Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie die weise Güte GOttes an den mannigf. etc.
Noch auf einmahl viele Thiere, aus der Luft, und
See verzehrt,

Lebte die Zufriedenheit, meistens von den Garten
Früchten,

Die die Einfalt gar gekocht, als den niedligsten Ge-
richten.

Dieses waren Süßigkeiten, die der Kehle lekkerhaft,
Diese gaben gute Nahrung und dem Leibe ihre Kraft,
Kam der Honig noch dazu, den ein Heer der süssen
Bienen,

Aus den Thimian gemacht, aus dem Kräutern die da
grünen

Als die Quint-Essenz gesogen; so ward mit beson-
derer Pracht,

Eine Mahlzeit zu bereitet, und zum Festgelag gemacht.
Dieses war die beste Kost zu dem recht vergnügten
Leben,

Da ein jeder den erhob, der ihm solche Kost gegeben.
Liebten, wir in unsern Tagen, diese süsse Lustbarkeit,
Wären wir von vielen Seuchen, die der Magen zeugt
befreit!

Drum ihr Menschen eßt das Obst; seht dabei mit
dem Gemüthe

Eines weisen Schöpfers Macht, schmekket seine rei-
che Güte!


Be-
Wie die weiſe Guͤte GOttes an den mannigf. ꝛc.
Noch auf einmahl viele Thiere, aus der Luft, und
See verzehrt,

Lebte die Zufriedenheit, meiſtens von den Garten
Fruͤchten,

Die die Einfalt gar gekocht, als den niedligſten Ge-
richten.

Dieſes waren Suͤßigkeiten, die der Kehle lekkerhaft,
Dieſe gaben gute Nahrung und dem Leibe ihre Kraft,
Kam der Honig noch dazu, den ein Heer der ſuͤſſen
Bienen,

Aus den Thimian gemacht, aus dem Kraͤutern die da
gruͤnen

Als die Quint-Eſſenz geſogen; ſo ward mit beſon-
derer Pracht,

Eine Mahlzeit zu bereitet, und zum Feſtgelag gemacht.
Dieſes war die beſte Koſt zu dem recht vergnuͤgten
Leben,

Da ein jeder den erhob, der ihm ſolche Koſt gegeben.
Liebten, wir in unſern Tagen, dieſe ſuͤſſe Luſtbarkeit,
Waͤren wir von vielen Seuchen, die der Magen zeugt
befreit!

Drum ihr Menſchen eßt das Obſt; ſeht dabei mit
dem Gemuͤthe

Eines weiſen Schoͤpfers Macht, ſchmekket ſeine rei-
che Guͤte!


Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0056" n="44"/>
          <fw place="top" type="header">Wie die wei&#x017F;e Gu&#x0364;te GOttes an den mannigf. &#xA75B;c.</fw><lb/>
          <l>Noch auf einmahl viele Thiere, aus der Luft, und<lb/><hi rendition="#et">See verzehrt,</hi></l><lb/>
          <l>Lebte die Zufriedenheit, mei&#x017F;tens von den Garten<lb/><hi rendition="#et">Fru&#x0364;chten,</hi></l><lb/>
          <l>Die die Einfalt gar gekocht, als den niedlig&#x017F;ten Ge-<lb/><hi rendition="#et">richten.</hi></l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es waren Su&#x0364;ßigkeiten, die der Kehle lekkerhaft,</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e gaben gute Nahrung und dem Leibe ihre Kraft,</l><lb/>
          <l>Kam der Honig noch dazu, den ein Heer der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Bienen,</hi></l><lb/>
          <l>Aus den Thimian gemacht, aus dem Kra&#x0364;utern die da<lb/><hi rendition="#et">gru&#x0364;nen</hi></l><lb/>
          <l>Als die Quint-E&#x017F;&#x017F;enz ge&#x017F;ogen; &#x017F;o ward mit be&#x017F;on-<lb/><hi rendition="#et">derer Pracht,</hi></l><lb/>
          <l>Eine Mahlzeit zu bereitet, und zum Fe&#x017F;tgelag gemacht.</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es war die be&#x017F;te Ko&#x017F;t zu dem recht vergnu&#x0364;gten<lb/><hi rendition="#et">Leben,</hi></l><lb/>
          <l>Da ein jeder den erhob, der ihm &#x017F;olche Ko&#x017F;t gegeben.</l><lb/>
          <l>Liebten, wir in un&#x017F;ern Tagen, die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;tbarkeit,</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;ren wir von vielen Seuchen, die der Magen zeugt<lb/><hi rendition="#et">befreit!</hi></l><lb/>
          <l>Drum ihr Men&#x017F;chen eßt das Ob&#x017F;t; &#x017F;eht dabei mit<lb/><hi rendition="#et">dem Gemu&#x0364;the</hi></l><lb/>
          <l>Eines wei&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Macht, &#x017F;chmekket &#x017F;eine rei-<lb/><hi rendition="#et">che Gu&#x0364;te!</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Be-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] Wie die weiſe Guͤte GOttes an den mannigf. ꝛc. Noch auf einmahl viele Thiere, aus der Luft, und See verzehrt, Lebte die Zufriedenheit, meiſtens von den Garten Fruͤchten, Die die Einfalt gar gekocht, als den niedligſten Ge- richten. Dieſes waren Suͤßigkeiten, die der Kehle lekkerhaft, Dieſe gaben gute Nahrung und dem Leibe ihre Kraft, Kam der Honig noch dazu, den ein Heer der ſuͤſſen Bienen, Aus den Thimian gemacht, aus dem Kraͤutern die da gruͤnen Als die Quint-Eſſenz geſogen; ſo ward mit beſon- derer Pracht, Eine Mahlzeit zu bereitet, und zum Feſtgelag gemacht. Dieſes war die beſte Koſt zu dem recht vergnuͤgten Leben, Da ein jeder den erhob, der ihm ſolche Koſt gegeben. Liebten, wir in unſern Tagen, dieſe ſuͤſſe Luſtbarkeit, Waͤren wir von vielen Seuchen, die der Magen zeugt befreit! Drum ihr Menſchen eßt das Obſt; ſeht dabei mit dem Gemuͤthe Eines weiſen Schoͤpfers Macht, ſchmekket ſeine rei- che Guͤte! Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/56
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/56>, abgerufen am 14.05.2021.