Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Grösse GOttes in Steinen gebildet.

Solten wir nicht darauf schauen,
Und aus Stein ein Denkmal bauen,
Daß der ewgen Majestät,
Bei uns auch den Ruhm erhöht?

Ehrfurcht pflegt uns anzutreiben,
Tapfre Helden zu erhöhn,
Und in Marmor ein zuschreiben,
Was von ihnen ist geschehn;
Man baut feste Ehrensäulen
Späten Zeiten mit zu theilen,
Was vor Menschen jezt gelebt,
Die ein ewger Ruhm erhebt.
Ehrenmähler alter Zeiten
Darin Lettern eingeäzt,
Sucht man mühsam auszudeuten,
Da die Zeit die Schrifft verlezt;
Wir bemühen uns zulesen,
Was vor Helden sonst gewesen,
Deren Ruhm die Vorderwelt,
Uns in Steinen dargestellt.
GOtt giebt uns sein hohes Wesen
Seiner Gottheit Majestät,
Jn den Fels und Stein zu lesen,
Der ihn herrlich macht, erhöht.
Solten wir vorüber gehen,
Und dieselben nicht ansehen,
Da sich GOtt nach weisen Rath,
Jn dem Stein gebildet hat?
Auf
Y 4

Die Groͤſſe GOttes in Steinen gebildet.

Solten wir nicht darauf ſchauen,
Und aus Stein ein Denkmal bauen,
Daß der ewgen Majeſtaͤt,
Bei uns auch den Ruhm erhoͤht?

Ehrfurcht pflegt uns anzutreiben,
Tapfre Helden zu erhoͤhn,
Und in Marmor ein zuſchreiben,
Was von ihnen iſt geſchehn;
Man baut feſte Ehrenſaͤulen
Spaͤten Zeiten mit zu theilen,
Was vor Menſchen jezt gelebt,
Die ein ewger Ruhm erhebt.
Ehrenmaͤhler alter Zeiten
Darin Lettern eingeaͤzt,
Sucht man muͤhſam auszudeuten,
Da die Zeit die Schrifft verlezt;
Wir bemuͤhen uns zuleſen,
Was vor Helden ſonſt geweſen,
Deren Ruhm die Vorderwelt,
Uns in Steinen dargeſtellt.
GOtt giebt uns ſein hohes Weſen
Seiner Gottheit Majeſtaͤt,
Jn den Fels und Stein zu leſen,
Der ihn herrlich macht, erhoͤht.
Solten wir voruͤber gehen,
Und dieſelben nicht anſehen,
Da ſich GOtt nach weiſen Rath,
Jn dem Stein gebildet hat?
Auf
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="61">
            <l>
              <pb facs="#f0355" n="343"/>
              <fw place="top" type="header">Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOttes in Steinen gebildet.</fw>
            </l><lb/>
            <l>Solten wir nicht darauf &#x017F;chauen,</l><lb/>
            <l>Und aus Stein ein Denkmal bauen,</l><lb/>
            <l>Daß der ewgen Maje&#x017F;ta&#x0364;t,</l><lb/>
            <l>Bei uns auch den Ruhm erho&#x0364;ht?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="62">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>hrfurcht pflegt uns anzutreiben,</l><lb/>
            <l>Tapfre Helden zu erho&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Und in Marmor ein zu&#x017F;chreiben,</l><lb/>
            <l>Was von ihnen i&#x017F;t ge&#x017F;chehn;</l><lb/>
            <l>Man baut fe&#x017F;te Ehren&#x017F;a&#x0364;ulen</l><lb/>
            <l>Spa&#x0364;ten Zeiten mit zu theilen,</l><lb/>
            <l>Was vor Men&#x017F;chen jezt gelebt,</l><lb/>
            <l>Die ein ewger Ruhm erhebt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="63">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>hrenma&#x0364;hler alter Zeiten</l><lb/>
            <l>Darin Lettern eingea&#x0364;zt,</l><lb/>
            <l>Sucht man mu&#x0364;h&#x017F;am auszudeuten,</l><lb/>
            <l>Da die Zeit die Schrifft verlezt;</l><lb/>
            <l>Wir bemu&#x0364;hen uns zule&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Was vor Helden &#x017F;on&#x017F;t gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Deren Ruhm die Vorderwelt,</l><lb/>
            <l>Uns in Steinen darge&#x017F;tellt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="64">
            <l><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Ott</hi> giebt uns &#x017F;ein hohes We&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Seiner Gottheit Maje&#x017F;ta&#x0364;t,</l><lb/>
            <l>Jn den Fels und Stein zu le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Der ihn herrlich macht, erho&#x0364;ht.</l><lb/>
            <l>Solten wir voru&#x0364;ber gehen,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;elben nicht an&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ich <hi rendition="#fr">GOtt</hi> nach wei&#x017F;en Rath,</l><lb/>
            <l>Jn dem Stein gebildet hat?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0355] Die Groͤſſe GOttes in Steinen gebildet. Solten wir nicht darauf ſchauen, Und aus Stein ein Denkmal bauen, Daß der ewgen Majeſtaͤt, Bei uns auch den Ruhm erhoͤht? Ehrfurcht pflegt uns anzutreiben, Tapfre Helden zu erhoͤhn, Und in Marmor ein zuſchreiben, Was von ihnen iſt geſchehn; Man baut feſte Ehrenſaͤulen Spaͤten Zeiten mit zu theilen, Was vor Menſchen jezt gelebt, Die ein ewger Ruhm erhebt. Ehrenmaͤhler alter Zeiten Darin Lettern eingeaͤzt, Sucht man muͤhſam auszudeuten, Da die Zeit die Schrifft verlezt; Wir bemuͤhen uns zuleſen, Was vor Helden ſonſt geweſen, Deren Ruhm die Vorderwelt, Uns in Steinen dargeſtellt. GOtt giebt uns ſein hohes Weſen Seiner Gottheit Majeſtaͤt, Jn den Fels und Stein zu leſen, Der ihn herrlich macht, erhoͤht. Solten wir voruͤber gehen, Und dieſelben nicht anſehen, Da ſich GOtt nach weiſen Rath, Jn dem Stein gebildet hat? Auf Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/355
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/355>, abgerufen am 17.06.2021.