Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Völlerei.
Die Völlerei.
Luc. XXI. v. 34.
Hütet euch daß eur Herz nicht beschweret
werde, mit Fressen und Sauffen.

[Abbildung]
Ein Laster das den Mensch gar leicht zum
Schwein verkehrt,

Das ist die Völlerei, die Herz und
Sinn beschwert;

Ein Laster welches sonst den teutschen Völkern ei-
gen,

Wie Schreiber alter Zeit zu ihrem Schimpfe zei-
gen.

O! GOtt! gieb deinen Geist dies Laster zu ver-
heern,

Wodurch so viel noch die Seel, den Leib versehrn!
Ach! schärfte ich dies ein, daß wir nicht darum le-
ben,

Daß wir den Magen-Sak nur Trank und Speise
geben!

Wir essen blos allein, wir trinken darum nur,
Damit des Leibesbau, Gesundheit, die Natur
Jn festen Stande sey: damit wir unsre Pflichten,
Die uns sind auferlegt, gebührend nur entrichten.
Der Mensch lebt auf der Welt, die einem Schau-
plaz gleicht,

Daß auch durch ihm der Zwek derselben werd er-
reicht;

Wir
R 4
Die Voͤllerei.
Die Voͤllerei.
Luc. XXI. v. 34.
Huͤtet euch daß eur Herz nicht beſchweret
werde, mit Freſſen und Sauffen.

[Abbildung]
Ein Laſter das den Menſch gar leicht zum
Schwein verkehrt,

Das iſt die Voͤllerei, die Herz und
Sinn beſchwert;

Ein Laſter welches ſonſt den teutſchen Voͤlkern ei-
gen,

Wie Schreiber alter Zeit zu ihrem Schimpfe zei-
gen.

O! GOtt! gieb deinen Geiſt dies Laſter zu ver-
heern,

Wodurch ſo viel noch die Seel, den Leib verſehrn!
Ach! ſchaͤrfte ich dies ein, daß wir nicht darum le-
ben,

Daß wir den Magen-Sak nur Trank und Speiſe
geben!

Wir eſſen blos allein, wir trinken darum nur,
Damit des Leibesbau, Geſundheit, die Natur
Jn feſten Stande ſey: damit wir unſre Pflichten,
Die uns ſind auferlegt, gebuͤhrend nur entrichten.
Der Menſch lebt auf der Welt, die einem Schau-
plaz gleicht,

Daß auch durch ihm der Zwek derſelben werd er-
reicht;

Wir
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="263"/>
      <fw place="top" type="header">Die Vo&#x0364;llerei.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Vo&#x0364;llerei.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Luc. <hi rendition="#aq">XXI.</hi> v. 34.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hu&#x0364;tet euch daß eur Herz nicht be&#x017F;chweret<lb/>
werde, mit Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>in La&#x017F;ter das den Men&#x017F;ch gar leicht zum<lb/><hi rendition="#et">Schwein verkehrt,</hi></l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t die Vo&#x0364;llerei, die Herz und<lb/><hi rendition="#et">Sinn be&#x017F;chwert;</hi></l><lb/>
          <l>Ein La&#x017F;ter welches &#x017F;on&#x017F;t den teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern ei-<lb/><hi rendition="#et">gen,</hi></l><lb/>
          <l>Wie Schreiber alter Zeit zu ihrem Schimpfe zei-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></l><lb/>
          <l>O! GOtt! gieb deinen Gei&#x017F;t dies La&#x017F;ter zu ver-<lb/><hi rendition="#et">heern,</hi></l><lb/>
          <l>Wodurch &#x017F;o viel noch die Seel, den Leib ver&#x017F;ehrn!</l><lb/>
          <l>Ach! &#x017F;cha&#x0364;rfte ich dies ein, daß wir nicht darum le-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
          <l>Daß wir den Magen-Sak nur Trank und Spei&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">geben!</hi></l><lb/>
          <l>Wir e&#x017F;&#x017F;en blos allein, wir trinken darum nur,</l><lb/>
          <l>Damit des Leibesbau, Ge&#x017F;undheit, die Natur</l><lb/>
          <l>Jn fe&#x017F;ten Stande &#x017F;ey: damit wir un&#x017F;re Pflichten,</l><lb/>
          <l>Die uns &#x017F;ind auferlegt, gebu&#x0364;hrend nur entrichten.</l><lb/>
          <l>Der Men&#x017F;ch lebt auf der Welt, die einem Schau-<lb/><hi rendition="#et">plaz gleicht,</hi></l><lb/>
          <l>Daß auch durch ihm der Zwek der&#x017F;elben werd er-<lb/><hi rendition="#et">reicht;</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0275] Die Voͤllerei. Die Voͤllerei. Luc. XXI. v. 34. Huͤtet euch daß eur Herz nicht beſchweret werde, mit Freſſen und Sauffen. [Abbildung] Ein Laſter das den Menſch gar leicht zum Schwein verkehrt, Das iſt die Voͤllerei, die Herz und Sinn beſchwert; Ein Laſter welches ſonſt den teutſchen Voͤlkern ei- gen, Wie Schreiber alter Zeit zu ihrem Schimpfe zei- gen. O! GOtt! gieb deinen Geiſt dies Laſter zu ver- heern, Wodurch ſo viel noch die Seel, den Leib verſehrn! Ach! ſchaͤrfte ich dies ein, daß wir nicht darum le- ben, Daß wir den Magen-Sak nur Trank und Speiſe geben! Wir eſſen blos allein, wir trinken darum nur, Damit des Leibesbau, Geſundheit, die Natur Jn feſten Stande ſey: damit wir unſre Pflichten, Die uns ſind auferlegt, gebuͤhrend nur entrichten. Der Menſch lebt auf der Welt, die einem Schau- plaz gleicht, Daß auch durch ihm der Zwek derſelben werd er- reicht; Wir R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/275
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/275>, abgerufen am 16.05.2021.