schön?
Ach! laß mich HErr zu deinem Ruhme,
Auch in der Gärten Heiligthume,
Des Weinstocks Lust und Schmuck besehn.
Der Anblik zeuget die Gedanken:
Ein dürrer Stamm bringt solche Pracht,
Wenn er mit den geschlungnen Ranken,
Die Gärtenwände grünend macht.
Die Kunst muß sie in Ordnung binden,
Wie sie sich in die Höhe winden,
So sinds Tapeten der Natur
Die mit den durchgeflochtnen Zweigen,
Jn Blätterreicher Anmuth zeigen,
Manch Herzerfreuliche Figur.
Jhr
Gedanken uͤber einem Weinſtok.
Gedanken uͤber einem Weinſtok
mit gereifften Trauben zur
Herbſtszeit.
Was ſeh ich da an Garten Waͤnden
Vor ſtrahlende Tapecerei?
Mir deucht, daß ſie von denen Haͤn-
den,

Des Schoͤpfers, auch gewebet ſey.
Ein duͤrrer Stock voll ſchlanker Reben,
Kan ſolche Augenweide geben,
Wie iſt das nicht erquiklich ſchoͤn?
Ach! laß mich HErr zu deinem Ruhme,
Auch in der Gaͤrten Heiligthume,
Des Weinſtocks Luſt und Schmuck beſehn.
Der Anblik zeuget die Gedanken:
Ein duͤrrer Stamm bringt ſolche Pracht,
Wenn er mit den geſchlungnen Ranken,
Die Gaͤrtenwaͤnde gruͤnend macht.
Die Kunſt muß ſie in Ordnung binden,
Wie ſie ſich in die Hoͤhe winden,
So ſinds Tapeten der Natur
Die mit den durchgeflochtnen Zweigen,
Jn Blaͤtterreicher Anmuth zeigen,
Manch Herzerfreuliche Figur.
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="175"/>
      <fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber einem Wein&#x017F;tok.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber einem Wein&#x017F;tok<lb/>
mit gereifften Trauben zur<lb/>
Herb&#x017F;tszeit.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as &#x017F;eh ich da an Garten Wa&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Vor &#x017F;trahlende Tapecerei?</l><lb/>
            <l>Mir deucht, daß &#x017F;ie von denen Ha&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">den,</hi></l><lb/>
            <l>Des Scho&#x0364;pfers, auch gewebet &#x017F;ey.</l><lb/>
            <l>Ein du&#x0364;rrer Stock voll &#x017F;chlanker Reben,</l><lb/>
            <l>Kan &#x017F;olche Augenweide geben,</l><lb/>
            <l>Wie i&#x017F;t das nicht erquiklich &#x017F;cho&#x0364;n?</l><lb/>
            <l>Ach! laß mich HErr zu deinem Ruhme,</l><lb/>
            <l>Auch in der Ga&#x0364;rten Heiligthume,</l><lb/>
            <l>Des Wein&#x017F;tocks Lu&#x017F;t und Schmuck be&#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Anblik zeuget die Gedanken:</l><lb/>
            <l>Ein du&#x0364;rrer Stamm bringt &#x017F;olche Pracht,</l><lb/>
            <l>Wenn er mit den ge&#x017F;chlungnen Ranken,</l><lb/>
            <l>Die Ga&#x0364;rtenwa&#x0364;nde gru&#x0364;nend macht.</l><lb/>
            <l>Die Kun&#x017F;t muß &#x017F;ie in Ordnung binden,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;ich in die Ho&#x0364;he winden,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;inds Tapeten der Natur</l><lb/>
            <l>Die mit den durchgeflochtnen Zweigen,</l><lb/>
            <l>Jn Bla&#x0364;tterreicher Anmuth zeigen,</l><lb/>
            <l>Manch Herzerfreuliche Figur.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] Gedanken uͤber einem Weinſtok. Gedanken uͤber einem Weinſtok mit gereifften Trauben zur Herbſtszeit. Was ſeh ich da an Garten Waͤnden Vor ſtrahlende Tapecerei? Mir deucht, daß ſie von denen Haͤn- den, Des Schoͤpfers, auch gewebet ſey. Ein duͤrrer Stock voll ſchlanker Reben, Kan ſolche Augenweide geben, Wie iſt das nicht erquiklich ſchoͤn? Ach! laß mich HErr zu deinem Ruhme, Auch in der Gaͤrten Heiligthume, Des Weinſtocks Luſt und Schmuck beſehn. Der Anblik zeuget die Gedanken: Ein duͤrrer Stamm bringt ſolche Pracht, Wenn er mit den geſchlungnen Ranken, Die Gaͤrtenwaͤnde gruͤnend macht. Die Kunſt muß ſie in Ordnung binden, Wie ſie ſich in die Hoͤhe winden, So ſinds Tapeten der Natur Die mit den durchgeflochtnen Zweigen, Jn Blaͤtterreicher Anmuth zeigen, Manch Herzerfreuliche Figur. Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/187
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/187>, abgerufen am 16.05.2021.