Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Krieg.
Ein Bruder wurde in den Tagen,
Da noch die Welt von Menschen leer,
Von einen Bruder todt geschlagen,
Warum? er meinte, daß er mehr;
Und weil der Vorzug ihm genommen;
So war dadurch der Has entglommen.
Der Has erhitzte das Geblüte,
Den schon mit Gift gefüllten Born,
Hieraus entsprung in dem Gemüte,
Ein hitzig Ungeheur, der Zorn:
Der Zorn ob der verlohrnen Ehre,
Grif eiligst nach dem Mordgewehre.
Als sich der Menschen Zahl vermehrte,
Ward ein Gesellschafts-Staat erricht,
Da man, was Klugheit sprach, anhörte,
Darnach man übte seine Pflicht:
Allein wie lang blieb ohne Streiten,
Das Morgenroth der güldnen Zeiten?
Der Eigennutz fing anzuwüten
Das Mein und Dein kam in die Welt,
Fing an die Kriege auszubrüten,
Zu stöhren eines andern Zelt:
Man dachte durch ein siegreich Kämpfen,
Der andern Völker Macht zu dämpfen.
Das was der Hochmut angeblasen,
Ward durch den Eigennutz vermehrt:
Der Einbildung verkehrtes Rasen,
Das solche Mörderthaten ehrt,
Ver-
Der Krieg.
Ein Bruder wurde in den Tagen,
Da noch die Welt von Menſchen leer,
Von einen Bruder todt geſchlagen,
Warum? er meinte, daß er mehr;
Und weil der Vorzug ihm genommen;
So war dadurch der Has entglommen.
Der Has erhitzte das Gebluͤte,
Den ſchon mit Gift gefuͤllten Born,
Hieraus entſprung in dem Gemuͤte,
Ein hitzig Ungeheur, der Zorn:
Der Zorn ob der verlohrnen Ehre,
Grif eiligſt nach dem Mordgewehre.
Als ſich der Menſchen Zahl vermehrte,
Ward ein Geſellſchafts-Staat erricht,
Da man, was Klugheit ſprach, anhoͤrte,
Darnach man uͤbte ſeine Pflicht:
Allein wie lang blieb ohne Streiten,
Das Morgenroth der guͤldnen Zeiten?
Der Eigennutz fing anzuwuͤten
Das Mein und Dein kam in die Welt,
Fing an die Kriege auszubruͤten,
Zu ſtoͤhren eines andern Zelt:
Man dachte durch ein ſiegreich Kaͤmpfen,
Der andern Voͤlker Macht zu daͤmpfen.
Das was der Hochmut angeblaſen,
Ward durch den Eigennutz vermehrt:
Der Einbildung verkehrtes Raſen,
Das ſolche Moͤrderthaten ehrt,
Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0228" n="216"/>
          <fw place="top" type="header">Der Krieg.</fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in Bruder wurde in den Tagen,</l><lb/>
            <l>Da noch die Welt von Men&#x017F;chen leer,</l><lb/>
            <l>Von einen Bruder todt ge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Warum? er meinte, daß er mehr;</l><lb/>
            <l>Und weil der Vorzug ihm genommen;</l><lb/>
            <l>So war dadurch der Has entglommen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Has erhitzte das Geblu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;chon mit Gift gefu&#x0364;llten Born,</l><lb/>
            <l>Hieraus ent&#x017F;prung in dem Gemu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Ein hitzig Ungeheur, der Zorn:</l><lb/>
            <l>Der Zorn ob der verlohrnen Ehre,</l><lb/>
            <l>Grif eilig&#x017F;t nach dem Mordgewehre.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ls &#x017F;ich der Men&#x017F;chen Zahl vermehrte,</l><lb/>
            <l>Ward ein Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts-Staat erricht,</l><lb/>
            <l>Da man, was Klugheit &#x017F;prach, anho&#x0364;rte,</l><lb/>
            <l>Darnach man u&#x0364;bte &#x017F;eine Pflicht:</l><lb/>
            <l>Allein wie lang blieb ohne Streiten,</l><lb/>
            <l>Das Morgenroth der gu&#x0364;ldnen Zeiten?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Eigennutz fing anzuwu&#x0364;ten</l><lb/>
            <l>Das Mein und Dein kam in die Welt,</l><lb/>
            <l>Fing an die Kriege auszubru&#x0364;ten,</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;to&#x0364;hren eines andern Zelt:</l><lb/>
            <l>Man dachte durch ein &#x017F;iegreich Ka&#x0364;mpfen,</l><lb/>
            <l>Der andern Vo&#x0364;lker Macht zu da&#x0364;mpfen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>as was der Hochmut angebla&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ward durch den Eigennutz vermehrt:</l><lb/>
            <l>Der Einbildung verkehrtes Ra&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;olche Mo&#x0364;rderthaten ehrt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] Der Krieg. Ein Bruder wurde in den Tagen, Da noch die Welt von Menſchen leer, Von einen Bruder todt geſchlagen, Warum? er meinte, daß er mehr; Und weil der Vorzug ihm genommen; So war dadurch der Has entglommen. Der Has erhitzte das Gebluͤte, Den ſchon mit Gift gefuͤllten Born, Hieraus entſprung in dem Gemuͤte, Ein hitzig Ungeheur, der Zorn: Der Zorn ob der verlohrnen Ehre, Grif eiligſt nach dem Mordgewehre. Als ſich der Menſchen Zahl vermehrte, Ward ein Geſellſchafts-Staat erricht, Da man, was Klugheit ſprach, anhoͤrte, Darnach man uͤbte ſeine Pflicht: Allein wie lang blieb ohne Streiten, Das Morgenroth der guͤldnen Zeiten? Der Eigennutz fing anzuwuͤten Das Mein und Dein kam in die Welt, Fing an die Kriege auszubruͤten, Zu ſtoͤhren eines andern Zelt: Man dachte durch ein ſiegreich Kaͤmpfen, Der andern Voͤlker Macht zu daͤmpfen. Das was der Hochmut angeblaſen, Ward durch den Eigennutz vermehrt: Der Einbildung verkehrtes Raſen, Das ſolche Moͤrderthaten ehrt, Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/228
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/228>, abgerufen am 08.05.2021.